Probleme: RH 8.0/9.0 mit ASUS K7V und Promise

Cyber

.:DISTORTED:.
Beiträge
999
Hallo Leute,

nach diversen Fehlversuchen und Recherchen im Netz bin ich nun etwas ratlos. Hier mal kurz die Schilderung meines Problems:

Ich wollte bei mir nach einem Rechnerwechsel wieder die RedHat aufspielen. Aufgrund der Hardware-Architektur scheint es aber größere Probleme zu geben, da sich der Rechner jedesmal aufhängt. Ich habe die RedHat 8.0 sowie die 9.0 probiert, wobei die 8er Version weiter kommt als die 9er.

8er:
====
- Installation gestartet mit 'Expert'
- Kernel bootet und listet Hardwarekomponenten auf
- Kernel erkennt den Promise-Chip und die Platte !!!
- Rechner bleibt stehen; letzte Meldung:
Partitions hde: <hde1> <hde2> <hde3> .....

9er:
====
- Installation gestartet mit 'Expert'
- Kernel bootet und listet Hardwarekomponenten auf
- Rechner bleibt stehen; letzte Meldung:
Serial device /dev/tty2 .....
Hier kommt er nicht mal bis zur Platte !!

INFO:
=====
Das Board hat vier IDE-Controller (2xATA-100,2xU-DMA). Am Primary des ATA-100 hängt meine Platte, Secondary ist leer. Am Primary des U-DMA hängt mein CD-RW, am Secondary das CD-ROM. Es ist kein RAID-Betrieb eingestellt oder vorgesehen. Der SCSI-Controller hat kein eigenes BIOS, da Symbios Logic ja direkt vom MB-BIOS unterstützt wird. Die Platte hat drei primäre Partitionen (W2k) und eine erweiterte mit zwei logischen Laufwerken. Eines davon sollte für Linux verwendet werden. Ich boote die Install. von CD, da moment. kein FDD eingebaut ist. Auch andere Optionen wie 'noprobe' oder 'ide=nodma' brachten keinen Erfolg. Zum Dialog "Module laden" komm ich erst gar nicht.

Hardware:
=============
- ASUS Mainboard K7V133 mit Promise U-ATA Controller (PDC20265) onBoard
- HD Western Digital, 31 GB
- CD-ROM Flex 52x
- CD-RW NEC-7700
- Matrox G550
- Realtek Ethernet 10/100
- NCR-810 (LSI) SCSI-Controller

Wer hat ähnliche Erfahrungen oder Lösungen/Lösungsansätze ?

Gruß, Marcus
 

Cyber

.:DISTORTED:.
Beiträge
999
Hab es gefunden, FDD war im BIOS deaktiviert

Hi Leute,

nachdem ich bei meiner 7.3er RedHat mal das Bootlog angeschaut habe und feststellte, dass nach den Partitionen das Modul für die Floppy geladen wird, kam mir so ein wirrer Gedanke. :-)

In meinem anderen Rechner ist kein Floppy-LW eingebaut, folglich ist es im BIOS komplett deaktiviert. Könnte das die Probleme bereiten ?
JA !!! Verdammt.
Kaum war im BIOS das FDD aktiviert, bootete auch schon der Anaconda von RH 8.0 und auch von 9.0 und wahrscheinlich würden auch all die anderen booten. GRMPF.

Vielleicht hilft das ja auch dem einen oder anderen weiter.

Gruß, Marcus
 

Ähnliche Themen

System hängt nach: JDB: barrier-based sync failed on md1-8 - disabling barriers

Festplatte friert ein nach suspend/resume

Ubuntu X / dbus problem

OpenSuse 11.1 USB Festplatte wird nicht erkannt

Textkonsole mit KMS zu klein

Neueste Themen

Oben