Ati-Treiber, xorg.conf, fglrxinfo --notRunning

Diskutiere Ati-Treiber, xorg.conf, fglrxinfo --notRunning im RedHat,Fedora & CentOS Forum im Bereich Linux Distributionen; Ati-Treiber, xorg.conf, fglrxinfo --notRunning (gelöst) Hi@ll, es tut mir wiedermal leid, dass ich hier nur posten kann, wenn ich ein Problem...

  1. #1 r34ln00b, 16.01.2008
    Zuletzt bearbeitet: 26.01.2008
    r34ln00b

    r34ln00b Tripel-As

    Dabei seit:
    22.02.2007
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    Ati-Treiber, xorg.conf, fglrxinfo --notRunning (gelöst)

    Hi@ll,

    es tut mir wiedermal leid, dass ich hier nur posten kann, wenn ich ein Problem habe und keine Mittel finde, dieses zu beheben.

    Ich habe versucht den porträtierten Ati-Treiber "ati-driver-installer-8.443.1-x86.x86_64.run" zu installieren. Nach Wiki's/HowTo's bräuchte ich ihn nur auszuführen und "weiter" und "I agree" zu klicken, danach hätte er sich korrekt installieren sollen. Dieser Weg hat leider nicht funktioniert.
    Danach versuchte ich eine angepasstes Build mit dem Parameter für Fedora 7, jedoch blieb der Erfolg auch aus.
    Bei beiden Wegen habe ich auch nach der Ausführung der run-Datei den command "aticonfig --initial" ausgeführt. Auch wurde ein Backup produriert, jedoch, wie schon gesagt, hat es nicht zum erhofften Ziel geführt.

    Meine xorg.conf (Alle, bis auf die unangepasste Standard-xorg.conf) hat korrekter Weise auch "fglrx" ausgewählt.
    Code:
    # Xorg configuration created by system-config-display
    
    Section "ServerLayout"
    	Identifier     "single head configuration"
    	Screen      0  "aticonfig-Screen[0]" 0 0
    	InputDevice    "Keyboard0" "CoreKeyboard"
    EndSection
    
    Section "Files"
    EndSection
    
    Section "Module"
    EndSection
    
    Section "InputDevice"
    	Identifier  "Keyboard0"
    	Driver      "kbd"
    	Option	    "XkbModel" "pc105"
    	Option	    "XkbLayout" "de"
    	Option	    "XkbVariant" "nodeadkeys"
    EndSection
    
    Section "Monitor"
    	Identifier   "aticonfig-Monitor[0]"
    	Option	    "VendorName" "ATI Proprietary Driver"
    	Option	    "ModelName" "Generic Autodetecting Monitor"
    	Option	    "DPMS" "true"
    EndSection
    
    Section "Device"
    	Identifier  "aticonfig-Device[0]"
    	Driver      "fglrx"
    EndSection
    
    Section "Screen"
    	Identifier "aticonfig-Screen[0]"
    	Device     "aticonfig-Device[0]"
    	Monitor    "aticonfig-Monitor[0]"
    	DefaultDepth     24
    	SubSection "Display"
    		Viewport   0 0
    		Depth     24
    	EndSubSection
    EndSection
    
    Jedoch zeigt "fglrxinfo" an, dass der MESA-Treiber aktiv ist.
    Code:
    [root@paul games]# fglrxinfo
    display: :0.0  screen: 0
    OpenGL vendor string: Mesa project: www.mesa3d.org
    OpenGL renderer string: Mesa GLX Indirect
    OpenGL version string: 1.4 (1.5 Mesa 6.5.2)
    
    Ich kann mir das nicht wirklich erklären, warum der Ati-Treiber nicht laufen will. An der Hardware kann es ja nicht liegen, da z.B. Sabayon Linux die Grafikkarte unterstützt.
    Achja, meine Hardware: Fedora7, Gnome, Ati Radeon 9600TX, 2.6.23.12-52.fc7 (was ist noch erforderlich?).

    mfg, r34ln00b
     
  2. Anzeige

    Anzeige

    Wenn du mehr über Linux erfahren möchtest, dann solltest du dir mal folgende Shellkommandos anschauen.


    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. TeaAge

    TeaAge Routinier

    Dabei seit:
    16.05.2007
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dresden
    was steht denn in der /usr/share/ati/fglrx-install.log?

    Hast du die passenden Kernel-Pakete installiert?

    Gruß
    TeaAge
     
  4. #3 r34ln00b, 16.01.2008
    r34ln00b

    r34ln00b Tripel-As

    Dabei seit:
    22.02.2007
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    Das steht in der log:
    Code:
    [Message] Kernel Module : Trying to install a precompiled kernel module.
    [Message] Kernel Module : Precompiled kernel module version mismatched.
    [Message] Kernel Module : Found kernel module build environment, generating kernel module now.
    ATI module generator V 2.0
    ==========================
    initializing...
    cleaning...
    patching 'highmem.h'...
    assuming new VMA API since we do have kernel 2.6.x...
     Assuming default VMAP API
     Assuming default munmap API
    doing Makefile based build for kernel 2.6.x and higher
    make -C /lib/modules/2.6.23.12-52.fc7/build SUBDIRS=/lib/modules/fglrx/build_mod/2.6.x modules
    make[1]: Entering directory `/usr/src/kernels/2.6.23.12-52.fc7-i686'
      CC [M]  /lib/modules/fglrx/build_mod/2.6.x/firegl_public.o
    /lib/modules/fglrx/build_mod/2.6.x/firegl_public.c: In Funktion »__ke_check_pci«:
    /lib/modules/fglrx/build_mod/2.6.x/firegl_public.c:1953: Warnung: »pci_find_slot« ist veraltet (deklariert bei include/linux/pci.h:481)
    /lib/modules/fglrx/build_mod/2.6.x/firegl_public.c: In Funktion »__ke_pci_find_slot«:
    /lib/modules/fglrx/build_mod/2.6.x/firegl_public.c:2842: Warnung: »pci_find_slot« ist veraltet (deklariert bei include/linux/pci.h:481)
      LD [M]  /lib/modules/fglrx/build_mod/2.6.x/fglrx.o
      Building modules, stage 2.
      MODPOST 1 modules
      CC      /lib/modules/fglrx/build_mod/2.6.x/fglrx.mod.o
      LD [M]  /lib/modules/fglrx/build_mod/2.6.x/fglrx.ko
    make[1]: Leaving directory `/usr/src/kernels/2.6.23.12-52.fc7-i686'
    build succeeded with return value 0
    duplicating results into driver repository...
    done.
    ==============================
    - recreating module dependency list
    - trying a sample load of the kernel modules
    done.
    Wegen den Kernel-Packeten: Kann dir das nicht genau sagen, jedoch habe ich die kernel-sources/-headers installiert.
     
  5. TeaAge

    TeaAge Routinier

    Dabei seit:
    16.05.2007
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dresden
    Das sieht doch ganz gut aus.

    Ist denn das modul fglrx geladen? also was kommt bei
    Code:
    lsmod | grep fglrx
    
    wenn da nichts raus kommt, kannst du ja mal
    Code:
    modprobe fglrx
    
    Das posten und die letzten Zeilen von dmesg

    Gruß
     
  6. #5 r34ln00b, 16.01.2008
    r34ln00b

    r34ln00b Tripel-As

    Dabei seit:
    22.02.2007
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    Weder lsmod noch modprobe kennt mein Fedora 7.
    Muss ich diese seperat installieren?
     
  7. TeaAge

    TeaAge Routinier

    Dabei seit:
    16.05.2007
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dresden
    nein, du musst dich als root anmelden :D
     
  8. #7 Gast1, 16.01.2008
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 16.01.2008
    Gast1

    Gast1 Gast

    Nein, aber es könnte helfen, wenn man zumindest modprobe als root ausführt, wobei mich das mit lsmod doch schwer wundert, das sollte eigentlich auch für einen User in $PATH liegen.

    Die Ausgabe von
    Code:
    uname -r
    
    rpm -qa |egrep 'linux|kernel|gcc|make'
    kannst Du auch gleich noch hinterherschieben.

    (Womit übrigens nicht die grafische Anmeldung als root gemeint ist, sondern das Öffnen einer Konsole und su + Passwort)

    Greetz,

    RM
     
  9. #8 r34ln00b, 16.01.2008
    r34ln00b

    r34ln00b Tripel-As

    Dabei seit:
    22.02.2007
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    uname -r :
    Code:
    2.6.23.12-52.fc7
    Hatte ich schon erwähnt :))

    rpm -qa |egrep 'linux|kernel|gcc|make' :
    Code:
    imake-1.0.2-4.fc7
    automake16-1.6.3-12
    kernel-devel-2.6.23.12-52.fc7
    gcc-gfortran-4.1.2-27.fc7
    libselinux-python-2.0.14-10.fc7
    make-3.81-6.fc7
    automake-1.10-5
    automake15-1.5-22
    kernel-2.6.21-1.3194.fc7
    selinux-policy-2.6.4-8.fc7
    selinux-policy-targeted-2.6.4-8.fc7
    kernel-2.6.23.12-52.fc7
    libgcc-4.1.2-27.fc7
    kernel-devel-2.6.21-1.3194.fc7
    automake14-1.4p6-15.fc7
    libselinux-2.0.14-10.fc7
    linuxwacom-0.7.4_1-2.1
    gcc-4.1.2-27.fc7
    automake17-1.7.9-8
    util-linux-2.13-0.54.1.fc7
    gcc-c++-4.1.2-27.fc7
    libselinux-devel-2.0.14-10.fc7
    kernel-headers-2.6.23.12-52.fc7
    lsmod und modprobe kennt er auch nicht als root. what means this ?(
     
  10. Gast1

    Gast1 Gast

    WTF?

    http://rpm.pbone.net/index.php3/sta...nit-tools-3.3-0.pre11.1.0.fc7.x86_64.rpm.html

    Und ich kann mir kaum vorstellen, daß da keine "module-init-tools" installiert sind.

    Entweder mit vollständigem Pfad aufrufen (siehe Link, da wird der gesamte Inhalt des Pakets angegeben) oder (da war doch was bei Fedora) "richtig" zu root werden.

    Code:
    su -
    (der "-" ist wichtig)

    Kernel-devel = Kernelquellen bei FC?

    Worauf zeigt der Link "/usr/src/linux"? (auch wenn das ein Schuß ins Blaue ist)

    Greetz,

    RM
     
  11. doc

    doc Kaffeetrinker

    Dabei seit:
    26.08.2006
    Beiträge:
    586
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bremen
    ich hab in letzter zeit auch grosse probleme mit meiner radeon 9800 und meinem gentoo

    bei mir läuft nur die kombination xorg-1.3 mit der version 40.0.4 der ati treiber, zumindest habe ichs nich hinbekommen in anderen konstellationen.
     
  12. #11 r34ln00b, 17.01.2008
    Zuletzt bearbeitet: 17.01.2008
    r34ln00b

    r34ln00b Tripel-As

    Dabei seit:
    22.02.2007
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    lsmod | grep fglrx :
    Code:
    [root@paul ~]# lsmod | grep fglrx
    [root@paul ~]#
    Somit ergibt die Ausgabe nichts.


    modprobe fglrx :
    Code:
    [root@paul ~]# modprobe fglrx
    [root@paul ~]# 
    Und modpobe ergibt das selbe.

    Wusste bis dato nicht, dass es einen Unterschied zwischen "su" und "su -" gibt ?!
    Man lernt nie aus:)

    Wenn ich vertehe was du meinst, dann ja.

    Verstehe leider nicht ganz was du meinst. Ich kann nur in /usr/src/ wechseln.
    ls bringt:
    Code:
    [root@paul src]# ls
    ati  fglrx-8.40.4-2.fc7  kernels  redhat
    BTW: Bin für heute draußen, muss ja noch für'n Zivildienst morgens aufstehen :brav: .Werde morgen wieder reinschauen! Trotzdem schon danke für die gegebene Leistufür heute (und gestern :) ).

    mfg, r34ln00b
     
  13. Gast1

    Gast1 Gast

    Das sieht mir nach "Versionstohuwabohu" aus.

    Was mir nicht gefällt (aber kein grösseres Problem sondern nur Platzverschwendung ist).

    Code:
    kernel-devel-2.6.23.12-52.fc7
    kernel-2.6.21-1.3194.fc7
    kernel-2.6.23.12-52.fc7
    kernel-devel-2.6.21-1.3194.fc7
    kernel-headers-2.6.23.12-52.fc7
    Wenn Du die 2.6.21er Pakete nicht mehr brauchst, dann weg damit, laut uname -r läuft der 2.6.23er.

    Was mir auch nicht gefällt ist das hier:

    Code:
    [root@paul src]# ls
    ati  [B]fglrx-8.40.4-2.fc7[/B]  kernels  redhat
    Aber:

    Code:
    Ich habe versucht den porträtierten Ati-Treiber "ati-driver-installer-8.443.1-x86.x86_64.run" zu installieren.
    Und woher kommt dann der markierte Ordner?

    Dann noch:

    Also im Klartext sind jetzt möglicherweise 2 verschiedene Versionen und mindestens eine davon doppelt (per Autoinstaller und über ein RPM) installiert.

    Und was sich in de Unterordner "ati" befindet, ist die nächste Preisfrage.

    Bei dem Kuddelmuddel wundert einen natürlich gar nichts mehr, also räum erstmal auf, wer weiß, was da noch irgendwo auf dem System in verschiedenen Versionen rumliegt.

    RPM-Pakete des fglrx deinstallieren und die Autoinstallation kann man IIRC mit einem uninstall-Script rückgängig machen, dazu wirst Du sicher etwas in dem von Dir verwendeten Wiki-Eintrag bzw. bei der "Allwissenden Müllhalde" (aka $SUCHMASCHINE) finden.
     
  14. #13 doc, 17.01.2008
    Zuletzt bearbeitet: 17.01.2008
    doc

    doc Kaffeetrinker

    Dabei seit:
    26.08.2006
    Beiträge:
    586
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bremen
    im kernel muss dri deaktiviert sein damit 3d beschleunigung läuft, wenn ich mich nicht irre.

    wenn das in dem distributions-kernel aktiviert ist kanns nich laufen...

    das wäre dann auch die von mir angesprochene kombination 8.40.4 ati und xorg-1.3 -- sollte laufen
     
  15. TeaAge

    TeaAge Routinier

    Dabei seit:
    16.05.2007
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dresden
    So wies aussieht, ist also erstmal ein fglrx-Modul von Fedora installiert.
    Das bitte über RPM entfernen, genauso wie das andere fglrx-modul was dir der ati-treiber gebaut hat.
    Danach kannst du mal in den Ordner /usr/share/ait gehen und das uninstall-scritp ausführen
    Code:
    ./fglrx-uninstall.sh
    
    Wenn dann alles runter ist was mit fglrx zu tun hat, kannst du den Treiber nochmal installieren. Das gebaute rpm sollte der beste weg sein.
    Danach guckst du dir wieder das install.log an (/usr/share/ati/fglrx-install.log).
    Wenn da was steht von wegen
    Code:
    build succeeded with return value 0
    Dann war das bauen des Moduls erfolgreich.
    Danach, dann wieder
    Code:
    modprobe fglrx
    und ich würde danach gerne die Zeilen von
    Code:
    dmesg
    lesen.

    Gruß
    TeaAge
     
  16. #15 HPollak, 17.01.2008
    HPollak

    HPollak Foren As

    Dabei seit:
    21.12.2007
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    Ich an deiner Stelle würde noch warten, da für Windows seit gestern der Catalyst 8.1 (deine verwendete Version entspricht 7.12) verfügbar ist, sollte er auch in den nächsten Tagen für Linux verfügbar sein. Der 7.12 macht sowieso Probleme ( zumindestens bei mir mit der 3850 ). Ich hab einstweilen den RadeonHD-Treiber von XOrg installiert und warte nun auf den neuen Catalyst.
     
  17. #16 kostjaXP, 17.01.2008
    kostjaXP

    kostjaXP =[KT]=SUpOrt GUnNer=[KT]=

    Dabei seit:
    09.02.2007
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    /home
    Das ist bei Fedora Standard und nicht Problem, sondern redundante, ältere und somit als funktionierend bekannte Kernel werden zunächst draufgelassen, damit es nicht mal zu Kernel panic kommt, wenn der brandneu installierte Kernel doch nicht laufen sollte.

    Ist man sich nach einigen Neustarts sicher, den alten Kernel nicht mehr zu benötigen, hindert einen nichts den zu entfernen...

    Was eher das Problem ist, dass es im Livna repo eine Anzahl kmod-pakete gibt, die es wohl zu installieren gilt, wenn verfügbar. Ich empfehle daher, wenn noch nicht getan, dringend, das Livna+Livna-devel repo zu aktivieren und dort nach nem metapackage namens
    Code:
    kmod-fglrx-2.6.23.12-52.fc7
    (Metapackage) zu suchen und es zu installieren.

    Das ist zwar ein nett gemeinter Tipp, wird aber doch wohl das Problem nicht tangieren.

    Die Bezeichnung gefällt mir schon besser und ist auch keine unnötige Werbung für gewisse Marktführer :D

    hört sich gut an. Aber in dem Fall würde ich die Finger von proprietären Treibern lassen, die aus einer Ecke kommen, wo Programmieren garantiert nicht erfunden wurde. Nichtmal Kundenbewusstsein wurde dort erfunden.

    Wieviele Versionen des ATI-Treibers in welcher Form drauf sind, ist nicht arg interessant. Sondern das, was geladen und benutzt wird. Bei mir mit Fedora 8 funktioniert das mit dem kmod-fglrx aus dem Livna-repo auf einer ATI Radeon Xpress 1100 (RS485), die eigentlich von dem prop-ATI unterstützt werden sollte.
    Tatsächlich ist das Einzige, was der prop-Treiber bei mir gekonnt hat, das Menü mit Einträgen zum 'Catalyst Control Center' vollzuspammen, was aber nicht dazu geführt hat, das man das Ding bei anklicken auch gestartet bekommen hat. Nur über die Konsole ließ sich das Teil überreden, zu antworten..WEnn auch nicht besonders konstruktiv...

    Wie das mit den vorhandenen Kernel und dem F 7 allerdings aussieht, kann ich auch nicht sagen..Fedora Werewolf welcomes you!
     
  18. #17 Gast1, 17.01.2008
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 17.01.2008
    Gast1

    Gast1 Gast

    Zum Thema "mehrere Kernel" schrieb ich ja auch:

    Das "Kuddelmudel" bezog sich _vor allem_ auf die offensichtlich mehrfach installierten Versionen des fglrx.

    Gerade wenn man Installation ohne RPM-Erstellung mit der Installation über RPM vermischt und dann noch scheinbar Reste von älteren Versionen vorhanden sind, ist Trouble vorprogrammiert, weil die "Automatische Installation" ohne RPM-Bau nicht exakt die selben Daten in die selben Verzeichnisse aufs System packt.

    //Edit:

    *In "Gedächtnis* kram*

    http://www.linuxforen.de/forums/showthread.php?t=227408

    Das wäre ein Beispiel dafür (da war es übrigens eine Mixtur aus selbstgebautem RPM mit "fertigen" Kernelmodulpaketen/Treiberpaketen aus dem openSUSE ATI-Repository, also vergleichbar zu den Paketen aus dem Linva-Repo).

    In einem gebe ich Dir aber zu 100% recht, denn mit dem nativen Treiber ist mit einer Radeon aus der 9XXX-Serie unter einer modernen Linuxdistribution eine streßfreie und stabile Alternative gegeben, die mir zumindest (Radeon 9700 Mobility) den extra-Aufwand für fglrx und die damit verbundenen "extra-Features" (= unter anderem auch immer neue "Überraschungen") nicht wert ist.
     
  19. #18 kostjaXP, 17.01.2008
    Zuletzt bearbeitet: 17.01.2008
    kostjaXP

    kostjaXP =[KT]=SUpOrt GUnNer=[KT]=

    Dabei seit:
    09.02.2007
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    /home
    [ironie]hey Rain_Maker, ich hab das paket Kuddelmuddel gefunden und deinstalliert. Das Problem bleibt immer noch! Was mach ich jetz???[/ironie] :D

    Ich hab das schon verstanden...aber ich bin der Meinung das es nicht unbedingt stört. Das entscheidende ist wohl, das es zum kernel auch das kmod-fglrx gibt und anders hab ich das bei Fedora noch nicht gebacken bekommen obwohl ich schon viel Zeit damit verbracht hab...

    http://rpm.livna.org/livna-release-7.rpm runterladen, mit
    Code:
    rpm -Uvh livna-release-7.rpm
    einbinden..
     
  20. #19 r34ln00b, 18.01.2008
    Zuletzt bearbeitet: 19.01.2008
    r34ln00b

    r34ln00b Tripel-As

    Dabei seit:
    22.02.2007
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    Sorry, dass ich erst jetzt wieder kommen konnte, aber mein kleiner abgespackter Bruder musste mal wieder abspacken.....!

    Ich habe bis jetzt nur die selbst gebauten Treiber im Ordner ati durch das Script gelöscht. fglrx oder das ati-rpm konnte ich nicht löschen, da mein pirut abschmiert und ich bis jetzt keine Zeit hatte, diesem Problem nachzugehen (wahrscheinlich erst wieder Samstag).
    Aber da hab ich eine Frage dazu: Ich versuche immer grundsätzlich nicht größere Dateien runterzuladen, da ich nur ISDN habe und somit ein solches RPM doch zu groß sein müsste, oder?
    Also ich versuche damit auszudrücken, dass ich mir nicht vorstellen kann, das RPM installiert/runtergeladen zu haben, da ich kein Bock auf die Wartezeit habe. Kann es ein Irrtum sein oder war es ein Standard-Packet von der Fedora-Installation?


    EDIT: Wie schaffe ich es mit welchem command, die fglrx-treiber per yum zu löschen. (btw:wie kann ich mir eine Liste zaubern, mit den Packeten welche ich isntalliert habe, ohne auf pirut aufsteigen zu müssen?).


    EDIT2: Ich hab jetzt mal man yum durchgelesen und den passenden Parameter gefunden.
    Und jetzt kommt die weitere Frage: Ich habe "yum list | grep fglrx" in das terminal eingegeben und das spuckt er mir jetzt aus:
    Code:
    [root@paul andi]# yum list | grep fglrx
    kmod-fglrx.i686                          8.443.1-1.7.122.6.23.1 livna           
    kmod-fglrx.i586                          8.443.1-1.7.122.6.23.1 livna           
    kmod-fglrx-PAE.i686                      8.443.1-1.7.122.6.23.1 livna           
    xorg-x11-drv-fglrx.i386                  8.443.1-1.7.12.lvn7.1  livna           
    xorg-x11-drv-fglrx-devel.i386            8.443.1-1.7.12.lvn7.1  livna 
    Jetzt wollte ich kmod-fglrx und danach xorg-x11-drv-fglrx installieren, jedoch kommt diese Fehlermeldung:
    Code:
    Error: ati-x11-drv conflicts with xorg-x11-drv-fglrx
    Wenn ich also dann "ati-x11-drv" installieren, bleibe ich doch bei der Konsole hängen oder?


    Hoffe, dass ich euch nicht wieder zu sehr nerve :headup:
    mfg, r34ln00b
     
  21. #20 kostjaXP, 20.01.2008
    kostjaXP

    kostjaXP =[KT]=SUpOrt GUnNer=[KT]=

    Dabei seit:
    09.02.2007
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    /home
    also
    Code:
    rpm -qa | grep drv
    sollte die Treiber ausgeben, die installiert sind..

    aber da kann irgendwas nicht stimmen..entweder muss ati-x11-drv dann logischerweise entfernt werden, bevor der kmod-fglrx installiert wird.
    Und damit sollte dann auch alles mitinstalliert werden was nötig ist, wie der treiber zB xorg-x11-drv-fglrx
    Aber es sollte dem kernel entsprechend installiert werden:
    i586 oder i686


    mit pirut sollte er dir das einrichten..
    aber alternativ ginge auch yumex
    Code:
    yum install yumex
    wobei ich net weiß ob net zufällig yumex auch net funktioniert wenn pirut net geht..
     
Thema:

Ati-Treiber, xorg.conf, fglrxinfo --notRunning

Die Seite wird geladen...

Ati-Treiber, xorg.conf, fglrxinfo --notRunning - Ähnliche Themen

  1. noch mal ne Frage zum Kernel-update und Ati-Treiber

    noch mal ne Frage zum Kernel-update und Ati-Treiber: Beim letzten kernel-update Gestern war es wieder der Fall, dass bevor X gestartet wird der Bildschirm schwarz bleibt. Gelöst hab ich das immer...
  2. Probleme mit ati-treiber und Mehrdisplay-Betrieb

    Probleme mit ati-treiber und Mehrdisplay-Betrieb: Hallo zusammen, ich habe Probleme meine Monitore vernünftig darzustellen. Mein System mit CentOS 5.5: HP nw8240 - mit nativer Auflösung von...
  3. Ati-Treiber bringt mich um den Verstand

    Ati-Treiber bringt mich um den Verstand: servus, hab auch probleme mit meinem ati treiber, hab den von der ati seite runtergeladen. ati-driver-installer-10-3-x86.x86_64.run heißt der...
  4. Ati-Treiber bringt mich um den Verstand

    Ati-Treiber bringt mich um den Verstand: Blöderweise habe ich mich entschlossen Squeeze und Lenny neu auzuspielen. Weil ich hoffte ich könnte doch auf meine Fritzbox mit Linux zugreifen...
  5. OpenSource ATI-Treiber: Automatische Konfiguration (zwei X-Screens)

    OpenSource ATI-Treiber: Automatische Konfiguration (zwei X-Screens): Hallo, gibt es irgendeine Möglichkeit/Tool, die xorg.conf automatisch zu genereieren lassen, wie es z.B. der proprietäre ATI oder...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden