Linux "vergisst" Dateisystem?

jmar83

jmar83

Routinier
Hallo zusammen!

Aufgrund des von mir hier beschriebenen Problems habe ich nun die halbe Nacht "durchgearbeitet", da ein komplett neues Konzept her musste: https://www.unixboard.de/threads/ei...n-bei-debian7-installation.58950/#post-381377 Debian 7 ist für mich gestorben, wenn "die" nicht mal fähig sind einen funktionierenden Installer zu schreiben... Also habe ich mal geschaut ob bei der aktuellen Version 8.7.1 (DVD gebrannt mit ISO) das Problem gelöst ist.

Da es für Debian 8, zumindest offiziell, keine Management-Software ("MegaRAID") gibt und die Installation, welche unter https://www.thomas-krenn.com/de/wiki/MegaRAID_Storage_Manager_unter_Debian_7.4_installieren beschrieben ist auch fehlschlägt, musste nun alles "auf den Kopf" gestellt werden.

Da ich aufgrund des fehlenden MegaRAID-Tools nun keine Kontrolle mehr über die einzelnen Datenträger habe, habe ich mich dazu entschieden die 4 Festplatten am LSI-Controller nun als 2x HW-RAID0 zusammenzufassen. (Statt 2x HW-RAID0 hätte ich auch 2x HW-JBOD zusammenfassen können (nach "aussen" das gleiche, im Hintergrund halt ein wenig anders), allerdings bin ich momentan definitiv zu "faul" für den ganzen Aufwand um die Controller-Firmware von "IR" nach "IT" umzuflashen!)

Später habe ich aus den beiden HW-RAID0-Arrays im Linux-Setup 3 Partitionen gemacht:

1. /boot-Partition, befindet sich auf einem Linux-SW-RAID1-Speicher der aus den beiden HW-RAID0-Arrays besteht. (ext2, 128mb. Der für die RAID-Verwendung freigebene Speicher wurde auf beiden Platten noch als "bootable" deklariert - dies VOR dem Zusammenfassen als RAID1 und VOR der Partitionierung mit EXT2.)

2. swap-Partition, befindet sich auf einem LVM (will da kein RAID0, schon gar nicht RAID1 für swap!!) welches aus den beiden HD-RAID0-Arrays besteht. (swap-typ, 4gb)

3. /-partition. befindet sich auf einem Linux-SW-RAID1-Speicher der aus den beiden HW-RAID0-Arrays besteht. (ca. 1tb, abzüglich den Speicher für /boot & swap... das verwendete Dateisystem ist "btrfs".. sollte einigermassen modern und stabil sein bei Debian 8.x)

Die Bereiche, welche ich vor dem Erstellen der "Zusammenfassungen" (RAID1/LVM) auf den einzelnen Festplatten erstellen musste sind folgendermassen deklariert:

- Bereiche für /boot: primär , bootable
- Bereiche für swap: logisch
- Bereiche für /: logisch

Zuerst habe ich /boot erstellt, da ich die Grösse exakt weiss (=128mb), dann swap wo mir ebenfalls bekannt ist wie gross es sein muss (=4gb), dann /, mit dem restlichen Speicher.

Die erste "Sache" (pro HD) wird per default immer als "primär" erstellt, alle weiteren Sachen als "logisch"...

Die Idee des Ganzen ist eigentlich, den Controller "aussen vor" zu lassen was Redundanz betrifft, da ich darüber keine Kontrolle mehr habe bei Debian 8. Und Alarm hat er auch nicht drin. Somit lasse ich neu den Controller nur RAID0 machen, und die Redundanz über's Linux. Wenn dann eine Platte an einem HW-RAID0-Verbind stribt, meldet sich einfach Linux dass der eine Teil des Linux-RAID1-Arrays tot ist.

Dann kann ich anschliessend ins Controller-BIOS gehen wo ich sehe um welche Festplatte es sich wirklich handelt. :oldman

Theoretisch dürfen mir dann max. 2 Festplatten aufallen, ABER KEINESFALLS 1 Festplatte pro HW-RAID0-Verbund, sondern "nur" ein kompletter Verbund. (Also "eine Seite" am Controller, wenn man so will)

Was mir auch noch schleierhaft ist: Am Ende der Installation wurde ich gefragt, auf welcher der 4 einzelnen Festplatten ich den bootloader haben will...? Was ist, wenn mir ausgerechnet die Festplatte mit dem bootloader "stirbt" ? Ich stelle mir eine Wiederherstellung als den reinsten Albtraum vor. Liege ich damit evtl. halbwegs richtig?? ;)

Jedenfalls ist der Geschwindigkeitszuwachs GIGANTISCH, 2-3x so schnell wie vorher!! (Debian 7.x, 2x HW-RAID1 zusammengefasst als LVM) Mein Gigabit-Netzwerk scheint nun der Flaschenhals zu sein, juhui!! :rofl:

Soweit so gut, wäre da nicht der Fehler der gestern während dem Update auf backports-Kernel 4.9.x aufgetreten ist. Siehe nächster Post, wegen Textgrössenlimitierung des Forums:
 
Zuletzt bearbeitet:
jmar83

jmar83

Routinier
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.330932] SGI XFS with ACLs, security attributes, realtime, large block/inode numbers, no debug enabled
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.345589] JFS: nTxBlock = 8192, nTxLock = 65536
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.376975] ntfs: driver 2.1.30 [Flags: R/W MODULE].
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.406863] QNX4 filesystem 0.2.3 registered.
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.410262] fuse init (API version 7.23)
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.810731] EXT4-fs (sda2): unable to read superblock
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.812269] EXT4-fs (sda2): unable to read superblock
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.813868] EXT4-fs (sda2): unable to read superblock
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.815999] XFS (sda2): Invalid superblock magic number
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.818877] FAT-fs (sda2): utf8 is not a recommended IO charset for FAT filesystems, filesystem will be case sensitive!
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.819049] FAT-fs (sda2): bogus number of reserved sectors
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.819190] FAT-fs (sda2): Can't find a valid FAT filesystem
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.820559] FAT-fs (sda2): utf8 is not a recommended IO charset for FAT filesystems, filesystem will be case sensitive!
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.820729] FAT-fs (sda2): bogus number of reserved sectors
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.820872] FAT-fs (sda2): Can't find a valid FAT filesystem
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.824159] ntfs: (device sda2): read_ntfs_boot_sector(): Primary boot sector is invalid.
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.824338] ntfs: (device sda2): read_ntfs_boot_sector(): Mount option errors=recover not used. Aborting without trying to recover.
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.824525] ntfs: (device sda2): ntfs_fill_super(): Not an NTFS volume.
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.825959] MINIX-fs: unable to read superblock
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.827279] attempt to access beyond end of device
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.827282] sda2: rw=16, want=3, limit=2
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.827284] hfsplus: unable to find HFS+ superblock
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.828741] qnx4: no qnx4 filesystem (no root dir).
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.830237] You didn't specify the type of your ufs filesystem
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.830237]
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.830237] mount -t ufs -o ufstype=sun|sunx86|44bsd|ufs2|5xbsd|old|hp|nextstep|nextstep-cd|openstep ...
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.830237]
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.830237] >>>WARNING<<< Wrong ufstype may corrupt your filesystem, default is ufstype=old
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.831558] hfs: can't find a HFS filesystem on dev sda2
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.946821] EXT4-fs (sdb2): unable to read superblock
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.948398] EXT4-fs (sdb2): unable to read superblock
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.949965] EXT4-fs (sdb2): unable to read superblock
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.952133] XFS (sdb2): Invalid superblock magic number
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.955121] FAT-fs (sdb2): utf8 is not a recommended IO charset for FAT filesystems, filesystem will be case sensitive!
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.955284] FAT-fs (sdb2): invalid media value (0x2f)
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.955427] FAT-fs (sdb2): Can't find a valid FAT filesystem
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.956827] FAT-fs (sdb2): utf8 is not a recommended IO charset for FAT filesystems, filesystem will be case sensitive!
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.956981] FAT-fs (sdb2): invalid media value (0x2f)
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.957161] FAT-fs (sdb2): Can't find a valid FAT filesystem
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.958739] ntfs: (device sdb2): is_boot_sector_ntfs(): Invalid boot sector checksum.
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.958742] ntfs: (device sdb2): read_ntfs_boot_sector(): Primary boot sector is invalid.
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.958919] ntfs: (device sdb2): read_ntfs_boot_sector(): Mount option errors=recover not used. Aborting without trying to recover.
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.959108] ntfs: (device sdb2): ntfs_fill_super(): Not an NTFS volume.
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.960625] MINIX-fs: unable to read superblock
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.961945] attempt to access beyond end of device
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.961948] sdb2: rw=16, want=3, limit=2
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.961951] hfsplus: unable to find HFS+ superblock
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.963425] qnx4: no qnx4 filesystem (no root dir).
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.964875] You didn't specify the type of your ufs filesystem
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.964875]
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.964875] mount -t ufs -o ufstype=sun|sunx86|44bsd|ufs2|5xbsd|old|hp|nextstep|nextstep-cd|openstep ...
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.964875]
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.964875] >>>WARNING<<< Wrong ufstype may corrupt your filesystem, default is ufstype=old
Feb 17 23:33:15 fileserver kernel: [ 169.966221] hfs: can't find a HFS filesystem on dev sdb2
 
towo

towo

Haudegen
Nuja, für mich enthalten die vielen Threads auch viel Troll-Potential mit solchen Aussagen:
Debian 7 ist für mich gestorben, wenn "die" nicht mal fähig sind einen funktionierenden Installer zu schreiben...
Eigenartiger Weise haben andere User diese Probleme nicht und konnten Debian 7 einfach installieren. Für mich klingen die ganzen Probleme eher wie Schrott-Hardware.
 
M

marce

Kaiser
Hey, wir reden von SUN-Systemen :-)

(bekanntermaßen die Zicken unter den Servern schlechthin - was die von sich aus konnten musste DELL oder HP über komplexe Firmware-Prüfroutinen implementieren. So 'ne SUN stürtzte schon ab, wenn nur ein imkompatibles Stück Hardware mit im gleichen Raum war.)
 
towo

towo

Haudegen
Aha, na weil es in dem anderen Thread sowohl um sparc, als auch um x86 ging.
 
jmar83

jmar83

Routinier
@marce: "Aber ich hab' so so das Gefühl (auch aus den anderen Threads) daß Du es Dir absichtlich schwer machst..."

Ich habe klare Vorstellungen, wie etwas (zumindest in der Theorie) funktionieren sollte. Wenn dann was nicht so läuft, habe ich eher "Mühe", von meinen Vorstellungen abzukommen - das "Zeugs" soll gefälligst so laufen wie ICH es will, und nicht umgekehrt!

Nein, dieses Mal dreht es sich nicht um Sun-Sparc-Maschinen, sondern einen "normalen", kleinen Server. Einen Fujitsu Siemens TX120 S3p - also keine "Schrott-Hardware", so wie "towo" meint.

"(bekanntermaßen die Zicken unter den Servern schlechthin - was die von sich aus konnten musste DELL oder HP über komplexe Firmware-Prüfroutinen implementieren. So 'ne SUN stürtzte schon ab, wenn nur ein imkompatibles Stück Hardware mit im gleichen Raum war.)"

Hehe!! :rofl: Wenn man sich die Zeit nimmt, schafft man aber einiges. Vor allem auch mit GUI-Unterstützung. Kaum eine andere RISC-Hardware "von damals" kann man, dank relativ guter Graftiktreiber-Unterstützung, auch als Linux-Workstation nutzen. Unter Kernel 3.16 bringt man sogar PC-Geforce- und Quadro-Grafikkarten (PCI-Bus) zum laufen. Wahrscheinlich auch einige von ATI/AMD. Die Hardware-OpenGL-Unterstützung fehlt mir aber noch...;)

Vielen Dank für den Tipp mit den Controller-Tools! :) Der Server läuft nun zwar seeeeeeeeehr gut was die Geschwindigkeit betrifft mit den 2 HW-RAID0-Verbünden zusammengefasst zu Linux-SW-RAID1, machmal liegt die Geschwindigkeit um die 125MB/s (samba Benchmark auf Windows Client), was darauf deutet dass das Netzwerk der Flaschenhals ist. Die Opensource-LSI2008-Treiber laufen also anständig. Was will man mehr, Gigabit-Ethernet voll ausgereitzt!! :)
Ob es Probleme damit gibt wird sich zeigen, aber ich habe ja 2 Backups auf der Seite...


@towo: Ist auch gut so, endlich mal von Debian 7.x loszulassen und alles zu kippen. Die vorherige Konfig mit Debian 7.x und 2x HW-RAID1 zusammengefasst als LVM war eh viel langsamer. Hat aber auch stabil funktioniert...
Komischerweise stimmen sämtliche Hashes der DVD- und CD-Images überein, allerdings bringe ich beides (mit ISO-Image) nicht mal unter VirtualBox zum laufen...? Extakt gleiches Problem wie auf dem phys. Server. Was ist da los, muss ich mich ernsthaft fragen...?!

 
Zuletzt bearbeitet:
jmar83

jmar83

Routinier
"Als Troll bezeichnet man im Netzjargon eine Person, die ihre Kommunikation im Internet auf Beiträge beschränkt, die auf emotionaleProvokation anderer Gesprächsteilnehmer zielt. Dies erfolgt mit der Motivation, eine Reaktion der anderen Teilnehmer zu erreichen. In darauf bezogenen Bildern wird oft der aus der Mythologie bekannte Troll dargestellt."

(Wikipedia)

Ja, der besagte Server existiert gar nicht. Auch Sun-Maschinen habe ich keine. X( Des weiteren habe ich absolut Null Ahnung vom Thema, und schreibe meist nur im Forum weil ich total gelangweilt bin, und mich besser fühle wenn ich Leute über's Netz "virtuell" provozieren kann. Das verleiht dann meiner Existenz einen gewissen Sinn. Das ist auch der einzige Grund, warum ich hier poste!!

(Bitte nicht ernst nehmen, danke!!)
 
Zuletzt bearbeitet:
jmar83

jmar83

Routinier
@marce: Ob die Version unter https://www.broadcom.com/products/storage/raid-controllers/megaraid-sas-9260-8i#downloads (16.11.00-03 - Linux 64Bit) zu meinem Controller (9212-4i4e, https://www.broadcom.com/products/storage/host-bus-adapters/sas-9212-4i4e) kompatibel ist, weiss ich nicht. Müsste mal zuerst abklären, bspw. beim Support nachfragen falls die einem nach ein paar Jahren überhaupt noch helfen. Für meinen Controller ist die letzte offizielle Version 12.05.03.00 - 64Bit für RHEL/SLES. (Nicht für Debian Squeeze - muss mich korrigieren. Beim Treiber wäre das aber der Fall.) Ich habe versucht, diese Pakete per "alien"-Tool von .rpm nach .deb umzuwandeln (wie beschrieben unter https://www.thomas-krenn.com/de/wiki/MegaRAID_Storage_Manager_unter_Debian_7.4_installieren - das geht bei Debian 7.x, war ja auch bei mir vorher so mit 2x HW-RAID1) und zu installieren. Ging aber nicht bei Debian 8..

Andererseits ist es evtl. eben doch die bessere Strategie, unabhängig von Redundanz durch HW-RAID zu sein... dann lässt man den Controller halt RAID0 oder ein JBOD machen, das macht er auch gut ohne proprietäre Tools und/oder Treiber auf dem Betriebssystem. Ist scheinbar auch ziemlich performant, diese HW/SW RAID-01-Kombination.
 
Zuletzt bearbeitet:
H

hellfire

Doppel-As
Ich habe klare Vorstellungen, wie etwas (zumindest in der Theorie) funktionieren sollte. Wenn dann was nicht so läuft, habe ich eher "Mühe", von meinen Vorstellungen abzukommen - das "Zeugs" soll gefälligst so laufen wie ICH es will, und nicht umgekehrt!

Halbzeitstand:
jmar vs Realität: 0 - 1

Meiner Erfahrung nach ist die Realität ein ganz schön harter Gegner. Mit den Methoden Verdrängung und verzerrter Wahrnehmung sind allenfalls Scheinsiege möglich. In der IT ist die Bewertung des Spielausganges aber eher leicht: Geht oder geht nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
jmar83

jmar83

Routinier
Ja, viele Wege führen bekanntlich nach Rom. In der IT ist es aber in der Tat manchmal schwierig, die Sachen exakt einzuschätzen.

Nicht das Endresultat (Geht oder geht nicht), sondern den Weg dorthin. Oft klafft eine grosse Lücke zwischen Theorie und Praxis. (Abgesehen von SW-Entwicklung - dort kann ich "was auch immer" überlegen/planen und programmieren, und der Rechner macht dann auch "was auch immer". Und wenn nicht, dann hatte ich bereits "am Reissbrett" einen Denkfehler.. schwieriger wird es auch, wenn man nicht-opensource-Libraries verwendet, wo man nicht in den Quelltext gucken = kaum Durchblick)

Machmal ergibt es sich dann von selbst (nach laaaaaaaangem hin- und her) was der "Spreu" und was der "Weizen" ist. Wie bei mir gerade, mit der neuen "Konstruktion" habe ich dafür nun einen Transfer von > 100MB/s. Ich hoffe darauf, dass ich dafür nun 2-3 Jahre Ruhe habe mit dem Server - dann hat sich der Aufwand schon "gelohnt"...

Letztendlich muss ich aber einfach nen Fileserver haben... ob jetzt unter Linux, BSD, Solaris oder gar Windows ist eigentlich nicht relevant.
 

Ähnliche Themen

Linux über einen USB-Stick booten

Probleme mit Raid1-Wiederherstellung unter Debian squeeze - Grub2 startet nicht

Hardware RAID-0 kaputt / wird nicht mehr erkannt

Problem mit RAID-Konfiguration

SATA RAID Controller 3Ware / LSI / Adaptec

Sucheingaben

xfs kernel 4.9 invalid superblock usb drive

Oben