RTL8180 WLAN-Chipsatz

Dieses Thema im Forum "Internet, lokale Netzwerke und Wireless Lan" wurde erstellt von Moritz, 09.11.2003.

  1. #1 Moritz, 09.11.2003
    Zuletzt bearbeitet: 09.11.2003
    Moritz

    Moritz Life is hard and so am I

    Dabei seit:
    06.08.2003
    Beiträge:
    367
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Hallo liebe Linux'erInnen!

    Ich beschäftige mich seit einiger Zeit mit meiner WLAN-Karte mit dem Chip von Realtek (RTL8180).
    Erhältlich unter anderem auf der Level1 WPC-0101 oder der Linksys WPC100.
    Diese Chip wird nicht native vom Kernel unterstützt.
    Da ich eh den 2.4.22 nutze habe ich PCMCIA neukonfiguriert. Damit meine
    normale CardBus NIC läuft benötige ich das Modul tulip_cb, dass man nur von
    pcmcia-cs (http://pcmcia-cs.sf.net), wenn man im Kernel das PCMCIA-Subsystem
    deaktiviert:
    Code:
    #
    # PCMCIA/CardBus support
    #
    # CONFIG_PCMCIA is not set
    #
    # Wireless LAN (non-hamradio)
    #
    CONFIG_NET_RADIO=y
    CONFIG_NET_WIRELESS=y
    Soweit so gut. Die für WLAN nötigen Tools wireless_tools (
    http://hpl.hp.com/personal/Jean_Tourrilhes/Linux/ ) und wlan-ng ( http://www.linux-wlan.com )
    sind ebenfalls installiert.

    Die Treiber des Chips finden sich auf der Realtek-Homepage
    ( http://www.realtek.com.tw/downloads/downloads1-3.aspx?Keyword=8180 )
    zumindest für RedHat 7.2 und 9.0 ( ftp://210.51.181.211/cn/wlan/rtl8180l/rtl8180_linuxdrv_v14_rh90.zip ).

    Die habe ich dann entpackt und der README nachbearbeitet:
    Code:
     
    [root@Atlas root]# unzip rtl8180_linuxdrv_v14_rh90.zip
    Archive:  rtl8180_linuxdrv_v14_rh90.zip
      inflating: release/Makefile
      inflating: release/priv_part.o
      inflating: release/r8180_export.h
      inflating: release/r8180_if.c
      inflating: release/r8180_if.h
      inflating: release/r8180_pci_init.c
      inflating: release/r8180_pci_init.h
      inflating: release/r8180_type.h
      inflating: release/readme
      inflating: release/rls_note_1030
      inflating: release/wlandown
      inflating: release/wlanup
    [root@Atlas root]# cd release/
    [root@Atlas release]# vi Makefile
    Im Makefile muss in jedem Fall das KERNELRELEASE und der INCLUDEPATH
    angepasst werden
    Code:
     #-----------------------------------------------
    #Specify kernel version and include path
    #-----------------------------------------------
    KERNELRELEASE=2.4.22
    INCLUDEPATH=-I /usr/src/linux-$(KERNELRELEASE)/include/
    Die anderen einstellbaren Sachen wie z.B.IO_FLAGS oder ENDIAN_FLAGS verstehe
    ich nicht und habe ich nicht verändert. Danach kann Kompeliert werden:
    Code:
     [root@Atlas release]# make
    gcc -O6 -Wall -DMODULE -D__KERNEL__ -DLINUX -I
    /usr/src/linux-2.4.22/include/ -DRTL_IO_MAP -DRTL_LITTLE_ENDIAN -DRTL_ACT_AS_STA
    -DRTL8180_DRV_ON_PC -DENABLE_DBG_PRINT -c -o r8180_pci_init.o
    r8180_pci_init.c
    In file included from /usr/src/linux-2.4.22/include/asm/semaphore.h:39,
                     from /usr/src/linux-2.4.22/include/linux/fs.h:200,
                     from /usr/src/linux-2.4.22/include/linux/capability.h:17,
                     from /usr/src/linux-2.4.22/include/linux/binfmts.h:5,
                     from /usr/src/linux-2.4.22/include/linux/sched.h:9,
                     from r8180_pci_init.c:26:
    /usr/src/linux-2.4.22/include/asm/system.h: In function `__set_64bit_var':
    /usr/src/linux-2.4.22/include/asm/system.h:190: warning: dereferencing
    type-punned pointer will break strict-aliasing rules
    /usr/src/linux-2.4.22/include/asm/system.h:190: warning: dereferencing
    type-punned pointer will break strict-aliasing rules
    gcc -O6 -Wall -DMODULE -D__KERNEL__ -DLINUX -I
    /usr/src/linux-2.4.22/include/ -DRTL_IO_MAP -DRTL_LITTLE_ENDIAN -DRTL_ACT_AS_STA
    -DRTL8180_DRV_ON_PC -DENABLE_DBG_PRINT -c -o r8180_if.o r8180_if.c
    In file included from /usr/src/linux-2.4.22/include/asm/semaphore.h:39,
                     from /usr/src/linux-2.4.22/include/linux/fs.h:200,
                     from /usr/src/linux-2.4.22/include/linux/capability.h:17,
                     from /usr/src/linux-2.4.22/include/linux/binfmts.h:5,
                     from /usr/src/linux-2.4.22/include/linux/sched.h:9,
                     from r8180_if.c:27:
    /usr/src/linux-2.4.22/include/asm/system.h: In function `__set_64bit_var':
    /usr/src/linux-2.4.22/include/asm/system.h:190: warning: dereferencing
    type-punned pointer will break strict-aliasing rules
    /usr/src/linux-2.4.22/include/asm/system.h:190: warning: dereferencing
    type-punned pointer will break strict-aliasing rules
    --- Generate open part open_part.o ---
    
    --- Generate rtl8180 linux driver  rtl8180_24x.o on 2.4.22 ---
    Erstmal beschreibe ich, wie es weitergehen würde, wenn ich keinen Fehler
    bekomme, da ja vielleicht andere Leute mehr "Glück" haben und die interessiert
    mein Fehler ja nicht.
    Diese beiden Konfigurationen müssen in die /etc/pcmcia/wlan-ng.conf
    eingetragen werden.
    Code:
    device "rtl8180_24x"
       class "wlan-ng" module "rtl8180_24x"
    
    card "Level1 WPC-0101 11Mb/s 802.11b WLAN Card"
       manfid 0x0000, 0x024c
       bind "rtl8180_24x"
    Der erste Eintrag zeigt dem PCMCIA-Daemon, dass es das Modul rtl8180_24x
    gibt und der zweite weißt der Karte mit der manfid 0x0000, 0x024c das Modul
    rtl8180_24x zu. Entnehmen kann man diese Informationen cardctl:
    Code:
     [root@Atlas release]# cardctl ident
    Socket 0:
      product info: "Realtek", "Rtl8180"
      manfid: 0x0000, 0x024c
      function: 6 (network)
      PCI id: 0x10ec, 0x8180
    Socket 1:
      product info: "CardBus", "Fast Ethernet", "V1.0", ""
      manfid: 0x13d1, 0xab02
      function: 6 (network)
      PCI id: 0x13d1, 0xab02
    Nach dem nächsten Neustart des PCMCIA-Daemons (oder des Rechners ;-)) sollt
    die Karte laufen.


    Sollte, tut sie bei mir aber nicht :-(((
    In meinem Syslog werden folgende Infos gespeichert:
    Code:
     Nov  7 16:47:23 atlas kernel: cs: cb_alloc(bus 1): vendor 0x10ec, device 0x8180
    Nov  7 16:47:23 atlas cardmgr[103]: socket 0: Level1 WPC-0101 11Mb/s  02.11b WLAN Card
    Nov  7 16:47:23 atlas cardmgr[103]: executing: 'modprobe rtl8180_24x'
    Nov  7 16:47:24 atlas kernel:
    Nov  7 16:47:24 atlas kernel:
    Nov  7 16:47:24 atlas kernel: ******** RTL8180 Wireless Lan Driver 2003-10-17 loaded********
    Nov  7 16:47:24 atlas kernel: PCI: No IRQ known for interrupt pin A of device .
    Nov  7 16:47:24 atlas kernel: PCI: Setting latency timer of device  to 64
    Nov  7 16:47:24 atlas kernel: RTL8180: : region #0 not a PIO resource, aborting
    Nov  7 16:47:24 atlas kernel: unregister_netdevice: device  lan%%d/c1a80c00 never was registered
    Nov  7 16:47:24 atlas kernel: RTL8180: wlan driver load failed
    Nov  7 16:47:24 atlas kernel: rtl8180: No devices found, RTL8180 Wireless Lan Driver 2003-10-17 unregistered
    Nov  7 16:47:24 atlas cardmgr[103]: + /lib/modules/2.4.22/pcmcia/rtl8180_24x.o: init_module: No such device
    Nov  7 16:47:24 atlas cardmgr[103]: + /lib/modules/2.4.22/pcmcia/rtl8180_24x.o: insmod  /lib/modules/2.4.22/pcmcia/rtl8180_24x.o failed
    Nov  7 16:47:24 atlas cardmgr[103]: + /lib/modules/2.4.22/pcmcia/rtl8180_24x.o: insmod rtl8180_24x failed
    Nov  7 16:47:24 atlas cardmgr[103]: + Hint: insmod errors can be caused by incorrect module parameters, including invalid IO or IRQ parameters.
    Nov  7 16:47:24 atlas cardmgr[103]: +       You may find more information in syslog or the output from dmesg
    Nov  7 16:47:24 atlas cardmgr[103]: modprobe exited with status 255
    Nov  7 16:47:24 atlas cardmgr[103]: executing: 'insmod /lib/modules/2.4.22/pcmcia/rtl8180_24x.o'
    Nov  7 16:47:24 atlas kernel:
    Nov  7 16:47:24 atlas kernel:
    Nov  7 16:47:24 atlas kernel: ******** RTL8180 Wireless Lan Driver 2003-10-17 loaded********
    Nov  7 16:47:24 atlas cardmgr[103]: + /lib/modules/2.4.22/pcmcia/rtl8180_24x.o: init_module: No such device
    Nov  7 16:47:24 atlas kernel: PCI: No IRQ known for interrupt pin A of device .
    Nov  7 16:47:24 atlas cardmgr[103]: + Hint: insmod errors can be caused by incorrect module parameters, including invalid IO or IRQ parameters.
    Nov  7 16:47:24 atlas kernel: RTL8180: : region #0 not a PIO resource, aborting
    Nov  7 16:47:24 atlas cardmgr[103]: +       You may find more information in syslog or the output from dmesg
    Nov  7 16:47:24 atlas kernel: unregister_netdevice: device wlan%%d/c1a80c00 never was registered
    Nov  7 16:47:24 atlas cardmgr[103]: insmod exited with status 1
    Nov  7 16:47:24 atlas kernel: RTL8180: wlan driver load failed
    Nov  7 16:47:24 atlas kernel: rtl8180: No devices found, RTL8180 Wireless Lan Driver 2003-10-17 unregistered
    Nov  7 16:47:25 atlas cardmgr[103]: get dev info on socket 0 failed: Resource temporarily unavailable
    lilo habe ich bereits mit append="pci=biosirq" angepasst (wurde mir vom
    kernel via syslog befohlen)

    Ich kann die Fehlermeldung allerdings nur schwer verstehen: Irgendwie werden
    IRQs über vier Pins vergeben (A,B,C,D). Und das entweder vom BIOS oder vom
    OS. Im BIOS kann man deswegen solche Kleinigkeiten einstellen, aber egal was
    ich wähle, immer bekomme ich die gleiche Fehlermeldung. (glaube ich... habe
    nie ge'diff't)
    Code:
     
    [root@Atlas release]# cat /proc/pci
    [...]
      Bus  5, device   0, function  0:
        Ethernet controller:  (rev 17).
          IRQ 9.
          Master Capable.  Latency=64.  Min Gnt=255.Max Lat=255.
      Bus  1, device   0, function  0:
        Ethernet controller:  (rev 32).
          Master Capable.  Latency=64.  Min Gnt=32.Max Lat=64.
    Es wird also kein IRQ zugewiesen (die erste Karte ist meine normal NIC)

    Hat jemand nen Rat?

    Vielen Dank im Vorraus!
    Moritz

    PS: Entschuldigung für die extrem lange Mail, aber es gab bisher kaum gut
    dokumentierte Anleitungen für den RTL8180-Chip und so dachte ich schreibe es
    mal für andere auf, die vielleicht weniger Probleme haben als ich.
    PPS: Benutze wie oben schon beschrieben den 2.4.22 mit DevFS und gcc 3.3.2
    (nur zur Info)
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 LinuxSchwedy, 09.11.2003
    LinuxSchwedy

    LinuxSchwedy ehem. Mod

    Dabei seit:
    12.12.2002
    Beiträge:
    1.797
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe die letzten 2 Wochen mit einer PCI-Karte mit dem gleichen Chip gekämpft. Weder unter SuSE 8.2 und 9.0, noch unter Slackware 9.1 und Gentoo 1.4 habe ich diese zum Laufen gebracht. Habe zum Thema hunderte von Seiten "durchgeblättert". Wir sind wohl nicht die einzigen, die es nicht schaffen...

    Ich habe die Karte zurück an den Händler geschickt, weil auf der Verpackung die Unterstützung für Linux versprochen und nicht realisierbar war. X(
     
  4. devilz

    devilz Pro*phet
    Administrator

    Dabei seit:
    01.05.2002
    Beiträge:
    12.244
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hmmm ... soweit so gut ....

    Hast du mal APIC ausgeschaltet ? Bzw. im Kernel drinne ?

    Welche Distro verwendest du ? (Schaut nach Gentoo ~x86 aus ?)
     
  5. Moritz

    Moritz Life is hard and so am I

    Dabei seit:
    06.08.2003
    Beiträge:
    367
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Hey LinuxSchwedy!
    Hört sich ja nicht so prikelnd an! Ich kann leider nix mehr umtauschen... habe die Karte schon recht lange. Und von Linux war nix angegeben. :-/

    Der Laptop in dem die Karte drinne steckt hat von APIC noch nie was gehört (Fujitsu Siemens LifeBook C345). Oder meinst Du ACPI? Da bin ich mir gerade nicht ganz sicher....
    Ich benutze ArchLinux (www.archlinux.org). Eine i686-Optimierte Distri. Absolut empfehlenswert. Habe in irgendeinem anderen Forum mal ne Vorstellung von Arch geschrieben. Leider ist das Forum zur Zeit down. Wenn ich an den Text wieder dran komme werde ich ihn auch hier mal posten!
     
  6. devilz

    devilz Pro*phet
    Administrator

    Dabei seit:
    01.05.2002
    Beiträge:
    12.244
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hmm ich bin Gentooist .. eine Meta-Distro die du ohne weiteres auf fast jede CPU Optimieren kannst.
    (www.gentoo.de)

    APIC = Advanced Programmable Interrupt Controller
    ACPI = Advanced Configuration and Power Interface

    Ich meinte das erstere ... check mal bitte deine Kernel Settings !
     
  7. #6 Moritz, 10.11.2003
    Zuletzt bearbeitet: 10.11.2003
    Moritz

    Moritz Life is hard and so am I

    Dabei seit:
    06.08.2003
    Beiträge:
    367
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    okay... ich bin mir zwar nicht ganz sicher, ob das ne Fehlerquelle sein kann, da die Hardware ja kein APIC unterstützt, aber ich werd mal schaun!
    Wo find ich das denn im Kernel? (2.4.22) :bounce:

    EDIT:
    Okay... habs gefunden! Es ist ausgeschaltet ("CONFIG_X86_UP_APIC is not set")
    Ist das gut oder schlecht?
     
  8. Moritz

    Moritz Life is hard and so am I

    Dabei seit:
    06.08.2003
    Beiträge:
    367
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Hmm... habe nochmal den Standard-Kernel meiner Distrie draufgespielt, und auf einmal klappts.
    Werd nochmal n bischen gucken, aber das macht ja schonmal Hoffnung! :bounce:
     
  9. #8 jpsaenz, 12.11.2003
    jpsaenz

    jpsaenz Grünschnabel

    Dabei seit:
    12.11.2003
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hi Moritz,

    ich hatte anfangs genau das Problem... Die blöde Karte bekam keinen IRQ bzw. I/O zugewiesen... (Debian Woody mit 2.4.18-bf2.4) Ich habe mir den 2.4.22er. kompiliert und das Problem war gelöst (Was in Deinem Fall nicht sehr tröstlich ist, da Du genau diesen Kernel verwendest... aber welche Distri?) Verschiedene PCI Boot-Einstellungen (pci=biosirq, direct, any) waren bei mir ebenfalls unfruchtbar. Versuch's halt mit einem höheren Kernelversion, vielleicht klappt's dann.

    Von den wireless_tools brauchst Du nur iwpriv, alle anderen werden von der Karte nicht unterstüzt, da diese einen eigenen Befehlsatz verwendet. wlan-ng kannst Du auch in die Tonne werfen, da läuft nur den von Realtek selbstgebauten Mist (rtl8180_24x.o bzw. priv_part.o)

    Allerdings muss ich sagen, dass diese Sch**ß Karte echt zum Kotzen ist, jetzt wird sie zwar erkannt, die Treibern lassen sich zwar kompilieren und laden (nur die Version für den gcc 3xx), die Karte meldet sich fröhlich beim AP und erkennt es ohne weiteres, keine weitere Verbindung kommt aber zustande. Alle Vesuche, den AP zu pingen, schlugen fehl (den Treiber sagt dabei entweder gar nichts oder "tx a packet failure!!") und wehe, man möchte die Karte rausnehmen oder herunterfahren: Kernel Panic.

    Naja, ich bin halt etwas frustriert... Viellleicht hat jemand bessere Erfahrungen gemacht?

    Saludos,
    Juan Pablo
     
  10. #9 JohnnyBi, 14.11.2003
    JohnnyBi

    JohnnyBi Grünschnabel

    Dabei seit:
    14.11.2003
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Wlan-Karte

    Hast du des skript, das ebim Treiberm itgeliefert wurde? Also dieses wlanup/wlandown? Bei mir blinkt die karte immerhin schonmal und ich kann sie auch mit ifconfig konfiggn. ;)

    Ich hab' redhat mit dem 2.4.20-20.9 kernel und hab' nix an dem rumgepfuscht, sondern hab' den standartmäßigen benutzt!

    Have Phun!


    --------------------------------------------------------------------

    Linux is like a Wigwam - no Windows, no Gates and Apache inside!
     
  11. #10 jpsaenz, 15.11.2003
    Zuletzt bearbeitet: 15.11.2003
    jpsaenz

    jpsaenz Grünschnabel

    Dabei seit:
    12.11.2003
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    jö, habe ich. Das Problem habe ich aber gelöst, in dem ich mir den 2.4.20er gebacken habe... nun geht es :-)

    Saludos,
    jp
     
  12. Moritz

    Moritz Life is hard and so am I

    Dabei seit:
    06.08.2003
    Beiträge:
    367
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    hmmm.....
    glaube nicht, dass es an der Version des Kernels liegt... habe seit 2.4.18 alles probiert (auch so ziemlich jeden AC- und RC-Patch)
    Falls hier noch jemand Probleme hat mit der Karte, könnt Ihr mal mal Eure Kernel-Config auf folgende Einträge überprüfen:
    Code:
    CONFIG_PCMCIA
    CONFIG_CADBUS
    CONFIG_TCIC
    CONFIG_I82092
    CONFIG_I82365
    Ich vermute mal da liegt mein Problem
    Genauer hab ich's noch nicht eingegrenzt, da einmal Kernel kompelieren bei mir mind. 30 Minuten dauert :-(

    Grüße,
    Moritz
     
  13. #12 jpsaenz, 15.11.2003
    jpsaenz

    jpsaenz Grünschnabel

    Dabei seit:
    12.11.2003
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    also nach meiner Erfahrung kann ich mit ziemlicher Sicherheit sagen, dass es an der Kernel-Version lag. Ich habe (bei DebianWoody) [1] den Generic-Kernel (2.4.18-bf2.4) versucht, da wurde der Karte keinen IRQ bzw. I/O zugewiesen, [2] mit dem 2.4.22 wurde die Karte richtig erkannt und die Treiber geladen, die Karte meldete sich sogar ordnungsgemäß beim AP, ich konnte aber keine Daten senden ("Tx Error"), und [3] mit dem 2.4.9 konnte ich die Drivers nicht laden. Das binäre Teil der Treiber wurde jedoch auf einem RH 2.4.20-8 kompiliert, da habe ich mir diesen Kernel gebaut und es hat funktioniert... Natürlich habe ich immer dieselben Parametern benutzt, IMHO steht somit fest, dass es daran gelegen haben *muss*... kannst Du es mal versuchen, kostet nur Zeit ;-)

    Viel Glück!
    jp
     
  14. Moritz

    Moritz Life is hard and so am I

    Dabei seit:
    06.08.2003
    Beiträge:
    367
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Da Du einmal ne Debian-Konfig und einmal nicht verwendet hast ist das meiner Meinung nach nicht wirklich vergleichbar!
    Habe jetzt ne Konfig mit der sowohl meine normal NIC als auch meine W-NIC läuft. Und zum Spaß hab ich das auch mal mit 2.4.18 kompeliert und es geht.
    Der RTL-8180 braucht wohl irgendwelche Infos vom PCMCIA-Subsystem. Das gelingt aber nur, wenn die oben genannten Punkte fest im Kernel sind. (vielleicht auch weniger, habe noch nicht getestet welche genau!)
    Aber so läuft's jetzt bei mir!
     
  15. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14 LinuxSchwedy, 16.11.2003
    LinuxSchwedy

    LinuxSchwedy ehem. Mod

    Dabei seit:
    12.12.2002
    Beiträge:
    1.797
    Zustimmungen:
    0
    Mensch, muss man echt den Kernel neu kompilieren, um die Sch***-Treiber zu installieren?

    Warum wird in der Readme das nicht erwähnt ?

    Jetzt habe ich leider die Karte nicht mehr, weil ich die weggeschickt habe ...
     
  17. Moritz

    Moritz Life is hard and so am I

    Dabei seit:
    06.08.2003
    Beiträge:
    367
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Hab das ganze jetzt nochmal mit 2.4.23-rc1 ausprobiert und da geht's (warum auch immer) nit mehr.
    Hmm... teste gleich nochmal, aber vielleicht muss Realtek bald mal nen neuen Treiber ausspucken (n 2.6er wäre auch cool!!!)
     
Thema:

RTL8180 WLAN-Chipsatz

Die Seite wird geladen...

RTL8180 WLAN-Chipsatz - Ähnliche Themen

  1. PCI rtl8180 Wlan opensuse 10.3 friert ein

    PCI rtl8180 Wlan opensuse 10.3 friert ein: Hallo zusammen , eine Freundin hat sich die 10.3 installiert (i586), soweit so gut nur das Wlan spinnt. mit folgenem Befehl lässt sich das...
  2. Acer WLAN PCMCIA mit RTL8180

    Acer WLAN PCMCIA mit RTL8180: Hallo, habe gestern OPENSuse installiert und gerade meine o.g. Wlan Karte in das Notebook gesteckt. Sie wird in Yast als Realtek RTL8180L...
  3. RTL8180L und Slackware

    RTL8180L und Slackware: Nachdem ich meinen USB WLAN Adapter mit ATMEL Chipsatz nicht zum Laufen bekommen habe (siehe unzählige Threads hier im Board :)), habe ich mir nun...
  4. RTL8180 Treiber will net compilieren (noob)

    RTL8180 Treiber will net compilieren (noob): Hossa an alle gleichgesinnten! Ich werde zwar von meinen Freunden aus PC-Freak beschimpft, das trifft aber auch nur solang ich Windoze vormit...
  5. WLAN RTL8180 - I need Help!

    WLAN RTL8180 - I need Help!: Hi @ all! :bounce: Die Wireless-LAN konfiguration gestaltet sich bei MDK 10.0 irgendwie verdammt schwierig, wenn die PCMCIA-Card den 8180...