Eigener Multiboot USB Stick - scheitert schon an GRUB 2

D

derwunner

Doppel-As
Hallo,
ich träume schon länger davon, einen eigenen Linux Live Multiboot USB Stick zu besitzen. Bei den Distris, bei denen es möglich ist, natürlich auch mit Speicherfunktion.
Das ganze wollte ich nach meinen Bedürfnissen einrichten, also ohne ein Programm, mit den man es selbst einfach unter Windows erledigen könnte.

Die Vorgehensweise ist ja eigentlich nicht schwer:
- eine Partition pro Distri auf den USB Stick anlegen (bei mehr als 4 müssen es logische Partitionen sein)
- alle Partitionen mit ext3 formatieren und die erste als akive boot Partition markieren.
- danach mit rsnyc das gemountete ISO auf die Partition ziehen
- und zugeterletzt auf die erste Partition GRUB 2 installieren

Ich wollte mir auf meinen USB Stick (8GB) 3 nützliche Distris drauf machen: Auf die boot Partition Backtrack, auf die 2. Partition OphCrack Vista und auf die 3. Partition Knoppix.
Soweit so gut, es scheiterte aber schon daran, dass sich GRUB 2 nicht auf die 1. Partition installieren lassen wollte mit einer für mich nichts sagenenden Fehlermeldung. Diese Befehle hatte ich der Reihe nach eigegeben:
Code:
grub-install --no-floppy --root-directory=/mnt/bt5 /dev/sdb
WARNING! You are trying to invoke the unsupported grub-install script
with a parameter. To really do this, call grub-install.unsupported.
You should rather call "yast2 bootloader" or create configuration files
appropriate for the intended target.

Also gut, dann eben so:
Code:
grub-install.unsupported --no-floppy --root-directory=/mnt/bt5 /dev/sdb
Probing devices to guess BIOS drives. This may take a long time.
/usr/sbin/grub-install.unsupported: Zeile 444: /usr/sbin/grub-set-default: File or directory not found.
The file /mnt/bt5/boot/grub/stage1 not read correctly.

Ich habe es dann dabei belassen und den Befehl nicht noch einmal probiert. Die erste Partition (Backtrack 5) sieht derzeit so aus:
Code:
ls -l /mnt/bt5
totally 19
drwxr-xr-x 3 root root  1024  3. Jul 13:27 boot
dr-xr-xr-x 2 root root  1024  3. Jul 13:24 casper
dr-xr-xr-x 2 root root  1024  3. Jul 13:24 isolinux
drwx------ 2 root root 12288  3. Jul 13:07 lost+found
-r--r--r-- 1 root root  1183  3. Jul 13:16 md5sum.txt
dr-xr-xr-x 2 root root  1024  3. Jul 13:24 preseed
-r--r--r-- 1 root root   200  3. Jul 13:16 README.diskdefines
-r--r--r-- 1 root root     0  3. Jul 13:16 ubuntu

Ich habe zwar schonmal im offiziellen Backtrack Forum denen mein Problem geschildert, aber leider wollten/ konnten die mir nicht weiterhelfen. Wahrscheinlich auch deswegen, weil es nicht so ganz der offizielle Weg ist, wie beschrieben in deren Wiki. Backtrack will dafür eine separate boot partition haben mit Fat32 und syslinux. Ich finde aber persönlich, das das ein Umweg ist. Außerdem ist syslinux viel komplizierter wie GRUB2 und lässt sich z. B. in Hinblick auf ein Hintergrundbild nicht so ohne weiteres konfigurieren.
Hier mal der Link zum Cross-Posting Beitrag: http://www.backtrack-linux.org/foru...-installation-fails-live-usb-thumb-drive.html

Wie ihr schon teilweise aus den Fehlermeldungen sehen könnt, benutze ich openSUSE 11.4 in der 64 Bit Variante.


MFG derwunner
 
D

derwunner

Doppel-As
wirklich keiner eine Idee? Bin auch für jede Hilfe dankbar ;-)
 
marcellus

marcellus

Kaiser
Da steht doch eh

Code:
/usr/sbin/grub-install.unsupported: Zeile 444: /usr/sbin/grub-set-default: File or directory not found.
The file /mnt/bt5/boot/grub/stage1 not read correctly.

grub-set-default gibt es auf deinem system anscheinend nicht.

Aber nach den erfahrungen, die ich mit boot usb sticks gemacht hab ist syslinux das tool der wahl.

Wieso willst du eigentlich mehere Distributionen booten können? Wenn dir openSuse gefällt würd ich dir eher raten einen opensuse usb stick zu bauen, und die tools, die du drauf haben willst dann zusätzlich drauf zu installieren, statt X distributionen auf deinem stick herumzutragen.
 
D

derwunner

Doppel-As
Da steht doch eh

Code:
/usr/sbin/grub-install.unsupported: Zeile 444: /usr/sbin/grub-set-default: File or directory not found.
The file /mnt/bt5/boot/grub/stage1 not read correctly.

Wieso willst du eigentlich mehere Distributionen booten können? Wenn dir openSuse gefällt würd ich dir eher raten einen opensuse usb stick zu bauen, und die tools, die du drauf haben willst dann zusätzlich drauf zu installieren, statt X distributionen auf deinem stick herumzutragen.

Wird bei denen Distris schlecht sein, denn das sind schon spezielle Analyse-Distris, die einem Tools bieten, die fest im OS integriert sind (z. B. das Metasploit Framework bei Backtrack). Außerdem spare ich mir dann das ganze kompilieren und den damit verbundenen Ärger bei den ganzen Tools. Ich habe mal gehört von einem ehemaligen C++ Entwickler, es solle jedesmal ein Abenteuer gewesen sein, ein funktionierendes Programm durch den Compiler zu jagen, bzw. den Compiler für das Programm richtig zu konfigurieren.

grub-set-default gibt es auf deinem system anscheinend nicht.

Aber nach den erfahrungen, die ich mit boot usb sticks gemacht hab ist syslinux das tool der wahl.

Ok, das heißt?

syslinux braucht man doch meines Wissens nur, wenn man linux von einem fat32 formatierten USB Stick booten will.
 
marcellus

marcellus

Kaiser
Wenn du komplette isos auf den usb stick werfen willst machts doch sowieso keinen unterschied wo die isos drinnen sind.

Im übrigen kannst du, wenn du eine verbreitete distribution nimmst dort ziemlich sicher alles installieren ohne überhaupt einen compiler zu installieren.
 
D

derwunner

Doppel-As
Nein, ich möchte nicht nur die Isos auf den USB Stick kopieren. Ich möchte die entpackten ISOs auf den USB Stick auf die jeweilige dafür vorgesehene Partition kopieren.
Und im GRUB Boot Menü muss man dann ja einfach noch einen Eintrag pro Distribution hinzufügen, wo man unter anderem angibt, wo das Kernel Image zu finden ist. Das wäre ja alles kein Stress, ABER aus einem mir unerklärlichen Grund will sich GRUB nicht in die Boot Partition installieren lassen; ich weiß bis jetzt noch nicht genau, warum das so ist.
Also die jeweilige Partition, auf der das entpackte Image liegt, soll gleichzeitig für diese Distri als /root und als /home Verzeichnis dienen. Deswegen ja das Dateisystem ext3.
 
marcellus

marcellus

Kaiser
Wieso nimmst du nicht ein fertiges usb stick linux derivat und baust es dann aus?
Zb die ubuntu live cd hat gleich einen eintrag zum erstellen eines live usb sticks, den rest kannst du dann dazubasteln.

Zumindest das herumbasteln mit dem bootloader kannst du dir dann sparen.
 
MTS

MTS

Kaiser
Ist denn die Distribution etc. bereits auf dem Stick installiert?

In diesem Fall könntest du versuchen per chroot in das installierte System zu wechseln und von dort aus dann das "Stick eigene" Grub zu installieren.

Im Linux-From-Scratch manual findest du Beispiele zu diesem Vorgehen ...

Grüße,

MTS
 

Ähnliche Themen

SSD auf einen (geringfügig) kleineren USB-Stick wiederherstellen

Linux Live USB Stick mit GRUB2

Rollei Mini Wifi Camcorder

Linux Kernel VFS Panic HP Thin Client

Wo sind die Geräte?

Oben