Ein komplizierteres Thema: Samba Server - XP-Pro Clients - wlan lan und und und

acecube

Grünschnabel
Beiträge
3
Habe in diversen Foren ohne Erfolg gesucht und somit schildere ich gleich mal meine Probleme bzw. mein Vorhaben:
Aber vorab möchte ich noch darauf hinweisen, dass ich sehr wenig Erfahrung mit SuSE habe. Habe mir da ein kleines Mammut-Projekt vorgenommen, aber vielleicht kann mir hier ja unter die Arme gegriffen werden. Im Voraus schon mal vielen Dank für jegliche Hilfe!


Vorhandenes Netzwerk:

HIER EIN BILD VOM NETZWERK!!!!!!!!!

Und hier noch mal die PCs etwas genauer (ist noch nicht ganz vollständig):

UND HIER EIN BILD VON DEN EINZELNEN PCs!!!!!!!!!


Die Konstellation ist so, wie ich sie gerade geplant habe, es kann aber auch sein, dass ich den Rechner1 zum Server umfunktioniere (NUR DA GIBT ES VIELLECIHT PROBLEME MIT DER SATA-PLATTE)...

- alle Rechner/Laptops haben XP-Pro (Arbeitsgruppe bei allen NET).
- Einfache Dateifreigabe ist überall aus.
- Habe auf jedem Rechner dieselben benutzerkonten mit denselben kennwörtern vergeben.
--> Netz besteht dann nur aus den angeschalteten Rechnern, d.h. dann aber auch, dass man z.B. nur auf drucker1 drucken kann, wenn auch rechner1 an ist.
- Router (ist noch ein netgear wgt624 v3, wird die tage aber durch ein Linksys WRT54GL mit der Opensource Firmware "DD-WRT" ersetzt) hat die feste IP 192.168.1.1 und DHCP an (falls sich mal ein freund mit seinem laptop einloggen will und ins internet muss oder so).


so ungefähr soll es werden:

- ich möchte einen server installieren. alle benutzerkonten möchte ich hier zentral anlegen, sodass sich jeder user von irgendeinem pc aus einloggen kann und an seine daten kommt. (außerdem kann ich so zentral backups erstellen). Habe dazu ein Tutorial gefunden, dass dies ohne Weiteres geht. Aber zu dieser Schritt für Schritt anleitung komme ich noch nicht.
- außerdem sollen die user auch untereinander dateien/ordner freigeben können.
- eigentlich sollte das netzwerk hauptsächlich über wlan bleiben, da ich keine lust/geld/zeit habe, durch das gesamte haus kabel zu verlegen u. ggf. irgendwann umzuverlegen...
- im moment steuere ich das netzwerk teilweise fern durch die software "realvnc" (es wär super, wenn ich sogar den linux-rechner (samba-server) fernsteuern könnte.


Frage 1: Welches Dateisystem soll ich auf dem Linuxserver verwenden? (da gibt es ja ne Menge)
Frage 2: In einem Turorial habe ich gelesen, dass Linux mit nicht auf NTFS-formatierten HDs schreiben kann, wohl aber auf FAT32-HDs.
Ich würde es gerne bei NTFS belassen, gibt es da Probleme?
Frage 3: (Gilt vor allem für die Laptops) Wie ist es möglichst einfach realisierbar, dass ich "Eigene Datein"(überwiegend Textdokumente) spiegele? Folgende Annahme: Auf meinem home-verzeichnis (server) liegen folgende Dateien: text1.doc, text2.doc und text3.doc. Jetzt logge ich mich von einem der Rechner ein und ändere die text1.doc (also direkt auf dem server). dann logge ich mich aus. danach logge ich mich mit meinem laptop ein. hier sollte lokal die alte text1.doc liegen und durch die neue text1.doc, die ich gerade auf dem server erstellt habe, ersetzt werden. andersherum nehme ich jetzt mein laptop mit in den urlaub und ändere die text2.doc und erstelle eine text3.doc. Wenn ich mein laptop wieder in mein netzwerk einlogge, sollen die datein wiederum abgeglichen werden (am besten geschieht dies für jeden user auf alle rechner/laptops im netz)!!!
Frage 4: Habe noch keine WLAN-PCI-Karte für den Server. Haltet ihr es für sinnvoll, den Server per LAN an der WLAN-Router anzuschließen und über diesen zu serven?
Frage 5: Soll/muss ich überhaupt mit HUBs oder SWITCHes arbeiten? Wie o.g. möchte ich ja hauptsächlich wlan (soweit es eurer meinung nach nicht zu performance raubend ist). Dann könnte ich an Knotenpunkten nen HUB oder nen SWITCH installieren um ggfs. später noch weitere Geräte anschließen zu können.
Frage 6: da ich mir ne Domain registriert habe, wollte ich mal Fragen wie ich die sinnvoll in das netz einbinden kann, sollte... (aber das kann später immer noch ziel sein. das andere ist erstmal wichtiger.)

Es kann sein, dass die Tage noch ein paar Fragen folgen werden, da ich bestimmt das eine oder andere gerade nicht berücksichtigt habe. Aber ich denke das reicht auch für den Anfang.
Da ich die nächsten Tage im Urlaub bin, werde ich evtl. erst danach auf Rückfragen antworten können.
 
Zuletzt bearbeitet:

blur

Tripel-As
Beiträge
156
Frage 1: Welches Dateisystem soll ich auf dem Linuxserver verwenden? (da gibt es ja ne Menge)
Nimm etwas Standardmässiges, nichts exotisches.
Frage 2: In einem Turorial habe ich gelesen, dass Linux mit nicht auf NTFS-formatierten HDs schreiben kann, wohl aber auf FAT32-HDs.
Ich würde es gerne bei NTFS belassen, gibt es da Probleme?
Ja.
Frage 3: (Gilt vor allem für die Laptops) Wie ist es möglichst einfach realisierbar, dass ich "Eigene Datein"(überwiegend Textdokumente) spiegele? Folgende Annahme: Auf meinem home-verzeichnis (server) liegen folgende Dateien: text1.doc, text2.doc und text3.doc. Jetzt logge ich mich von einem der Rechner ein und ändere die text1.doc (also direkt auf dem server). dann logge ich mich aus. danach logge ich mich mit meinem laptop ein. hier sollte lokal die alte text1.doc liegen und durch die neue text1.doc, die ich gerade auf dem server erstellt habe, ersetzt werden. andersherum nehme ich jetzt mein laptop mit in den urlaub und ändere die text2.doc und erstelle eine text3.doc. Wenn ich mein laptop wieder in mein netzwerk einlogge, sollen die datein wiederum abgeglichen werden (am besten geschieht dies für jeden user auf alle rechner/laptops im netz)!!!
Viel Spaß damit, daß wird automatisiert eher nicht gehen. Du könntest Dir aber eine Platte vorstellen, die gemountet wird und wo der Benutzer dann selber abgleichen kann.
Frage 4: Habe noch keine WLAN-PCI-Karte für den Server. Haltet ihr es für sinnvoll, den Server per LAN an der WLAN-Router anzuschließen und über diesen zu serven?
WLAN ist solange gut, wie es wenige nicht viel nutzen. D.h. ein Kabel würde ich immer vorziehen, wenn die Möglichkeit besteht.
Frage 5: Soll/muss ich überhaupt mit HUBs oder SWITCHes arbeiten? Wie o.g. möchte ich ja hauptsächlich wlan (soweit es eurer meinung nach nicht zu performance raubend ist). Dann könnte ich an Knotenpunkten nen HUB oder nen SWITCH installieren um ggfs. später noch weitere Geräte anschließen zu können.
Wenn Du nur kleine Textdateien austauschen willst und nicht Gigabyte-Weise Filme/Spiele/Musik was weiss ich hin und her schieben willst, reicht dein WLAN wahrscheinlich aus. Geschickt wäre es, die Stand-PCs direkt zu verkuppeln und auch den Linux-Server da anzuschliessen und darüber noch eine WLAN zu haben mit den Laptops drin.
Frage 6: da ich mir ne Domain registriert habe, wollte ich mal Fragen wie ich die sinnvoll in das netz einbinden kann, sollte... (aber das kann später immer noch ziel sein. das andere ist erstmal wichtiger.)
Willst Du mit der Domain nach aussen ins Internet irgendetwas anbieten? Webserver/Mailserver?
Da ich die nächsten Tage im Urlaub bin, werde ich evtl. erst danach auf Rückfragen antworten können.

Schönen Urlaub.

Gruß
Blur
 

acecube

Grünschnabel
Beiträge
3
Noch ein paar Fragen:

Erstmal danke für die Urlaubsgrüße unbekannter Weise! :-D

Jetzt müsste das Bild der PCs aber funktionieren (hatte den Suffix nicht groß geschrieben).

BILD !!!!!!!!!!

Zu Frage 1:
Ich habe in einem sehr anschaulichen und einigermaßen aktuellen Tutorial zu OpenSuSE 10.0 gelesen, dass man als Dateisystem REISERFS nehmen soll. Entweder würde ich das nehmen (es sei denn, es ist zu exotisch) oder einfach FAT32 und dann alle Systeme auf allen Platten FAT32.

Zu Frage 2:
Wenn ich komplett auf allen Laufwerken wieder auf FAT32 umsteigen würde, hätte ich das Problem, dass ich z.B. 4,5GB große DVD-Images nicht auf dem Server lagern könnte, da FAT32 diese Größe ja nicht mehr unterstützt. Noch brauche ich diese Größe nicht, aber ich dachte da vor allem in die Zukunft. Habe nämlich keine Lust das ganze in zwei Jahren nochmal zu machen. Datein werden ja schnell mal größer...

Zu Frage 4:
WLAN ist solange gut, wie es wenige nicht viel nutzen. D.h. ein Kabel würde ich immer vorziehen, wenn die Möglichkeit besteht.
Die Möglichkeit bestünde. Ich bin nur noch am Überlegen, auf welche Seite unserer Doppelhaushälfte ich den Server einrichte. Ich tendiere gerade sehr dazu, es auf die linke Seite (Büroseite) zu machen und nicht wie bisher die rechte, private Seite.

Zu Frage 5:
Wie würdet ihr die Stand-PCs denn verbinden? Rechner 1 und 2 sollen nicht das Problem sein, aber Rechner3 auf der privaten Seite ist ja ganz schön weit weg... Und reicht es, die Rechner per Kabel am Router anzuschließen oder soll ich einen HUB/SWITCH nehmen? (Von HUB/SWITCH habe ich noch keine Ahnung, weil ich damit noch nie gearbeitet habe, ist aber wahrscheinlich die bessere Variante..?)

Zu Frage 6:
Willst Du mit der Domain nach aussen ins Internet irgendetwas anbieten? Webserver/Mailserver?
Ja ich könnte mir einen Mailserver vorstellen, aber erstmal soll das Netz funktionieren.



Ein paar Fragen sind mir aber noch eingefallen:

Frage 7:
Dies ist eigentlich der Aufhänger, warum ich mich an dieses Forum gewendet habe: Wie komme ich mit meinem Server über den Router ins Internet? Im Moment sind auf dem Server noch XP und SuSE parallel installiert. Der Server hängt per LAN am Router. Bei XP komme ich ohne Weiteres über den Router ins Internet. Da habe ich einfach folgendes in den Netzwerkeinstellungen eingegeben. Server hat die (192.168.1.254) und als Gateway den ROUTER (192.168.1.1). Als DNS habe ich ebenfalls den Router (192.168.1.1) eingestellt. So habe ich das bislang immer gemacht und es funktionierte auch immer einwandfrei. Ich wollte das Internet jetzt mal mit Linux testen (möglichst mit den selben Einstellungen wie unter XP) aber es funktioniert irgendwie nicht!

Frage 8:
Welcher PC (siehe BILD) würde sich eurer Meinung nach am besten als Server eigenen? (Ich habe zusätzlich noch einen 512er (PC 133) RAM-Baustein bestellt, mit dem ich eigentlich den P4 (Rechner 3) erweitern wollte. Dafür den 256er raus und in den (Rechner 2). Also dann 640 MB im Rechner3 und 512 im Rechner2. Die Bausteine und andere Komponenten könnte ich aber auch jeder Zeit hinundher stöpseln...

Frage 9:
Eigentlich wollte ich den Rechner1 aufgrund der größten Festplatte und vielen USB Plätze (für Drucker+Scanner) als Server benutzen. Würdet ihr das auch machen? Oder wäre das Ressourcenverschwendung? Ich habe nämlich in einem Tutorial gelesen, in dem zu einem Rechner mit 500MHz CPU + 512 RAM + viel HD Kapazität geraten wurde... Das Problem ist jetzt aber, dass ich die 320GB SATA Platte im Rechner 1 bleiben muss, weil an den anderen Rechnern nur IDE Platten angeschlossen werden können. Wie würdet ihr das Problem lösen? (ich hatte daran gedacht noch zusätzlich eine 500-750GB IDE Platte zu kaufen und diese dann in den geeignetsten Rechner einzubauen. (Im Moment würde es der SERVER, also AMD Duron PC sein). Auch für diesen habe ich vor, RAM aufzurüsten. (vielleicht auch noch einen 512er rein + einen schon vorhandenen 128).

So, jetzt fahren wir aber los... :-) Bis die Tage...
 

kames

Eroberer
Beiträge
67
Erstmal danke für die Urlaubsgrüße unbekannter Weise! :-D

Jetzt müsste das Bild der PCs aber funktionieren (hatte den Suffix nicht groß geschrieben).

BILD !!!!!!!!!!

Zu Frage 1:
Ich habe in einem sehr anschaulichen und einigermaßen aktuellen Tutorial zu OpenSuSE 10.0 gelesen, dass man als Dateisystem REISERFS nehmen soll. Entweder würde ich das nehmen (es sei denn, es ist zu exotisch) oder einfach FAT32 und dann alle Systeme auf allen Platten FAT32.

Muss man natürlich selber entscheiden aber die neuen OpenSuSE nehmen ext3

Zu Frage 2:
Wenn ich komplett auf allen Laufwerken wieder auf FAT32 umsteigen würde, hätte ich das Problem, dass ich z.B. 4,5GB große DVD-Images nicht auf dem Server lagern könnte, da FAT32 diese Größe ja nicht mehr unterstützt. Noch brauche ich diese Größe nicht, aber ich dachte da vor allem in die Zukunft. Habe nämlich keine Lust das ganze in zwei Jahren nochmal zu machen. Datein werden ja schnell mal größer...

Brachst du ja nicht zubeachten, der Server benutzt ja smb, den interessiert das Client Filesystem relativ wenig. Du willst doch keine Platte aus dem Client in den Server stecken ??

Zu Frage 4:

Die Möglichkeit bestünde. Ich bin nur noch am Überlegen, auf welche Seite unserer Doppelhaushälfte ich den Server einrichte. Ich tendiere gerade sehr dazu, es auf die linke Seite (Büroseite) zu machen und nicht wie bisher die rechte, private Seite.

Kabel ist immer besser :-)

Zu Frage 5:
Wie würdet ihr die Stand-PCs denn verbinden? Rechner 1 und 2 sollen nicht das Problem sein, aber Rechner3 auf der privaten Seite ist ja ganz schön weit weg... Und reicht es, die Rechner per Kabel am Router anzuschließen oder soll ich einen HUB/SWITCH nehmen? (Von HUB/SWITCH habe ich noch keine Ahnung, weil ich damit noch nie gearbeitet habe, ist aber wahrscheinlich die bessere Variante..?)

Kannst du über Router machen. Die bringen genügend Datendurchsatz. Wenn du dann mal an die Grenzen kommst, kannst du immer noch ne SWITCH besorgen. P.S.: Wenn es nur um ein paar WORD EXCEL etc. sachen geht, ist das WLAN Wahrscheinlich ausreichend.

Zu Frage 6:

Ja ich könnte mir einen Mailserver vorstellen, aber erstmal soll das Netz funktionieren.

Muss nicht aber kann. Evtl. mit ner Groupware Lösung..



Ein paar Fragen sind mir aber noch eingefallen:

Frage 7:
Dies ist eigentlich der Aufhänger, warum ich mich an dieses Forum gewendet habe: Wie komme ich mit meinem Server über den Router ins Internet? Im Moment sind auf dem Server noch XP und SuSE parallel installiert. Der Server hängt per LAN am Router. Bei XP komme ich ohne Weiteres über den Router ins Internet. Da habe ich einfach folgendes in den Netzwerkeinstellungen eingegeben. Server hat die (192.168.1.254) und als Gateway den ROUTER (192.168.1.1). Als DNS habe ich ebenfalls den Router (192.168.1.1) eingestellt. So habe ich das bislang immer gemacht und es funktionierte auch immer einwandfrei. Ich wollte das Internet jetzt mal mit Linux testen (möglichst mit den selben Einstellungen wie unter XP) aber es funktioniert irgendwie nicht!

Sollte aber gehen. Details erforderlich


Frage 8:
Welcher PC (siehe BILD) würde sich eurer Meinung nach am besten als Server eigenen? (Ich habe zusätzlich noch einen 512er (PC 133) RAM-Baustein bestellt, mit dem ich eigentlich den P4 (Rechner 3) erweitern wollte. Dafür den 256er raus und in den (Rechner 2). Also dann 640 MB im Rechner3 und 512 im Rechner2. Die Bausteine und andere Komponenten könnte ich aber auch jeder Zeit hinundher stöpseln...

Egal. Reiner Samba Server benötigt nicht viel Power. Wenn dann mal später Mail und Groupware kommt kann man da immer noch was machen.

Frage 9:
Eigentlich wollte ich den Rechner1 aufgrund der größten Festplatte und vielen USB Plätze (für Drucker+Scanner) als Server benutzen. Würdet ihr das auch machen? Oder wäre das Ressourcenverschwendung? Ich habe nämlich in einem Tutorial gelesen, in dem zu einem Rechner mit 500MHz CPU + 512 RAM + viel HD Kapazität geraten wurde... Das Problem ist jetzt aber, dass ich die 320GB SATA Platte im Rechner 1 bleiben muss, weil an den anderen Rechnern nur IDE Platten angeschlossen werden können. Wie würdet ihr das Problem lösen? (ich hatte daran gedacht noch zusätzlich eine 500-750GB IDE Platte zu kaufen und diese dann in den geeignetsten Rechner einzubauen. (Im Moment würde es der SERVER, also AMD Duron PC sein). Auch für diesen habe ich vor, RAM aufzurüsten. (vielleicht auch noch einen 512er rein + einen schon vorhandenen 128).

Ist okay. Würde ich auch so machen.


So, jetzt fahren wir aber los... :-) Bis die Tage...


Bis dahin
 

acecube

Grünschnabel
Beiträge
3
LAN (feste IPs) zum Router einrichten, um ins Internet zu kommen

Zu meiner Frage 7 habe ich einfach mal ein paar Schreenshots von den Netzzwerkeinstellungen des openSUSE-Servers gemacht. Ich hoffe, dass diese erstmal reichen, sonst mache ich noch welche dazu. Ich habe hier nicht wirklich Ahnung, wie die Einstellungen unter openSUSE vorzunehmen sind, wie gesagt, unter Windows habe ich einfach Ip 192.168.1.23, Subnetz 255.255.255.0, Gateway+DNS 192.168.1.1. Unter openSUSE macht glaube ich der DNS (Bild 3) hauptsächlich Probleme.

Netzwerkeinstellungen unter openSUSE 1

Netzwerkeinstellungen unter openSUSE 2

Netzwerkeinstellungen unter openSUSE 3

Netzwerkeinstellungen unter openSUSE 4
 

netcat

Jungspund
Beiträge
24
Aber vorab möchte ich noch darauf hinweisen, dass ich sehr wenig Erfahrung mit SuSE habe. Habe mir da ein kleines Mammut-Projekt vorgenommen, aber vielleicht kann mir hier ja unter die Arme gegriffen werden. Im Voraus schon mal vielen Dank für jegliche Hilfe!

Jeder hat mal angefangen.

- Habe auf jedem Rechner dieselben benutzerkonten mit denselben kennwörtern vergeben.
--> Netz besteht dann nur aus den angeschalteten Rechnern, d.h. dann aber auch, dass man z.B. nur auf drucker1 drucken kann, wenn auch rechner1 an ist.

Das würde ich schnell ändern - entweder den Drucker netzwerkfähig machen oder einen neuen kaufen - kostet echt nicht die Welt und erspart eine Menge Arbeit.

- Router (ist noch ein netgear wgt624 v3, wird die tage aber durch ein Linksys WRT54GL mit der Opensource Firmware "DD-WRT" ersetzt) hat die feste IP 192.168.1.1 und DHCP an (falls sich mal ein freund mit seinem laptop einloggen will und ins internet muss oder so).

Never touch a running sytem!

- ich möchte einen server installieren. alle benutzerkonten möchte ich hier zentral anlegen, sodass sich jeder user von irgendeinem pc aus einloggen kann und an seine daten kommt. (außerdem kann ich so zentral backups erstellen). Habe dazu ein Tutorial gefunden, dass dies ohne Weiteres geht. Aber zu dieser Schritt für Schritt anleitung komme ich noch nicht.

Da Du Dosen benutzt, musst du Dich wohl mit Samba und seinen Fähigkeiten als PDC (Primary Domain Controller) auseinandersetzen - a pain in the a.. !
Ist die zentrale Nutzerverwaltung wirklich notwendig?

- außerdem sollen die user auch untereinander dateien/ordner freigeben können.

Shared Folder auf dem Fileserver - kein Problem. Gehst hin und gibst einen Share für alle frei, Thema erledigt.

- eigentlich sollte das netzwerk hauptsächlich über wlan bleiben, da ich keine lust/geld/zeit habe, durch das gesamte haus kabel zu verlegen u. ggf. irgendwann umzuverlegen...

Schon mal an D-Lan gedacht? Schneller, aber auch teurer.

- im moment steuere ich das netzwerk teilweise fern durch die software "realvnc" (es wär super, wenn ich sogar den linux-rechner (samba-server) fernsteuern könnte.

Ähm, das ist nu nicht Dein Ernst, oder? Von der Möglichkeit des ssh mal abgesehen: SWAT & Samba ist nicht gerade neu... :rtfmb:

Frage 1: Welches Dateisystem soll ich auf dem Linuxserver verwenden? (da gibt es ja ne Menge)

ext3 mit -O sparse_super,dir_index

Wenn Du viele kleine Dateien hast, solltest Du noch ein -T news hinzufügen.

Frage 2: In einem Turorial habe ich gelesen, dass Linux mit nicht auf NTFS-formatierten HDs schreiben kann, wohl aber auf FAT32-HDs.
Ich würde es gerne bei NTFS belassen, gibt es da Probleme?

Grundsätzlich: ja. Falls Deine Frage allerdings in Verbindung mit Frage 1 steht: Das hat nix mit dem Samba-Server zu tun, da der ein NTFS emuliert.

Frage 3: (Gilt vor allem für die Laptops) Wie ist es möglichst einfach realisierbar, dass ich "Eigene Datein"(überwiegend Textdokumente) spiegele?
unison, einfacher wirds nicht.
Musst halt nur, bevor Du das Arbeiten anfängst, einmal unison anschmeißen.

Frage 4: Habe noch keine WLAN-PCI-Karte für den Server. Haltet ihr es für sinnvoll, den Server per LAN an der WLAN-Router anzuschließen und über diesen zu serven?

Kommt auf die Größe der Dateien an. Textdokumente gleich welcher Art: ja.
Filme, Musik etc: eher nicht.

Frage 5: Soll/muss ich überhaupt mit HUBs oder SWITCHes arbeiten? Wie o.g. möchte ich ja hauptsächlich wlan (soweit es eurer meinung nach nicht zu performance raubend ist). Dann könnte ich an Knotenpunkten nen HUB oder nen SWITCH installieren um ggfs. später noch weitere Geräte anschließen zu können.

Wo Du heutzutage noch nen Hub bekommen willst, ist mir ein Rätsel. :D
Binde die einzelnen Etagen per D-LAN an, stationäre Rechner per Switch (100er reicht, da das D-LAN eh nicht mehr hergibt), Notebooks per WLAN-Adapter von Devolo (von allem anderen lass die Finger), jeweils per Stockwerk.

Frage 6: da ich mir ne Domain registriert habe, wollte ich mal Fragen wie ich die sinnvoll in das netz einbinden kann, sollte... (aber das kann später immer noch ziel sein. das andere ist erstmal wichtiger.)

Hetzner, ansonsten per SDSL-Leitung ins Haus ( 200€ +)
 

Ähnliche Themen

Heimserver Konfiguration für Ubuntu Server?!

Welches Linux?

Ratschlag: Samba, VMWare oder doch lieber NAS-Laufwerk?

Samba Server - Treiber fuer Windows Clienten bereitstellen

Samba-PDC mit XP Pro Clients- Domain nicht erreichbar

Neueste Themen

Oben