Festplatten/optische Laufwerke Unterscheidung SATA oder IDE?

Dieses Thema im Forum "Linux OS" wurde erstellt von gamefreaktegel, 25.01.2009.

  1. #1 gamefreaktegel, 25.01.2009
    gamefreaktegel

    gamefreaktegel Mitglied

    Dabei seit:
    03.09.2003
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Leute,

    gibt es eine Möglichkeit per Software herauszufinden, ob ein SATA oder IDE-Geräte verbaut sind?
    In den aktuellen Kernel Versionen werden ja auch IDE-Geräte unter /proc/scsi/scsi verwaltet... früher gab es ja mal /proc/ide...

    Weiß da jemand was?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 bytepool, 25.01.2009
    bytepool

    bytepool Code Monkey

    Dabei seit:
    12.07.2003
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    /home/sweden/göteborg
    Hi,

    schonmal lshw probiert? Das ist ein kleines Programm das dir einiges an Infos zu deiner Harware liefert. Bei Debian basierten Systemen solltest du es direkt im Packet Manager finden.

    mfg,
    bytepool
     
  4. daboss

    daboss Keine Macht für niemand!

    Dabei seit:
    05.01.2007
    Beiträge:
    1.294
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    sydney.australia.world
    Eher Vermuten statt Wissen:

    Code:
    [B]l /dev/disk/by-path/[/B]
    insgesamt 0
    drwxr-xr-x 2 root root 320 2009-01-25 15:52 .
    drwxr-xr-x 5 root root 100 2009-01-25 15:52 ..
    lrwxrwxrwx 1 root root   9 2009-01-25 15:52 pci-0000:00:06.0-[B]ide[/B]-0:0 -> ../../hda
    lrwxrwxrwx 1 root root  10 2009-01-25 15:52 pci-0000:00:06.0-ide-0:0-part1 -> ../../hda1
    lrwxrwxrwx 1 root root  10 2009-01-25 15:52 pci-0000:00:06.0-ide-0:0-part2 -> ../../hda2
    lrwxrwxrwx 1 root root  10 2009-01-25 15:52 pci-0000:00:06.0-ide-0:0-part3 -> ../../hda3
    lrwxrwxrwx 1 root root  10 2009-01-25 15:52 pci-0000:00:06.0-ide-0:0-part4 -> ../../hda4
    lrwxrwxrwx 1 root root   9 2009-01-25 15:52 pci-0000:00:06.0-[B]ide[/B]-0:1 -> ../../hdb
    lrwxrwxrwx 1 root root  10 2009-01-25 15:52 pci-0000:00:06.0-ide-0:1-part1 -> ../../hdb1
    lrwxrwxrwx 1 root root   9 2009-01-25 15:52 pci-0000:00:06.0-ide-1:0 -> ../../hdc
    lrwxrwxrwx 1 root root   9 2009-01-25 15:52 pci-0000:00:06.0-[B]ide[/B]-1:1 -> ../../hdd
    lrwxrwxrwx 1 root root  10 2009-01-25 15:52 pci-0000:00:06.0-ide-1:1-part1 -> ../../hdd1
    lrwxrwxrwx 1 root root   9 2009-01-25 15:52 pci-0000:00:07.0-[B]scsi[/B]-0:0:0:0 -> ../../sda
    lrwxrwxrwx 1 root root  10 2009-01-25 15:52 pci-0000:00:07.0-scsi-0:0:0:0-part1 -> ../../sda1
    lrwxrwxrwx 1 root root   9 2009-01-25 15:52 pci-0000:00:07.0-[B]scsi[/B]-1:0:0:0 -> ../../sdb
    lrwxrwxrwx 1 root root  10 2009-01-25 15:52 pci-0000:00:07.0-scsi-1:0:0:0-part1 -> ../../sdb1
    
    Die ide/scsi(sata)-Verteilung würde hier (bzw. bei meinem Etch-Rechner) zumindest Perfekt zu den folgenden Devices passen ;)
     
  5. #4 Gast1, 25.01.2009
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 25.01.2009
    Gast1

    Gast1 Guest

    Klar, das liegt aber daran, daß "Debian Antik" noch keine libata verwendet.

    Code:
    ls -l /dev/disk/by-path/
    insgesamt 0
    lrwxrwxrwx 1 root root  9 24. Jan 20:15 pci-0000:00:1f.1-scsi-0:0:0:0 -> ../../sda
    lrwxrwxrwx 1 root root 10 24. Jan 20:15 pci-0000:00:1f.1-scsi-0:0:0:0-part1 -> ../../sda1
    lrwxrwxrwx 1 root root 10 24. Jan 20:15 pci-0000:00:1f.1-scsi-0:0:0:0-part2 -> ../../sda2
    lrwxrwxrwx 1 root root 10 24. Jan 20:15 pci-0000:00:1f.1-scsi-0:0:0:0-part3 -> ../../sda3
    lrwxrwxrwx 1 root root 10 24. Jan 20:15 pci-0000:00:1f.1-scsi-0:0:0:0-part4 -> ../../sda4
    lrwxrwxrwx 1 root root 10 24. Jan 20:15 pci-0000:00:1f.1-scsi-0:0:0:0-part5 -> ../../sda5
    lrwxrwxrwx 1 root root 10 24. Jan 20:15 pci-0000:00:1f.1-scsi-0:0:0:0-part6 -> ../../sda6
    lrwxrwxrwx 1 root root 10 24. Jan 20:15 pci-0000:00:1f.1-scsi-0:0:0:0-part7 -> ../../sda7
    lrwxrwxrwx 1 root root 10 24. Jan 20:15 pci-0000:00:1f.1-scsi-0:0:0:0-part8 -> ../../sda8
    lrwxrwxrwx 1 root root 10 24. Jan 20:15 pci-0000:00:1f.1-scsi-0:0:0:0-part9 -> ../../sda9
    lrwxrwxrwx 1 root root  9 24. Jan 20:16 pci-0000:00:1f.1-scsi-1:0:0:0 -> ../../sr0
    Dummerweise ist aber sda eine IDE-Platte, und da der TE weder seine Distribution noch seine Kernelversion angibt, ist das hier Ratespiel.

    Ich würde hier "hwinfo" (mit den Argumenten --disk, --cdrom, --ide bzw. --scsi) verwenden, aber das nutzt nicht jede Distribution, genau so wie lshw wohl eine Spezialität der Debian(derivate) ist.
     
  6. #5 gamefreaktegel, 25.01.2009
    gamefreaktegel

    gamefreaktegel Mitglied

    Dabei seit:
    03.09.2003
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    hmm... zur Info, ich nutze Kanotix mit einem 2.6.28er Kernel.

    Leider habe ich unter /dev kein disk

    Bei lshw kann man nicht direkt im "Festplattenbereich" erkennen ob SATA oder IDE... man müsste schauen welcher Controller verbaut ist etc...
    Ich benötige das für ein Skript was die Hardware ausliest und direkt klassifiziert ob die Platte eine IDE oder eine SATA Platte ist. Früher ging das mit /proc/ide...

    Bei hwinfo --disk bekomme ich keine Ausgabe...
     
  7. #6 schwedenmann, 25.01.2009
    schwedenmann

    schwedenmann Foren Gott

    Dabei seit:
    18.11.2003
    Beiträge:
    2.635
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Wegberg
    IDE oder SATA

    Hallo

    Naja, du mußt hwinfo schon installieren und als root ausführen, dann bekommst du mit

    hwinfo --disk doch recht ansehnliche Infos

    mfg
    schwedenmann
     
  8. #7 Goodspeed, 25.01.2009
    Goodspeed

    Goodspeed Foren Gott
    Moderator

    Dabei seit:
    21.04.2004
    Beiträge:
    4.165
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Dresden
    Die "antiken" Versionen sicher nicht ... aber wer nutzt schon noch Woody oder Sarge?
    Aber Etch-and-a-Half, Lenny und Baustellen sollten das sehr wohl ...
    http://ezix.org/project/wiki/HardwareLiSter
    Vielleicht haben es die Susler nur "vergessen" ... :P
     
  9. Gast1

    Gast1 Guest

    Auch da scheint es darauf anzukommen, wie man diese Version erhält.

    Ich hatte eine EtchVM mit 2.6.18, die ich zuerst auf Etch 1.5 mit 2.6.24 upgedatet hatte.

    Da gabs noch keine libata per default (macht ja auch Sinn, da nur ein Update innerhalb der Version).

    Überraschenderweise wurde auch nach einem einfachen dist-upgrade (vor etwa 6 Wochen) auf Lenny keine libata verwendet, ich habe hier immer noch hdX statt sdX für die Festplatten.

    Beim dist-upgrade kam auch keine Abfrage, was mich schon etwas überrascht hatte.

    Mein Kollege, der auf seiner Kiste Lenny neu installiert hatte, hat sdaX also libata.

    Nö, die Susler haben hwinfo entwickelt, wahrscheinlich (Vermutung) weil es sehr stark mit HAL/udev zusammenarbeitet.

    Sieht mir aber eher so aus, als hätten die Debianers ein ordentliches Updatescript für den Sprung von Etch auf Lenny "vergessen", das dann auch nachfragt oder automatisch die fstab und menu.lst auf "libata"-kompatibel umschreibt.

    Da können sie ja mal bei den "Suslern" nachfragen, die haben das schon in 10.3 eingebaut gehabt (da seit 2.6.22 per default libata verwendet wird) und welches das beim Update auch auf allen Maschinen, die ich von < 10.3 auf 10.3 gebracht habe, zuverlässig erledigt hat.
     
  10. #9 schwedenmann, 25.01.2009
    schwedenmann

    schwedenmann Foren Gott

    Dabei seit:
    18.11.2003
    Beiträge:
    2.635
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Wegberg
    libata

    Hallo


    Zu libata ud debian.

    Ich verwende Sid und hab immer noch hda, trotz Kernel 2.6.26-10??-686 .

    In der kernelconfig ist pata komplett deaktiviert, dagegen stehen alle sata module auf y.

    Mich störts nicht, das ich kein pata nutze
    Frage_ bleibt ide im Kernel drin, oder fliegt das irgendwann für pata raus, was ja dann Sinn machen würde ?

    mfg
    schwedenmann
     
  11. Gast1

    Gast1 Guest

    Q.E.D.
     
  12. #11 Goodspeed, 25.01.2009
    Goodspeed

    Goodspeed Foren Gott
    Moderator

    Dabei seit:
    21.04.2004
    Beiträge:
    4.165
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Dresden
    Ah ... Moment ... libata wird schon verwendet ... aus Stabilitätsgründen aber noch nicht alle PATA-Module ("Stabilitätsgründe" im Sinne von "die PATA-Treiber unterstützen noch nicht alles, was ihre alten Kollegen understützen").
    Und das hat nix mit Antik zu tun ...

    Btw. ... nur weil Suseler "ihr" hwinfo haben, ist das noch keine Erklärung, warum sie lshw nicht haben ...

    Und bzgl. dem "Upgradescript" ... 1. ist Lenny noch nicht fertig und 2. können Debianer lesen -> http://www.debian.org/releases/testing/releasenotes
    (den betreffenden Abschnitt findest Du sicher fix ...)

    Aber stimmt schon ... hochentwickelten Tools zu glauben ist natürlich besser als selbst aufzupassen ... ;)
     
  13. Gast1

    Gast1 Guest

    Aha, wieso bekommt man dann beim dist-upgrade keine Auswahl oder Nachfrage zu sehen? Nur darum geht es, und glaubs mir, ich HABE hingesehen und Ja, ich HABE vorher in die Release Notes geschaut, sogar zweimal (Etch auf Etch-1.5 und Etch1.5 auf Lenny).

    Wozu sollte man ein weiteres Tool pflegen, wenn man schon ein eigenes hat (welches andere Distributionen übrigens gerne übernehmen, wahrscheinlich weil es wohl nicht mal so schlecht ist)?

    Nur weils von den heiligen Mönchen des Ian Murdoch-Ordens kommt? Ja ne, ist klar.

    Nun, wie gesagt, ich habe mir die Release Notes angesehen und nach libata (und danach, weil ich nichts gefunden hatte) nach "ata" gesucht.

    Meinst Du den hier?

    http://www.debian.org/releases/testing/i386/release-notes/ch-upgrading.de.html#boot-hangs

    Oder den?

    http://www.debian.org/releases/testing/i386/release-notes/ch-information.de.html#upgrade-to-2.6

    (Das sind alle Treffer, die man mit dem Suchbegriff "ata" im gesamten Dokument findet und die etwas mit Partitionen zu tun haben.)

    Und hier geht es nicht mal um libata, sondern um eine Funktion, die seit Ewigkeiten (oder wie alt ist Kernel 2.6 noch mal) für SATA implementiert sind, zu "libata" finde ich im verlinkten Dokument nicht ein Wort (und ich habe gesucht).

    Auf gut Deutsch heisst das doch nichts Anderes als "wir bekommen es nicht hin, weshalb wirs ohne Nachfrage weglassen und kein Wort in die Release Notes schreiben", aber ich weiß, es ist ja noch nicht fertig.

    "Es ist noch nicht fertig" ist hier jedenfalls ne Ausrede.

    Eine tiefgreifende Änderung sollte alleine schon _weil_es noch nicht fertig ist, implementiert werden, damit es auch ordentlich getestet werden kann, oder soll das, was als erstes kommt (die Installation/das Upgrade) als letztes implementiert werden?

    Das kanns ja wohl nicht sein, wenn man immer auf sein hochgelobtes System der dist-upgrades pocht, welches auch bei anderen Mechanismen insgesamt bei einer minimalen Installation ohne X etwa 10 mal nachgefragt hat, ob man die alte Config übernehmen möchte oder nicht, so wie man das auch gewohnt ist.

    Siehe oben, das dist-upgrade habe ich nur aus diesem einen Grund durchgeführt, weil ich sehen wollte, ob man eine Auswahl bekommt, und da war eben Fehlanzeige.

    Und wo wir gerade bei Release-Notes und "man findet es schnell" sind:

    http://www.suse.com/relnotes/i386/openSUSE/10.3/RELEASE-NOTES.en.html#9

    Das ist Stand für Kernel 2.6.22, in wiefern sich das mit den mehr als 15 Partitionen bisher geändert hat, kann ich nicht sagen.
     
  14. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. #13 Goodspeed, 25.01.2009
    Goodspeed

    Goodspeed Foren Gott
    Moderator

    Dabei seit:
    21.04.2004
    Beiträge:
    4.165
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Dresden
    Auswahl für was??
    Genau ... wozu KDE wenn man Gnome hat ... oder andersherum ... oder überhaupt?
    Was ist das denn für eine sinnfreie Einstellung?
    Bingo. Wobei das Dank udev für den Wechsel von den alten ide-Treibern zu PATA nicht zwingen notwendig ist/wäre.
    Richtig ... es geht um Beheben/Umgehen von generellen Problemen mit veränderten Device-Bezeichnern ... aus welchen Gründen auch immer.
    Das dürfte dann wohl eher "Rain_Maker"-Deutsch sein ...
    Warum soll in den Release-Notes stehen, dass man noch nicht auf PATA umgestellt hat? Warum sollte man überhaupt reinschreiben, was man _nicht_ nutzt? Muss ich direkt mal bei Suse gucken ...
    Welchen Teil von "Debian hat noch nicht komplett auf PATA gewechselt, weil die Treiber noch nicht alles unterstützen" hast Du jetzt nicht verstanden??
    Ich steh gerade auf dem Schlauch ... wieso sollte man wegen Änderungen fragen, wenn es keine Änderungen gab?
    libata-SATA Treiber -> bleiben bei /dev/sd*
    alte IDE-Treiber -> bleiben bei /dev/hd*
    libata-PATA Treiber -> bleiben bei /dev/sd* (bzw. gab es vorher keine Unterstützung)
    Wo ist das Problem?

    Bzgl. Deinen Release-Notes ... ich glaub das gleiche Stand in Etch bzgl. der SATA-Module ... denn für die nutzt Debian libata schon länger. Wenn Suse der Meinung ist, die PATA-Module reichen in ihr derzeitigen/damaligen Form ... bitte, soll mir Recht sein.
     
  16. #14 Gast1, 25.01.2009
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 26.01.2009
    Gast1

    Gast1 Guest

    Wer hat denn mit diesem Unsinn angefangen?

    Glashaus anyone?

    Steht ja auch auf der verlinkten Seite, wer lshw schon länger als Standardpackage ausliefert, das sind Mandriva und Debian (und nein, das mit Mandriva wusste ich nicht), Fedora seit kurzem und Gentoo wohl als optionales Paket.

    Nur weil nicht jede Distribution die selben Tools wie Debian verwendet, wurde etwas vergessen? Dann hat also z.B. Gentoo apt vergessen oder Fedora aptitude?

    DAS ist eine schwachsinnige Einstellung, die man aber bei Debianer sehr häufig beobachten kann, diese Scheuklappen sind wohl im Installer drin.

    War hier ja auch zu lesen, erst mal "schau Dir lshw an" ohne Nachfrage, welche Distribution der TE überhaupt verwendet, genau so wie (der Klassiker) "poste die /etc/network/interfaces", selbst wenn der Fragesteller schon seine Distribution genannt hat und es handelt sich nicht um ein Debianderivat.

    Zumindest den Teil, in welchem Du von PATA sprichst (und es auch mehrfach wiederholst), das sind doch die "alten" Treiber, sagen sogar die Debianer.

    Wirf mal einen Blick in /etc/udev/rules.d/60-persistent-storage.rules, steht sogar netterweise noch "Obsolete PATA Driver" drüber.

    Die PATA-Treiber sind obsolet und weiter unten steht ja dann (zum ersten mal?) libata-pata, also was meinst Du nun genau?

    Code:
    lsmod | grep ata
    
    ata_generic             4676  0
    libata                140384  1 ata_generic
    scsi_mod              129356  1 libata
    dock                    8304  1 libata
    
    Disk /dev/hda: 2147 MB, 2147483648 bytes
    255 heads, 63 sectors/track, 261 cylinders
    Units = cylinders of 16065 * 512 = 8225280 bytes
    Disk identifier: 0x0001f0f1
    
       Device Boot      Start         End      Blocks   Id  System
    /dev/hda1   *           1         242     1943833+  83  Linux
    /dev/hda2             243         261      152617+   5  Extended
    /dev/hda5             243         261      152586   82  Linux swap / Solaris
    Ist aber auch egal, was nun alt oder neu ist, denn so wie es aussieht (bei 3 Systemen, die ich bei Bekannten gecheckt hatte und auch bei dem System, von dem die obigen Ausgaben stammen) wird übrigens auch für IDE-Devices libata verwendet, nur werden noch die alten Devicenamen beibehalten (warum auch immer, ist auch nur bei Debian so, alle anderen Distributionen nennen die devices mit libata sdX und nicht hdX), eine Wahl zwischen alten und neuen Treibern bekam ich bei den Dist-Upgrades auf den besagten drei Maschinen _nicht_ angeboten.

    Zu libata findet sich kein Wort in den Lenny Release Notes und es sind die selben, die Du auch weiter oben verlinkt hattest.

    Bei den Etch-Release Notes muss ich nicht nachsehen, da steht sicher nichts von libata drin (weil mit Kernel 2.6.18 eindeutig zu alt).

    //Edit:

    OK, ich hab gerade noch mal etwas genauer hingesehen, vor allem, weil mich das hier

    Code:
    ata_generic             4676  [B]0[/B]
    doch sehr gewundert hat.

    Nun fragt man sich natürlich, was die HD wirklich antreibt, und siehe da:

    Code:
    lsmod | grep ide
    ide_cd_mod             27652  0
    cdrom                  30176  2 sr_mod,ide_cd_mod
    ide_disk               10496  3
    ide_pci_generic         3908  0 [permanent]
    ide_core               96168  4 ide_cd_mod,ide_disk,ide_pci_generic,piix
    Nett, oder?

    Es werden automatisch _sowohl_die alten IDE-Treiber _als auch_ die neuen zu libata gehörenden Treiber geladen, aber scheinbar trotzdem nur die alten Treiber verwendet (für CD und HD), deshalb auch hdX statt sdX (bzw. srX für CD).

    OK, jetzt habe ich das mit dem "noch nicht ganz umgestellt auf die neuen Treiber" endgültig verstanden, man nutzt die Dinger zwar nicht, aber man lässt sie trotzdem trotzdem schon mal automatisch laden, wahrscheinlich um die User (für das nächste Release?) daran zu gewöhnen.

    Find ich gut, Placebos sollen sogar in Einzelfällen schon schwere Krankheiten geheilt haben.
     
Thema:

Festplatten/optische Laufwerke Unterscheidung SATA oder IDE?

Die Seite wird geladen...

Festplatten/optische Laufwerke Unterscheidung SATA oder IDE? - Ähnliche Themen

  1. Samba-Dateiserver, Zugriffsrechte für Netzlaufwerke

    Samba-Dateiserver, Zugriffsrechte für Netzlaufwerke: Hallo liebe Community Ich bin ein absoluter Samba-Anfänger, habe also kein technisches Hintergrundwissen in Sachen Samba. Meine Frage zu...
  2. Keine CD Laufwerke bei KDE Applications

    Keine CD Laufwerke bei KDE Applications: Moin ich hab nen ziemlich komisches Problem und leider nicht wirklich ne Idee woran es liegen kann. Unter kde wird mein optisches laufwerk nicht...
  3. Falsche Speicheranzeige von Netzlaufwerken unter W7 mit Samba auf Settopbox Enigma 2

    Falsche Speicheranzeige von Netzlaufwerken unter W7 mit Samba auf Settopbox Enigma 2: Hallo zusammen, auf der Suche nach einer Lösung für mein Problem, bin ich auf dieses Forum gestoßen. Da ich mit meinem Latein am Ende bin,...
  4. Kein standardmässiger Mountpoint für ĆD/DVD Laufwerke unter Ubuntu 10.10 HILFE!

    Kein standardmässiger Mountpoint für ĆD/DVD Laufwerke unter Ubuntu 10.10 HILFE!: Mahlzeit^^ Hab ne Frage zum aktuellen Ubuntu 10.10:früher wars so dass cdrom-Laufwerke unter Ubuntu standardmässig nach /media/cdrom gemountet...
  5. Zugriff auf CD-Laufwerke über Netzwerk

    Zugriff auf CD-Laufwerke über Netzwerk: Hallo, Ich hab vor in nächster Zeit eine große Anzahl(>150) CDs zu digitalisieren und hatte dazu die Idee ein paar alte CD-Laufwerke(IDE), die...