Ide

xarados

GNU'ianer
Beiträge
61
Servus zusammen.
mich würde mal interessieren was ihr so für IDE oder Editoren für eure programme benutzt, und welcher ist der beste um programmieren anzufangen.
 

Andre

Foren Gott
Beiträge
3.876
naja...

...das ist glaube ich eine "glaubensfrage" viele schwören auf emacs oder vi...
andere wiederum bevorzugen kate oder nedit...
ich selber finde eine richtige IDE wie Kdevelop am besten...aber eben nur, wenn man was grösseres basteln möchte...

bin aber schon auf die pro-emacs antworten gespannt *g*
ich glaube, wenn man da erst mal firm drin ist, kann der emacs ein gewaltiges tool sein...


gruss Andre ;-)
 

moonlook

!alleswissenwollen!
Beiträge
403
Naja, ich zähl mit zu der Fraktion, die den vim präferiert:D

Ständig ein Quell neuer Freude;)
 

psycorama

Geektaku
Beiträge
75
also ich muss erstma mit nem vorurteil gegen emacs aufraeumen!
"also emacs is zwar n geil, fuer n leet`s betriebssystem fehlt aber noch n guter text-editor!"

aber spass beiseite.
ich benutze den emacs! ja und wenn man ihn wirklich nutzen kann dann is das auch genial,
aber ich kann es noch nicht. viel zu umfangreich!
unter X verwende ich lieber Kate, da meine knoppix version n paar nette gimmicks hat!

kdevelop gefaellt mir ueberhaupt nich, ich finde es fuer mich ueberladen.
aber ich kenn leute die das gut und gerne nutzen. :P

btw: kann mir einer verraten, wie ed funktioniren soll?
ich nutze es zwar nicht. wundere mich aber warum ich damit keine textdateien oeffnen kann!

soso;)
 

ookami

Haudegen
Beiträge
543
Original geschrieben von psycorama
btw: kann mir einer verraten, wie ed funktioniren soll?
ich nutze es zwar nicht. wundere mich aber warum ich damit keine textdateien oeffnen kann!

Code:
ED(1)                      OpenBSD Reference Manual                      ED(1)

NAME
     ed - text editor

SYNOPSIS
     ed [-] [-sx] [-p string] [file]

DESCRIPTION
     ed is a line-oriented text editor.  It is used to create, display, modi-
     fy, and otherwise manipulate text files.  If invoked with a file argu-
     ment, then a copy of file is read into the editor's buffer.  Changes are
     made to this copy and not directly to file itself.  Upon quitting ed, any
     changes not explicitly saved with a w command are lost.

     Editing is done in two distinct modes: command and input. When first in-
     voked, ed is in command mode.  In this mode, commands are read from the
     standard input and executed to manipulate the contents of the editor
     buffer.

     A typical command might look like:

           ,s/old/new/g

     which replaces all occurrences of the string old with new.
[...]

mehr findest du in der man ed
 

ookami

Haudegen
Beiträge
543
Original geschrieben von psycorama
als wenn ich da noch nicht reingeguckt haette!;) ...

also, sorry das meine kristallkugel kaputt ist und das ich nicht selbst rausgefunden habe das du in die man ed geschaut hast. X(

cu
 

etuli

Betrunken
Beiträge
278
(x)emacs ... keine frage. *g*

minesweeper suck't da zwar, aber fuer den psycho-doc opfere ich mein leben. :D
 

thorus

GNU-Freiheitskämpfer
Beiträge
757
also für kleinere sachen auf jeden fall vim.
wenn ich etwas größeres mache, dann anjuta, ist einfach klasse!

cu
thorus
 

reset1874

Eroberer
Beiträge
55
Also ich habe eine Zeitlang mit Anjuta gearbeitet. Anjuta ist aber nur gut, wenn du dich auf etwas groesseres einlässt, was du dann aber auch ganz allein programmieren solltest. Denn wenn du mit anderen arbeitest, nimmt jeder die Umgebung die er möchte und es gibt mit dem Importieren einfach grosse Probleme.
Ausserdem hasse ich es, wenn du, ohne eine einzige Codezeile geschrieben zu haben, schon 50 Dateien in deinem Verzeichnis hast. Das ist absurd.
Einzelne Dateien in Anjuta zu benutzen ist voll arschig, weil "Build" die im Header deklarierten Dateien einfach nicht einbindet und den Methodenbaum nicht anzeigt. Und wenn ich dann auf make zurückgreifen muss, kann ich auch gleich bei Emacs bleiben.
Vielleicht steige ich aber auch auf vim um, der auch Methodenbaeume anzeigen kann. So'ne Funktion ist echt entspannend.
 

LeoManiac

Grünschnabel
Beiträge
7
Original geschrieben von reset1874
Einzelne Dateien in Anjuta zu benutzen ist voll arschig, weil "Build" die im Header deklarierten Dateien einfach nicht einbindet und den Methodenbaum nicht anzeigt.


Das ist ne Einstellungsache ;)
Geht nix über Anjuta aber wenn ich grad mal nicht an nen Rechner mit Anjuta sietze benutze ich auch Kate
 

Berufspenner

Grünschnabel
Beiträge
6
Hi@all

Also ich nutze in der Konsole eigentlich nur nano. Unter X entweder Kdevelop (freu mich schon auf den 3er Release) oder Anjuta. Aber am aller besten gefällt mir Dev-C++. Ja, das ist eine Windows IDE aber erstens OpenSource, zweitens mit dem Mingw und drittens finde ich ihn einfach konfortabel und das standard Syntaxhighlighting ist einfach genial. Das von Kdevelop und Anjuta finde ich dann einfach zu bunt. Klar, das kann man ändern.

Cu
André
 

Andre

Foren Gott
Beiträge
3.876
doch gibt es.....

....aber ist bei mir nicht zum rennen zu bewegen :(
wenn man ihn startet, bleibt er in einer endlosschleife hängen...
aber vieleicht wird ja in späteren Versionen was ?
 

chb

Steirer
Beiträge
2.359
schade ich hab mal die win version benutzt - echt gutes Programm :/
 

Ähnliche Themen

batch script funktioniert nicht ...brauche hilfe

SSD sicher löschen

Pi zu einem Netshare service einrichten (SMB + Web)

iptables verständniss frage, xrdp nicht erreichbar.

NFS durch Symlink auf lokales Dateisystem entlasten

Oben