Wo kommt der Key von VMware hin?

Dieses Thema im Forum "SuSE / OpenSuSE" wurde erstellt von Nepsinth, 19.05.2007.

  1. #1 Nepsinth, 19.05.2007
    Nepsinth

    Nepsinth Mitglied

    Dabei seit:
    12.05.2007
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Hallo um ein Windows XP programme unter Linux zu benutzen habe ich mir auf der offizellen seite die 30 tage test version runtergeladen als RPM-Version. die instalazion lief problemlos doch in eienem Buch (das große buch zu suse linux 10 von data becker) steht das programm nicht ohne Schlssel leuft. meine frage nun: Wo kann man den Schlüssel eingeben da das programm bei mir wirklich nicht startet? oder habe ich bei der installazion was falsch gemacht? Ich benutze suse Linux 10.2 und habe VMware-workstation-6.0.0-45731.i386.rpm instalirt
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. enr00

    enr00 Routinier

    Dabei seit:
    08.04.2007
    Beiträge:
    275
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Luxemburg
    Musst den Server

    Du brauchst erstmal den vmware server, hier. Dann installiert du das als root. Dann gibst du in der Konsole 'vmware' ein. Dann musst du da Installationsverzeichnis, Key etc. eingeben. Der Rest ist eigentlich nicht schwierig. Ansonsten könntest du dir diesen Thread ansehen.
     
  4. #3 Nepsinth, 24.05.2007
    Zuletzt bearbeitet: 24.05.2007
    Nepsinth

    Nepsinth Mitglied

    Dabei seit:
    12.05.2007
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    ah... da fält mir auf wellche version brauche ich eigendlich?
    VMware-workstation-xxx.i386.rpm oder VMware-workstation-xxx.x86_64.rpm und wo is der unterschied?

    Und was hat der code
    für ne bedeutung?
     
  5. #4 Pascal42, 24.05.2007
    Pascal42

    Pascal42 Routinier

    Dabei seit:
    14.03.2007
    Beiträge:
    375
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Vaihingen/Enz
    Lol, das ist seine Signatur...
     
  6. sinn3r

    sinn3r Law & Order
    Moderator

    Dabei seit:
    28.12.2006
    Beiträge:
    2.764
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wentorf
    Der Unterschied ist, das das eine Packet für x64bit System gemacht ist und das anderen für "normale" x86er

    Welche du nehmen musst kommt auf dein System an
     
  7. b00

    b00 Haudegen

    Dabei seit:
    28.03.2007
    Beiträge:
    597
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    /root
    i386== 32bit #sollte immer laufen
    86_64==64bit #must du selber wissen

    aber workstation??? ich hab vmware-server*.tar.gz
     
  8. daboss

    daboss Keine Macht für niemand!

    Dabei seit:
    05.01.2007
    Beiträge:
    1.294
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    sydney.australia.world
    Warum die "Bezahlvariante"? Der Server und Player sind doch kostenlos afair? Der SChlüßel kam bei mir via Email, wenn ich mich recht erinner...)

    Und alternativ gibts ja noch VirtualBox.. find ich persönlich "besser" wie VMWare... weil bissl schneller (bild ich mir ein) und reicht USB weiter^^
     
  9. #8 Nepsinth, 24.05.2007
    Nepsinth

    Nepsinth Mitglied

    Dabei seit:
    12.05.2007
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    mh... danke werde dan wohl die i386 nehmen.
    andere frage ich brauche doch die workstation oder? will Win XP unter linux emuliren
     
  10. b00

    b00 Haudegen

    Dabei seit:
    28.03.2007
    Beiträge:
    597
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    /root
    ich hab keine grosse ahnung von vmware ... ist kein opensource also investiere ich da keine zeit!

    dann lieber virtualbox, qemu ...
     
  11. daboss

    daboss Keine Macht für niemand!

    Dabei seit:
    05.01.2007
    Beiträge:
    1.294
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    sydney.australia.world
    Nein, server / player würden reichen ;) aber player braucht schon ne "fertigen" "rechner", den kannste ja mit der testversion auch "bauen" und wenn die testzeit ausläuft, mit dem player weiter nutzen...

    Aber wie gesagt, http://www.virtualbox.org/ fänd ich besser^^
     
  12. #11 Nepsinth, 24.05.2007
    Nepsinth

    Nepsinth Mitglied

    Dabei seit:
    12.05.2007
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    so... also habe VMware workstation instaliert... alleine will das aber nich laufen also muste ich VMware-server instalieren. Dann sind aber die Startsymbole von VMwareworkstation und VMware player weg und ich bekomme dafür ein neuers Symbol "VMware server Console" wenn ich damit versuche win XP zu emuliren macht der was, was ich nich verstehe, (dauert dafür aber recht lange) und sobalt man damit dann versucht win XP zu starten fragt der nach nem passwort. Das was ich mit der E-mail bekommen habe klapt nich... in einem Buch von mir steht man muss
    Code:
    vmware-config.pl
    ausführen und dann alles einstellen habe ich auch gemacht komme bis zur passwortabfrage wo das was ich habe (das aus der E-mail) nicht klappt... mach ich was falsch wenn ja was?

    Noch eine Frage ist VirtualBox wirklich besser dann nehme ich das habe ich mir schon runtergeladen
    Code:
    VirtualBox-1.3.8_openSUSE102-2.i586.rpm.run
    beim ausführen bekomme ich aber folgende Fehlermeldung
    Code:
    Die Datei media:/hda12/dante/Daten/Downloads/VirtualBox-1.3.8_openSUSE102-2.i586.rpm.run ist binär, das Speichern wird zu einer fehlerhaften Datei führen.
    was mache ich da falsch?
     
  13. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. sinn3r

    sinn3r Law & Order
    Moderator

    Dabei seit:
    28.12.2006
    Beiträge:
    2.764
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wentorf
    Warum benutzt du nicht Yast um die VM zu installieren?

    Bei *buntu und Debian sind die mittlerweile in den Quellen drin, könnte mir denken das das bei Suse auch so ist.
     
  15. Jabo

    Jabo Aufgabe ohne Minister

    Dabei seit:
    12.10.2006
    Beiträge:
    1.322
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Warum machst du's dir mit dieser komischen Workstation so schwer, wo doch erzählt wurde, daß der *Server* kostenlos ist, obwohl er zum Erstellen von VMs geeigenet ist, obwohl man keinen Key braucht (kann man anfordern, geht aber ohne), obwohl er USB auch weiterreicht (tut er, ich nutze das) und obwohl er als kostenlose Variante kein 30-Tage-Verfallsdatum hat? Und Windows drunter läuft?

    Warum Workstation?

    Es ist wirklich so einfach.... Die Server-RPM installieren, vmware-config.pl ausführen (konfiguriert u.a. Netzwerk), dann die VMWare-Console starten, eine neue VM anlegen, Windows-CD rein schieben und Windows installieren...

    Ich würde mal alles VMWare-Zeugs deinstallieren und dann nur die Server-RPM neu machen. Wenn du nicht versuchst, über eine SSL-Verbindung zu dem Vmware-Server zu connecten (was du nicht tust, wenn er lokal läuft), dann kommt da nichts mit Passwort....

    Ich glaube du hast da diverse Versionen durcheinander installiert und die benehmen sich jetzt komisch, das vermute ich nach deiner Beschreibung zumindest so..
     
Thema:

Wo kommt der Key von VMware hin?

Die Seite wird geladen...

Wo kommt der Key von VMware hin? - Ähnliche Themen

  1. VMware kommt nicht mehr hoch ...

    VMware kommt nicht mehr hoch ...: Habe mit das VMware mal installiert, konfiguriert und getestet. Wunderbar !!! Seit heute (1 Tag danach) klicke ich nun auf meine...
  2. Linux-Version der Audio-Workstation REAPER kommt

    Linux-Version der Audio-Workstation REAPER kommt: Das unter Windows und Mac OS X verbreitete Audiobearbeitungsprogramm REAPER wird offenbar bald offiziell für Linux erhältlich sein. Testversionen...
  3. Minix bekommt eigene Konferenz

    Minix bekommt eigene Konferenz: Knapp 30 Jahre nach seiner Gründung enthält Minix eine eigene Konferenz. Diese soll am 1. Februar in der Amsterdamer »Vrije Universität«...
  4. Mahara 15.10 kommt mit Bootstrap-Themes

    Mahara 15.10 kommt mit Bootstrap-Themes: Die freie e-Portfolio-Software Mahara ist nach halbjähriger Entwicklungszeit in der Version 15.10 freigegeben worden. Die webbasierte Software...
  5. ONOS-Projekt kommt zur Linux Foundation

    ONOS-Projekt kommt zur Linux Foundation: ONOS, ein Projekt zur zentralen Konfiguration von Netzwerkgeräten, wird zu einem Zusammenarbeitsprojekt unter der Linux Foundation. Der Schritt...