Von Ubuntu zu Debian --> Home-Partition behalten?

Dieses Thema im Forum "Debian/Ubuntu/Knoppix" wurde erstellt von whitenexx, 29.11.2007.

  1. #1 whitenexx, 29.11.2007
    whitenexx

    whitenexx Doppel-As

    Dabei seit:
    11.11.2006
    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leverkusen
    Hi zusammen!
    Ich will heute von Ubuntu Gutsy zu Debian Lenny wechseln. Ich habe in Ubuntu getrennte Home und Root Partitionen und könnte eigentlich nur die Root-Part. löschen und dort Debian installieren und die alte Home einmounten.
    Dann hätte ich ja alle meine Einstellungen usw. auch im Debian drinne.
    Aber kommt das nicht irgendwie schlecht oder störend? Vertragen sich die Ubuntu-Configs mit denen von Debian? (immerhin basiert Ubuntu ja auf Debian)
    Ich könnte meine Dateien auch einfach nur auf ne externe Platte sichern und beide Partitionen löschen...
    Was meint ihr? Besser frische Debian Installation ohne alter Home-Partition, oder Debian Lenny mit alter Home-Partition?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Goodspeed, 29.11.2007
    Goodspeed

    Goodspeed Foren Gott
    Moderator

    Dabei seit:
    21.04.2004
    Beiträge:
    4.165
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Dresden
    Kommt auf die Versionen der verwendetet Programm an.
    In der Regel sollte es schon passen ... "wegsichern" würde ich wichtige Configs und Daten aber trotzdem ... (gebranntes Kind scheut Feuer)
     
  4. reni

    reni Guest

    Also ich meine schon, dass das machbar ist.
    Letztendlich reden wir ja von Programm-Einstellungen (diverse .blarc) und die sollten sich nicht wirklich von einem zum anderen Linux unterscheiden.
     
Thema:

Von Ubuntu zu Debian --> Home-Partition behalten?

Die Seite wird geladen...

Von Ubuntu zu Debian --> Home-Partition behalten? - Ähnliche Themen

  1. Debian und Ubuntu vertrauen SHA1 nicht mehr

    Debian und Ubuntu vertrauen SHA1 nicht mehr: Debians Paketverwaltungssystem APT vertraut seit Version 1.2.7 der kryptologischen Hashfunktion SHA1 nicht mehr. Weiterlesen...
  2. Systemd 220 bringt persistente Netzwerk-Interface-Namen bei Debian und Ubuntu

    Systemd 220 bringt persistente Netzwerk-Interface-Namen bei Debian und Ubuntu: Martin Pitt, der im Mai eine Diskussion über seine Pläne für persistente, vorhersehbare Netzwerk-Interface-Namen startete, hat nun die Grundlagen...
  3. Snappy Personal soll bei Ubuntu langfristig Debians Paketformat ersetzen

    Snappy Personal soll bei Ubuntu langfristig Debians Paketformat ersetzen: Bereits vor mehreren Wochen gab Will Cooke von Canonical bekannt, für Ubuntu 15.10 werde ein Image, basierend auf der Snappy-Core-Technologie,...
  4. Debian und Ubuntu dominieren den Linux-Webserver-Markt

    Debian und Ubuntu dominieren den Linux-Webserver-Markt: Während im Januar 2010 Red Hat mit seinen Ablegern CentOS und Fedora führend im Linux-Webserver-Markt war, hat sich dieses Verhältnis seitdem...
  5. PostgreSQL- Repositorium für Debian und Ubuntu

    PostgreSQL- Repositorium für Debian und Ubuntu: PostgreSQL hat ein öffentlich zugängliches APT-Repositorium installiert, in dem die Organisation zahlreiche Versionen des freien RDBMS als...