[LinuxGurus] Einen Rat zur Machbarkeit und Tipps zu Tools -Dringende Hilfe nötig

Dieses Thema im Forum "Anwendungen" wurde erstellt von Bud Spencer, 03.11.2006.

  1. #1 Bud Spencer, 03.11.2006
    Zuletzt bearbeitet: 04.11.2006
    Bud Spencer

    Bud Spencer Jungspund

    Dabei seit:
    03.11.2006
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, bin neu im Forum und brauche auch drigend euer KnowHow. Tut mir leid, wenn es irgendwie gierig klingt.

    Ich habe folgendes Problem und brauche einen Rat zur Machbarkeit bzw. ein paar Hinweise zu Tools mit denen ich folgendes realisieren kann:

    Es soll eine Sprachsoftware (Windows-Programm), die einen Sound-Input durch einen Mikrofon an der Soundkarte verarbeitet und bestimmte Daten wiedergibt, unter Linux zum Laufen gebracht werden.

    Dabei soll Wine NICHT zum Einsatz kommen, da Wine gerade solche Abbildungen von Hardwarezugriffen von Windows-Programmen auf Äquivalente in Linux nicht wirklich "sicher" durchführt. D.h., solche Zugriffe könnten ggf. nicht weiterverarbeitet werden, zu Fehlern und Absturz führen. Die Entwickler weisen selbst darauf hin. Wine ist gut für Spiele, aber professionelle Software muss stabil laufen.

    Die Risiken der Nutzung von Wine ist demnach zu hoch, denn die Software muss auch auf verschiedenen Hardware-Plattformen laufen. Weiterhin ist der Leistungshunger für den Einsatzgebiet auf mobilen Geräten nicht vertretbar.

    Es gibt keine Linux-Portierung der Software, wenn, dann nur mit horrenden Summen, wenn ihr versteht

    Ich brauche nun dringend einen Rat bzw. ein Feedback über die Machbarkeit. Es ist denkbar, dass es irgendwo eine Software gibt, die dies "sicher" realisiert. Denn gerade Leute, die mit der Sounderstellung beschäftigt sind, könnten so ihre professionellen Sound-(Windows)-Programme unter Linux betreiben.

    Für jeden Ratschlag bin ich sehr dankbar. Vllt. kann ich euch irgendwann auch mal aus der Patsche helfen oder anderwertig mich erkenntlich zeigen.

    ---

    Edit:

    Ich gebe euch nun meine vollen Absichten bekannt, ich dachte, dass dies vllt. unnötig ist, aber es kommt leider zu Missverständnissen, also:

    Es gibt eine fertige Spracherkennungssoftware von Nuance, eben Vocon 3200. Ich nutze die API dieser Spracherkennungssoftware, um es in eine andere, plattformunabhängige Software zu implementieren. Das Problem ist, dass Vocon 3200 auf Windows läuft und auch die API auf Windows abgestimmt ist.

    Es gibt ein Windows-Beispielprogramm, welches Nutzen von der API zieht. Dieses Programm ist konsolenbasiert und nimmt beim Start lediglich die Sprache eines Nutzers auf. Dann erfolgt die Spracherkennung und ein Ergebnis wird auf dem Bildschirm präsentiert. Das Programm ist Standalone, d.h., die Installation der API wird nicht benötigt. Sie greift lediglich auf beiliegende Dlls zu. Dieses Programm möchte ich nun unter Linux zum Laufen bringen (mitsamt der beiliegenden API-dlls). Später kann ich das Programm zu meinen Zwecken umschreiben und in eine andere Software einbinden, das soll nicht das Problem sein. Mein Problem ist einfach nur, dass dieses Programm (und die API-dlls) auf Linux laufen.

    Eine Portierung der API der Spracherkennungssoftware ist sehr zeitaufwendig und kostspielig.

    Nun habe ich alle Infos preisgegeben. Wenn Fragen sind, bitte scheut nicht zu fragen.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. MTS

    MTS Kaiser

    Dabei seit:
    09.11.2002
    Beiträge:
    1.242
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW, Bochum
    Ich möchte dir einen Ratschlag in anderer Sache geben - Dein Thread Titel ist sehr schlecht gewählt. Er ist im Prinzip nur eine lange Variante von "Brauche dringend Hilfe" o.ä.
    Bitte beachte doch demnächst die Boardregeln.

    Zu deinem Problem würde ich ziemlich schwarz sehen, aber ich habe da keine Erfahrung.
    Du kannst ja die Teile von wine umschreiben, die dir dich passen oder zu instabil wirken.
    alternativ kannst du evtl einen emulator nutzen;
     
  4. #3 Bud Spencer, 04.11.2006
    Bud Spencer

    Bud Spencer Jungspund

    Dabei seit:
    03.11.2006
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    danke für den Hinweis. Ich habe eher einen Titel gesucht, der gerade die Aufmerksamkeit erfahrener User auf sich lenkt, daher habe ich mich so entschieden. Dass ich Boardregeln verletzt habe, tut mir leid.

    Ich werde mich mit Wine auseinandersetzen müssen, selber aber Eingriff zu nehmen, dazu fehlt mir die nötige Erfahrung, da ich mich selbst als Einsteiger in die professionelle Softwareentwicklung sehe und daher noch vieles an Erfahrung sammeln muss.

    Vllt. kann mir der ein oder andere erfahrene Entwickler helfen, daher habe ich mich diesem (und anderen) Foren gewandt, bevor ich die Hoffnung aufgebe.
     
  5. ux2

    ux2 Grendel Kleinbell

    Dabei seit:
    27.07.2006
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Windos unter Linux

    Du willst also teure Windows Software auf nem umsonst OS laufen lassen. Das alleine klingt schon sehr merkwürdig und macht aus Unternehmensgründen keinen Sinn da die Kosten fuer das passende und von der "Professionellen Lösung" geforderte OS deiner Schilderung zur Folge einfach Windows ist und im Supportfall das gefordert wird. Support wird also teuer werden.
    Noch dazu sind die Kosten für Hardware heutzugate verschwindend gering.

    Ich würde dir daher empfehlen als Tool Windows XP Prof. zu verwenden und entsprechende Aufrufe über die Windows APIs zu realisieren.

    Gruss Michael
     
  6. Vegeta

    Vegeta Tripel-As

    Dabei seit:
    23.06.2006
    Beiträge:
    187
    Zustimmungen:
    0
    Wie heisst denn die Software die Du zum laufen bringen willst,möglich das es hier jemanden gibt
    der sich schon mal damit auseinandergesetzt hat oder eine gleichwertige Software aus der Linux/UNIX
    Welt kennt die die selben Funktionen bietet.

    Vegeta
     
  7. MTS

    MTS Kaiser

    Dabei seit:
    09.11.2002
    Beiträge:
    1.242
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW, Bochum
    Das es hier um ein "umsonst" OS geht ist ja nicht wirklich das Problem... Und an der Sache selbst ist ja auch nichts merkwürdiges dabei. Siehe die aktuelle News zu Novell, Microsoft kooperation.
    --------------

    Um welche Software handelt es sich denn genau?
     
  8. #7 root1992, 04.11.2006
    root1992

    root1992 von IT-Lehrern besessen

    Dabei seit:
    02.01.2006
    Beiträge:
    1.138
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Märchenwald
    Es gibt doch da noch win4lin habe es noch nicht getestet.
     
  9. #8 Bud Spencer, 04.11.2006
    Bud Spencer

    Bud Spencer Jungspund

    Dabei seit:
    03.11.2006
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Hi,vielen Dank für die Antworten.

    Ich habe Vocon 3200 unter Windows und muss es sicher auf Linux zum laufen bringen, dabei muss die Hardware-Plattform wirklich egal sein. D.h. es muss möglichst auf allen problemlos laufen. Weiterhin muss es auch etwas schnell laufen, da der Einsatzgebiet auf mobielen Geräten beruht.

    Ein direkter Hardwarezugriff der Software erfolgt meines Wissens auf die Soundkarte nicht. Sollte wahrscheinlich über entsprechende DirectX Elemente erfolgen. Ich muss auch dazu sagen, dass ich Berufseinsteiger bin, eher eine studentische Hilfskraft, und auch nicht viel Erfahrung habe.

    Das Programm ist nur konsolenbasiert, d.h. ohne grafische Oberfläche. Es wird lediglich der Audio-Input der Soundkarte genutzt, mehr nicht. D.h. jemand spricht, erkannte Worte werden weitergegeben.

    Könnt ihr mir für dieses Vorhaben eine gute Lösung empfehlen? Also, ich bin gegenüber Wine nicht abgeneigt, nur darf es keine Probleme bezüglich verschiedener Hardwareplattformen machen.
     
  10. #9 Bud Spencer, 04.11.2006
    Bud Spencer

    Bud Spencer Jungspund

    Dabei seit:
    03.11.2006
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich glaube ihr missversteht mich, ist auch meine Schuld.

    Es gibt eine fertige Spracherkennungssoftware von Nuance, eben Vocon 3200. Ich nutze die API dieser Spracherkennungssoftware, um es in eine andere Software zu implementieren. Das Problem ist, dass Vocon 3200 auf Windows läuft, sprich, ich kann diese API nur unter Windows verwenden.

    Es gibt ein Windows-Beispielprogramm, welches Nutzen von der API zieht. Dieses Programm ist konsolenbasiert und nimmt beim Start lediglich die Sprache eines Nutzers auf. Dann erfolgt die Spracherkennung und ein Ergebnis wird auf dem Bildschirm präsentiert. Das Programm ist Standalone, d.h., die Installation der API wird nicht benötigt. Sie greift lediglich auf beiliegende Dlls zu. Dieses Programm möchte ich nun unter Linux zum Laufen bringen. Später kann ich das Programm nach meinen Zwecken umschreiben, das soll nicht das Problem sein.
     
  11. theton

    theton Bitmuncher

    Dabei seit:
    27.05.2004
    Beiträge:
    4.820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin, Germany
    Ähm, du willst ein Windows-Programm unter Linux nutzen ohne einen Emulator einzusetzen? Dann bleibt dir nur eine viruelle Maschine, in der du Windows laufen lässt. Sonst kannst du das vergessen. Irgendein Programm muss ja schliesslich deinem Windows-Programm die API-Schnittstellen zur Verfügung stellen und ihm vorgaukeln, dass es unter Windows läuft, sonst geht da garnichts.
     
  12. #11 Bud Spencer, 04.11.2006
    Bud Spencer

    Bud Spencer Jungspund

    Dabei seit:
    03.11.2006
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ich gebe euch nun meine vollen Absichten bekannt, ich dachte, dass dies vllt. unnötig ist, aber es kommt leider zu Missverständnissen, also:

    Es gibt eine fertige Spracherkennungssoftware von Nuance, eben Vocon 3200. Ich nutze die API dieser Spracherkennungssoftware, um es in eine andere, plattformunabhängige Software zu implementieren. Das Problem ist, dass Vocon 3200 auf Windows läuft und auch die API auf Windows abgestimmt ist.

    Es gibt ein Windows-Beispielprogramm, welches Nutzen von der API zieht. Dieses Programm ist konsolenbasiert und nimmt beim Start lediglich die Sprache eines Nutzers auf. Dann erfolgt die Spracherkennung und ein Ergebnis wird auf dem Bildschirm präsentiert. Das Programm ist Standalone, d.h., die Installation der API wird nicht benötigt. Sie greift lediglich auf beiliegende Dlls zu. Dieses Programm möchte ich nun unter Linux zum Laufen bringen (mitsamt der beiliegenden API-dlls). Später kann ich das Programm zu meinen Zwecken umschreiben und in eine andere Software einbinden, das soll nicht das Problem sein. Mein Problem ist einfach nur, dass dieses Programm (und die API-dlls) auf Linux laufen.

    Eine Portierung der API der Spracherkennungssoftware ist sehr zeitaufwendig und kostspielig.

    Nun habe ich alle Infos preisgegeben. Wenn Fragen sind, bitte scheut nicht zu fragen.
     
  13. theton

    theton Bitmuncher

    Dabei seit:
    27.05.2004
    Beiträge:
    4.820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin, Germany
    Die DLLs sind aber nicht standalone. Sie nutzen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die MFC und deshalb wirst du einen Emulator nutzen müssen, der die Funktionalität der MFC zur Verfügung stellt.
    Ich hatte auch schonmal einen Test gemacht DLLs unter Linux zu nutzen. Nach einigen Wochen ohne sichtbare Ergebnisse hatte ich dann abgebrochen. Es bleibt da nur der Umweg über dlltool und der ist absolut unbrauchbar zur Programmierung.
     
  14. #13 Bud Spencer, 04.11.2006
    Bud Spencer

    Bud Spencer Jungspund

    Dabei seit:
    03.11.2006
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    die gesamte API ist in reinem ANSI-C (kein C++). MFC-Bibliotheken werden meines Wissens nicht genutzt. Natürlich wird auf die Windows API zugegriffen. Oder, was meinst du konkret damit? Die dlls greifen auf Windows-Funktionen (z.B., um auf die Soundhardware zu greifen - ggf. wird hier DirectX verwendet).
     
  15. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. theton

    theton Bitmuncher

    Dabei seit:
    27.05.2004
    Beiträge:
    4.820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin, Germany
    Wie du schon richtig erkannt hast, greifen die DLLs auf Windows-Funktionen zu, wie z.B. für den Zugriff auf die Sound-Hardware. Diese Funktionen gibt es aber in dieser Form unter Linux nicht, weswegen du beim Aufruf einer Funktion aus der DLL nur Fehler bekommen würdest, weil diverse dort genutzte Funktionen nicht zur Verfügung stehen.
    Kurz gesagt: Du kannst Windows-Sachen nur dann unter Linux nutzen, wenn der Quelltext dafür auch unter Linux kompilierbar wäre. Das ist aber in 99,9% nicht der Fall (schon garnicht bei Sachen die DirectX nutzen) und dann wäre die Portierung auch nicht so teuer.
     
  17. #15 Mµ*e^13.5_?¿, 04.11.2006
    Mµ*e^13.5_?¿

    Mµ*e^13.5_?¿ Routinier

    Dabei seit:
    21.02.2006
    Beiträge:
    453
    Zustimmungen:
    0
    Also von einem Ersatz für wine hab ich noch nie was gehört, falls es sowas doch geben sollte, ist es mit Sicherheit noch nicht ausgereifter und stabiler als Wine (kommerzielle Versionen wie CrossOver zähle ich mal zu wine dazu).

    Was mir jetzt noch einfällt, wäre dass man das Programm mit winelib kompiliert. Dann nutzt man zwar noch die funktionen von wine, aber man hat eine native ausführbare Datei. Ich glaube aber nicht, dass das sondlerlich stabiler läuft, als das original Programm unter wine.
    http://www.winehq.org/site/winelib
     
Thema:

[LinuxGurus] Einen Rat zur Machbarkeit und Tipps zu Tools -Dringende Hilfe nötig

Die Seite wird geladen...

[LinuxGurus] Einen Rat zur Machbarkeit und Tipps zu Tools -Dringende Hilfe nötig - Ähnliche Themen

  1. Einen guten Rutsch und ein frohes neues Jahr!

    Einen guten Rutsch und ein frohes neues Jahr!: Die Redaktion von Pro-Linux wünscht allen Lesern einen guten Rutsch und ein erfolgreiches Jahr 2016. Weiterlesen...
  2. SSD auf einen (geringfügig) kleineren USB-Stick wiederherstellen

    SSD auf einen (geringfügig) kleineren USB-Stick wiederherstellen: Hallo, ich habe hier ein Ubuntu, instaliert auf einer SSD. Für einige Systemtests möchte ich das System auf einen USb-Stick klonen, der leider...
  3. Ordner für einen User freigeben

    Ordner für einen User freigeben: Hallo, ich möchte mit Samba (auf einem Ubuntu Server) einen Ordner im lokalen Netzwerk freigeben. Dieser Ordner soll auf allen Geräten im...
  4. Valve: »Es gibt keinen Grund für DirectX 12«

    Valve: »Es gibt keinen Grund für DirectX 12«: Auf der SIGGRAPH 2015 hat der bei Valve beschäftigte Entwickler Dan Ginsburg die Zukunft der Computergrafik erläutert und erklärt, dass es für...
  5. Opensuse macht einen Sprung: Opensuse Leap 42

    Opensuse macht einen Sprung: Opensuse Leap 42: Das Opensuse-Entwicklerteam hat sich auf den Namen und die Versionsnummer der nächsten Ausgabe der Distribution geeinigt. Demnach dürfen die...