Sichere Partitionierung

Dieses Thema im Forum "Installation & Basiskonfiguration" wurde erstellt von bueno, 09.10.2009.

  1. bueno

    bueno Eroberer

    Dabei seit:
    16.02.2006
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Hallo!

    ich bin gerade dabei mir mein System neu einzurichten. Sprich: Windows kommt zwar drauf, jedoch bloss für Testzwecke oder einige Applikationen und Spiele. Hauptsächlich wird auf dem Computer Unix/Linux als System genutzt werden.

    Zuvor habe ich alles automatisch partitionieren lassen bzw. den Vorschlag während der Installation immer angenommen. Nun wollte ich mich etwas erkundigen wie denn eigentlich "richtig" bzw. optimal partitioniert werden kann (= sicher?).

    Auf folgender Seite: hier habe ich Infos gelesen, jedoch weiß ich nicht ob dies noch aktuell ist. Mir erscheint die größe von 2 GB für /usr bzw. 1 GB für /var als relativ wenig bzw. vllt zu klein? Liegt wohl daran, dass die Seite schon älter ist (Infos sind vom Jahre 2004). Ich bräuchte jedenfalls auch einen Anhaltspunkt für z.B. /tmp und /home... da steht ebenfalls nur >500 MB, okay bei /home wirds wohl klar sein, wenn ich da einiges an Bildern, Liedern usw. speichern werde sind 500mb viel zu wenig...

    Für mich wärs auch interssant zu wissen warum für /usr gerade 2 GB ausreicht (wenns denn stimmt?), also was wird denn überhaupt im Verzeichnis /usr vorkommen später während dem Betrieb?

    Freue mich auch über andere "Sichere" Partitionierungsvorschläge. Wie gesagt der Rechner wird zuhause auf meinem Arbeitstisch verwendet für den Alltag und ab und zu einige Tests als Server (wegen Studium und so).

    bueno
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 wingevil, 10.10.2009
    wingevil

    wingevil Mitglied

    Dabei seit:
    10.09.2008
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Meine Aufteilung bei 160 GB

    2 GB für swap
    15 GB für /
    8 GB für /tmp
    alles andere ab nach /home

    Unter /tmp mache ich auch ein mirroring der Linux-Sourcen, deshalb halte ich es separat. Ansonsten halte ich von der Aufsplitterei im Heimbereich nichts.

    Unter /usr stehen die benutzerbezogenen Applikationen, die nicht unter /opt installiert werden.
     
  4. #3 saeckereier, 10.10.2009
    saeckereier

    saeckereier Graue Eminenz

    Dabei seit:
    08.05.2005
    Beiträge:
    1.920
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im schönen Norden
    Ich nehm immer ein LVM und richte für die einzelnen Pfade nur soviel wie nötig ein. Das wiederum ist ERfahrungssache. Vergrössern kann ich dann nachher immer noch, je nachdem wo der Schuh drückt. Alternativ: Einmal installieren in ein grosses Logical Volume und dann der Größe nach neue LVs anlegen und von dem grossen in die kleinen kopieren und am Ende das grosse löschen.
     
  5. #4 gropiuskalle, 10.10.2009
    Zuletzt bearbeitet: 10.10.2009
    gropiuskalle

    gropiuskalle terra incognita

    Dabei seit:
    01.07.2006
    Beiträge:
    4.857
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Kommt halt drauf an - 2GB für swap können sinnvoll sein, erscheinen mir aber nur in sehr speziellen Fällen angemessen, ebenso ist das Separieren der /-Partition nicht immer nötig (mir fehlt die Fantasie, mir ein Szenario auszudenken, innerhalb dessen eine extra /tmp-Partition sinnvoll ist).

    Ich halte das immer möglichst einfach: um die 8 bis 12 GB für /, ½GB swap, der Rest für /home - wobei es natürlich viele Distributionen gibt, die auch mit einem Bruchteil für / auskommen, je nachdem, was man an Anwendungen installiert.

    Was in /usr drin ist, kannst Du → hier nachlesen, bei mir sind das je nach System zwischen 1,2 und 6 GB.
     
  6. #5 schwedenmann, 10.10.2009
    Zuletzt bearbeitet: 10.10.2009
    schwedenmann

    schwedenmann Foren Gott

    Dabei seit:
    18.11.2003
    Beiträge:
    2.635
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Wegberg
    Parttionsschema

    Hallo


    Für einen Desktop reicht in aller Regel

    /boot 100MB (muß nicht sein), ist aber sinnvoll, falls man mal auf den Gedanken kommt, sein System zu verschlüsseln, oder ein raid5 aufzusetzen

    / 15-20GB, ich hab 18GB bei 2200 installierten Programmen reicht immer noch

    /swap 2GB

    alles andere auf eine separate Partition , wie /tmp /var /log /srv ist auf einem Desktop m.M. nicht nötig


    /home dann den Rest der Platte

    mfg
    schwedenmann
     
  7. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. bueno

    bueno Eroberer

    Dabei seit:
    16.02.2006
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Okay danke:)

    Jetzt kann ich mir da schon etwas vorstellen drunter. Werde es wohl so machen:

    / bekommt sowas zwischen 15 und 20 GB
    /swap schätze ich so 1 GB (muss mich da noch einlesen)
    und der rest geht an /home
     
  9. daboss

    daboss Keine Macht für niemand!

    Dabei seit:
    05.01.2007
    Beiträge:
    1.294
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    sydney.australia.world
    swap hängt bissl mit von deinem Arbeitsspeicher ab. Früher, bei eher weniger RAM hieß es swap = 2*RAM, mitlerweile eher swap = RAM oder gar kein swap mehr. So wie ichs zur Zeit seh, brauchts bei den aktuell üblichen Speichermengen (2/4GB+) den swap eigentlich nur noch für suspend-to-ram oder so. (Ausser man nutzt Programme, die schon exzessiv Speicher fressen)
     
Thema:

Sichere Partitionierung

Die Seite wird geladen...

Sichere Partitionierung - Ähnliche Themen

  1. Deutscher Rentenversicherer setzt breitflächig Linux ein

    Deutscher Rentenversicherer setzt breitflächig Linux ein: Der größte der 16 deutschen Rentenversicherungsträger, die »Deutsche Rentenversicherung Bund«, setzt bei ihren x86- und Mainframe-Computern auf...
  2. Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie analysiert TrueCrypt

    Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie analysiert TrueCrypt: Im Auftrag des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) untersuchte das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie...
  3. Klünter: Android-Systeme - besser und sicherer als ihr Ruf

    Klünter: Android-Systeme - besser und sicherer als ihr Ruf: Oliver Klünter, Product Manager Mobile bei Matrix42, hält Android-Geräte auch in Unternehmen ohne größere Probleme für einsetzbar. Dabei sollte...
  4. CopperheadOS: Sicheres und offenes Android als Alphaversion

    CopperheadOS: Sicheres und offenes Android als Alphaversion: Die kanadische Sicherheitsfirma Copperhead will eine speziell gehärtete Variante von Android erstellen. Die erste Alphaversion dieses CopperheadOS...
  5. BSI veröffentlicht Papier zum sicheren Betrieb von ownCloud

    BSI veröffentlicht Papier zum sicheren Betrieb von ownCloud: Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat ein Dokument zum Betrieb und zur Sicherheit von ownCloud veröffentlicht. Es...