Probleme mit der Partitionierung

Dieses Thema im Forum "Laufwerke / Speichermedien" wurde erstellt von Monk, 20.08.2004.

  1. #1 Monk, 20.08.2004
    Zuletzt bearbeitet: 20.08.2004
    Monk

    Monk Eroberer

    Dabei seit:
    13.08.2004
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Guten Abend allerseits,

    ich habe diesmal ein ganz mysteriöses Problem. Mein Bruder interessiert sich mitlerweile auch ein wenig für Linux, und möchte nachdem er jetzt ein paar Tage mit Knoppix hantiert hat, diesem bisher ca. 6 GB Speicherplatz gönnte, auf Suse umsteigen.

    Dazu hat er sich entschlossen, die Festplatte (40 GB) komplett zu formatieren. Diese dann anschließend mit fdisk unter der win98-Startdiskette in zwei Partitionen a 20 GB aufzuteilen (1x WinXP und 1X Suse 9.1). So nun zum Problem. Wenn wir in fdisk alle Partitionen (bisher bestanden 4 Stück - 1X WinXP, 1 X WinXP Auslagerunsdatei, 1X Knoppix reiserfs, 1X Knoppix swap) gelöscht haben, zeigt er uns an, daß die Festplatte 5711 MB groß ist. Ja gut, bei Microsoft muß man immer mit dem schlimmsten rechnen, also nahm ich mir meine Suse 9.0-Computer-Bild-Edition (läßt sich relativ schnell installieren) und installierte diese komplett. Anschließend wieder win98-Startdiskette rein, fdisk ausführen und die Partitionen wurden angezeigt (1x reiserfs und 1x swap /natürlich zeigt er nur nonDOS an). Also haben wir wieder die Partitionen gelöscht und verdammt noch mal zeigt er uns schon wieder 5711 = 100 % Festplattengröße. Leider sind wir nun wirklich langsam verzweifelt, denn bisher wenn Probleme dieser Art auftraten, half uns immer meine Suse 9.0 Medizin, zumindest auf meinem Rechner. Bei mir liefs bisher immer nach dem Motto. Probleme auf der Festplatte oder fehlerhafte Sektoren, Suse 9.0 druf und anschließend unter fdisk wieder löschen, neu partitionieren, Computer neustarten format c: und schließlich - fdisk /mbr. Zum Schluß wurde dann zuerst WinXP installiert und im Anschluß irgendein Linux. Bisher klappte dies immer, mag zwar für viele ein wenig unverständlich sein, aber es funzte. Aber wo liegt diesmal der Haken. Wäre über jede Hilfestellung dankbar.

    Gruß
    Monk
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 schwedenmann, 20.08.2004
    schwedenmann

    schwedenmann Foren Gott

    Dabei seit:
    18.11.2003
    Beiträge:
    2.635
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Wegberg
    Partitionen

    Hallo

    Ich weiß zwar auch nciht wieso dies Abweichung zustande kommt.

    Aber ich würde Knoppix von CD starten, dann die Platte im KDE aushängen.
    Danach qtparted aufrufen, alles plattemachen.
    2 Partitionen 1 primäre fü Windoof , 2 log. 1 x Suse 1x swap, Dateisysteme draufmachen und danach auf durchführen, bzw. summit gehen, dann werden die Änderungen auf Platte geschrieben.

    Dann erst Windoof
    Dann suse

    MfG
    Schwedenmann
     
  4. khs

    khs Routinier

    Dabei seit:
    19.08.2004
    Beiträge:
    408
    Zustimmungen:
    0
    Zum Partitionieren wuerde ich lieber das linux-fdisk nehmen. Damit bequem (?) Partitionen anlegen. Ich wuerde windows in einer primaeren Partition betreiben und Linux eine erweiterte mit folgenden logischen Laufwerken
    kleines /boot (20MB)
    swap=ram
    Rest fuer /
    erstellen.
    Dann formatierst du die Windows-Partition mit Windows, installierst erst Windows (weils ansonsten den bootmanager im mbr ueberschreibt) und dann Linux auf den Rest.
    Ist halt mit neupartitionieren verbunden, aber dafuer relativ funktionier-sicher. ;)

    -khs
     
  5. #4 DennisM, 20.08.2004
    DennisM

    DennisM Moderator u. Newsposter

    Dabei seit:
    08.05.2004
    Beiträge:
    4.883
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    GER/NRW/Essen
    nein , ich würde DIR cfdisk empfehlen is einfacher ....

    GrEeTz

    Dennis
     
  6. #5 bananenman, 21.08.2004
    bananenman

    bananenman Routinier

    Dabei seit:
    07.03.2004
    Beiträge:
    410
    Zustimmungen:
    0
    parted und qparted sind nicht so ganz ohne bugs (wer probleme mit mandrake 10.0 comunity hatte kennt das) - besser ist linux-fdisk - für leute die gerne "sehen" wollen was sie machen ist cfdisk die richtige wahl.

    mfg

    bananenman
     
  7. #6 DennisM, 21.08.2004
    DennisM

    DennisM Moderator u. Newsposter

    Dabei seit:
    08.05.2004
    Beiträge:
    4.883
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    GER/NRW/Essen
    oder du machst du platte komplett neu , mit ner low level formatierung , dann kannste sicher sein , dass sie ihre alte größe wieder hat :D

    GrEeTz

    Dennis
     
  8. Monk

    Monk Eroberer

    Dabei seit:
    13.08.2004
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Hurra, es funzt!

    Hallo Jungs,

    was soll ich sagen, einfach spitzenmäßig mich auf die Idee mit Knoppix zu bringen, oder generell unter Linux zu formatieren. Einfach knoppix eingelegt, die Laufwerke formatiert und zum Spaß mit der win98er-Startdiskette den Test unter fdisk gemacht und er zeigt 37833 MB an (die wirkliche Größe der Platte).

    Nochmal ein ganz fettes danke. Ihr habt den Tag gerettet. Hab' jetzt erstmal meinem Bruder schnell Knoppix installiert, damit der Gute heute noch ein bißchen Surfen kann und morgen mache ich den Rest.

    Grüße
    Monk

    Danke, Danke, Danke, Danke :bounce: :bounce: :bounce: :bounce:
     
  9. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8 schwedenmann, 21.08.2004
    schwedenmann

    schwedenmann Foren Gott

    Dabei seit:
    18.11.2003
    Beiträge:
    2.635
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Wegberg
    Partitionieren

    Hallo

    @bananenman

    Also ich habe in der letzen Woche 120GB, 160GB und eine 40GB Platte mit qtparted partioiniert und formatiert. Für win9x und verscheidene Linuxe. Alles läuft ohne probs, habe nat. auch nur jeweils 1 primäre Part. angelegt, gebootet wird per grub und ich setze auf den großen Platten kernel 2.6.6 ein.

    Das Problem mit parted ist ein kernel 2.6.x in Verbindung mit XP, aber ich glaube das Problem tritt nicht auf, wenn du vorher alles mit einem tool erledigst und dann XP und dan linux (log. Part.) und grub aufspielst.


    @dennis
    Was verstehst du unter low-level Fromatierung. etwa format c: (das ist keine low-level Fromatierung), das machen normaler die Festplattenhersteller vor der Auslieferung.

    MfG
    Schwedenmann
     
  11. #9 DennisM, 21.08.2004
    DennisM

    DennisM Moderator u. Newsposter

    Dabei seit:
    08.05.2004
    Beiträge:
    4.883
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    GER/NRW/Essen
    schwedenmann ich weiß , dazu muss man ein tool vom hd hersteller laden und damit dann die festplatte formatieren .

    GrEeTz

    Dennis
     
Thema:

Probleme mit der Partitionierung

Die Seite wird geladen...

Probleme mit der Partitionierung - Ähnliche Themen

  1. Usbstick partitionierungsprobleme sowie formatierungsprobleme

    Usbstick partitionierungsprobleme sowie formatierungsprobleme: Disk /dev/sda1: 514 MB, 514309632 bytes 16 heads, 62 sectors/track, 1012 cylinders Units = cylinders of 992 * 512 = 507904 bytes Device Boot...
  2. [INSTALLATION] SuSE 9.1 Prof - Partitionierungs-/Paketauswahl Probleme

    [INSTALLATION] SuSE 9.1 Prof - Partitionierungs-/Paketauswahl Probleme: Hallo, soeben wollte ich auf meiner Suche nach DER Distribution für mich - nachdem ich Fedora, Debian (früher einmal) RedHat auf meinem Rechner...
  3. grub-pc Probleme bei upgrade

    grub-pc Probleme bei upgrade: Hallo, ich habe beim dist-upgrade folgendes Problem: ---------- Nach dieser Operation werden 0 B Plattenplatz zusätzlich benutzt. Trigger für...
  4. Probleme mit YUM

    Probleme mit YUM: Hallo, ich habe CentOs 7 als Dualboot mit Windows 7 auf einen Dell Latitude E5510 installiert. Dies hat soweit auch alles geklappt. Leider habe...
  5. Forscher analysieren Durchsatzprobleme im Linux-Scheduler

    Forscher analysieren Durchsatzprobleme im Linux-Scheduler: Eine Gruppe von Forschern hat Fälle identifiziert, in denen der Scheduler im Linux-Kernel falsche Entscheidungen trifft und die CPUs nicht so gut...