Sicherung der Systempartition inkl. Bootloader + ein paar Verständnisfragen

jkoel

Foren As
Beiträge
83
Hallo,

ich habe 2 Mediacenter-PC im Wohn- und Schlafzimmer in denen jeweils Ubuntu auf einer SSD installiert wurde. Einer läuft mit einem Bios, einer mit einem EFI. Beide SSD sind mit MBR-Partitionstabellen formatiert. Entsprechend der Firmware habe ich eine Bios- und eine EFI-Installation. Ein Backup der Partition ist mit fsarchiver schnell gemacht. Problem ist der Bootloader. Hier habe ich mehrere Varianten versucht (die SSDs wurden dazu immer ausgebaut und per SATA-USB-Adapter an meinen Kubuntu-Laptop angeschlossen):

1.)
Sicherung des ganzen MBR + verborgener Bereich mit dd (dd if=input of=ouput bs=1M count=1). Im Falle der Installation im Bios-Modus hat die Wiederherstellung des Backups auf einen USB-Stick funktioniert. Problem: Öffne ich GParted zeigt mit das Tool eine Fehlermeldung an, die danach aber nicht wieder kommt, ich kann sie also leider nicht posten. Ab dem zweiten Start von GParted mit dem Stick wird aber ein Warndreieck angezeigt. Klicke ich da drauf kommt eine Meldung

Der Inhalt des Dateisystems konnte nicht gelesen werden!
Aufgrund dessen könnten einige Operationen nicht zur Verfügung stehen.
Die Ursache könnte ein fehlendes Softwarepaket sein.
Die folgende Liste zeigt die Softwarepakete, die zur Unterstützung des ext4-Dateisystems erforderlich sind: e2fsprogs v1.41+.

Das Paket ist installiert. Auch gibt es diese Probleme mit ext4 sonst nicht. Kan es sein, dass es hier Probleme gibt wenn ich den gesamten MBR (inkl. Partitinstabellen und MBR-Signatur) + verborgenen Bereich wiederherstelle, ähnlich wie wenn Partitions-UUIDs doppelt im System vorkommen?

2.)
Die GUI für fsarchiver (qt4-fsarchiver) sollte den BL sichern können, obwohl es fsarchiver nicht kann (evtl. wird ein extra Tool genutzt). Bei mir hängt sich qt4-fsarchiver aber auf, wenn ich die SSD (meist sdb) auswählen will.

3.)
Bei der EFI-Installation hat das mit dd und fsarchiver nicht funktioniert. fsarchiver kann leider kein FAT32 lesen und die EFI-Bootpartition ist eine FAT32-Partition. Muss ich hier eigentlich den MBR sichern, wenn da gar kein BL mehr drin ist? Reicht die Boot-Partition (z. B. mit dd) aus?

Muss man überhaupt den ganzen MBR sichern? Wäre es evtl. besser nur den BL (bis Byte 446 + verborgener Bereich) zu sichern? Nur die ersten 446 Byte geht mit dd, aber wie sichere ich nur den verborgenen Bereich (oder beides in einem Schritt)?

jkoel
 

schwedenmann

Foren Gott
Beiträge
2.694
Hallo


Was ist wenn du alles per dd sicherst ? also MBR + Partitionen, dann ist das FS egal, wie partitioneirt egal, ob Bios oder EFI ist dann auch egal :D

mfg
schwedenmann
 

jkoel

Foren As
Beiträge
83
Dann hab ich megagroße Backup-Images. Das hab ich gemacht als ich Einstellungen getestet habe zur Sicherheit falls etwas schief geht. Für "richtige" Backups ist dd aber ungeeignet.
 

schwedenmann

Foren Gott
Beiträge
2.694
Hallo


Für "richtige" Backups ist dd aber ungeeignet.

das hängt eben davon ab, was ein backup ist. Da du Bios und UEFI systeme hast mußt du logischerweise diese Partitionierung mitsichern, außer du stellst die Partitionionen manuell per gparted her, dann kannst auch mit rsync, luckyback, dar und was ich noch nehmen und in die neu erstellen (alten Partitionen) sichern.
Oder im Grunde sicherst du nur / + /home + /boot, im Crashfall zurücksichern, per rescatux den MBR neu schreiben und gut is.

mfg
schwedenmann

P.S.
man kann dd auch per pipe zippen !
 

jkoel

Foren As
Beiträge
83
Da du Bios und UEFI systeme hast mußt du logischerweise diese Partitionierung mitsichern, außer du stellst die Partitionionen manuell per gparted her

Hab ich gemacht, geht ja eben nicht. Backup der Ubuntu-Partition und der Bootpartition wiederhergestellt. Einmal mit und einmal ohne Wiederherstellung des MBR getestet. Bootpartition wurde mit Bootflag versehen. Computer startet nicht, es startet nur EFI da kein Bootmedium gefunden wurde.
 

karloff

Routinier
Beiträge
322
mbr erste 446 bytes der platte
partionslayout 447-512byte der platte.

Zumindest bei MBR ist das so, bei GTP muss man das selbst ausrechnen, abhängig vom layout.
Daher ist 1MB zu viel, da hast du schon Krams von deiner ersten Partion drin.

Aber die Frage wofür?
Früher hab ich das auch gemacht, aber liveCD booten und grub-install /dev/sda geht schneller als das wider hin gefriggel der des alten mbr mit dd
 

jkoel

Foren As
Beiträge
83
Ich denke die erste Partition beginnt standardmäßig bei 1024 unf zwischen MBR und Partition liegt der verborgene Bereich?

Was ausrechnen bei GPT? Da gibt es doch eine Bootpartition. Genügt es nicht diese zu sichern.
 

Ähnliche Themen

Bootloader sichern und wiederherstellen mit dd

Der Bootvorgang mit Grub2

SSD auf einen (geringfügig) kleineren USB-Stick wiederherstellen

Oben