slackware paketmanagement

Dieses Thema im Forum "Slackware" wurde erstellt von eeknay, 05.07.2003.

  1. eeknay

    eeknay destination->Hell

    Dabei seit:
    02.07.2003
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Aachen
    ich,

    kann mir jemand von euch kurz und knapp, verständlich sagen wie ich mir das paketmanagement bei slackware vorzustellen habe?

    ....verglichen mit .rpm o.ä.

    gruß
    eeknay

    ps.: bin recht überzeugt davon das ich slackware oder gentoo mal draufmach...gefallen mir beide
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Andre

    Andre Foren Gott
    Moderator

    Dabei seit:
    01.04.2002
    Beiträge:
    3.876
    Zustimmungen:
    0
    slackware nutzt nut tar.gz quellpakete....
    die du dann immer selber kompelieren musst...
    im gegensatz dazu nutzt gentoo etwas ähnliches wie *.BSD...
    dabei übernimmt das system das kompelieren und installieren der pakete...
    ich denke mal deshalb hat gentoo im moment auch solch starken zulauf....
    was mich an gentoo stört, ist einfach die "dauer" die manche installationen brauchen *g*
    ein emerge openoffice kann schon ein paar stunden dauern :-)
     
  4. eeknay

    eeknay destination->Hell

    Dabei seit:
    02.07.2003
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Aachen
    hm, das ist aber unschön...was würdest du mir denn raten, gentoo oder slack?
     
  5. Andre

    Andre Foren Gott
    Moderator

    Dabei seit:
    01.04.2002
    Beiträge:
    3.876
    Zustimmungen:
    0
    hehe

    keins von beiden...
    ich würde immer debian nehmen *g*
    das paketmanagemanet via apt ist einfach mega bequem :-)
    füt oofice reicht ein
    "apt-get install openoffice"
    ich finde das ein sys zum arbeiten ist...und nicht zum basteln ;-)
     
  6. #5 eeknay, 05.07.2003
    Zuletzt bearbeitet: 05.07.2003
    eeknay

    eeknay destination->Hell

    Dabei seit:
    02.07.2003
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Aachen
    hm, is schon nachvollziehbar...egal..ich probier debian auch mal aus...und die anderen, hab ja genug platz

    ps: wie find ich denn die passenden debian pakete?
     
  7. Andre

    Andre Foren Gott
    Moderator

    Dabei seit:
    01.04.2002
    Beiträge:
    3.876
    Zustimmungen:
    0
    die downloadquellen werden einfach in eine datei "etc/apt/sources.list" eingetragen...
    mit apt-get update saugt apt sich die liste der erhältlichen pakete...
    mit
    apt-get search paketname suchst du dir was pasendes aus..
    mit apt-get install paketname saugst&installierst du es....
    fertig :-)
     
  8. eeknay

    eeknay destination->Hell

    Dabei seit:
    02.07.2003
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Aachen
    hm, das scheint ja einfach zu sein und schön...gut gut.
    also, ich hab hier so'n miniwoddy liegen, reicht das für den anfang oder brauch ich "alle" cds?
     
  9. chb

    chb Steirer

    Dabei seit:
    01.06.2003
    Beiträge:
    2.359
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ÖSTERREICH
    meines wissens kannst du die dann per apt auf ne "große" distro updaten - aber ich kenn mich bei debian net wirklich aus ..
     
  10. Andre

    Andre Foren Gott
    Moderator

    Dabei seit:
    01.04.2002
    Beiträge:
    3.876
    Zustimmungen:
    0
    hab miniwoody noch nicht benutzt...
    aber ich hab debian auch immer nur mit der ersten cd installiert...
    und den rest per apt-get installiert ;-)
     
  11. ookami

    ookami Haudegen

    Dabei seit:
    06.07.2002
    Beiträge:
    543
    Zustimmungen:
    0
    nein, es gibt auch fertig kompelierte pakete -> http://linuxpackages.net
     
  12. #11 LinuxSchwedy, 05.07.2003
    LinuxSchwedy

    LinuxSchwedy ehem. Mod

    Dabei seit:
    12.12.2002
    Beiträge:
    1.797
    Zustimmungen:
    0
    Moin,

    jetzt gebe ich meinen Senf dazu. :D

    Ausprobiert und längere Zeit benutzt habe ich alle 3: gentoo, slackware und debian.

    Slackware ist perfekt für die, die ein gutes , stabiles und am einfachsten (von Hand) konfigurierbares System wollen. Eigentlich bringt Slackware 9.0 alles wichtige schon mit. Möchte jemand irgendetwas installieren, was nicht dabei ist, kann er sehr viele vorkompilierte Pakete im Netz finden. Aber am Besten kompiliert man alles selbst. Übrigens z.B. wenn ein neues Release von KDE rauskommt, gibt es sofort tgz-Pakete für Slackware. :P Ich persönlich bin von Slack begeistert. Nutzte momentan aber wieder nicht, weil ich oft drucken muss. Und unter Slackware konnte ich meinen Drucker nicht zur Mitarbeit bewegen. :(

    Gentoo ist echt eine Kanone in jeder Hinsicht. Superaktuell, stabil, leicht aktuallisierbar. Ich habe aber bei der letzten Installation aller Pakete (Basis, KDE komplett, Gnome, OO, Mozilla, KOffice, MPlayer, Xine usw.), die ich zum Arbeiten brauche, fast 3 volle Tage gebraucht. ;) Ich war aber schlau: hatte SuSE am Laufen und die Installation von Gentoo lief im Hintergrund (in der Konsole). So konnte ich während der Installation weiter am Rechner arbeiten. :P

    Mit Debian hatte ich die bis jetzt schlechtesten Erfahrungen gemacht. Woody ist hoffnungslos veraltet. Nimmt man unstable oder testing, hat man oft die Kake am Dampfen X( . Eigentlich ist Debian fast die einzige Open Source Distri. Bin so eigentlich auch von den Debian-Gedanken angetan. Würde aber Debian bei mir nicht einsetzten.

    Gruß
    LinuxSchwedy
     
  13. chb

    chb Steirer

    Dabei seit:
    01.06.2003
    Beiträge:
    2.359
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ÖSTERREICH
    Hast dus schon mal mit CUPS versucht ?
     
  14. ookami

    ookami Haudegen

    Dabei seit:
    06.07.2002
    Beiträge:
    543
    Zustimmungen:
    0
    das slackware paketmanagment ist einfacher aufgebaut als rpm/deb, du kannst dadurch die pakate einfacher bearbeiten/entpacken und es zeigt keine abhänigkeiten an (wer braucht das überhaupt?), aber IMAO will das ein slackware user ja sowieso nicht (und für was gibt es ldd?).

    slackware ist IMO auch sehr aktuell und schneller als die meisten ZZ aktuellen distributionen.

    regards patrick
     
  15. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. Andre

    Andre Foren Gott
    Moderator

    Dabei seit:
    01.04.2002
    Beiträge:
    3.876
    Zustimmungen:
    0
    ja das mit dem "alt" stimmt schon...
    aber das ist nun der preis für absolute stabilität! :)
     
  17. chb

    chb Steirer

    Dabei seit:
    01.06.2003
    Beiträge:
    2.359
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ÖSTERREICH
    najo von der sicherheit her würd ich sagen iss slack schon forne obwohl es "neuere" versionen nimmt ..
     
Thema:

slackware paketmanagement

Die Seite wird geladen...

slackware paketmanagement - Ähnliche Themen

  1. Slackware 14.2 als Veröffentlichungskandidat

    Slackware 14.2 als Veröffentlichungskandidat: Patrick Volkerding hat bekanntgegeben, dass Slackware 14.2 jetzt als erster Veröffentlichungskandidat bereitsteht. Damit ist mit einer baldigen...
  2. Betaversion von Slackware 14.2

    Betaversion von Slackware 14.2: Patrick Volkerding hat den aktuellen Entwicklungsstand zur Betaversion von Slackware 14.2 erklärt. Damit ist nun nach langer Wartezeit in...
  3. Auto-Login auf Slackware

    Auto-Login auf Slackware: Hi, Ist gegen ein Auto-login auf einem nur privat zugänglichem Rechner (SL-13.37) grundsätzlich etwas einzuwenden? Und (falls nicht), wie am...
  4. Slackware 14.1 erschienen

    Slackware 14.1 erschienen: Patrick Volkerding hat die Linux-Distribution Slackware 14.1 mit Kernel 3.10.17 und den Desktopumgebungen Xfce 4.10.1 und KDE SC 4.10.5...
  5. Betaversion von Slackware 14.1

    Betaversion von Slackware 14.1: Patrick Volkerding hat den aktuellen Entwicklungsstand zur Betaversion von Slackware 14.1 erklärt. Damit ist ein Jahr nach Slackware 14.0 bald mit...