1000 Fragen...

Minzer

Grünschnabel
Beiträge
5
So,

nun bin ich also vermutlich das neueste Mitglied in diesem Forum (gerade erst registriert) und habe gleich eine Menge (vermutlich sehr provokanter) Fragen...

Aber keine Sorge, wir lassen´s ruhig angehen - ich fang erst mal mit mir an:
-Eigentlich bin ich eingefleischter Mausschubser unter Windows.
-Grundsätzlich spiele ich schon seit Jahren mit dem Gedanken zu Linux zu wechseln.
-Angefangen hat das Ganze mit Version 5.0 von SuSE (was ein Mist...)
-Abgehalten hat mich von meinem Langzeitvorhaben immer wieder die Tatsache, dass ich mich mit Windows besser auskenne und deshalb produktiver agiere, als mit Linux.
-Daran hat sich bis heute nichts geändert, obwohl ich seit der seligen Version 5 immer mal wieder eine SuSE (Macht der Gewohnheit) ausprobiert habe.
-Seit SuSE 9.0 funktioniert die Hardwareerkennung nun dummerweise auch auf meinem (etwas exotischen) Rechner so zauberhaft, dass ich wieder Lust bekommen habe.
-Mir gehen also langsam die Argumente gegen Linux aus...
-...9.3 getestet - ewig experimentiert - ATI-Treiber nicht zum Laufen gebracht - Geduld verloren...
10.0 gesaugt - testweise (zum ersten Mal) Gnome installiert - furchtbar (KDE gewohnter->vertrauter)
-Neuinstallation (Parallelinstallation auf gleicher virtueller RAID5 Partition wie Windows) - KDE - manuelle Paketauswahl (wer weiß, was ich alles vergessen habe...) Windows-Freigaben (3 Rechner) eingebunden - IE-Lesezeichen importiert - ...und hier bin ich!
1. Die Frage schlechthin: Wohin wendet sich ein absoluter DAU, der schnell eine Antwort braucht (worauf auch immer) und nicht ewig googeln will? Klar gibt es jede Menge FAQs, (engl.) Man-Pages und Websites zum Thema Linux - aber genau da sehe ich mein Problem: Es gibt Millionen davon! Und beim googeln landet man mit den einschlägigen Stichworten meistens in Foren, wo jemand anders (eben auch ein DAU) das gleiche Problem hat und auf Google verwiesen wird (da die Frage schon tausendmal gestellt und hundertmal beantwortet wurde)... Nein, auf diese Frage erwarte ich nicht wirklich eine Antwort, vielmehr suche ich eigentlich nach einem User, der in etwa meinen Kenntnisstand hat und mit dem ich mich austauschen kann.
2. Wer kann mir sagen, welche Pakete ich unbedingt installieren muss, damit sich meine SuSE 10.0 einigermassen wie WindowsXP anfühlt (die Funktionalität - beispielsweise der Kontextmenüs - ist dabei viel wichtiger als das Aussehen)?
3. Wie viele Texteditoren braucht ein Mensch (war nur ´n Scherz)?
4. Macht die Installation eines Virenscanners unter Linux Sinn?
5. Rede (schreibe) ich zu viel?
6. Gibt es ein HowTo, wie die Firewall zu konfigurieren ist, wenn der Linux-Rechner (über einen LAN-Switch) am Internet-Router (und dieser direkt am DSL-Modem) hängt? Natürlich soll der Zugriff auf das lokale (Windows-) Netzwerk immer funktionieren (die Firewall des Routers ist nicht konfiguriert -> ausser Betrieb).

Mir ist durchaus klar, dass ich hier mehr Fragen provoziere, als ich gestellt habe!
Obwohl ich von den 1000 Fragen aus dem Titel nur sechs gepostet habe, dürften sich jetzt schon einige versierte Unixer angepisst fühlen - auch wenn dies nicht mein Ziel war - die wirklich provokanten Fragen spare ich mir deshalb vorerst...
Eine Diskussion in einer eher privaten Athmosphäre wäre mir schon sehr recht (vor allem, weil ich noch ca. 994 Fragen haben werde). Ich möchte die aktiven Mitglieder dieses Forums genauso wenig strapazieren, wie die Administratoren anderer Boards. Ich bin mir sicher, dass mancher Anfänger (der sich ein bisschen belesen hat) mir ähnlich viele Ratschläge geben kann, wie ich ihn.
Zu guter Letzt die Frage: Warum soll ich nicht als "root" arbeiten???
Gelesen habe ich das schon tausendmal.
Es steht in jedem Forum zum Thema Linux/Unix im ersten Abschnitt.
Die Begründungen für dieses Gebot klingen plausibel.
Aber:
-Ich arbeite seit Jahren unter Windows ausschließlich als "Administrator" (entgegen aller Empfehlungen bspw. der ct`).
-Ich habe noch nie einen Virus/Wurm/Trojaner gesehen
-Es existieren derzeit deutlich weniger der o.g. Schädlinge für Linux, als für Windows
-Ich bin der einzige Nutzer, der physikalischen Zugang zu meinen Rechnern hat (kann ich diese Tatsache meinem Linux beibringen?)
-Da ich nach wie vor in der Experimentierphase bin, muss ich mich (als User) laufend legitimieren (su auf der Konsole, root-Passwort in yast(2)..., etc...).
Irgendwann nervt es schon, wenn Dich Dein eigener Computer immer wieder fragt, ob Du das auch darfst/willst...

Da ich neu in diesem Forum bin und noch keinerlei Signatur erstellt habe, hier kurz meine (relevante) Hardware:

Mainboard: MSI K7D Master L (MS 6501)
CPU(s) 2xAMD Athlon MP 2800+
RAM: 4x256MB DDR ECC, Reg
Video: Radeon 9800 Pro (AGP)
HDD: Mylex eXtremeRAID 2000 U160 4-Kanal-SCSI-RAID-Controller
6xST336752LW (Seagate Cheetah U160) im RAID5-Modus
 

DennisM

Moderator u. Newsposter
Beiträge
4.883
Erstmal herlich Willkommen auf unixboard.de :)

Zu erstens, entweder du Forensuche benutzen oder wirklich google wenn du bis dahin nichts gefunden hast, dann kannst du ja einen Thread aufmachen. Die meisten typischen "Anfänger"-Fragen

2. Wer kann mir sagen, welche Pakete ich unbedingt installieren muss, damit sich meine SuSE 10.0 einigermassen wie WindowsXP anfühlt (die Funktionalität - beispielsweise der Kontextmenüs - ist dabei viel wichtiger als das Aussehen)?

KDE-komplett und halt das was du alles brauchst, das kann man nicht so pauschal sagen.

3. Wie viele Texteditoren braucht ein Mensch (war nur ´n Scherz)?

Einen vim ;)

4. Macht die Installation eines Virenscanners unter Linux Sinn?

Nein.

5. Rede (schreibe) ich zu viel?

Auch nein ;)

6. Gibt es ein HowTo, wie die Firewall zu konfigurieren ist, wenn der Linux-Rechner (über einen LAN-Switch) am Internet-Router (und dieser direkt am DSL-Modem) hängt? Natürlich soll der Zugriff auf das lokale (Windows-) Netzwerk immer funktionieren (die Firewall des Routers ist nicht konfiguriert -> ausser Betrieb).

Das kann man alles bequem per YaST einstellen :)

Warum soll ich nicht als "root" arbeiten???

Das ist ein Sicherheitsrisiko, außerdem ist das gerade ein riesen Vorteil von Unixoiden System, das Benutzer Managment.

MFG

Dennis
 
Zuletzt bearbeitet:

Zico

Lebende Foren Legende
Beiträge
1.559
Hallo und willkommen im Unixboard.

Der Umstieg von Windows auf Linux gestaltet sich nie als einfach. Alleine das Windows-like-gewöhnte (nicht verwöhnte) ist oft eine größere Barriere, als man sich vorstellen mag. Doch mit Willen und ein wenig Geduld klappt das auch.
Stell dir am besten ganz genau die Frage: 'Wieso nutze ichLinux? Was will ich damit erreichen?' und dann siehst du mit Sicherheit ein klarres Ziel vor Augen. Vllt wäre Linux ja garnicht das perfekte OS für dich. Denn in Zeitverschwendung soll es ja auch nicht enden (nicht sarkastisch gemeint).

Zu deinen Fragen:
1) Wenn ganz arg Not am Mann ist, schau doch einfach im IRC Channel vorbei. Um Google wirst du aber hin und wieder nicht herumkommen. Vllt. ist www.google.de/linux ein wenig besser geeignet :). Zudem kannst du gerne auch mal in die Links hier im Unixboard nachschaun, ob du da etwas interessantes findest. Dokumentationen und Manpages in deiner Distribution können auch einige Fragen aufklären.
Du siehst im Grunde gibt es über all mehr als genug Hilfestellungen. :D

2) Was meinst du mit 'wie XP anfühlen'? Es gibt sicher einige Themes, die dir dein KDE etwas Windows-mäßiger erscheinen ließen. Am besten wär es, wenn du die Frage etwas konkretisierst.

3) Das ist rein subjektiv zu betrachten. Ich nutze 2. Einen einfachen für die Konsole (pico) und einen komplexeren im grafischen Betrieb (Kate). Auch hier kommt es ganz darauf an, was du genau tun willst mit diesen. Allgemein sind Editoren sehr klein und es schadet nicht sie zumindest so lange instaliert zu lassen bis man selbst seinen Favoriten gefunden hat.

4) Kurzum: Ja. Ich denke schon, dass Virenscanner Sinn machen. Immer. Auch wenn es für Linux weniger Viren als für Windows gibt, so gibt es sie doch. Und wenn du ein NEtzwerk aufbaust, so wird esnatürlich noch wichtiger. Meine Meinung. :)

5) Eine dumme Frage ist nur die die nicht gestellt wurde :P. Hat zwar nix mit deinem Linux zutun, doch lieber ne ausführliche Beschreibung als 'Helft mir, mein System geht nicht'. ;)

6) Sicher gibt es da HowTos en masse. Schau dir einfach mal an, was die Netzwerkverwaltung von Yast alles kann.

Ansonsten versuche auf einige Fragen auch selbst Antworten zu finden. Dabei will ich dich wieder bissl auf Antwort der Frage 1 schubsen. Nutze die Quellen die du hast und weiterhin viel Spass mit Linux. :)
 

mo_no

Linux User seit 2.0.35
Beiträge
1.134
Zu den beiden folgenden Fragen, die ich für die wichtigsten halte:
Minzer schrieb:
4. Macht die Installation eines Virenscanners unter Linux Sinn?

Zu guter Letzt die Frage: Warum soll ich nicht als "root" arbeiten???
  • Der "Administrator" Benutzer von Linux darf noch mehr, als der von Windows.
    Unter Windows kann ein normaler Benutzer dem Administrator den Zugriff auf Dateien verwehren. Unter Linux hat root überall Zugriff.
  • Viren und andere Schädlingsprogramme laufen immer mit den Benutzerrechten des angemeldeten Benutzers. Also in dem Fall mit denen von root. Sie haben uneingeschränken Zugriff auf alle Daten (s. ersten Punkt).
  • Wenn ein Hacker in das System eindringen sollte, ist es für ihn ein gefunens Fressen, wenn root schon angemeldet ist.
  • Die Gefahr, dass der als root angemeldete Benutzer (also du :)) ) versehenlich das System zerstört, indem er z. B. wichtige Daten überschreibt oder löscht, ist nicht unwahrscheinlich.
Fazit:
Ein Virenscanner ist nicht notwendig, wenn du nicht standardmäßig als root arbeitest, da etwaige Viren keinen (wirklicken) Schaden anrichten können.

Übrigens:
Es gibt eine Möglichkeit es Benutzern zu gestatten Programme als root auszuführen, ohne ein Passwort eingeben zu müssen.
Dies wird mit dem Programm sudo bewerkstelligt.
Ein gutes HowTo findest du hier.

Ansonsten:
Stell hier ruhig Fragen, dafür ist das Forum ja da.
Wie gesagt, nutze aber vorher die Suche, vielleicht hatte ja schon jemand genau das gleiche Problem. ;)
 

Minzer

Grünschnabel
Beiträge
5
...wie wahr!

Zico schrieb:
Hallo und willkommen im Unixboard.
Der Umstieg von Windows auf Linux gestaltet sich nie als einfach.

...wie wahr! Ich versuche seit Stunden, den SPDIF-Ausgang meiner Soundkarte (CMI8738-Chip) zu aktivieren. Nach diversem googeln und etlichen Downloads habe ich dann ein Tool gefunden, welches vielversprechend war: cmictl. War zwar kein rpm aber es gab ´ne Anleitung wie´s geht (Studium ca. 20min.). Also Konsole auf und munter reingehackt:)
Ergebnis:

Administrator@linux:~/Documents> cd cmictl-20021102
Administrator@linux:~/Documents/cmictl-20021102> ./configure --with-cmibase=0xb800 --enable-cmi8738
./configure: line 733: config.log: Keine Berechtigung
Administrator@linux:~/Documents/cmictl-20021102> su
Password:
linux:/home/Administrator/Documents/cmictl-20021102 # ./configure --with-cmibase=0xb800 --enable-cmi8738
checking for a BSD compatible install... /usr/bin/install -c
checking whether build environment is sane... yes
checking whether make sets ${MAKE}... yes
checking for working aclocal... missing
checking for working autoconf... missing
checking for working automake... missing
checking for working autoheader... missing
checking for working makeinfo... missing
checking for gcc... gcc
checking for C compiler default output... a.out
checking whether the C compiler works... yes
checking whether we are cross compiling... no
checking for executable suffix...
checking for object suffix... o
checking whether we are using the GNU C compiler... yes
checking whether gcc accepts -g... yes
checking build system type... i686-pc-linux-gnu
checking host system type... i686-pc-linux-gnu
checking for ranlib... ranlib
checking for strerror in -lcposix... no
checking how to run the C preprocessor... gcc -E
checking for ANSI C header files... yes
checking for gcc option to accept ANSI C... none needed
checking for an ANSI C-conforming const... yes
checking for inline... inline
checking for stdlib.h... yes
checking for string.h... yes
checking for memory.h... yes
checking for strings.h... yes
checking for inttypes.h... yes
checking for unistd.h... yes
checking for off_t... yes
checking for size_t... yes
checking for working alloca.h... yes
checking for alloca... yes
checking for stdlib.h... (cached) yes
checking for unistd.h... (cached) yes
checking for getpagesize... yes
checking for working mmap... yes
checking whether we are using the GNU C Library 2.1 or newer... yes
checking for argz.h... yes
checking for limits.h... yes
checking for locale.h... yes
checking for nl_types.h... yes
checking for malloc.h... yes
checking for stddef.h... yes
checking for stdlib.h... (cached) yes
checking for string.h... (cached) yes
checking for unistd.h... (cached) yes
checking for sys/param.h... yes
checking for feof_unlocked... yes
checking for fgets_unlocked... yes
checking for getcwd... yes
checking for getegid... yes
checking for geteuid... yes
checking for getgid... yes
checking for getuid... yes
checking for mempcpy... yes
checking for munmap... yes
checking for putenv... yes
checking for setenv... yes
checking for setlocale... yes
checking for stpcpy... yes
checking for strchr... yes
checking for strcasecmp... yes
checking for strdup... yes
checking for strtoul... yes
checking for tsearch... yes
checking for __argz_count... yes
checking for __argz_stringify... yes
checking for __argz_next... yes
checking for iconv... yes
checking for iconv declaration...
extern size_t iconv (iconv_t cd, char * *inbuf, size_t *inbytesleft, char * *outbuf, size_t *outbytesleft);
checking for nl_langinfo and CODESET... yes
checking for LC_MESSAGES... yes
checking whether NLS is requested... yes
checking whether included gettext is requested... no
checking for libintl.h... yes
checking for GNU gettext in libc... yes
checking for dcgettext... yes
checking for msgfmt... /usr/bin/msgfmt
checking for gmsgfmt... /usr/bin/msgfmt
checking for xgettext... no
checking for bison... no
checking for catalogs to be installed... ja
checking for gettext... yes
checking for ANSI C header files... (cached) yes
checking for CMI8738 use... yes
checking for enable gcmictl... yes
checking for gtk-config... no
checking for GTK - version >= 1.2.0... no
*** The gtk-config script installed by GTK could not be found
*** If GTK was installed in PREFIX, make sure PREFIX/bin is in
*** your path, or set the GTK_CONFIG environment variable to the
*** full path to gtk-config.
configure: WARNING: Cannot find GTK: gcmictl disabled
checking for cmpci base address... 0xb800
checking for enable pausing I/O rw... no
configure: creating ./config.status
config.status: creating Makefile
config.status: creating intl/Makefile
config.status: creating po/Makefile.in
config.status: creating cmictl/Makefile
config.status: creating gcmictl/Makefile
config.status: creating config.h
config.status: config.h is unchanged
config.status: creating po/POTFILES
config.status: creating po/Makefile

Ich habe also kein gtk-config (gibt´s tatsächlich auf der ganzen Platte nicht!). Laut Yast sollte GTK aber installiert sein (siehe Anhang).
Natürlich ist das ein ganz spezielles Problem. Aber selbst für so simple Sachen wie DVD-Wiedergabe (vom Rippen und Brennen einer (Video-) DVD ganz zu Schweigen) habe ich Stunden gebraucht. MP3-Dateien werden zwar von allen möglichen Playern als Wiedergabequelle akzeptiert, aber kein einziger spielt sie tatsächlich ab:(

Zico schrieb:
Alleine das Windows-like-gewöhnte (nicht verwöhnte) ist oft eine größere Barriere, als man sich vorstellen mag. Doch mit Willen und ein wenig Geduld klappt das auch.
Stell dir am besten ganz genau die Frage: 'Wieso nutze ichLinux? Was will ich damit erreichen?'

Das ist klar: einen Schritt in Richtung Legalität tun! Von den drei Rechnern, die ich mein Eigen nenne, ist das Windowas XP Prof. leider nur auf einem legal (mit gültiger Lizenz). Von den vielen liebgewonnenen Programmen (von denen ich sehr viele unter Linux schmerzhaft vermisse) ganz zu Schweigen!

Zico schrieb:
Vllt wäre Linux ja garnicht das perfekte OS für dich. Denn in Zeitverschwendung soll es ja auch nicht enden (nicht sarkastisch gemeint).

...wenn ich die Stunden zusammen zähle,...
btw: Für ein komplettes Windows XP-Setup benötige ich inkl. aller Einstellungen und Programme (dank selbstgebauter automatisierter Setup-DVD) nicht mehr, als 1,5h! Danach stimmen alle Einstellungen, Ansichten, Programmverhalten, ect. So gesehen wäre Windows XP natürlich das beste OS für mich (für wen nicht - wenn´s kostenlos und legal wäre):)

Zico schrieb:
Zu deinen Fragen:
1) Wenn ganz arg Not am Mann ist, schau doch einfach im IRC Channel vorbei. Um Google wirst du aber hin und wieder nicht herumkommen.

Ja, schon klar, Google ist mein Freund.
Um das Posting nicht allzusehr auszudehnen, ein kurzes Fazit:
(SuSE)Linux hat in den letzten Jahren mächtig aufgeholt.
Um irgendwas produktives zu erledigen, komme ich an Windows aber nach wie vor nicht vorbei.
Da die Parallelinstallation keinerlei Probleme bereitet werde ich wohl Schritt für Schritt nach Alternativen für bestimmte Programme suchen müssen. Bin echt gespannt, wann ich die Default-Einstellung in meiner Boot.ini zugunsten von Linux ändere!

Dank an dieser Stelle für alle Hinweise!
 

Anhänge

  • yast.jpg
    yast.jpg
    49,9 KB · Aufrufe: 13

DennisM

Moderator u. Newsposter
Beiträge
4.883
gtk-config sollte eigentlich bei GTK+ 1.2.10 dabei sein. Vielleicht ist es in irgendeiner GTK(1)-devel Lib oder so enthalten, hast du mal danach gesucht?

Natürlich ist das ein ganz spezielles Problem. Aber selbst für so simple Sachen wie DVD-Wiedergabe (vom Rippen und Brennen einer (Video-) DVD ganz zu Schweigen) habe ich Stunden gebraucht.

Installier libdvdcss und libdvdread dann sollte das kein Problem mehr darstellen.

MP3-Dateien werden zwar von allen möglichen Playern als Wiedergabequelle akzeptiert, aber kein einziger spielt sie tatsächlich ab

Aus rechtlichen Gründen wird SuSE ohne mp3 Codec ausgeliefert, du kannst die Codecs einfach per Online Update nachinstallieren, ich glaube die Updates heißen "Multimedia Package" oder so.

MFG

Dennis
 
Zuletzt bearbeitet:

rikola

Foren Gott
Beiträge
2.133
Hi,
Dein configure script ist ohne Fehler durchgelaufen, d.h., Du kannst jetzt 'make' eingeben und danach 'make install', um mit cmictl zu arbeiten. Dass gtk-config nicht vorhanden ist, verhindert nur, dass das grafische Frontend gcmictl nicht gebaut wird.
Das kannst Du erreichen, indem Du gtk-devel installierst (nicht (nur) gtk2-devel).
Falls Dir auf SuSE oder einer anderen rpm-basierten Distribution Dateien fehlen, kannst Du oft unter rpmfind.net abhilfe finden.
 

NiceDay

Aushilfe
Beiträge
1.314
@Minzer Ich möchte einfach mal was anmerken unzwar solltest du dir überlegen wozu du ein Linuxbasiertes System benötigst oder ob sich das was du vor hast nicht doch besser mit einem Windosbasierten lösen lässt.
Desweiteren würde ich mich immer nur ein oder zwei Themen widmen, zB ich möchte mir jetzt ne DVD reinziehen, wie mache ich das usw. und eben nicht wie manche es machen alles wild durcheinander machen das führt zu Durcheinander und bringt keinen Menschen vorwärts sondern nur dahin wo er hergekommen ist ;)

Und auch oder gerade weil du die Susi nutzt, solltest du nicht die Konsole scheuen. Sie ist Heute Ende 2005 immer noch ein wichtiger und manchmal sogar einfacherer & cleverer Bestandteil und Möglichkeit eines Linuxbasierten Systems, wirst sie für einige Dinge brauchen :)
Aufgaben wie ein AntiVirus einzurichten und vielleicht auch Firewall würde ich für die ersten Wochen/Monate ersteinmal zur Seite legen, erstmal gilt es mit den Boardmitteln des Systems sich zurecht zufinden und Alltags-Aufgaben erledigen zu können. Im Endeffekt wirst du auch sehen ob das aktuelle SuSE das richtige für dich ist oder nicht.

Viel Spaß hier im UB,
nutze die Chance, es ist eine gute :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Minzer

Grünschnabel
Beiträge
5
rikola schrieb:
Hi,
Dein configure script ist ohne Fehler durchgelaufen

aber doch immerhin mit einer Warnung...

rikola schrieb:
, d.h., Du kannst jetzt 'make' eingeben und danach 'make install', um mit cmictl zu arbeiten.

Hab ich gemacht.

rikola schrieb:
Dass gtk-config nicht vorhanden ist, verhindert nur, dass das grafische Frontend gcmictl nicht gebaut wird.

Aber wie soll ein Windowser denn ohne grafisches Frontend auskommen :) (Das Logikloch (verhindert->nicht gebaut) in Deiner Aussage habe ich übersehen.:))

rikola schrieb:
Das kannst Du erreichen, indem Du gtk-devel installierst (nicht (nur) gtk2-devel).
Falls Dir auf SuSE oder einer anderen rpm-basierten Distribution Dateien fehlen, kannst Du oft unter rpmfind.net abhilfe finden.

Ahh! Bisher habe ich nur auf rpm.pbone.net gesucht, eine weitere Quelle könnte sehr nützlich sein, Dank dafür! Aber woher weiß ein Umsteiger, wann er "-devel-Dateien" mit installieren muss (o.k. ich weiß es jetzt, weil Du es mir anvertraut hast)?

...mit jeder Antwort, die ich erhalte (und für die ich dankbar bin!) eröffnen sich mir neue Fragen. Ähnlich sieht es beim Installieren mit Yast aus: Jede Abhängigkeit, die ich versuche zu erfüllen, eröffnet mir neue Pakete, die ich suchen, installieren (oder gar kompilieren) muss (der Baum meiner ToDo-List wird immer größer).

Dankbar, aber langsam resignierend
Minzer
 

Minzer

Grünschnabel
Beiträge
5
Hi NiceDay,

NiceDay schrieb:
@Minzer Ich möchte einfach mal was anmerken unzwar solltest du dir überlegen wozu du ein Linuxbasiertes System benötigst oder ob sich das was du vor hast nicht doch besser mit einem Windosbasierten lösen lässt.
Desweiteren würde ich mich immer nur ein oder zwei Themen widmen, zB ich möchte mir jetzt ne DVD reinziehen, wie mache ich das usw. und eben nicht wie manche es machen alles wild durcheinander machen das führt zu Durcheinander und bringt keinen Menschen vorwärts sondern nur dahin wo er hergekommen ist ;)

Und auch oder gerade weil du die Susi nutzt, solltest du nicht die Konsole scheuen. Sie ist Heute Ende 2005 immer noch ein wichtiger und manchmal sogar einfacherer & cleverer Bestandteil und Möglichkeit eines Linuxbasierten Systems, wirst sie für einige Dinge brauchen :)
Aufgaben wie ein AntiVirus einzurichten und vielleicht auch Firewall würde ich für die ersten Wochen/Monate ersteinmal zur Seite legen, erstmal gilt es mit den Boardmitteln des Systems sich zurecht zufinden und Alltags-Aufgaben erledigen zu können. Im Endeffekt wirst du auch sehen ob das aktuelle SuSE das richtige für dich ist oder nicht.

Viel Spaß hier im UB,
nutze die Chance, es ist eine gute :)

Ich habe absichtlich Dein komplettes Posting zitiert! Obwohl Du eigentlich eher weniger zur Problemlösung beigetragen hast, haben mich Deine Worte doch ein wenig milde gestimmt. Wahrscheinlich hast Du Recht, wenn Du meinst, es wäre besser, nicht alles über´s Knie brechen zu wollen! Dein Nick erinnert mich doch stark an Jon Bon Jovi - das bringt mich glatt auf die Idee., noch ein wenig Musik zu hören (auch wenn das bedeutet, Windows zu starten).

Nicht zum letzten Mal
Minzer
 

pinky

König
Beiträge
795
Minzer schrieb:
So gesehen wäre Windows XP natürlich das beste OS für mich (für wen nicht - wenn´s kostenlos und legal wäre):)

für wen nicht? Für mich und viele anderen zum Beispiel. Von mir aus kann eine Software auch teuer und illegal sein, solange sie frei ist bzw. mich in meiner Freiheit nicht einschränkt nehme ich sie gerne. :)

Allgemein zu deinem ersten Beitrag und den Fragen, ohne jetzt auf details ein zu gehen.
ich empfehle dir GNU/Linux erstmal parallel zu windows zu installieren, dich langsam ein zu gewöhnen, alles Schritt für Schritt zu machen und nicht verlangen, dass alles gleich am ersten Tag funktioniert. Wenn du alles Schritt für Schritt machst gehört google (auch wenn du es vielleicht nicht gerne hörtst) dazu und ein gutes Buch kann sicher auch nicht schaden. Zumindest in früheren Auflagen, war dieses Buch immer die absolute Anfänger empfehlung: http://www.bookzilla.de/shop/action/productDetails?aUrl=90006951&artiId=4608815

Ansonsten heißt es lesen, nachdenken, suchen und sich langsam einarbeiten. Bei konkreten Problemen kannst du dann natürlich auch gerne hier Fragen stellen, dafür ist das Forum ja da. Aber versuch dich vorher mit dem einzelnen Problem zu beschäftigen und dann geziehlte Fragen zu stellen... und das denken nie vergessen, GNU/Linux ist etwas für mündige Zeitgenossen. ;)

So, dass waren meine Tips für den Einstieg...
 

rieke

Doppel-As
Beiträge
134
Das wird schon Minzer, wenn eine Frau das hingekommt nur mit Lesen, dumm fragen, und einfach geduld, dann denke ich schaffst du das auch, Windows ist zum Teil zwar sehr einfach, aber wer weiss dort schon genau wo er was hinpackt, und selbst wenn kann man dort nicht so einfach mal was ändern, wer Windows hat, weiss wie oft man es neu installieren darf, besonders wenn man auf die dumme Idee kommt das man unbedingt ein neues Motherboard braucht, weswegen auch immer.
Und wenn Linux wie Windows wäre, bräuchte man es es ja nicht installieren, der Reiz liegt doch darin was neues kennen zu lernen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Minzer

Grünschnabel
Beiträge
5
pinky schrieb:
für wen nicht? Für mich und viele anderen zum Beispiel. Von mir aus kann eine Software auch teuer und illegal sein, solange sie frei ist bzw. mich in meiner Freiheit nicht einschränkt nehme ich sie gerne. :)

Hab´ ich mir durchgelesen (Link) - interessant!

pinky schrieb:
Allgemein zu deinem ersten Beitrag und den Fragen, ohne jetzt auf details ein zu gehen.
ich empfehle dir GNU/Linux erstmal parallel zu windows zu installieren,

Hab´ ich das nicht irgendwo erwähnt?

pinky schrieb:
Wenn du alles Schritt für Schritt machst gehört google (auch wenn du es vielleicht nicht gerne hörtst) dazu

Auch damit habe ich, wie erwähnt überhaupt kein Problem.

pinky schrieb:
Ansonsten heißt es lesen, nachdenken, suchen und sich langsam einarbeiten. Bei konkreten Problemen kannst du dann natürlich auch gerne hier Fragen stellen, dafür ist das Forum ja da. Aber versuch dich vorher mit dem einzelnen Problem zu beschäftigen und dann geziehlte Fragen zu stellen... und das denken nie vergessen, GNU/Linux ist etwas für mündige Zeitgenossen. ;)

So, dass waren meine Tips für den Einstieg...

Na dann woll´n wir mal :)

Dank Dir und allen anderen Helfern für die Tipps!

Minzer
 

NiceDay

Aushilfe
Beiträge
1.314
Minzer schrieb:
haben mich Deine Worte doch ein wenig milde gestimmt. Wahrscheinlich hast Du Recht, wenn Du meinst, es wäre besser, nicht alles über´s Knie brechen zu wollen!
Naja milde gestimmt, will dir nicht den Wind aus den Segeln nehmen ;)
Aber ich weiß doch noch wie das bei mir vor 2 od 3 Jahren war und das die ganze Sache doch bißchen Zeit, Geduld usw. gekostet hat. Vor wenigen Tagen habe ich auch die letzte Win-Partition ins Nirvana geschickt, weil ich es einfach als native Version nicht mehr benötige (als Gastsystem bei den Spielereien mit Vmware jetzt mal abgesehen). Also die eigenen Anforderungen können sich durchaus mit der Zeit ändern.
Also nochmal viel Glück, Kraft und natürlich Spaß ;)
 

Ähnliche Themen

Welches Linux/Unix für ehemaligen OSX Nutzer?

Gruppenchat: OTP-Verschlüsselung

PATH wird nicht richtig durchsucht

Linux "vergisst" Dateisystem?

So, das wars nun endgültig mit Centos und Linux

Neueste Themen

Oben