Tipps zur Partitionierung einer 160GB HDD gesucht

Dieses Thema im Forum "Laufwerke / Speichermedien" wurde erstellt von raz667, 11.08.2006.

  1. #1 raz667, 11.08.2006
    Zuletzt bearbeitet: 11.08.2006
    raz667

    raz667 Eroberer

    Dabei seit:
    16.05.2006
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich plane eine komplette Neupartitionierung meiner gesamten 160GB-Festplatte und suche hierfür Tipps, wie ich die Partitionen am sinnvollsten anlegen sollte.

    Hierzu erstmal ein paar Dinge, die beachtet werden sollten:

    - Ich möchte Windows parallel zu Linux (OpenSuse 10.0) installieren. Die Windowspartition soll für nichts mehr als Spiele genutzt werden. Für diese Partition plane ich eine Größe von ca. 10GB.

    - Danach möchte ich die üblichen Linuxpartitionen anlegen:
    Geplant hatte ich eine Größe von ca. 7GB für die Systempartition; 4GB für die swap-Partition (ich habe 2GB Ram) und 20 GB für die Homepartiton.

    - Als letztes wollte ich noch eine weitere Partition, die den gesamten Restspeicherplatz zugewiesen bekommt, erstellen, welche Daten, wie Images, Musik etc. beherbegen soll, die auch nach einer Neuinstallation des Systems noch dasein sollen. Also quasi eine Backup-Partition.

    Hier nun meine Fragen:

    - Haltet ihr diese Art der Partitionierung für sinnvoll?
    - Was würdet ihr ggf. anders machen?
    - Welche Dateisysteme empfehlen sich für die einzelnen Partitionen (bis auf swap)?
    - Spielt die Reihenfolge, wie die Partitionen angelegt werden, eine Rolle?
    Wenn ja: Welche Partitionen sollten vorne stehen, welche sollte ich ans Ende legen?
    - Welche Partitionen deklariere ich als primär und welche als logisch? Der Unterschied dessen ist mir nämlich leider noch nicht ganz klar geworden.

    Für gute Tipps und Hilfestellungen bin ich sehr dankbar!

    Gruß,
    raz
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Keruskerfürst, 11.08.2006
    Keruskerfürst

    Keruskerfürst Kaiser

    Dabei seit:
    12.02.2006
    Beiträge:
    1.366
    Zustimmungen:
    0
    1. Windows als erstes installieren. Ob 10Gb reichen - Deine Wahl...
    2. 100MB für /boot, 1GB für swap (wenn kein Suspend verwendet wird), 10GB für die / und den Rest für /home.
    3. Genau in der oben angegebenen Reihenfolge anlegen.
    4. Filesystem ext3 mit ein wenig Tuning. Mountoption auf noatime setzen, tune2fs -o journal_data_writeback <device> und tune2fs -o dir_index <device>.
    5. NTFS Bootpartition ist immer eine primäre. Maximale Anzahl der primären Partitionen:4. Linux kann man auch auf logischen Partitionen installieren. Logische Partitionen sind Partitionen in einer Erweiterten.

    Dazu kann man auch mal Google benutzen.
     
  4. raz667

    raz667 Eroberer

    Dabei seit:
    16.05.2006
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Hi,

    erstmal Danke für deine Antwort!

    Ein, zwei Fragen hätt ich da allerdings noch:

    Was genau bezwecken diese "Tuningoptionen"? Geb ich die schon bei der Installation an oder später, wenn das System schon läuft, in der Konsole? Für <device> setz ich die Festplatte ein oder jeweils die Partition?

    Und du würdest echt die ganzen Daten, die du längerfristig auch über eine Neuinstallation des Systems hinaus, behalten willst auf /home sichern?
    Ist es nicht besser, dafür eine eigene Partition zu erstellen?
     
  5. #4 Keruskerfürst, 11.08.2006
    Zuletzt bearbeitet: 12.08.2006
    Keruskerfürst

    Keruskerfürst Kaiser

    Dabei seit:
    12.02.2006
    Beiträge:
    1.366
    Zustimmungen:
    0
    1. noatime: Eintrag in /etc/fstab bei jeder Partition, die gemountet wird. Verhindert, daß bei jeden Dateisystemzugriff die Zugriffszeit in der Inodetabelle aktualisiert wird. Fstab kann nachträglich bei laufendem Betrieb geändert werden.
    2. Die anderen Tuningoptionen: siehe man tune2fs. Nur bei nicht eingehängtem Filesystem anwenden. Also mit einer Livecd oder einer anderen Linuxdistribution.
    3. Daten am Besten extern sichern.
     
  6. raz667

    raz667 Eroberer

    Dabei seit:
    16.05.2006
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Ja sicher. Normalerweise besser extern sichern. Aber darunter sind ja auch Daten auf die ich jederzeit zugreifen möchte, wie z.B. Musik.
    Was empfiehlt sich da? Alles auf /home oder lieber eine seperate Partition dafür?

    Auf jedenfall schon mal vielen Dank für deine bisherigen Informationen! :)

    Gruß,
    raz
     
  7. rikola

    rikola Foren Gott

    Dabei seit:
    23.08.2005
    Beiträge:
    2.133
    Zustimmungen:
    0
    Ich teile meine Platten i.d.R. in
    Code:
    /
    /tmp
    /var
    /usr
    /home
    /restplatz
    
    auf. /boot habe ich nicht, und grosse Daten (Musik, Filme, etc) habe ich gerne auf einer eigenen Partition, nicht unter home, doch ist das Geschmackssache.
    Wenn Du die Daten mit Windows austauschen willst, solltest Du sie ohnehin auf einer FAT Partition lagern.
     
  8. #7 Keruskerfürst, 11.08.2006
    Zuletzt bearbeitet: 12.08.2006
    Keruskerfürst

    Keruskerfürst Kaiser

    Dabei seit:
    12.02.2006
    Beiträge:
    1.366
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe noch etwas vergessen:
    Nach tune2fs muß von e2fsck -D <device> ausgeführt werden.
    Für <device> setzt man die jeweilige Partition ein.
     
  9. raz667

    raz667 Eroberer

    Dabei seit:
    16.05.2006
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    @rikola:

    Aye okay... dann werd ich's mit der extra Partition für Musik etc. wohl genauso halten.
    Was hälst du denn dann für eine gute Größe für die /home Partition und für was benutzt du diese primär?

    Und für welche Zwecke legst du /tmp, /var und /usr an? Befinden die sich normalerweise nicht sonst im /root-Verzeichnis? Was ist der Vorteil und wie groß wird jede Partition jwl.?

    @Keruskerfürst:

    Danke für die Befehle. Die werd ich mir morgen mal was genauer ansehen.
     
  10. #9 Ritschie, 12.08.2006
    Zuletzt bearbeitet: 12.08.2006
    Ritschie

    Ritschie SuSE-User

    Dabei seit:
    10.09.2003
    Beiträge:
    1.216
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    D-Bayreuth
    So würde ich partitionieren:

    10 GB für Win (NTFS)
    2 GB für Swap
    10 GB für / (Reiser oder ext3)
    10 GB für /home (Reiser oder ext3)
    Rest für /daten (FAT zwecks Datenaustausch mit Win - wenn kein Win vorhanden ext3)

    Ist halt ne Philosophiefrage. Ich verzichte auf extra Partitionen für /boot, /tmp, /var und /usr, habe dies noch nie vermisst und wüsste deshalb auch nicht, wozu ich diese anlegen sollte.

    Gruß,
    Ritschie
     
  11. #10 DennisM, 12.08.2006
    DennisM

    DennisM Moderator u. Newsposter

    Dabei seit:
    08.05.2004
    Beiträge:
    4.883
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    GER/NRW/Essen
    Für windows sind hervorragende ext2 Treiber vorhanden.

    MFG

    Dennis
     
  12. #11 Ritschie, 12.08.2006
    Zuletzt bearbeitet: 12.08.2006
    Ritschie

    Ritschie SuSE-User

    Dabei seit:
    10.09.2003
    Beiträge:
    1.216
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    D-Bayreuth
    Na dann würde ich /daten in ext2 formatieren. Bin da nicht mehr ganz auf dem Laufenden, weil ich privat kein Windows mehr nutze :D und dienstlich leider kein Linux :(

    Gruß,
    Ritschie
     
  13. rikola

    rikola Foren Gott

    Dabei seit:
    23.08.2005
    Beiträge:
    2.133
    Zustimmungen:
    0
    Ist wohl tatsaechlich eine philosphische Frage.
    Ich bilde mir ein, dass im Falle eines Festplattencrashes es einfacher ist, Daten pro Partition wiederherzustellen. Ausserdem trenne ich die Verzeichnisse gerne logisch auf: / wird wirklich nur zum Booten gebraucht, in /tmp liegt nur Verzichtbares, /var ist im Betrieb sehr dynamisch.

    Ich habe i.d.R.
    Code:
    /                     500MB
    /tmp               500MB
    /var                1-2GB
    /usr                8-10GB
    /home            2-3GB  pro user
    
    /var ist so gross, weil Debian das zum Installieren bentutzt, fuer SuSE etc, wuerde ich auch nur 500MB dafuer waehlen. die Groesse von /usr haengt stark davon ab, wieviel Du an extra-Software installieren moechtest, aber ich denke, 10GB reichen sogar mit mehr als einem Fenstermanager und OfficePaket. Zur Sicherheit nimm 15GB, bei 160GB HDD bleibt immer noch genug uebrig.

    home ist auch Geschmackssache, aber wenn Du Daten etc. tatsaechlich auf der Restpartition laesst, dann sollten 3GB, zur Not 4GB, pro user gut reichen.

    Auf manchen Systemen benoetigt man noch /opt. Dort wuerde ich 3-4GB waehlen.
     
  14. #13 Ritschie, 12.08.2006
    Ritschie

    Ritschie SuSE-User

    Dabei seit:
    10.09.2003
    Beiträge:
    1.216
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    D-Bayreuth
    Den Sinn seh ich auch nicht ganz. Wozu soll ich z.B. /tmp wiederherstellen müssen?!

    Wenn ich zu viel in eigene Partitionen stecke, bin ich meiner Meinung nach nicht so flexibel, als wenn sich /tmp und Co. in /root befinden. Dann sind die Größen nämlich flexibel und passen sich automatisch den Erfordernissen an. Hab ich aber ne Partition dafür angelegt und der Platz reicht doch nicht, hab ich ein Problem.

    Nur mal so in den Raum geworfen.

    Gruß,
    Ritschie
     
  15. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14 Goodspeed, 13.08.2006
    Goodspeed

    Goodspeed Foren Gott
    Moderator

    Dabei seit:
    21.04.2004
    Beiträge:
    4.165
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Dresden
    Wenn Du wirklich flexibel (zumindest was den Linux-Part angeht) sein willst, dann beles Dich mal zu LVM und Dateisystemen, die man im laufenden Betrieb vergrößern kann (reiserfs, xfs, ...)
     
  17. rikola

    rikola Foren Gott

    Dabei seit:
    23.08.2005
    Beiträge:
    2.133
    Zustimmungen:
    0
    /tmp nicht, aber /: Auf /tmp wird viel geschrieben, da ist die Wahrscheinlichkeit meiner Meinung nach hoeher, dass ein Fehler auftritt. Und dann ist es besser,/ vom /tmp getrennt zu haben. s. z.B.
    http://www.tldp.org/HOWTO/Partition/
     
Thema:

Tipps zur Partitionierung einer 160GB HDD gesucht

Die Seite wird geladen...

Tipps zur Partitionierung einer 160GB HDD gesucht - Ähnliche Themen

  1. Artikel: Tipps zur SSD-Optimierung

    Artikel: Tipps zur SSD-Optimierung: Eine SSD macht jedem PC Beine. Mit ihren Dateisystemen, Tools und Einstellungsmöglichkeiten bringen aktuelle Linux-Distributionen ideale...
  2. Unix Grundlagen Tipps

    Unix Grundlagen Tipps: Könntet ihr hier bitte so die gewöhnlichen Tipps reintun?
  3. Telefontipps gesucht

    Telefontipps gesucht: Hallo UB :) Ich ziehe bald um und werde dann Kunde von Tele Columbus, für TV, Internet und Telefon. Hierfür stehen mir dann zwei Rufnummern...
  4. Tipps für Squid-Docu

    Tipps für Squid-Docu: Hi, ich schreibe gerade an einer Doku, in der es um Proxyserver geht. Ich möchte darin auch alternativen zu Squid kurz vorstellen, und einen...
  5. Kurztipp: Die geheimsten 3 Geheimtipps zu Linux

    Kurztipp: Die geheimsten 3 Geheimtipps zu Linux: Pro-Linux präsentiert Ihnen in unserem Kurztipp drei Hinweise, wie sie Ihr System noch weiter optimieren und mit Linux schneller arbeiten können....