Installation von SuSE Linux10.1 auf Wortmann Terra Mobile-Home M 2102 iC-T2050

Dieses Thema im Forum "Installation & Basiskonfiguration" wurde erstellt von berni-otto, 26.12.2006.

  1. #1 berni-otto, 26.12.2006
    berni-otto

    berni-otto Grünschnabel

    Dabei seit:
    26.12.2006
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!
    Auf einer eigenen Partition habe ich SuSE Linux 10.1 von der DVD aus installiert. Nach Abschluss der Installation meldet Yast, dass Rechner neu gestartet wird (, um dann die restlichen Konfigurationsarbeiten zu erledigen). Das Hochfahren des Systems kann am Bildschirm verfolgt werden. In einer Zeile, in der der "Hall Daemon" gesucht wird, bleibt das System jedoch stehen, die Festplattenanzeige hört irgendwann auf zu leuchten - nichts passiert mehr, die Maus reagiert nicht mehr. Es bleibt nur, den Rechner auszuschalten. Beim Neustart läuft alles automatisch wieder bis zu der vorstehend geschilderten Situation ab. Da auch die Systemwahl über den Grub-Loader umgangen wird, kann ich auf MS Windows nur mittels der Windows DVD zugreifen. Dort wird unter Partitionen angezeigt, dass die für Linux reservierte Partition (D:) belegt wurde. Ich habe die von Linux belegten Partitionen zwischenzeitlich wieder gelöscht!
    Der Versuch, die Red Hat - Distribution "Fedora" zu installieren, führte letztendlich zum gleichen Ergebnis wie oben geschildert. Bei zwischendurch erfolgten Manipulationen konnte ich zwar bis auf die Desktop-Oberfläche gelangen - d. h. das System wurde installiert - aber beim Neustart gibt es auch mit Fedora wieder die geschilderten Probleme.
    Mein Verdacht war und ist, dass möglichweise die Hardware des Wortmann-Produktes Linux-Betriebssysteme grundsätzlich nicht unterstützt. Meine Anfrage bei Fa. Wortmann wurde mit dem Hinweis darauf, dass man ausschließlich Microsoft-Produkte unterstützt, nichtssagend beantwortet.
    Nachfolgend die Spezifikationen meines Notebooks: Intel Core Duo T2050 (1,6 GHz, 2 MB L2 Cache, 533 MHz FSB); 15,4 '' WXGA GLARE (1200x800); 512 MB DDR2-RAM, max. 2GB RAM; VIA VN800 + VT8237R-Plus Chipsatz; 80 GB HDD; DVD+/-RW Dual Layer; Modem 56K V92 RJ11; LAN 10/100 RJ45; Wireless Lan (11-54 Mbit/s); PCMCIA; 3x USB 2.0; VGA; ...
    Abschließend: auf meinem PC mit MS Windows 2000 konnte ich SuSE Linux 8.0 problemlos durch die Version 10.1 ersetzen.
    Vielleicht kann mir jemand einen Rat geben, um das Problem zu lösen. Falls noch weitere Angaben erforderlich, bitte melden.
    berni-otto
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. MTS

    MTS Kaiser

    Dabei seit:
    09.11.2002
    Beiträge:
    1.242
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW, Bochum
    Hi! Dein Problem ist ein bisschen kurios ;-)
    Ich verwende selbst ein Wortmann notebook, allerdings ist meins wesentlich älter.

    Das Problem ist meiner Meinung nach der SATA Controller auf deinem Board, der erst ab Kernelversion 2.6.19xxxx unterstützt wird!
    In diesem Fall wäre es am sinnvollsten, wenn du eine aktuelle Version benutzt, also Suse 10.2 o.ä.
    Es wundert mich daher aber auch, dass du das ganze überhaupt installiert bekommen hast ;-) Daher ist das ja auch "kurios".
    Aber evtl. gab es vorher schon eine rudimentäre Unterstützung o.ä.



    Mein Tipp ist also definitiv die 10.2 auszuprobieren!
     
  4. #3 berni-otto, 29.12.2006
    berni-otto

    berni-otto Grünschnabel

    Dabei seit:
    26.12.2006
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Installaion von SuSE Linux10.1 auf Wortmann Terra Mobile-Home M 2102 iC-T2050

    Hallo! Ja, ich habe inzwischen das Starter Kitt 13 von Fa. easyLINUX gekauft und erneut versucht, Suse-Linux - nun aber in der Version 10.2 - zu installieren. Nunmehr ist der Versuch aber schon nach Erscheinen des Start-Bildschirms -> Wahl der Sprache -> Anklicken von "Installieren" gescheitert: es erscheint der Schriftzug "SuseLinux10.2" und "klick ESC for more information" vor einem nett gestalteten blauen Hintergrund - das wars dann. (Auch der Versuch mit der Taste "ACPI Off" ist gescheitert!) Es bleibt nur, den Rechner auszuschalten! Ein erneuter Versuch führt zu keinem anderen Ergebnis. Dein Tipp, MTS, war zwar gut gemeint, aber er führt nicht zum Erfolg. Ich vermute aber, dass dies nicht an einem "schlechten" Ratschlag lag, sondern an irgendwelchen falschen Einstellungen auf meinem Gerät.
    Aufgefallen ist mir folgendes: Beim Installationsvorgang mit Suse10.1 kann ich die vorgesehenen Partionierungen einsehen. Dabei ist mir aufgefallen, dass alle Partitionen unter "/dev/hdc*" eingerichtet werden. Soweit mir bisher bekannt, hat aber die 1. Festplatte immer die Bezeichnung "/dev/hda" und ich habe nur eine Festplatte im Gerät. (Auf meinem anderen PC tragen die Partitionen auch die Bezeichnung "/dev/hda*") Meine Vermutung ist, dass hier etwas nicht stimmt, ohne sagen zu können, was konkret und wie man dies gegebenenfalls abstellen kann, denn keineswegs möchte ich meine Windows-Partitionen gefährden, für die in der Partitionstabelle angegeben wird: "Mountpoint von /dev/hdc1 auf /windows/C setzen" und "Mountpoint von /dev/hdc2 auf /windows/D setzen". Ergänzen möchte ich noch, dass im BIOS auf der Seite "Main" folgende Angaben stehen: ">IDE Channel 0 Master [SONY DVD ...]" und ">IDE Channel 1 Master [Fujitsu MHV ...]". Im "BOOT"-Bereich sind folgende "Boot priority order: 1: USB FDC; 2: USB KEY; 3: USB HDD; 4: IDE 0: SONY DVD ... und 5: IDE 2: Fujitsu MHV2080 AH-(SM) ..." eingetragen. So, das dürfte als Information vielleicht reichen. Noch einmal mein Anliegen: Ich möchte SUSE-Linux 10.* auf meinem neuen Wortmann Notebook installieren. Bei der Installation der Versionen 6.* und 8.* auf meinem PC natte ich in früheren Jahren nie ein Problem.
    berni-otto
     
  5. MTS

    MTS Kaiser

    Dabei seit:
    09.11.2002
    Beiträge:
    1.242
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW, Bochum
    Hi!
    Deine Festplatter ist wie du oben beschreibst ja am IDE1 ... hdc ist also durchaus plausibel. Dein DVD Laufwerk sollte also hda sein.
    Es kann ja auch nicht wirklich an dem IDE Controller liegen, da du bereits Suse 10.1 und fedora installieren konntest!!
    Es funktioniert also in diesem Sinne alles. Das gerade die neue 10.2 mit dem neueren Kernel einfach "stehen bleibt" ist umso verwunderlicher.

    Dein Problem ist mir ein also ein Rätsel ;-)
    Wir müssen erst einmal feststellen wo genau das Problem liegt, wir brauchen also eine Fehlermeldung.
    Finde auch einmal heraus von wem das Notebook tatsächlich ist - damit finden wir dann im Internet evtl. eine Problembeschreibung / Lösung.

    NACHTRAG:

    Halte einmal die Shift Taste beim Booten der Installations CD gedrückt. Dann sollte er im Text Modus arbeiten. Mit etwas Glück kommst du so zumindest an eine Fehlermeldung
     
  6. #5 berni-otto, 30.12.2006
    berni-otto

    berni-otto Grünschnabel

    Dabei seit:
    26.12.2006
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Installation von SuSE Linux10.* auf Wortmann Terra Mobile-Home M 2102 iC-T2050

    Hallo!
    Als Anlage übersende ich das mir von der Fa. Wortmann übermittelte Datenblatt. Kannst du daraus neue Erkenntnisse gewinnen?
    berni-otto
     

    Anhänge:

  7. MTS

    MTS Kaiser

    Dabei seit:
    09.11.2002
    Beiträge:
    1.242
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW, Bochum
    Nein, vor allem da ich keine doc Dateien öffnen kann ;-)

    Ich habe mir das Ganze im PDF Format angeschaut und nichts gefunden.
    Meistens ist unten am Notebook der Wortmann aufkleber ... unter diesem steht dann oft der tatsächliche Hersteller. Auch im Bios kann man das manchmal sehen.

    Was passiert den im Text Modus?
     
  8. #7 berni-otto, 30.12.2006
    berni-otto

    berni-otto Grünschnabel

    Dabei seit:
    26.12.2006
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Installation von SuSE Linux10.1 auf Wortmann Terra Mobile-Home M 2102 iC-T2050 Auf T

    Hallo!
    Nun, dem Hinweis mit der Sift-Taste bin ich gefolgt und hatte insoweit Erfolg, dass ich mich durch die textbasierte Konfiguration hindurchhangeln konnte. Ich landete irgendwann auf der "Bomben"-Oberfläche als root. Irgendwann war ich dann auch auf der KDE-Oberfläche aus normaler User. Aber das Herunterfahren funktionierte nicht. Ich schaltete das Gerät ab (Was man ja nicht darf!).
    Nach erneutem Einschalten erscheint der Grub-Loader. Bei Wahl des normalen Linux, bleibt das System unterwegs stehen. Nach Abschalten des Rechners und Neustarten, wählte ich diesmal Linux faile safe: Linux fährt dann im Textmodus hoch. Zwischendurch erscheinen zwei Warnmeldungen: „Warning: dma is turned off.“ Die Initialisierung läuft aber weiter.
    Später folgt u.a. die Zeile: „AppArmor ... not loading profiles“
    Schließich kommt der Willkommensgruß: „Welcome to SUSE LINUX 10.1 (i586) – Kernel 2.6.16.13-4-smp (tty1)“ mit nachfolgender Login-Aufforderung.
    Ich logge mich mit Benutzername und Passwort ein. Es erscheint: “Have a lot of fun...”
    Ich gebe ein: “startx”; daraufhin erscheint die graphische Oberfläche und der KDE-Desktop öffnet sich. Im Weiteren habe ich Funktionalität von KDE geprüft. Auch die Anwendungsprogramme funktionieren. - Alles herrlich o. k. - so scheint es!
    Beim Herunterfahren des Systems bleibt der Rechner nach den letzten Zeilen:
    „startkde: Running shutdown scripts...
    startkde: Done.
    waiting for X server to shut down Synaptics DeviceOff called
    The application 'SoftwareUpdater' lost its connection to the display :0.0; most likely the X server was shut down or you killed/destroyed the application.
    berni@linux-p2o4: >“
    stehen und wartet auf eine Eingabe. Da ich mit allen möglichen Versuchen („Exit“, „shutdown“ etc.) keinen Erfolg habe, schalte ich dann genervt den Rechner aus!
    Soweit der momentane Zustand, der natürlich noch nicht normal ist - oder?.
    berni-otto
     
  9. MTS

    MTS Kaiser

    Dabei seit:
    09.11.2002
    Beiträge:
    1.242
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW, Bochum
    Hi berni-otto!
    Natürlich ist das noch nicht normal ... aber du bist doch schon ein riesen Stück weiter .. also bitte etwas mehr Begeisterung ;-)

    Als erstes kümmern wir uns um das Problem mit dem booten!
    Gehe in dein Linux und schau dir die /boot/grub/menu.lst an.,
    Dort steht der Eintrag für das Suse failsafe. Notiere dort die verwendeten Kernel Parameter. Einer davon ist dafür verantwortlich, dass du das failsafe booten kannst. Wir setzen die Parameter jetzt einzeln hinter den normalen Eintrag und schauen mit welchem wir dann booten können. nodma Einträge usw. sind ein guter Anfang. Vielleicht postest du einmal alle hier, dann helfen wir bei der Auswahl ;-)

    Wenn Suse dann "normal" im grafischen Modus bootet kümmern wir uns um die Sache mit dem Abschalten.
    Dazu leite einmal die dmesg Ausgabe in eine Datei um
    dmesg > ausgabe.txt
    die ausgabe.txt dann hier posten.

    Sollte tatsächlich der dma Modus für das einfrieren verantwortlich ist, sollten wir das auch noch beheben, da damit die Geschwindigkeit einbüßt
     
  10. #9 berni-otto, 30.12.2006
    Zuletzt bearbeitet: 30.12.2006
    berni-otto

    berni-otto Grünschnabel

    Dabei seit:
    26.12.2006
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hallo MTS!
    Keine Sorge, ich bleib dran.
    Wir hören voneinander.
    berni-otto
    .
    .
    .
    EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :
    .

    Hallo!
    Sorry, dass ich so spät dran bin: hab' in der Aufregung erstmal meinen Kaffee auf dem Schreibtisch verschüttet.
    Nun zur Datei "menu.Ist", aus der ich den Teil Falesafe wiedergebe:
    "title Failsafe -- SUSE Linux 10.1
    root (hd0,5)
    kernel /boot/vmlinuz root=/dev/hdc6 vga=normal showopts ide=nodma apm=off acpi=off noresume
    nosmp noapic maxcpus=0 edd=off 3
    initrd /boot/initrd"
    Ich finde es echt gut, dass du dir soviel Mühe mit mir machst.
    Ich gehe jetzt an die Datei "dmesg". Vielleicht schaffe ich es noch sie dir noch heute zu posten.
    berni-otto
     
  11. MTS

    MTS Kaiser

    Dabei seit:
    09.11.2002
    Beiträge:
    1.242
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW, Bochum
    also versuchen wir mal so eine Reihenfolge:

    vga=normal -> Dann wäre es ein Problem mit der Grafikkarte ...
    ide=nodma -> Probleme bei der Chipsatzunterstützung
    apm=off -> den ACPI=off hast du ja schon beim setup probiert ;-)
    noapic -> evtl. mal ein Bios Update versuchen !?!

    die restlichen Optionen behandeln Mehrprozessor Systeme.
    Ich würde das dann als einen "Supergau" für dich bezeichnen, da dein DuoCore ja dann nutzlos (??) wäre ! Vielleicht hat ja jemand anderes Erfahrungen mit diesen Prozessoren unter Linux?
    In jedem Fall wäre das aber nur eine Frage relativ kurzer Zeit, da die entsprechende Unterstützung relativ schnell in einem neuen Kernel auftauchen wird
     
  12. #11 kbdcalls, 30.12.2006
    kbdcalls

    kbdcalls Master of Universe

    Dabei seit:
    16.10.2006
    Beiträge:
    518
    Zustimmungen:
    0
    Das könnte sein das die DST Tabellen nicht korrekt sind. und deswegen kein Linux einwandfrei funktioniert. Weil acpi nicht richtig funktionirt. acpi deaktivieren . Apic kann auch manchmal Streß machen.
     
  13. #12 berni-otto, 02.01.2007
    berni-otto

    berni-otto Grünschnabel

    Dabei seit:
    26.12.2006
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hallo MTS und an alle "Grünschnäbel": Have a lot of fun in the New Year!
    Nach gut überstandenem Jahreswechsel möchte ich mein Problem nun zu Ende bringen. Ich hatte den Mut als Root und mit "Joe" die Datei "menu.Ist" im vorderen Teil unter "title suselinux" den Eintrag vga=0x317 zu ersetzen durch vga=normal. Der Neustart brachte aber kein besseres Ergebnis. Nun habe ich es aber nicht mehr geschafft, die Datei wieder in die ursprüngliche Form zurück zu versetzen. Dazu sind meine Kenntnisse zu ungenügend. Und ich habe Sorge, ich mache alles kaputt! Immerhin habe ich es geschafft, die Datei als Ganzes im PDF-Format als Anhang mitzuschicken. Vielleicht kannst du daraus schlau werden und mir genauere Anweisungen geben.
    Nun zu der Bitte, die "dmesg" Ausgabe in eine Datei umzuwandeln und zu posten: Was aber ist eine "dmesg", wo finde ich die und wie wandele ich die in eine Textdatei um?
    Inzwischen hat sich auch ein kbdcalls gemeldet: Aber da verstehe ich gar nichts: Was sind DST-Tabellen? Auch acpi kenne ich nicht. Wo kann man darüber etwas nachlesen?
    Ich hoffe, ich werde jetzt nicht langweilig. Ich möchte doch nur mein SuseLinux zum Laufen bekommen. Abschließend noch ein Hinweis: Als ich heute abend das Notebook über den Grub-Loader ganz normal hochfahren ließ (nicht über Failsafe!), landete ich ohne weiteres Zutun auf dem KDE-Desktop! Ich war überrascht, probierte einige Programme aus und dachte, nun ist alles o. k. Falsch gedacht, beim Herunterfahren des Systems traten die bekannten Probleme auf. Auch beim nächsten Start, blieb das System hängen hinter der Zeile: starting irqbalance --> unused. Der dritte Startversuch lief noch zwei Zeilen weiter: acpid: loading ACPI modules (ac battery button) --> done und starting acpid --> done. Dann war wieder Schluß!
    berni-otto
     

    Anhänge:

  14. #13 MTS, 03.01.2007
    Zuletzt bearbeitet: 03.01.2007
    MTS

    MTS Kaiser

    Dabei seit:
    09.11.2002
    Beiträge:
    1.242
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW, Bochum
    Hi!
    dmesg ist ein Programmname. Wenn du als root dmesg eingibst, wird dieses Programm ausgeführt ;-) Es zeigt die Nachrichten des Systems an.
    Du kannst auch die Skripte von http://www.unixboard.de/vb3/showthread.php?t=6031
    benutzen, um diese Ausgaben zu erstellen.
    Deine Fragen zum ACPI werden hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Acpi
    beantwortet.
    Das Problem ist öfter, dass die dort beschriebenen Tabellen vom Hersteller nicht korrekt implementiert wurden, bzw. dass zumindest Linux damit Probleme hat.
    Gerade die Tatsache dass dein Rechner beim acpid Schluss macht spricht für diese Art Problem.
    Versuche also erst einmal mit dem acpi=off Parameter zu starten. Packe ihn also ihne deine menu.lst

    ###Don't change this comment - YaST2 identifier: Original name: linux###
    title SUSE Linux 10.1
    root (hd0,5)
    kernel /boot/vmlinuz root=/dev/hdc6 acpi=off vga=normal resume=/dev/hdc5 splash=silent showopts
    initrd /boot/initrd
    ###Don't change this comment - YaST2 identifier: Original name: windows###
    title Windows
    chainloader (hd0,0)+1
    ###Don't change this comment - YaST2 identifier: Original name: failsafe###
    title Failsafe -- SUSE Linux 10.1
    root (hd0,5)
    kernel /boot/vmlinuz root=/dev/hdc6 vga=normal showopts ide=nodma apm=off acpi=off
    noresume nosmp noapic maxcpus=0 edd=off 3
    initrd /boot/initrd

    Nachtrag:

    Ich bin gerade etwas verwirrt was deine menu.lst anbetrifft.
    Dort steht hd0,5 , was doch hda6 entspricht. Als Parameter für den Kernel wird allerdings hdc6 übergeben.
    Hab ich gerade nen Aussetzer oder mach das tatsächlich wenig Sinn. Vor allem, da es ja zu "funktionieren" scheint.
     
  15. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14 berni-otto, 07.01.2007
    berni-otto

    berni-otto Grünschnabel

    Dabei seit:
    26.12.2006
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Installation von SuSE Linux10.1 auf Wortmann Terra Mobile-Home M 2102 iC-T2050 Auf T

    Hallo!
    Es hat mich einige Abende gekostet, um jetzt das Ergebnis meiner Bemühungen mitteilen zu können:
    Zuerst einmal übersende ich im Anhang die dmesg Ausgabe weiter als pdf-Datei weiter.
    So, nun zu den Ergebnissen bzg. der versuchsweisen Änderungen der Datei "menu.lst" im Teil "title SUSE10.1": Ich habe folgende Einträge aus dem Teil "title failsafe" übernommen und in den verschiedensten Auswahlen und Reihenfolgen zwischen den Einträgen "root=/dev/hdc6" und "resume=/dev/hdc5" eingestellt: 1. ide=nodma, 2. acpi=off, 3. vga=normal, 4. vga=0x317 und 5. apm=off. Insgesamt habe ich 25 unterschiedliche Variationen durchprobiert.
    Ergebnisse:
    1. Wenn ich den Eintrag 4 mitbenutzte (egal, welche sonstigen Einträge ich variierte) blieb der Rechner immer nach Öffnung des blauen SuSE-Bildschirms hängen.
    2. In den meisten anderen Variationen mit den Einträgen 1, 2, 3 und/oder 5 blieb der Rechner nach Erscheinen der Zeile "Starting irqbalance unused" oder "mice: PS/2 mouse device common for all mice" stehen. In all diesen Fällen blieb nur die Möglichkeit, den Rechner über den Ein/Aus-Schalter auszuschalten, neu zu starten mit dem failsafe-System, die Änderungen in der Datei menu.lst vorzunehmen und und ordentlich zu rebooten.
    3. Erfolge hatte ich schließlich mit den beiden Einstellungen 1-3 und 1-3-5, mit denen das System bis zum KDE hochfuhr! Die abweichenden Reihenfolgen 3-1, 3-1-5, 5-3-1 oder 5-1-3 führten wiederum zum Stillstand wie vorstehend unter 1. und 2. beschrieben.
    4. Nun aber kommt die Enttäuschung: Nach dem dritten neustart der Einstellung 1-3-5 blieb das System wieder nach der Zeile "Starting irqbalance unused" stehen. Nach Änderung in die Variante 1-3 gelangte ich wieder bis zum KDE. Beim Rebooten dieser Variante blieb das System wieder nach der Zeile "Starting irqbalance unused" stehen.
    Heute startete ich die Variante 1-3, mit der ich gestern erfolgreich war: sie blieb wieder stehen. Nach beliebiger Änderung und anschließendem Rücksetzen nach 1-3 fuhr das System wieder ordentlich hoch. Nun habe den Rechner soeben mehrfach hoch- und runtergefahren und es hat geklappt. Trotzdem scheint mir das System irgendwie / irgendwo instabil zu sein. Hierfür gilt es die Ursache zu finden.
    Wenn wir diese Probleme gelöst haben, habe ich noch zwei Fragen:
    1. Mit welchen Einstellungen kann man die Datenzeilen beim Hochfahren verbergen: bei meinem PC verstecken sich diese Prozeduren hinter dem blauen SuSE-Bildschirm.
    2. Zwischenzeitlich hatte ich mir die Version SuSE10.2 gekauft. Macht es Sinn, damit ein update zu wagen, oder ist dann alles wieder hin. Oder anders gefragt: Wenn wir das jetzige System SuSE10.1 stabil zum Laufen gebracht haben, was für Änderungen und in welchen Dateien haben wir gegenüber der anfänglichen Installation vorgenommen? Ich frage dies, um nach einer evtl. notwendigen späteren Neuinstallation des Systems nicht wieder hilflos bei Euch anfragen zu müssen.
    berni-otto
     
  17. #15 berni-otto, 07.01.2007
    berni-otto

    berni-otto Grünschnabel

    Dabei seit:
    26.12.2006
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hollo!
    Ich sehe gerade, dass in meiner letzten E-Mail der Anhang nicht erscheint. Deshalb hier noch einmal die dmesg als pdf-Datei im Anhang
    An MTS habe ich noch eine Nachfrage: Was meinst Du mit deiner letzten Bemerkung vom 3.1.? Zur Information gebe ich hier die Festplatten-Eintragungen in der Datei fstab wieder:
    dev/hdc6 / reiserfs acl,user-xattr 1 1
    dev/hdc7 /home reiserfs acl,user-xattr 1 2
    dev/hdc1 /windows/C ntfs ro, users, gid=users, umask=0002, nls=utf8 0 0
    dev/hdc2 /windows/D ntfs ro, users, gid=users, umask=0002, nls=utf8 0 0
    dev/hdc5 swap swap defaults 0 0.
    berni-otto
     

    Anhänge:

Thema:

Installation von SuSE Linux10.1 auf Wortmann Terra Mobile-Home M 2102 iC-T2050

Die Seite wird geladen...

Installation von SuSE Linux10.1 auf Wortmann Terra Mobile-Home M 2102 iC-T2050 - Ähnliche Themen

  1. Fehlerhafte Installation von OpenSUSE 13.1

    Fehlerhafte Installation von OpenSUSE 13.1: Hallo zusammen, seit dem Wochenende habe ich mit einem kuriosen Problem zu kämpfen, das mich vor ziemliche Rätsel stellt. Am Wochenende...
  2. Suse installation -> start pxe over ipv4

    Suse installation -> start pxe over ipv4: Ich habe es von meinen USB Sticks installiert und er startet nicht sondern schreibt nur hin: start pxe over ipv4 Was habe ich falsch gemacht?...
  3. Oracle 11gR2 Installation unter OpenSuse 12.3 64BIT

    Oracle 11gR2 Installation unter OpenSuse 12.3 64BIT: Hi zusammen, ich möchte Oracle 11gR2 unter OpenSuse 64BIT installieren. Hierzu habe ich die 64BIt Oracleversion geladen. Mittels orarun und...
  4. OpenSuse 12.2 Reinstallation nach Formatierung / Übernahme von Home-Verzeichnissen

    OpenSuse 12.2 Reinstallation nach Formatierung / Übernahme von Home-Verzeichnissen: Hallo Community, bei meinem Rechner muss ich die Partitionen anpassen und daher nicht nur eine Neuinstallation, sondern auch eine Formatierung...
  5. Xymon Installation auf SuSe 11.2

    Xymon Installation auf SuSe 11.2: Hallo :) , ich bin blutiger Anfänger auf Unixsystemen und habe aber den Auftrag, einen Xymon Client unter Suse zu installieren. Suse scheint ja...