ipaq 3660 und opie

Dieses Thema im Forum "Mobile / PDA / Notebook" wurde erstellt von andipanda, 20.11.2006.

  1. #1 andipanda, 20.11.2006
    andipanda

    andipanda Grünschnabel

    Dabei seit:
    19.11.2006
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Forum!

    Seit einiger Zeit versuche ich eine Ipaq 3630 mit KOrganizer zu
    synchronisieren, aber irjens scheint das alles nicht zu klappen. Mein
    System ist Suse 10.1 auf einem Toshiba M30X.
    Den IPAQ konnte ich ohne Probleme von Windows befreien und mit Opie
    bespielen - dazu habe ich die Dateien mit Raki überspielt und
    installiert - aber seitdem funktioniert die Verbindung nicht so recht.
    Wahrscheinlich reichen da meine Kenntnisse nicht aus.... Irgendwo habe
    ich was von einem USB Netzwerk gelesen, welches eingerichtet werden
    müsste, aber soweit reichts bei mir dann wohl doch noch nicht. Die
    serielle Schnittstelle der Dockingstation wird mit dem U232-P9-
    Konverter in USB umgewandelt, was (bei Linux, nicht bei Windows)
    funktioniert. Aber - ob KPilot oder Kitchensynk - es klappt nicht, und
    der Haken muss woander liegen.
    Nur wo? Auf dem Handheld? Auf dem Compi?

    Über "sachdienliche Hinweise" würde ich mich sehr freuen!

    andipanda

    PS:

    lsusb ergibt:

    Bus 003 Device 003: ID 067b:2303 Prolific Technology, Inc. PL2303 Serial
    Port
    Bus 003 Device 001: ID 0000:0000
    Bus 001 Device 001: ID 0000:0000
    Bus 002 Device 001: ID 0000:0000
    Bus 004 Device 001: ID 0000:0000

    PPS: Ich suche schon seit drei Monaten im Internet rum - vielleicht klappts ja jetzt
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Jabo

    Jabo Aufgabe ohne Minister

    Dabei seit:
    12.10.2006
    Beiträge:
    1.322
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    ich auch

    Hallo, ich schließe mich gleich mal an...

    Ich hatte neulich in einem älteren Thread eine Frage angehängt, die in eine ähnliche Richtung geht. Hab aber selber noch nicht weiter probiert, also bn ich mal gespannt, was hier so kommt...
     
  4. theton

    theton Bitmuncher

    Dabei seit:
    27.05.2004
    Beiträge:
    4.820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin, Germany
    Ist denn das USB-Netzwerk-Interface überhaupt eingerichtet? Im Normalfall muss man dazu dem Device usb0 (oder welches auch immer genutzt wird, sollte der /var/log/messages zu entnehmen sein) wie einem Netzwerk-Interface eine IP, einen Gateway usw. zuordnet. Das usbnet-Modul muss dazu natürlich geladen sein. Ausserdem muss eine IP genutzt werden, die in der IP-Range des IPAQ liegt. Welche das ist, sollte auf dem IPAQ mit einem Terminal bzw. über die Konsole ermittelbar sein.
     
  5. #4 andipanda, 20.11.2006
    andipanda

    andipanda Grünschnabel

    Dabei seit:
    19.11.2006
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Danke schon mal für den Hinweis - in /var/log/messages steht:

    Nov 20 22:01:29 r512 kernel: usb 4-1: new full speed USB device using uhci_hcd and address 4
    Nov 20 22:01:29 r512 kernel: usb 4-1: new device found, idVendor=067b, idProduct=2303
    Nov 20 22:01:29 r512 kernel: usb 4-1: new device strings: Mfr=1, Product=2, SerialNumber=0
    Nov 20 22:01:29 r512 kernel: usb 4-1: Product: USB-Serial Controller
    Nov 20 22:01:29 r512 kernel: usb 4-1: Manufacturer: Prolific Technology Inc.
    Nov 20 22:01:29 r512 kernel: usb 4-1: configuration #1 chosen from 1 choice
    Nov 20 22:01:29 r512 kernel: pl2303 4-1:1.0: pl2303 converter detected
    Nov 20 22:01:29 r512 kernel: usb 4-1: pl2303 converter now attached to ttyUSB0

    Da ich mich nicht genau auskenne, habe ich dann
    modprobe usbnet
    ausgeführt (dachte, das kann nicht schaden)
    und folgende Zeilen aus der SuseDataBase eingegeben:

    cd /etc/sysconfig/network
    # (falls Sie ein anderes Device unter /var/log/messages
    # angezeit bekommen haben nehmen sie statt usb0 dann dieses Device (z.B.
    # ifcfg-usb1)
    touch ifcfg-usb0
    echo \# usb0 config fuer Zaurus > ifcfg-usb0
    echo IPADDR=\'192.168.129.200\' >> ifcfg-usb0
    echo NETMASK=\'255.255.255.0\' >> ifcfg-usb0
    echo NETWORK=\'192.168.129.0\' >> ifcfg-usb0
    echo BROADCAST=\'192.168.129.255\' >> ifcfg-usb0
    echo STARTMODE=\'hotplug\' >> ifcfg-usb0
    echo 192.168.129.201 zaurus >> /etc/hosts
    http://de.opensuse.org/SDB:Verbindung_von_Zaurus_SL5500_mit_SUSE_LINUX_9.1/9.2

    Ehrlich gesagt weiss ich nicht genau was ich wirklich gemacht habe - ich wollte auf jedem Fall dem IPAQ eine IP zuweisen. Nur der Erfolg stellt sich nicht ein...

    Was kann ich noch tun? Bitte schickt doch noch mal einen Tipp!
    Vielen Dank

    andipanda
     
  6. theton

    theton Bitmuncher

    Dabei seit:
    27.05.2004
    Beiträge:
    4.820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin, Germany
    Zuerstmal solltest du auf dem IPAQ nachschauen welche IP der hat. Installiere dir also ein OPIE-Terminal und schaue mit ifconfig nach. Im Normalfall sollte er per Default eine IP haben. Ausserdem ist dein Interface für den USB-Serial-Converter offenbar nicht usb0 sondern
    Code:
    pl2303 converter now attached to ttyUSB0
    
    wie man hier sehen, kann ttyUSB0. Also musst du auch dieses Interface entsprechend konfigurieren. Bei SuSE solltest du nach dem Laden des usbnet-Moduls dieses Device auch im YaST bei den Netzwerkgeräten finden und dort solltest du es auch konfigurieren.
     
  7. Jabo

    Jabo Aufgabe ohne Minister

    Dabei seit:
    12.10.2006
    Beiträge:
    1.322
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Blindfisch

    Ich bin auch manchmal blind oder so....

    Nachdem gestern mein USB-Stick auch nicht mehr funzte, schien es am USB überhaupt zu liegen. Ich hab sämtliche BIOS-Einstellungen abgeschrieben, das BIOS resettet und alles wieder eingetragen. Anschließend ging zunächst der Stick wieder und der iPAQ wurde sofort gesehen.

    Ich dachte (hatte ja nicht funktioniert), daß man innerhalb von Opie mit diesem "Start"-Button die Netzwerkschnittstelle aktivieren muß, aber seit das Teil überhaupt am USB auftaucht, geht die automatisch an. Nach der Anleitung durchkonfiguriert (nebst Firewall-Einstellungen - usb0 war noch nicht "internes Device") und schwupp...

    Also, bei mir läuft die Vernetzung jetzt.

    @andipanda... so viel anders kann das bei deinem Viech nicht aussehen. Wenn wir die Konfiguration mal durchkauen, sollte das bei dir fast genau so aussehen.... Oder hast du's schon gelöst?
    Du hast ne Konfig für usb0 erstellt, aber da hängt das Teil gar nicht?!? Wenn du dieselbe Datei für die richtige Schnittstelle anlegst, sollte die an gehen, sobald der Handheld am USB erscheint.

    Dann müssen auf dem iPAQ und in der Netwerk-Config natürlich die Adressen zusammen passen.
     
  8. #7 andipanda, 22.11.2006
    andipanda

    andipanda Grünschnabel

    Dabei seit:
    19.11.2006
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    leider nicht ganz...

    Hallo nochmals,

    der Tipp mit usbnet scheint schon mal ganz gut zu sein - ich habe daraufhin in Yast alles dort eingerichtet:

    IP: 192.168.129.200
    255.255.255.0
    hotplug
    interne Zone

    Yast hat daraufhin in /etc/sysconfig/network eine Datei angelegt, die
    ifcfg-usb-bus-usb heisst, allerdings leer ist.

    Wenn ich sie probeweise mit der oben angegebenen Einstellung fülle, und dann
    /etc/init.d/network restart ausführe, kommt an dieser Stelle immer ein "failed" :-(

    IPADDR=192.168.129.200
    echo NETMASK=255.255.255.0
    echo NETWORK=192.168.129.0
    echo BROADCAST=192.168.129.255
    echo STARTMODE=hotplug

    Eigentlich müsste ich den ipaq doch mit der Yast-Konfiguration anpingen können, oder?

    --- 192.168.129.200 ping statistics ---
    5 packets transmitted, 0 received, 100% packet loss, time 4008ms

    Beim ipaq ist in "Security" alles auf "any" gestellt, d.h. er müsste ja jede Netzwerkverbindung akzeptieren.

    Würde die IP zu pingen sein, könnte ich sie doch in Kitchensync oder Multisync/Kontact eintragen, oder?

    Vielleicht hängt es ja an meinem seriell-usb-Konverter? Deshalb wird ja wohl auch immer ttyUSB0 angezeigt, und nicht nur usb0 (siehe oben).

    Habe auf jeden Fall jetzt wieder zwei Stunden rumgefummelt und bin noch nicht so richtig weiter...

    Für Jabo freut's mich natürlich....

    Für mich bislang weniger -aber Nikolaus kommt ja erst noch....

    Gruß
    Andipanda
     
  9. theton

    theton Bitmuncher

    Dabei seit:
    27.05.2004
    Beiträge:
    4.820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin, Germany
    Was sagt denn ifconfig auf deiner SuSE-Kiste?
     
  10. #9 andipanda, 22.11.2006
    andipanda

    andipanda Grünschnabel

    Dabei seit:
    19.11.2006
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Findet's nicht.... leider...

    eth0 Protokoll:Ethernet Hardware Adresse 00:0E:35:BD:95:61
    inet Adresse:192.168.1.3 Bcast:192.168.1.255 Maske:255.255.255.0
    inet6 Adresse: fe80::20e:35ff:febd:9561/64 Gültigkeitsbereich:Verbindung
    UP BROADCAST NOTRAILERS RUNNING MULTICAST MTU:1500 Metric:1
    RX packets:14060 errors:6 dropped:6 overruns:0 frame:0
    TX packets:9570 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
    collisions:0 Sendewarteschlangenlänge:1000
    RX bytes:14067918 (13.4 Mb) TX bytes:1220672 (1.1 Mb)
    Interrupt:225 Basisadresse:0x8000 Speicher:d0200000-d0200fff

    eth1 Protokoll:Ethernet Hardware Adresse 00:0F:B0:56:4F:64
    UP BROADCAST MULTICAST MTU:1500 Metric:1
    RX packets:0 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
    TX packets:0 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
    collisions:0 Sendewarteschlangenlänge:1000
    RX bytes:0 (0.0 b) TX bytes:0 (0.0 b)
    Interrupt:193 Basisadresse:0xa800

    lo Protokoll:Lokale Schleife
    inet Adresse:127.0.0.1 Maske:255.0.0.0
    inet6 Adresse: ::1/128 Gültigkeitsbereich:Maschine
    UP LOOPBACK RUNNING MTU:16436 Metric:1
    RX packets:1566 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
    TX packets:1566 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
    collisions:0 Sendewarteschlangenlänge:0
    RX bytes:71371 (69.6 Kb) TX bytes:71371 (69.6 Kb)
     
  11. #10 Jabo, 23.11.2006
    Zuletzt bearbeitet: 23.11.2006
    Jabo

    Jabo Aufgabe ohne Minister

    Dabei seit:
    12.10.2006
    Beiträge:
    1.322
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    immer root..

    Hallo andipanda,
    Code:
    IPADDR='192.168.1.44'
    REMOTE_IPADDR='192.168.1.45'
    PREFIXLEN='24'
    NETMASK='255.255.255.0'
    NETWORK='192.168.1.0/24'
    BROADCAST='192.168.1.255'
    STARTMODE='hotplug'
    
    mit der Config für /etc/sysconfig/network/ifcfg-usb0 läuft das bei mir, allerdings führt "hotplug" ja dazu, daß das Device dauernd offline ist - bis es eben auf dem Bus ein Gegnüber findet. Das sollte beim Start dann so aussehen:
    Code:
    grep usb0 /var/log/boot.msg
    skipped    usb0      Interface usb0 is not available
    
    und ifconfig zeigt dir, solange keine Verbindung anliegt, für die Schnittstelle nichts an, sie ist ja "hotplug"-mäßig aus und offline.

    [Edit]
    Die Firewall nicht vergessen:
    Code:
     iptables-save | grep usb0
    -A INPUT -i usb0 -j input_int
    -A FORWARD -i usb0 -j forward_int
    
    [/Edit]

    Ich habe aber auch noch ein Problem, und zwar bin ich immer "root", obwohl ich den Security- und den User-Manager runtergeladen habe. Anbei Screenshots... Pin-Eingabe beim Start usw. funzt, aber ich bin immer "root"... Ich kann dem User "jens" auch keine Gruppen zuweisen, zumindest vergißt das Teil das sofort wieder... Fehlt mir noch irgend ein Modul?
     

    Anhänge:

  12. theton

    theton Bitmuncher

    Dabei seit:
    27.05.2004
    Beiträge:
    4.820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin, Germany
    Die meisten Linux-Embedded-Systeme laufen per Default als root. Kennte eigentlich nur die Linux-Version von Sharp, bei der das nicht so ist.
     
  13. Jabo

    Jabo Aufgabe ohne Minister

    Dabei seit:
    12.10.2006
    Beiträge:
    1.322
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Ok... Dann ist das wohl so. Ist mein erstes Embedded...
     
  14. #13 andipanda, 23.11.2006
    andipanda

    andipanda Grünschnabel

    Dabei seit:
    19.11.2006
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Oh Leute- das Ding will nicht!
    Am USB kanns nicht liegen, da mein ipod sich brav mounten und beschreiben lässt. Eventuell ja doch am usb-seriell-Konverter... obwohl es, als noch windows ce auf dem ipaq war, mit raki (einmal) geklappt hat.
    Vielleicht passiert ja noch ein Wunder;
    Euch schon mal vielen Dank für die Mühen... aber es scheint in diesem Fall ja doch sehr speziell zu sein.
    Über weitere Ideen bin ich natürlich trotzdem froh!

    Gruß Andipanda
     
  15. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. theton

    theton Bitmuncher

    Dabei seit:
    27.05.2004
    Beiträge:
    4.820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin, Germany
    Zuerst einmal solltest du das Gerät an den USB-Anschluss anklemmen und schauen, ob dir ifconfig dann ein Device ttyUSB0 oder usb0 anzeigt. Ist dies nicht der Fall, überprüfe ob usbnet geladen ist (lsmod). Wenn ja, schaue in die /var/log/messages was dort an Meldungen steht. Wenn nicht, lade es per Hand. Danach solltest du dann ein entsprechendes Device haben, das dann auch per YaST einrichtbar sein sollte. Wichtig ist, dass der Ipaq die ganze Zeit angeschaltet am Anschluss bleibt, sonst kickt dir hotplug das Device wieder raus. Ausserdem solltest du auf dem Ipaq selbst mal nachsehen, ob dort das USB-Interface überhaupt korrekt eingerichtet ist, also ob dir ifconfig auf der Opie-Konsole das Device mit einer IP anzeigt. Nicht zu vergessen ist, dass die Verbindung zum Ipaq nur funktionieren kann, wenn dein Rechner in der gleichen IP-Range ist wie die IP des Ipaq. Nutzt dein Rechner noch andere IP-Ranges (z.B. für die Internet-Verbindung), musst du die Route entsprechend setzen.
     
  17. #15 andipanda, 25.11.2006
    andipanda

    andipanda Grünschnabel

    Dabei seit:
    19.11.2006
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    OK, werde das Anfang nächster Woche versuchen und berichte dann alles - hoffentlich Erfolgsmeldungen...
     
Thema:

ipaq 3660 und opie

Die Seite wird geladen...

ipaq 3660 und opie - Ähnliche Themen

  1. Linux auf Ipaq 3660

    Linux auf Ipaq 3660: hallo, möchte mir auf meinem ipaq ein linux installieren! nun hab ich schon mal den ARM Bootloader 2.21.12 installiert. jetzt weiss ich aber...
  2. scummvm + Familiar v0.8.4 + ipaq h5550 + opie und 2gb sd karte

    scummvm + Familiar v0.8.4 + ipaq h5550 + opie und 2gb sd karte: hi, hat jmd. ne ahnung wo ich scummvm für Familiar v0.8.4 herbekomme ? ich hab das ganze unter opie am laufen ... und weiss vieleicht jmd....
  3. iPAQ H3850 Linux installieren ohne WinCE oder ActiveSync?

    iPAQ H3850 Linux installieren ohne WinCE oder ActiveSync?: Hallo Unixboard-Mitglieder, Ich habe vor kurzem einen iPAQ 3850 inklusive serial/USB-Cradle erhalten. Auf meinem Host-Rechner läuft SUSE 10.0!...
  4. Verkaufe HP ipaq HX4700 (Linux tauglich!)

    Verkaufe HP ipaq HX4700 (Linux tauglich!): Ich trenne mich schweren Herzens von meinem HP iPaq hx4700. Linux rennt auf dem PDA ohne Probleme...
  5. Internet über PPP auf PDA (ipaq)

    Internet über PPP auf PDA (ipaq): Hallo bin durch google auf dieses forum hier gekommen und glaube hier das fundierte wissen für mein problem zu finden ;) ich habe einen ipaq...