System hängt nach: JDB: barrier-based sync failed on md1-8 - disabling barriers

Dieses Thema im Forum "Debian/Ubuntu/Knoppix" wurde erstellt von Kluth, 24.06.2010.

  1. Kluth

    Kluth Grünschnabel

    Dabei seit:
    24.06.2010
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Ich nutze Ubuntu 10.04 Kernel 2.6.32-22-generic
    Asus K8V SE Deluxe BIOS: AMIBIOS Version 08.00.09 ID: A0058002
    Promise-Controller deaktiviert
    4 IDE-harddisks (Samsung SP1634N) konfiguriert als RAID-0 am VIA VT8237 controller
    Alle Platten laut BIOS ok.

    Das RAID habe ich mit dem Partitionierungstool der Ubuntu 10.04 64Bit minimal Instalation-CD erstellt. Ca.2 Wochen lief alles einwandfrei.

    Nach dem Ändern der /etc/fstab durch hinzufügen von
    tmpfs /tempFileSystem tmpfs noexec,default,noatime,nodiratime 0 0

    und entfernen von
    /dev/fd0 /media/floppy auto rw,noauto,user,sync 0 0 # Diese Zeile ist ein Beispiel, ich komme ja nicht an die fstab ran...

    Das System hängt nach der Meldung:
    JDB: barrier-based sync failed on md1-8 - disabling barriers

    Ich kann zwischen tty7 und tty1 umschalten. tty7 zeigt nur einen blinkenden cusor (Die anderen tty hab' ich nicht deaktiert)
    Wenn ich ein USB-CD-Rom anhänge, kommen Meldungen, dass das CD-Rom angeschlossen wurde, also hängt das System nicht komplett.

    Ich kann mich nicht via ssh anmelden, weiß aber nicht, ob ich den ssh-deamon überhaupt schon eingerichtet hatte.
    Mit Strg-Alt-Enf fährt das System geregelt runter.
    Mit Shift-BildHoch kann ich einige frühere Nachrichten sehen, z.B.:message: "md0: unknown partition table", aber ich meine so eine Meldung kam schon immer.
    Zwei Zeilen später kommt:

    EXT4-fs (md1): mounted filesystem with ordered data mode
    Begin: Running /scripts/local-bottom ...
    Done.
    Done.
    Begin: Running /scripts/init-bottom ...
    Done.

    In Grub steht:
    normal:

    recordfail
    insmod raid
    insmod mdraid
    insmod ext2
    set rot='(md1)'
    search --no-floppy --fs-uuid --set 88d5917f-fdb3-4673-a3bc-82e29469467a
    linux /boot/vmlinuz-2.6.32-22-generic root=UUID=88d5917f-fdb3-4673-a3bc-82e29469467a ro splash
    initrd /boot/initrd.img-2.6.32-22-generic

    recovery:

    recordfail
    insmod raid
    insmod mdraid
    insmod ext2
    set rot='(md1)'
    search --no-floppy --fs-uuid --set 88d5917f-fdb3-4673-a3bc-82e29469467a
    echo 'Linux 2.6.32-22-generic wird geladen ...'
    linux /boot/vmlinuz-2.6.32-22-generic root=UUID=88d5917f-fdb3-4673-a3bc-82e29469467a ro single
    echo ' Initiale Ramdisk wird geladen ...'
    initrd /boot/initrd.img-2.6.32-22-generic



    Ich habe probiert:

    -Booten via "Recovery mode" -> Keine Änderung
    -Booten mit bootoption nodmraid -> Nachricht "dmraid-activate: WARNING: dmraid disable by boot option" -> Und hängt dann nach der obigen JDB-Meldung
    -Booten mit Ubuntu 10.04 Kernel 2.6.32-21-generic Live-CD

    fdisk -l

    Disk /dev/sda: 160.0 GB, 160041885696 bytes
    255 heads, 63 sectors/track, 19457 cylinders
    Units = cylinders of 16065 * 512 = 8225280 bytes
    Sector size (logical/physical): 512 bytes / 512 bytes
    I/O size (minimum/optimal): 512 bytes / 512 bytes
    Disk identifier: 0x3870bf41

    Device Boot Start End Blocks Id System
    /dev/sda1 * 1 244 1951744 fd Linux raid autodetect
    Partition 1 does not end on cylinder boundary.
    /dev/sda2 244 19458 154336257 5 Extended
    /dev/sda5 244 19458 154336256 fd Linux raid autodetect

    Disk /dev/sdb: 160.0 GB, 160041885696 bytes
    255 heads, 63 sectors/track, 19457 cylinders
    Units = cylinders of 16065 * 512 = 8225280 bytes
    Sector size (logical/physical): 512 bytes / 512 bytes
    I/O size (minimum/optimal): 512 bytes / 512 bytes
    Disk identifier: 0xeee62945

    Device Boot Start End Blocks Id System
    /dev/sdb1 1 244 1951744 fd Linux raid autodetect
    Partition 1 does not end on cylinder boundary.
    /dev/sdb2 244 19458 154336257 5 Extended
    /dev/sdb5 244 19458 154336256 fd Linux raid autodetect

    Disk /dev/sdc: 160.0 GB, 160041885696 bytes
    255 heads, 63 sectors/track, 19457 cylinders
    Units = cylinders of 16065 * 512 = 8225280 bytes
    Sector size (logical/physical): 512 bytes / 512 bytes
    I/O size (minimum/optimal): 512 bytes / 512 bytes
    Disk identifier: 0x3898d9fa

    Device Boot Start End Blocks Id System
    /dev/sdc1 1 244 1951744 fd Linux raid autodetect
    Partition 1 does not end on cylinder boundary.
    /dev/sdc2 244 19458 154336257 5 Extended
    /dev/sdc5 244 19458 154336256 fd Linux raid autodetect

    Disk /dev/sdd: 160.0 GB, 160041885696 bytes
    255 heads, 63 sectors/track, 19457 cylinders
    Units = cylinders of 16065 * 512 = 8225280 bytes
    Sector size (logical/physical): 512 bytes / 512 bytes
    I/O size (minimum/optimal): 512 bytes / 512 bytes
    Disk identifier: 0x386237a8

    Device Boot Start End Blocks Id System
    /dev/sdd1 * 1 244 1951744 fd Linux raid autodetect
    Partition 1 does not end on cylinder boundary.
    /dev/sdd2 244 19458 154336257 5 Extended
    /dev/sdd5 244 19458 154336256 fd Linux raid autodetect

    dmraid -r
    /dev/sdb: pdc, "pdc_icfhhggf-0", stripe, ok, 312499968 sectors, data@ 0

    dmraid -V
    dmraid version: 1.0.0.rc16 (2009.09.16) shared
    dmraid library version: 1.0.0.rc16 (2009.09.16)
    device-mapper version: 4.15.0

    dmraid -b
    /dev/sdd: 312581808 total, "S0BKJ10YC31771"
    /dev/sdc: 312581808 total, "S0BKJ1FYC02391"
    /dev/sdb: 312581808 total, "S016J10X454363"
    /dev/sda: 312581808 total, "S0BKJ10YC31770"

    dmraid -ay
    ERROR: pdc: wrong # of devices in RAID set "pdc_icfhhggf-0" [1/2] on /dev/sdb
    ERROR: keeping degraded mirror set "pdc_icfhhggf"

    RAID set "pdc_icfhhggf-0" was not activateddmraid -tay
    ERROR: pdc: wrong # of devices in RAID set "pdc_icfhhggf-0" [1/2] on /dev/sdb
    ERROR: keeping degraded mirror set "pdc_icfhhggf"
    pdc_icfhhggf-0: 0 312499968 linear /dev/zero 0
    ERROR: no mapping possible for RAID set pdc_icfhhggf

    Ich wunder mich über das [1/2] in der Zeile
    ERROR: pdc: wrong # of devices in RAID set "pdc_icfhhggf-0" [1/2] on /dev/sdb
    Was bedeutet das? Müsste es nicht heissen [1/4]?

    Muss ich etwas reparieren? Wie? Wie kann ich das Filesystem mounten, um an die Daten ranzukommen bzw. das System wieder bootbar zu machen?
    Sind die Änderungen in fstab das Problem? Kann ich sie via Grub-Optionen beim Booten umgehen?Oder hängt das ganze an einem fschk-Lauf vor kurzer Zeit?

    :hilfe2:
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

System hängt nach: JDB: barrier-based sync failed on md1-8 - disabling barriers

Die Seite wird geladen...

System hängt nach: JDB: barrier-based sync failed on md1-8 - disabling barriers - Ähnliche Themen

  1. System hängt sich auf: Opensuse 10.3

    System hängt sich auf: Opensuse 10.3: Hallo miteinander, hab hier folgendes Problem mit meinem neu aufgespieltem Opensuse 10.3. Und zwar kommt es oft vor, dass das System zwar...
  2. System hängt beim Zugriff auf ncpfs

    System hängt beim Zugriff auf ncpfs: Hallo zusammen, habe folgendes Problem: Ich bin in ein Novell-Netzwerk mit Netware 5 - Server integriert. Für den Zugriff verwende ich ncpfs...
  3. System hängt ...

    System hängt ...: Hallo, letzte Änderung an mein CentOS 4.4 = smb.conf (LDAP-Test) Heute hängt das System im Startvorgang bei sendmail.?( Wie komme ich mein...
  4. System hängt sich auf

    System hängt sich auf: Hallo, dies ist mein erster Beitrag und ich hoffe, dass ich im richtigen Forum gelandet bin. Ich habe seit ca. 3 Monaten Suse 10.0 installiert...
  5. kde hängt das system auf?

    kde hängt das system auf?: hallo zusammen, ich bin ziemlicher einsteiger bei linux, also verzeiht mir bitte doofe fragen. hab auf meinem laptop mandrake 10.2...