nach opensuse 10.2 probleme beim booten (md raid)

Dieses Thema im Forum "Installation & Basiskonfiguration" wurde erstellt von 8509Mitch, 27.08.2007.

  1. #1 8509Mitch, 27.08.2007
    Zuletzt bearbeitet: 27.08.2007
    8509Mitch

    8509Mitch Grünschnabel

    Dabei seit:
    27.08.2007
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!
    Ich hoffe mir kann jemand helfen.
    Zu meinem System: pentium 4 mit 1,8Ghz und 512 MB ram.
    HD: 1x 80 GB und 1x 40, beide Maxtor.

    Ich möchte Linux auf der 40GB platte installieren, welche bereits Xp installiert hat. Soweit kein problem, aber bei der Systemanalyse kommt die Fehlermeldung das der Kernel mit RAID nicht klar kommt und ich mit Problemen rechnen müsste ( :-D Riiichtig )

    Die 80 GB platte ist meine /home von der vorherigen installation von 10.1 in meinem alten PC. Diese mounte ich bei der partitionierung als /home

    Ich teile also soweit die Partitionen auf der 40GB platte wie folgt ein:

    15GB NTFS, 10GB für /, und nochmal 800MB als swap.

    /home ist wie gesagt auf der 2. platte und bei der partitonierung auch so angegeben.

    Die Windows partiton ist im Setup auch garnicht zu sehen. hatte vorher im windows mit partition magic manuell partitoniert damit suse die installation von xp nicht überspielt.

    Soweit zum Partitonieren, jetzt zum booten:

    Nach erfolgreicher installation verharrt das system in der Konsole, habe dazu leider keinen Textausdruck aber die meiner meinung Markante fehlermeldung sieht ungefähr so aus:

    Starting MD raid
    Filesystem seems to have fatal corruptions.
    blogd: no message logging because /var file system is not accessible
    fsck failed for at least one file system (not / )

    Drunter soll ich dann enter zum anmelden drücken.

    Ich hoffe auf hilfe, habe die ganze nacht durch alles versucht, also 11 stunden mit Installieren und google durchsuchen verbracht und weiß keine Lösung..


    MfG

    Christian
    .
    .
    .
    EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :
    .

    mir fällt gerade noch ein, wenn ich die 2. platte nicht einbinde und und "blind" durchinstalliere, also die Partitonsvorschläge annehme mit ihrem ganzen RAID Bezeichungswirrwar fährt das suse nach der installation auch hoch. Jedoch ist dann windows weg und meine home partition hab ich auch nicht eingebunden.
    .
    .
    .
    EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :
    .

    Zusätzlich noch weitere Fehlerbeschreibung die über unten genannten Fehler steht:

    Checking internal tree..block 13139969: the level of the mode (32796) is not correct, (1) expected the problem in the internal node is occured (13139969), whole subtree is skipped
    finished

    1 fatal corruption(s) found in the root block
    running with the --rebuild-tree is required
    fsck.reiserfs /dev/hdb1 failed (status 0x4) run manually!

    ------------

    hdb1 steht hier für meine vorhandene home partition. Kann es sein das linux diese partiton nicht mounten will weil es reiserfs ist und nicht ext2 oder 3?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. MTS

    MTS Kaiser

    Dabei seit:
    09.11.2002
    Beiträge:
    1.242
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW, Bochum
    Du kommst bis zum anmelden -> Das booten selbst läuft also?

    Das Setup hat dir ja bereits mitgeteilt, dass der kernel deinen Raid nicht unterstützt. Eine Möglichkeit wäre es dann zu überprüfen, ob eine neuer Kernelversion deinen Raid(controller) etc unterstützt. Gegebenenfalls kannst du dann den kernel aktualisieren.
     
Thema:

nach opensuse 10.2 probleme beim booten (md raid)

Die Seite wird geladen...

nach opensuse 10.2 probleme beim booten (md raid) - Ähnliche Themen

  1. OpenSuse 12.2 Reinstallation nach Formatierung / Übernahme von Home-Verzeichnissen

    OpenSuse 12.2 Reinstallation nach Formatierung / Übernahme von Home-Verzeichnissen: Hallo Community, bei meinem Rechner muss ich die Partitionen anpassen und daher nicht nur eine Neuinstallation, sondern auch eine Formatierung...
  2. Nächste Version von openSUSE ist 12.1

    Nächste Version von openSUSE ist 12.1: Die Versionsnummerierung von openSUSE wird leicht modifiziert. Das haben die Mitglieder der openSUSE-Gemeinschaft in einer Abstimmung entschieden....
  3. OpenSuse Conference 2010 sucht nach Vorträgen

    OpenSuse Conference 2010 sucht nach Vorträgen: Die zum zweiten Mal ausgerichtete OpenSuse Conference in Nürnberg ruft nun zum Call for Papers auf. Weiterlesen...
  4. Architekturwechsel nach Update opensuse 11.1

    Architekturwechsel nach Update opensuse 11.1: Hallo, ich habe nach einem Update leider teilweise 32bit Pakete installiert. Das rpm Paket wurde ebenfalls umgestellt auf 32bit. Die 64bit...
  5. Von OpenSuSe nach Arch Linux plus Dualboot

    Von OpenSuSe nach Arch Linux plus Dualboot: Hi @ all! Es geht mir heute um folgendes: Ich möchte gerne meinen Laptop von OpenSuSe 11.0 auf Arch Linux umstellen, wobei auf vermeintlichem...