RedHat 4 (Lineox 4) in VMware mit BusLogic Treiber

Dieses Thema im Forum "RedHat,Fedora & CentOS" wurde erstellt von nosajnbg, 13.06.2006.

  1. #1 nosajnbg, 13.06.2006
    nosajnbg

    nosajnbg Grünschnabel

    Dabei seit:
    13.06.2006
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neuenbürg
    Hallo zusammen,

    ich möchte gerne eine automatisierte Linux Installation in Vmware ESX Server ohne die Treiberdiskette einzulegen vornehmen. Also den benötigten Treiber in die DVD integrieren. Der Lösung bin ich in soweit auf der Spur, dass eine INITRD.IMG mit dem benötigten BusLogic.ko Modul erstellt wurde. Diese funktioniert auch so weit, nur wird das Kernelmodul nicht während der Installation auf die Festplatte übertragen. Ich habe mir mit einem kleinen Trick zwar bereits geholfen, jedoch ist das nicht der beste Weg. Es wird im Vorfeld der automatisierten Installationen eine Vmware Maschine mit Treiberdiskette durchgeführt aus diesem System werden folgende dateien kopiert: /boot/config-2.6.9-22.EL /boot/System.map-2.6.9-22.EL /boot/initrd-2.6.9-22.EL.img /boot/vmlinuz-2.6.9-22.EL

    Erst mal die Technischen Daten der Testumgebung:

    Vmware ESX Server
    RAM: 1 GB
    SCSI-HDD: 20 GB
    Modus: BusLogic
    Ethernet: Briged

    Eingesetzte Software:
    Lineox 4.0.53 DVD mit Kernel 2.6.9-22.EL
    VMware ESX Server Driver Disk für Red Hat Enterprise Linux 4.0 Update 2 (Lineox 4) vom 08.02.2006
    Mkisofs Version 1.5.1.2
    und Kickstartdatei zum Automatischen Installieren (was auch funktioniert)


    Nun die bisherige Vorgehensweise:

    0. Lineox mit Treiberdiskette installieren

    Benötigt wird eine ISO-Datei oder DVD-ROM von Lineox 4 mit Kernel 2.6.9-22.EL sowie die BusLogic Treiberdiskette oder Disketten-Image von Vmware (http://download3.vmware.com/software/esx/dd.img.gz), diese legt man in den Vmware ESX Server ein und startet diese virtuelle Maschine. Während des Bootscreens [ESC] drücken und „CD-ROM“ auswählen. Anschließend

    linux dd ks=http://<IP-WEBSERVER>/lineox/ks/ks.cfg

    eingeben. Die Frage nach der Treiberdiskette mit „ja“ beantworten und „fd0“ für das Diskettenlaufwerk auswählen. Danach läuft die Installation automatisch in kurzer Zeit durch.

    Mit dem jetzt installierten System können auch die nachinstallierten Kapitel bearbeitet werden.

    jetzt kann die Grundstruktur der späteren DVD angelegt werden:

    mkdir -p /root/lineoxdvd/image

    Kopieren der benötigten Daten nach /root/lineoxdvd/image:

    cp -f /boot/config-2.6.9-22.EL /root/lineoxdvd/image
    cp -f /boot/System.map-2.6.9-22.EL /root/lineoxdvd/image
    cp -f /boot/initrd-2.6.9-22.EL.img /root/lineoxdvd/image
    cp -f /boot/vmlinuz-2.6.9-22.EL /root/lineoxdvd/image

    Wichtig!
    Die Anpassung der Kickstartdatei nicht vergessen. (Letztes Kapitel)

    1. Vorhandene initrd.img bearbeiten:

    Lineox DVD Version 4.0.53 in das DVD-Laufwerk (Kernel 2.6.9-22.EL) legen.

    mount /media/cdrom

    Den Inhalt der Lineox DVD nach /root/lineoxdvd kopieren:

    mkdir /root/lineoxdvd

    cp -Rf /media/cdrom /root/lineoxdvd

    cp /root/lineoxdvd/isolinux/initrd.img /root/initrd.ext2.gz

    Das Initrd Image ist standardmäßig mit gzip2 gepackt:

    gunzip /root/initrd.ext2.gz

    Verzeichnis erstellen um die das Initrd Image einzuhängen:

    mkdir /media/initrd

    Initrd Image einhängen:

    mount -o loop /root/initrd.ext2 /media/initrd

    2. BusLogic Treiberdiskette besorgen

    Die BusLogic Treiberdiskette unter VMWare

    http://download3.vmware.com/software/esx/dd.img.gz

    herunterladen.

    Treiberdiskette entpacken: gunzip dd.img.gz

    Treiberdiskette mounten und Inhalt nach /root/lineoxdvd/buslogic kopieren.

    mount -o loop /root/dd.img /media/floppy

    cp -R /media/floppy/* /root/lineoxdvd/buslogic

    3. BusLogic Modul hinzufügen

    Die letzten drei Zeilen der Datei /root/lineoxdvd/budlogic/modinfo in die Datei /media/initrd/modules/module-info eintragen:

    cat /root/lineoxdvd/buslogic/modinfo

    Ausgabe: Version0
    BusLogic
    scsi
    „BusLogic SCSI driver“

    vi /media/initrd/modules/module-info

    Die Zeilen eintragen und den vi-Editor mit [ESC] und :wq! verlassen.

    Den Inhalt der Datei /root/lineoxdvd/buslogic/modules.dep in die Datei /media/intird/modules/modules.dep eintragen:

    cat /root/lineoxdvd/buslogic/modules.dep

    Ausgabe: BusLogic: scsi_mod

    vi /media/initrd/modules/modules.dep

    Den gewünschten Inhalt eintragen und den vi-Editor mit [ESC] und :wq! verlassen.

    Den Inhalt der Datei /root/lineoxdvd/buslogic/pictable in die Datei /media/initrd/modules/pictable eintragen:

    cat /root/lineoxdvd/buslogic/pcitable

    Ausgabe: 0x104b 0x0140 „BusLogic“ „BusLogic|BT-946C (old) [multimaster 01]“
    0x104b 0x0140 „BusLogic“ „BusLogic|BT-946C (BA80C30) [MultiMaster 10]“
    0x104b 0x8130 „BusLogic“ „BusLogic|Flashpoint LT“

    vi /media/initrd/modules/pcitable

    Den gewünschten Inhalt eintragen und den vi-Editor mit [ESC] und :wq! Verlassen.

    3.1. BusLogic Modulliste entpacken

    Die Module sind in einem Gzip2 komprimierten Cpio-Archiv unter /media/initrd/modules/modules.cgz

    gunzip -c /media/initrd/modules/modules.cgz > /root/modules.cpio

    cd /root

    cpio -idv < /root/modules.cpio

    Nun entsteht ein Verzeichnis mit Versionnummer des Kernels unter /root. In jedem dieser Verzeichnisse befindet sich ein BusLogic Modul für den jeweiligen Kernel.

    /root/2.6.9-22.EL/i686
    /root/2.6.9-22.ELhughmem/i686
    /root/2.6.9-22.ELsmp/i686

    Das benötigte BusLogic Modul für die VMware Maschine befindet sich unter /root/2.6.9-22.EL/i686.

    cp /root/2.6.9-22.EL/i686/BusLogic.ko /root

    Die Verzeichnisse wieder löschen:

    rm -Rf /root/2.6.9-22.EL*

    Nun mit dem nächsten Schritt fortfahren.

    3.2. Modulliste Initrd.img entpacken

    Die Module sind in einem Gzip2 komprimierten Cpio-Archiv unter /media/initrd/modules/modules.cgz

    gunzip -c /media/initrd/modules/modules.cgz > /root/modules.cpio

    cd /root

    cpio -idv < /root/modules.cpio

    Nun entsteht ein Verzeichnis mit Versionnummer des Kernels unter /root. In dieses Verzeichnis können eigene Module integriert oder nicht benötigte Module gelöscht werden.

    /root/2.6.9-22.EL/i686

    3.3. BusLogic Modul in Modulliste kopieren

    Da jetzt die Modulliste in das Verzeichni /root/2.6.9-22.EL entpackt wurde, kann jetzt das BusLogic Modul mit einem einfachen Kopier befehl dorthin befördert werden.

    cp /root/BusLogic.ko /root/2.6.9-22.EL/i686

    Berechtigung des BusLogic Kernelmoduls anpassen:

    chmod u+x /root/2.6.9-22.EL/i686/BusLogic.ko

    Alle zu integrierende Module können nach dem oben beschriebenen Schema integriert werden.

    3.4. Modulliste packen

    Nachdem die benötigten Kernelmodule in die Kernelliste integriert wurden, müssen folgende Befehle ausgeführt werden.

    cd /root

    Modulliste zusammen fassen:
    find /root/2.6.9-22.EL -print -depth | cpio -ov -H crc > /root/modules.cpio

    Modulliste packen:
    gzip -c9 /root/modules.cpio > /root/modules.cgz

    Modulliste in initrd.img kopieren:
    cp -f /root/modules.cgz /media/initrd/modules/

    4. Initrd.img packen

    Das initrd.img unmounten:
    umount /media/initrd

    Das initrd.img in ursprünglichen Namen umbenennen:
    mv /root/initrd.ext2 /root/initrd

    Das initrd.img packen:
    gzip -c9 /root/initrd > /root/initrd.img

    Abschließend wird das initrd.img in das isolinux Verzeichnis zurück kopiert:
    cp -f /root/initrd.img /root/lineoxdvd/isolinux/

    5. ISO-Image erstellen

    Es wird mindestens Version 1.5.1.2 von mkisofs benötigt, da vorhergehende Versionen nicht alle Features unterstützen.

    cd /root/lineoxdvd

    mkisofs -o /root/neu-boot.iso -b isolinux/isolinux.bin -c isolinux/boot.cat -no-emul-boot -boot-info-table -R -J -v -T ./

    6. Anpassungen der Kickstartdatei

    In die Kickstartdatei folgende Zeilen aufnehmen:

    deviceprobe
    device scsi BusLogic

    und unter %post:

    # Buslogic Treiber Modul kopieren
    #/bin/cp /media/cdrom/BusLogic.ko /lib/modules/2.6.9-22.EL/updates
    mkdir -p /lib/modules/2.6.9-22.EL/updates
    cp /mnt/source/BusLogic.ko /lib/modules/2.6.9-22.EL/updates
    cp /mnt/source/BusLogic.ko /lib/modules/2.6.9-22.EL/kernel/drivers/scsi
    echo "/lib/modules/2.6.9-22.EL/updates/BusLogic.ko: /lib/modules/2.6.9-22.EL/kernel/drivers/scsi/scsi_mod.ko" >> /lib/modules/2.6.9-22.EL/modules.dep
    rm -f /boot/config-2.6.9-22.EL
    rm -f /boot/System.map-2.6.9-22.EL
    rm -f /boot/initrd-2.6.9-22.EL.img
    rm -f /boot/vmlinuz-2.6.9-22.EL
    cp -f /mnt/source/image/config-2.6.9-22.EL /boot/
    cp -f /mnt/source/image/System.map-2.6.9-22.EL /boot/
    cp -f /mnt/source/image/initrd-2.6.9-22.EL.img /boot/
    cp -f /mnt/source/image/vmlinuz-2.6.9-22.EL /boot/
    rm -f /etc/modprobe.conf
    /usr/bin/echo "alias scsi_hostadapter BusLogic" > /etc/modprobe.conf
    /usr/bin/echo "alias eth0 pcnet32" >> /etc/modprobe.conf
    #/usr/bin/echo "alias eth1 pcnet32" >> /etc/modprobe.conf
    #/usr/bin/echo "alias eth2 pcnet32" >> /etc/modprobe.conf
    #/usr/bin/echo "alias eth3 pcnet32" >> /etc/modprobe.conf
    #/usr/bin/echo "alias eth4 pcnet32" >> /etc/modprobe.conf
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 slasher, 13.06.2006
    slasher

    slasher König

    Dabei seit:
    22.03.2006
    Beiträge:
    827
    Zustimmungen:
    0
    aaaab ins Wiki damit! :-) Imho ist das hier im Forum viel zu unübersichtlich.
     
Thema:

RedHat 4 (Lineox 4) in VMware mit BusLogic Treiber

Die Seite wird geladen...

RedHat 4 (Lineox 4) in VMware mit BusLogic Treiber - Ähnliche Themen

  1. Redhat 7 Installer zeigt keine vorhanenden Partitionen (SSD)

    Redhat 7 Installer zeigt keine vorhanenden Partitionen (SSD): Hallo zusammen, vielleicht kann mir hier einer helfen. Ich versuche Redhat Enterprise 7 auf einen Esprimo 720 zu installieren. Der Installer...
  2. Redhat 7 bootloader auf Partition installieren

    Redhat 7 bootloader auf Partition installieren: Hallo zusammen, ich habe ein System das seinen bootloader (grub) im MBR liegen hat auf sda1 installiert. Nun möchte ich ein RHEL7 drunter...
  3. RedHat Unix Administrator

    RedHat Unix Administrator: RedHat Unix Administrator gesucht Wir suchen zur Verstärkung unseres Unix Teams Administratoren mit RedHat Know How. Am liebsten mit Erfahrung...
  4. RedHat per Hyper-V virtualisieren (Netzwerkkarte nicht gefunden)

    RedHat per Hyper-V virtualisieren (Netzwerkkarte nicht gefunden): Guten morgen liebe unixboard Community =) Seit geraumer Zeit versuche ich auf einem Hyper-V Server eine RedHat Maschine zum laufen zu bekommen....
  5. redhat 6.4 Probleme grafische Konsole

    redhat 6.4 Probleme grafische Konsole: Hallo zusammen, ich habe ein komisches Phänomen. Nachdem ich einen Redhat 6.2 Server auf 6.4 upgegraded habe bekomme ich nach dem Login an der...