Dateisystem zerschossen

Dieses Thema im Forum "Debian/Ubuntu/Knoppix" wurde erstellt von juan_, 26.06.2008.

  1. juan_

    juan_ König

    Dabei seit:
    22.01.2004
    Beiträge:
    992
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo zusammen,

    ich habe grade mein Dateisystem zerschossen :/

    Beim Starten kam seit gestern immer die Meldung, dass FSCK nicht ordnungsgemäß durchlaufen konnte, und ich entweder das Root Passwort eingeben, oder Ctrl + D drücken soll.

    Gesagt, getan: per root eingeloggt und fsck manuell ausgeführt und ein paar mal yes gedrückt.
    So hats beim letzten mal geklappt.

    Wenn ich jetzt mein Ubuntu (Kernel: 2.6.22-14, bzw -15) neu starte, bleibt er relativ früh hängen, mit der Meldung:

    Code:
    Kernel Panic : not syncing - Attempted to Kill Init!
    

    Da mein Notebook kein CD-Romlaufwerk hat und ich auch grade keinen geeigneten USB Stick rumliegen habe, würde ich das ganze gerne ohne Neuinstallation hinkriegen.

    LiveCD ist eigentlich auch nicht sooo einfach, aber zur Not machbar. Anders wirds wohl nichts, oder?


    Hoffe ihr könnt mir helfen!


    Danke


    Könnt ihr mir vielleicht helfen?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Goodspeed, 26.06.2008
    Goodspeed

    Goodspeed Foren Gott
    Moderator

    Dabei seit:
    21.04.2004
    Beiträge:
    4.165
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Dresden
    N paar Zeilen vor der Kernel-Panic wären noch interressant.
    Aber ich denke mal, es hat entweder das Kernel-File oder die Initrd erwischt.
    Ich würde versuchen ne Live-CD zu booten, in das Ubuntu chrooten und den Kernel noch mal neu zu installieren
    Code:
    aptitude reinstall linux-image-irgendwas
    
     
  4. juan_

    juan_ König

    Dabei seit:
    22.01.2004
    Beiträge:
    992
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo,
    bis auf diese Zeile direkt vor dem Kernel Panic steht das hier:

    Ansonsten siehts alles eher nicht kritisch aus. Außer vielleicht, dass in jeder Zeile am Anfang ein Zahlenkette
    Code:
    [   6.916000] usw
    
    steht. Wobei ich aber nicht weiß, ob das vielleicht nur eine Eigenheit von Ubuntu ist?!


    Danke für den Tipp mit dem Chrooten. Morgen bekomm ich eine externe Festplatte mit Debian drauf, dann kann ich das in Angriff nehmen!


    Ciao
     
  5. #4 bytepool, 27.06.2008
    Zuletzt bearbeitet: 27.06.2008
    bytepool

    bytepool Code Monkey

    Dabei seit:
    12.07.2003
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    /home/sweden/göteborg
    Hi,

    ich weiss auch nicht ob das nur eine Eigenheit von Ubuntu ist, aber das ist in der Tat normal und absolut unkritisch. ;)
    Wobei ich vermuten wuerde, dass andere Distributionen das auch haben. So weit ich weiss ist das einfach nur die Zeit des Logeintrags, gemessen in (nano?) Sekunden seit Systemstart. Ich seh das jeden morgen, ich bin kein Freund von splash und quiet. ;)

    mfg,
    bytepool
     
  6. juan_

    juan_ König

    Dabei seit:
    22.01.2004
    Beiträge:
    992
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo,

    wenn ich via
    Code:
    chroot /media/disk/ /bin/bash
    
    ins alte System einbrechen will, meckert er rum, dass ich nicht die nötigen Rechte habe.
    Sudo brachte mir auch keine Abhilfe.

    Muss ich sonst noch was beachten? Der Account hat eigentlich Root Rechte.

    Ciao
     
  7. #6 bytepool, 28.06.2008
    bytepool

    bytepool Code Monkey

    Dabei seit:
    12.07.2003
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    /home/sweden/göteborg
    Hi,

    das ist eigentlich sehr merkwuerdig. Hast du mal versucht mit 'sudo su' zu root zu werden, und den Befehl nochmal abzusetzen? Bzw. bist du dir sicher, dass es mit sudo die selbe Fehlermeldung war, und nicht eher was in der Richtung "No such file or directory"?

    mfg,
    bytepool
     
  8. juan_

    juan_ König

    Dabei seit:
    22.01.2004
    Beiträge:
    992
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    du hast recht!

    sudo su hat mich zum wahren root gemacht . whhaha .

    nun meldet er :
    Code:
    cannot change directory to /media/disk : no such file or directory
    

    ciao
     
  9. #8 bytepool, 28.06.2008
    bytepool

    bytepool Code Monkey

    Dabei seit:
    12.07.2003
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    /home/sweden/göteborg
    Eh, ja, die Fehlermeldung ist doch auch recht eindeutig, er behauptet dass es /media/disk nicht gibt. Gibt's das? ;)

    mfg,
    bytepool
     
  10. juan_

    juan_ König

    Dabei seit:
    22.01.2004
    Beiträge:
    992
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    ähm .. na klar ;)

    genauso wie sein Mountpoint /dev/sda4 =)

    ciao
     
  11. #10 bytepool, 28.06.2008
    bytepool

    bytepool Code Monkey

    Dabei seit:
    12.07.2003
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    /home/sweden/göteborg
    Mhh, sorry, da hab ich dann auch keine Ideen mehr. /media/disk ist auch kein verwaister symlink oder so? Ich krieg diesen Fehler wirklich nur, wenn das chroot Verzeichnis nicht vorhanden ist. Was sagt denn 'ls -l /media'?

    mfg,
    bytepool
     
  12. #11 juan_, 28.06.2008
    Zuletzt bearbeitet: 28.06.2008
    juan_

    juan_ König

    Dabei seit:
    22.01.2004
    Beiträge:
    992
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Code:
    drwxr-xr-x 20 root root 4096 2008-06-26 19:23 disk
    
     
  13. #12 Goodspeed, 28.06.2008
    Goodspeed

    Goodspeed Foren Gott
    Moderator

    Dabei seit:
    21.04.2004
    Beiträge:
    4.165
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Dresden
    Und was sagt mount?
     
  14. juan_

    juan_ König

    Dabei seit:
    22.01.2004
    Beiträge:
    992
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    mh, sieht auch ganz normal aus:

    Code:
    .
    .
    /dev/sda4 on /media/disk type ext3 (rw,nosuid,nodev)
    

    nacht
     
  15. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14 Goodspeed, 29.06.2008
    Goodspeed

    Goodspeed Foren Gott
    Moderator

    Dabei seit:
    21.04.2004
    Beiträge:
    4.165
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Dresden
    1. nochmal das FS von /dev/sda4 checken lassen
    2. was sagt denn
    Code:
    ls /media/disk/
    
     
  17. #15 juan_, 29.06.2008
    Zuletzt bearbeitet: 29.06.2008
    juan_

    juan_ König

    Dabei seit:
    22.01.2004
    Beiträge:
    992
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo,

    zu 1)

    Code:
    #~fsck /dev/sda4
    /dev/sda4:  recovering journal
    /dev/sda4: clean, 151114 / 6111232 files, 1385882/12215424 blocks
    
    2)
    Code:
    #~ ls /media/disk
    inhalt vom alten /
     
    ich boote mal neu!

    ciao


    /Edit:

    okay, wenn ich jetzt boote, kommt vor dem kernel panic:

    Code:
    /sbin/init: no such file or directory
    
    ich glaub, ich mach das ding einfach platt :/

    ciao
     
Thema:

Dateisystem zerschossen

Die Seite wird geladen...

Dateisystem zerschossen - Ähnliche Themen

  1. Hilfe! Dateisystem zerschossen!

    Hilfe! Dateisystem zerschossen!: Hi! Hab gerade mit LVM rumprobiert, und da ist mir irgendwie meine Partition dazwischen gekommen , wo meine ganzen Daten drauf sind. Wenn ich...
  2. Fuzzy-Test für Dateisysteme vorgestellt

    Fuzzy-Test für Dateisysteme vorgestellt: Entwickler bei Oracle haben einen Fuzzy-Tester auf einige Linux-Dateisystem-Implementierungen losgelassen. Dabei haben sie zahlreiche Fehler...
  3. GParted 0.24 erkennt ZFS-Dateisysteme

    GParted 0.24 erkennt ZFS-Dateisysteme: Mit der Freigabe von GParted 0.24 korrigiert das Team diverse Fehler, fügt dem Programm aber auch etliche Neuerungen hinzu. Unter anderem erkennt...
  4. Dateisystem bcachefs angekündigt

    Dateisystem bcachefs angekündigt: Gänzlich unerwartet hat Kent Overstreet ein neues Dateisystem für Linux vorgestellt, das zu den Dateisystemen ext4, xfs und Btrfs konkurrenzfähig...
  5. ext3-Dateisystemtreiber soll aus Linux entfernt werden

    ext3-Dateisystemtreiber soll aus Linux entfernt werden: Da ext3-Dateisysteme schon lange vom ext4-Treiber verwaltet werden können, soll der ursprüngliche ext3-Treiber nun aus Linux entfernt werden. Die...