root-Rechte, mounten, etc..

Dieses Thema im Forum "Linux OS" wurde erstellt von pojo, 13.01.2007.

  1. pojo

    pojo Grünschnabel

    Dabei seit:
    11.01.2007
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe erst seit kurzem openSUSE Linux 10.2 drauf und bräuchte mal etwas Hilfe, da ich nicht weiterkomme bzw. es nach diversen Anleitung aus dem Inet nicht klappt.

    Also, ersteinmal habe ich die ntfs Partition von windows gemounted, dies passiert auch gleich beim booten, da ich den Befehlt in der fstab datei habe. Allerdings kann ich keine Dateien editieren, obwohl ro nicht gesetzt ist.

    Außerdem möchte ich möglichst alle root-Rechte auf meinem Benutzerkonto haben, weil es sehr nervig ist, wenn man die kleinsten Sachen nicht ausführen darf.

    Vielen Dank schonmal
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. seim

    seim seim oder nicht seim?

    Dabei seit:
    08.09.2006
    Beiträge:
    909
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    /mnt/reallife
    mit root rechten zu arbeiten ist ein sicherheitsrisiko, darum war M$ auch so "schlau" eine verblüffend ähnliche funktionsweise in vista einzubauen...

    das mit dem ntfs wird dann schon schwieriger, da suse und auch viele andere distributionen es nicht von sich aus supporten.
    außerdem ist das atm noch ein wenig unsicher und: es dauert einfach viel zu lange...

    wenn du doch noch interesse hast dann guck dir diesen link an: Captive
     
  4. theton

    theton Bitmuncher

    Dabei seit:
    27.05.2004
    Beiträge:
    4.820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin, Germany
    Zuerstmal steht 'ro' für read-only und zum anderen würde ich dir davon abraten mit Linux schreibend auf NTFS zuzugreifen, da du dir damit deine Daten kaputt machen kannst. Der Schreib-Support für NTFS ist noch experimental im Kernel.
    Ja bist du denn wahnsinnig? Denkst du etwa, dass es umsonst so ist, dass ein User nicht auf Systemsachen zugreifen darf? Linux ist genau deswegen so sicher, weil man eben nicht wie bei Windows ständig mit "Administrator-Rechten" arbeitet. Wenn du sowas vor hast, solltest du gleich bei Windows bleiben.
     
  5. #4 pojo, 13.01.2007
    Zuletzt bearbeitet: 13.01.2007
    pojo

    pojo Grünschnabel

    Dabei seit:
    11.01.2007
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Dann ists ja gut dass ich gefragt habe :P

    ich möchte jedoch bei linux bleiben. nur klappt irgendwie absolut garnix. wenn ich mir diese hilfen durchlese, wie man zB. tar, tar.gz, bin etc installiert bzw entpackt und compiliert und absolut nichts so läuft wies soll, werd ich ganz verrückt.

    jetzt habe ich zB googleearthLinux.bin und möchte dies installieren. wenn ich danahc google finde ich zB, dass ich chmod 750 <datei> machen soll oder su <file>, jedes mal dasselbe: die datei wird geöffnet (in gedit) und es steht ne fehlermeldung da, bla character coding irgendwas..

    bis jetzt funktionierte wirklich noch garnichts was programme installieren anbetrifft :(
     
  6. #5 gropiuskalle, 13.01.2007
    Zuletzt bearbeitet: 13.01.2007
    gropiuskalle

    gropiuskalle terra incognita

    Dabei seit:
    01.07.2006
    Beiträge:
    4.857
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Probier doch erstmal, wie Du Programme regulär installierst, bevor Du Dich ans Kompilieren machst - Installationen sollten nämlich grundsätzlich über das Paketmanagement laufen, zumal wenn man noch nicht mit bestimmten Einzelheiten des Systems vertraut ist.

    Hm, also Deine Fehlerberichte sind zwar etwas rätselhaft und ich verstehe auch nicht so ganz, wozu Du das Ding in einem Editor öffnen willst - ganz kurz erklärt: Google Earth für Linux z.B. hier » http://earth.google.de/download-earth.html herunterladen, das .bin-file ausführbar machen, indem Du es im Konqueror rechtsklickst, auf die Option 'Eigenschaften' gehst, dort den Reiter 'Berechtigungen' wählst und dort wiederum das Feld 'Ausführbar' anklickst. Dann auf 'OK' gehen, das .bin anklicken und dann startet auch schon ein selbstinstallierendes Skript (wenn ich mich recht erinnere), wo Du nur noch irgendwas lizenzrechtliches abnicken musst.

    Installationen dieser Art sind allerdings nicht üblich. Grundsätzlich erfolgen Programminstallationen, upgrades etc. über den Paketmanager (in Deinem Falle YaST2, als etwas flexiblere Alternative bietet sich smart an), die nächstbeste Möglichkeit ist das Kompilieren von Programmen, allerdings sollte man dafür auch in der Lage sein, Pakete (im Falle von SuSE .rpm) bauen zu können, damit man diese über den Paketmanager sauber in das System einbinden kann. Das klassische 'configure && make && make install' (von dem Du vermutlich schon gelesen hast) solltest Du vermeiden, zumal Du mit dem Aufbau von Linux noch nicht so ganz vertraut bist.
     
  7. pojo

    pojo Grünschnabel

    Dabei seit:
    11.01.2007
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    ok.. ich bevorzuge dann sowieso eher die rpm installs. nächstes problem: habe mir nen mp3player (xmms), diverse programmier-edititoren und divx installiert, wurde auch korrekt installiert etc, aber wo find ich das denn nun? weder xmms, noch divx finde ich auf der platte und es werden auch keine avi files abgespielt.
     
  8. #7 gropiuskalle, 13.01.2007
    gropiuskalle

    gropiuskalle terra incognita

    Dabei seit:
    01.07.2006
    Beiträge:
    4.857
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    1. Wieso war denn xmms nicht schon bei Dir dabei? Der gehört meiner Meinung nach zum Standard bei SuSE. Hast Du eine spezielle Art der Installation gewählt?

    2. Schau mal nach den w32-codecs, die sind glaube ich auch für .avis zuständig.

    3. Es kann vorkommen, dass Du trotz erfolgreiche Installation keinen Menüeintrag oder ähnliches findest, in diesem Fall musst Du selber eine entsprechende Verknüpfung erstellen. Zum beispiel xmms als klickbares Icon für den Desktop:

    • Rechtsklick auf den Desktop » 'Neu erstellen' » 'Verknüpfung zu Programm'
    • Über die Reiter 'Allgemein' und 'Programm' den Namen bzw. die Beschreibung eintragen
    • Unter 'Befehl' den Pfad zur auführbaren Datei eingeben
    • 'OK' klicken

    Den Pfad zum jeweiligen Programm findest Du mit 'which' heraus, also z.B.

    Code:
    which xmms
    Das Icon kannst Du über die Eigenschaften ändern, xmms bringt zum Beispiel ein eigenes Symbol mit, welches Du im entsprechenden Eigenschaftsdialog findest, wenn Du dort das Icon klickst.

    So, und wenn Du jetzt mit rechts auf das K-Menü (bzw. das Kickoff-Menü) klickst und den Menüeditor aufrufst, müsstest Du jetzt eigentlich mit den obigen Hinweisen auch einen Menüeintrag hinbekommen.
     
  9. theton

    theton Bitmuncher

    Dabei seit:
    27.05.2004
    Beiträge:
    4.820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin, Germany
    @pojo: Kleiner Tip... Wie wäre es denn mal, wenn du einfach ein paar Schnipsel Doku liest? Deine Fragen sind absolute Basics und im SuSE-Handbuch alle beantwortet.
     
  10. g0t0

    g0t0

    Dabei seit:
    25.05.2006
    Beiträge:
    313
    Zustimmungen:
    0
    Das entsprechende Paket für alle Codecs außer Xvid (ich glaube der ist dort nicht enthalten weil er für jeden im source erhältlich ist), ist w32-codecs-all.

    Das findest du hier: http://packman.links2linux.de/package/Win32-Codecs

    Das du am Anfang Probleme hast Programme zu "Installieren" ist verständlich, hatte ich auch.
    Ich rate dir hierfür einfach zu smart. Es ist sehr aufwändig deine Pakete (pro Tag bei mir 5-10 mindestens manchmal auch 70) von Hand auf den neusten Stand zu bringen und Yast ist auch nicht wirklich besonders Komfortabel. Mit smart sind es zwei Befehle zum Updaten, und einer zum Installieren.

    Einen Thread über Smart findest du gepinnt im Suse Bereich.

    mfG g0t0.
     
  11. opino

    opino Tripel-As

    Dabei seit:
    27.10.2006
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    @pojo
    hat das jetzt geklapt mit deiner Partition mounten?

    so wie ich das verstanden habe warst du als einfacher nutzer angemeldet und kontest deswegen nicht die config schreiben.
     
  12. theton

    theton Bitmuncher

    Dabei seit:
    27.05.2004
    Beiträge:
    4.820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin, Germany
    Er hat doch geschrieben, dass er die Dateien lediglich nicht editieren konnte, was man unter Linux auf einem NTFS auch tunlichst bleiben lassen sollte.
     
  13. opino

    opino Tripel-As

    Dabei seit:
    27.10.2006
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    @theton: ich leide unter dem syndrom forumsbeiträge immer falsch zu interpretieren, oder sagen wir mal so: texte nur zu überfliegen bringt nicht immer 100% erfolg. :-(

    Nunja man kann ja mal den versuch starten NTFS zu schreiben,
    Ich habe da mal was gelesen von den machern von ntfsmount oder wie es heist...
    dort haben sie geschreiben das sie es in den nächsten 5 Jahren hinbekommen wollen, aber spätestens bei dem neuen fs von vista geht es wieder von vorne los.

    Weis jemand wie da der aktuelle Stand bei NTFS ist.
     
  14. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. theton

    theton Bitmuncher

    Dabei seit:
    27.05.2004
    Beiträge:
    4.820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin, Germany
    Er ist im Kernel immernoch experimental, da diverse Features, die speziell das Rechte-Management betreffen nicht unterstützt werden. Dadurch ist eine Daten-Konsistenz nicht sichergestellt.
     
  16. z00k

    z00k I love my slack! Do u?

    Dabei seit:
    24.01.2005
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    earth.getLocation("z00k");
    so habs jetzt schon wieder mal gelesen und muss endlich mal was dazu sagen...

    der NTFS write support ist aktuell (linux 2.6.19.2) NICHT mehr experimental!

    so sieht die aktuelle beschreibung aus:

    Code:
     CONFIG_NTFS_RW:                                                                                                   
    
    This enables the partial, but safe, write support in the NTFS driver.                                           
    
    The only supported operation is overwriting existing files, without                                             
    changing the file length.  No file or directory creation, deletion or                                           
    renaming is possible.  Note only non-resident files can be written to                                           
    so you may find that some very small files (<500 bytes or so) cannot                                            
    be written to.
    
    While we cannot guarantee that it will not damage any data, we have                                             
    so far not received a single report where the driver would have                                                 
    damaged someones data so we assume it is perfectly safe to use. 
                                                   
    Note:  While write support is safe in this version (a rewrite from                                              
    scratch of the NTFS support), it should be noted that the old NTFS                                              
    write support, included in Linux 2.5.10 and before (since 1997),                                                
    is not safe. 
    
    This is currently useful with TopologiLinux.  TopologiLinux is run                                              
    on top of any DOS/Microsoft Windows system without partitioning your                                            
    hard disk.  Unlike other Linux distributions TopologiLinux does not                                             
    need its own partition.  For more information see                                                               
    <http://topologi-linux.sourceforge.net/>     
                                                                       
    It is perfectly safe to say N here.                                                                             
    Symbol: NTFS_RW [=y]                                                                                            
    Prompt: NTFS write support                                                                                      
    Defined at fs/Kconfig:866 
    Depends on: BLOCK && NTFS_FS                                                                                  
    Location:
        -> File systems
          -> DOS/FAT/NT Filesystems                                                                                  
            -> NTFS file system support (NTFS_FS [=y])
    
    also immer noch nicht VOLL funktionabel, aber zumindest SAFE!


    gReetZ
     
Thema:

root-Rechte, mounten, etc..

Die Seite wird geladen...

root-Rechte, mounten, etc.. - Ähnliche Themen

  1. Linux: Lücke ermöglicht Root-Rechte

    Linux: Lücke ermöglicht Root-Rechte: Die Kernel-Entwickler haben eine Sicherheitslücke geschlossen, die es Angreifern ermöglichte, unbefugt an Root-Rechte zu gelangen. Weiterlesen...
  2. Cronjob mit Root-Rechten

    Cronjob mit Root-Rechten: Hallo zusammen. Ich habe ein Backup-Skript (Shell-Skript) erstellt, das alle relevanten Daten via ssh auf einen Server lädt. Das Skript wird...
  3. Apache-Bereich mit Root-Rechten, oder ein extra Programm

    Apache-Bereich mit Root-Rechten, oder ein extra Programm: Hi! Ich überlege gerade, wie ich am besten ein alt geplantes Projekt angehe. Ich Apache so konfiguriert, dass PHP über FCGI läuft. Nun möchte...
  4. Scanner nur mit root-rechten

    Scanner nur mit root-rechten: Hallo, habe für meinen Scanner (Epson Stylus DX4000) nach langer suche Treiber gefunden (iscan-free-2.3.0.1-15.1.i586.rpm). Habe auf meinem...
  5. ldap-user ohne root-rechte löschen

    ldap-user ohne root-rechte löschen: Hi! In meiner Schule haben wir ldap laufen und es wäre ganz praktisch, wenn man als normaler Benutzer ohne root-Rechte User aus ldap löschen...