Debian von SCSI-Platte booten

Dieses Thema im Forum "Debian/Ubuntu/Knoppix" wurde erstellt von Bytesplit, 05.02.2006.

  1. #1 Bytesplit, 05.02.2006
    Bytesplit

    Bytesplit Grünschnabel

    Dabei seit:
    05.02.2006
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Leute!

    nach einigen glücklichen Jahren mit FreeBSD und dem ein oder anderen Ausflug nach Suse oder Gentoo, bin ich heute doch auf den Trichter gekommen Debian zu installieren.

    Die 100MB Miniinstall reichte mir fürs erste. Auf CD gebrannt und los gehts...

    Naja, alles fein erkannt (1x IBM-RAID und 1x aic7xxx) und auf einer 18GB Platte installiert, testweise. Zu diesem Zeitpunkt war die Bootpartition sda1.

    Ich hab auch dort (auf der 1. Partition) den grub installiert, da ich via GAG-Diskette noch FreeBSD, Windows und ein Suse starte. Dem GAG hatte ich jetzt auch noch Debian gegeben und wollte eben dieses jetzt booten.

    Nun kommt der aic7xxx erst nach dem RAID, also ist sda1 jetzt sdb1. Der Grub findet also Linux nicht. Keine grosse Sache und mal root auf sdb gestellt, immer noch nichts "Couldn't find partition" o.ä..

    Ich hab mich des Grubloaders meiner Suse-Install beholfen und dort bootet dann Debian von sdb1 in den Kernel. Der findet dann aber root nicht und kommt nicht weiter.

    Ist denn im Std-2.4er Kernel Support für aic7xxx dabei? Anscheinend nicht. Wie baue ich mir ohne das System aber nen neuen Kernel mit Treiber?

    Irgendwie muss das doch klappen... nur wie!?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. theton

    theton Bitmuncher

    Dabei seit:
    27.05.2004
    Beiträge:
    4.820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin, Germany
    Nen neuen Kernel mit den notwendigen Treibern kannst du dir z.B. in einer chroot-Umgebung bauen und installieren. Ich vermute aber mal, dass es schon reichen wird, wenn du die notwendigen Module in die initrd aufnimmst. Ich kann mir naemlich nicht vorstellen, dass die bei Debian nicht dabei sind.
     
  4. #3 Goodspeed, 06.02.2006
    Goodspeed

    Goodspeed Foren Gott
    Moderator

    Dabei seit:
    21.04.2004
    Beiträge:
    4.165
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Dresden
    Wenn Du die Platten verschiebst, solltest Du 3 Dinge anpassen:

    1. GRUB sagen, dass er nicht mehr auf (hd0,0) sondern jetzt auf (hd1,0) sitzt.
    2. In der menu.lst den root-Eintrag anpassen
    3. In der /etc/fstab die Einträge korrigieren (primär den von / )

    Ich glaube 1. und 3. fehlen bei dir noch ...
     
  5. #4 Bytesplit, 06.02.2006
    Bytesplit

    Bytesplit Grünschnabel

    Dabei seit:
    05.02.2006
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    in device.lst hab ich hd0 auf sdb umgelegt und hd1 auf sda.

    ist nach Tausch der hd-Zuordnung wohl nicht notwendig, das war jedenfalls meine Planung

    ist bereits geschehen, ich glaub der Kernel bekommt aber die Platte garnicht erst zu Gesicht, da anscheinend per Default aic7xxx nicht im Kernel vorhanden ist.

    Ich werde wohl von der CD booten und dann nen neuen Kernel über ein chroot bauen müssen. Rein theoretisch könnte ich dann direkt nen 2.6er bauen, soweit ich das Ziehen der Sourcen mit apt-get hinbekomme ;).

    hat denn das mini-system alle nötigen Tools (make etc.) um den Kernel zu bauen?
     
  6. #5 Goodspeed, 06.02.2006
    Goodspeed

    Goodspeed Foren Gott
    Moderator

    Dabei seit:
    21.04.2004
    Beiträge:
    4.165
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Dresden
    Welchen Kernel nutzt Du?
    Code:
    config-2.4.27-2-686:CONFIG_SCSI_AIC7XXX=m
    
    Daran sollte es also nicht liegen ...
    Hast Du nach den ganzen Änderungen an der device.map auch GRUB neu geschrieben? Ich persönlich halte es für keine gute Idee, die device.map zu ändern, sondern würde eher GRUP anpassen, da GRUB sonst IMHO die device.map gar nicht findet ...
     
  7. jaboe

    jaboe Unterbezahlter

    Dabei seit:
    06.02.2006
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zuhause
    GRUB beginnt die Zählung der Platten und der Partitionen grundsätzlich bei 0. Die erste Partition auf der ersten Platte ist (hd0,0). Ein Eintrag wie (hd1,2) wäre also die 3.Partition auf der 2.Platte. Die erste Zahl bezeichnet die Platte - die zweite Zahl die Partition. 0 bis 3 sind die vier primären Partitionen - ab Nummer 4 handelt es sich um erweiterte Partitionen. (GRUB macht keinen Unterschied zwischen SCSI und IDE.) Bei der Angabe der Pfade für die Bootkernel und root-Partitionen gilt weiterhin die Linux-Zählweise beginnend bei 1.
    altbekannt z.B.: /dev/hda1 (für erste IDE-Platte)
    Falls man von einer SCSI-Platte booten will benötigt der Linuxkernel eine initrd-Datei, die Infos über die SCSI-Platte enthält, so etwa:
    initrd (hd0,2) /boot/initrd

    QUELLE: http://www.linuxer.onlinehome.de/apps/grub.htm
     
  8. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7 Bytesplit, 06.02.2006
    Bytesplit

    Bytesplit Grünschnabel

    Dabei seit:
    05.02.2006
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    2.4.27 soviel ich weiss, Standard von der 3.1-Install.

    m steht doch für Modul...

    also müsste das Modul nachgeladen werden. Das Modul wie auch die modules.conf, welche das Modul lädt sind jedoch auf der SCSI-Platte.

    Standard Suse läuft zumindest und hat den aic7xxx geladen. Ob als Modul oder statisch weiss ich garnicht, werd ich mal schauen.

    jaboe's Link hat hier jedoch ein paar Infos, die wahrscheinlich beschreiben was ich auch brauche:
    leider ist die initrd und auch module nicht genauer spezifiziert. Werde mir das heute Abend aber mal am lebenden Objekt anschauen.

    achso: kann ich den aus dem grub beim Boot alle vorhandenen Platten auflisten lassen? Dann könnte ich ja sehen ob er SCSI kennt oder nicht.
     
  10. jaboe

    jaboe Unterbezahlter

    Dabei seit:
    06.02.2006
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zuhause
    In der Regel werden die aic7xxx- bzw. aic79xx-Treiber bei den Standarddistributionen mitgeliefert. Das heisst entweder sind sie fest in den Kernel einkompiliert, stehen also somit ab der Bootseqeuenz zur Verfuegung, oder liegen als Module vor. Sollte dies der Fall sein, kann man davon ausgehen, dass ein benutzbares Initrd-Image auf der Distributions-CD vorliegt und automatisch vom Kernel auf der Boot-CD geladen wird, so dass die Devices automatisch erkannt werden. Ich habe lange kein Debian oder Debian-Derivat mehr installiert, aber wenn ich mich recht erinnere, gibt oder gab es doch im Installer die Moeglichkeit, die entprechenden Module auszuwaehlen, die verwendet werden sollen. Wenn die Treiber fest einkompiliert sind, dann hast Du hoechstwahrscheinlich im Installer irgendwo die Moeglichkeit einen Kernel auszuwaehlen, der die entsprechenden Faehigkeiten und Treiber mitbringt.
    Initrd-Images kann man mit mkinitrd erzeugen. Genauere Informationen liefert DIr die Manpage oder das Howto (falls vorhanden).
    Ein Howto zu Modulen (und vielen anderen DIngen) findest du auf www.tldp.org .
     
Thema:

Debian von SCSI-Platte booten

Die Seite wird geladen...

Debian von SCSI-Platte booten - Ähnliche Themen

  1. Wiederherstellen von überschriebenen Dokumenten auf debian samba

    Wiederherstellen von überschriebenen Dokumenten auf debian samba: Ich habe ein Problem. Vor Kurzem hat der Trojaner cryptologer einen Schaden eingerichtet. Glücklicherweise gab es eine Sicherung auf...
  2. Debian Samba 4.2.10+dfsg-0+deb8u3 Password wrong -Windows DC

    Debian Samba 4.2.10+dfsg-0+deb8u3 Password wrong -Windows DC: Hallo, ich habe einen debian Samba-Server mit share´s ohne Domäne aufgesetzt, d.h. "standalone". Wenn ich von Windows-Clients mit...
  3. Debian VM Klonen und parallel betreiben? Systemanpassungen

    Debian VM Klonen und parallel betreiben? Systemanpassungen: Hallo, ich habe vor eine Debian Maschine als Prototyp aufzusetzen... (als vSphere VM).... Diese Maschine will ich dann x-mal klonen und in div....
  4. LinuxDistribution: Bunsenlabs (Debian 8.2 mit Openbox)

    LinuxDistribution: Bunsenlabs (Debian 8.2 mit Openbox): Für alle die eine superschnelle minimalistische Distribution suchen, die auch auf schwachen Rechnern läuft, ich bin fündig geworden. Bin gestern...
  5. Update auf Apache >=2.4.12 unter Debian Jessie

    Update auf Apache >=2.4.12 unter Debian Jessie: Hi, aufgrund eines Bugs in Apache 2.4 benötige ich zum Deployment von Seafile unter Debian Jessie das Paket apache2 in der Version >= 2.4.12...