Netzwerkumgebung

Dieses Thema im Forum "Samba" wurde erstellt von trancemaster3, 13.06.2005.

  1. #1 trancemaster3, 13.06.2005
    trancemaster3

    trancemaster3 Grünschnabel

    Dabei seit:
    10.06.2005
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    Ich habe den samba als Master Browser eingestellt bei Suse 9.3,

    nach einiger Zeit hab ich es geschafft das ich von einem xp rechner den samba server sehen kann, musste zusätzlich noch port udp 138 bei der firewall freigeben, hat suse voll vergessen,

    ich kann aber nur den samba server sehehn, was muss ich jetzt noch tuen damit sich auch der xp rechner am samba anmelden kann damit der in der netzwerkumgebung zu sehen ist, ich sehe nur samba ??

    Im Voraus Besten Dank

    Lommersum
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Viele Antworten inkl. passender Shell-Befehle!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Havoc][, 13.06.2005
    Havoc][

    Havoc][ Debian && Gentoo'ler

    Dabei seit:
    27.07.2003
    Beiträge:
    898
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    GER/BaWü/Karlsruhe (bzw. GER/NRW/Siegen)
    Deine Musik gefällt mir (Nick).

    Aber deine Art zu schreiben nicht ;).

    Also, du hast auf einem Linux Rechner (SuSE 9.3?) einen Samba Server installiert, richtig? Hast du dort denn auch Freigaben gemacht? Das kann man z.B. mit SWAT in einem Browser. Allerdings denke ich das für diesen Zweck SuSE auch wieder seine Tools mitbringt.

    SuSE hat nicht vergessen den Port an deiner Firewall (auf dem gleichen PC?) freizugeben. Denn es gibt ja wesentlich mehr "freigabe" möglichkeiten als nur "Port Freigeben". z.B. kann man die Freigabe auf Netzwerke, Ethernet Devices usw begrenzen. Und da das SuSE nicht riechen kann, musst du es halt von Hand machen.

    Damit du dich an dem Samba Server anmelden kannst, müssen normalerweise User für den Server angelegt sein. In der Konsole könntest du dann z.B. eingeben: "smbpasswd lommersum" (als root). Dann fragt er dich nach einem passwort (sofern lommersum als User auf deinem System vorhanden ist) und du bist als User im samba server eingetragen.
    Danach kannst du dich auch vom XP Rechner am Samba Server anmelden.

    Was du mit "ich sehe nur samba" meinst, keinen blassen schlimmer.

    Havoc][
     
  4. miret

    miret im Ghost-Modus
    Moderator

    Dabei seit:
    19.06.2002
    Beiträge:
    3.031
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ruhrpott
    Das Problem ist schlichtweg (und ich habe das ja auch), das man von dem ganzen Netzwerkgetöse unter Linux, welches alles sicher hervorragend ist und seine Berechtigung hat, als Netzwerk-Neuling förmlich erschlagen wird!!!
    Das es dann im Netz Unmengen an Lesestoff gibt, nur für die Neulinge ist nichts dabeii. Und selbst in Foren wie diesen hier erntet man mit seinen Anfängerfragen meist nur Schulterzucken, weil einfach zuviel vorausgesetzt wird.

    Einfach mal ein einfaches Tutorial, welches kurz und prägnant die Unterschiede der ganzen Namen wie Samba, ntp, ldap usw (der massenhaft andere chiffrierte Rotz). erklärt und in Zusammenhang bringt oder eben die Unterschiedlichkeiten aufzeigt - das gibt es nicht, bzw. ich hab´s bisher noch nicht gefunden.
    Und so kommen halt Aussprüche wie "ich sehe nur samba" zustande, wo dann keiner mehr was versteht!
     
  5. #4 Lord Kefir, 13.06.2005
    Lord Kefir

    Lord Kefir König

    Dabei seit:
    10.06.2004
    Beiträge:
    944
    Zustimmungen:
    0
    Kommt jetzt wahrscheinlich sch****, aber gerade wenn es um Grundlagen geht, finde ich ein Buch nicht übel... in diesem Fallbeispiel sieht das z.B. nicht schlecht aus: http://www.millin.de/buch_linux_server_windows.html

    Meine ich jetzt echt nicht blöd! Aber bei komplexeren Themen finde ich so etwas immer sinnvoll.

    Mfg, Lord Kefir
     
  6. #5 Goodspeed, 13.06.2005
    Goodspeed

    Goodspeed Foren Gott
    Moderator

    Dabei seit:
    21.04.2004
    Beiträge:
    4.165
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Dresden
    @miret: Sorry, aber da muß ich widersprechen. Es gibt mehr als genug Tutorials und HowTows. Das Problem ist, dass man "Anfänger" nicht definieren kann, dafür gibt es bei den Wissensständen zuviele Differenzierungen. Außerdem ist das Thema Netzwerk sowas von umfangreich ... das ist mit ein paar Seiten nicht getan.
    Das andere ist, dass viele einfach nicht Willens sind, sich selbst mal was zu erarbeiten, was zu lesen oder zu suchen. Lieber vorgebetet bekommen ... ab besten noch mit Bildern.
    man-pages, google, /usr/share/doc ... ich glaub, es gab bis jetzt nicht wirklich viele Probleme, die ich nicht mit den 3 "Hilfsmitteln" lösen konnte ...

    Btw. ... das da oben sind "gobale" Aussagen und sollten niemanden speziellen "treffen" ...
     
  7. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. miret

    miret im Ghost-Modus
    Moderator

    Dabei seit:
    19.06.2002
    Beiträge:
    3.031
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ruhrpott
    Natürlich weiß ich auch, das es nicht ganz ohne Eigeninitiative geht.
    Es ist nur so, dass obwohl eigentlich nicht ganz unerfahren als Linux-User, die Netzwerkgeschichte für mich absolutes Neuland ist.
    Das Problem dabei ist für mich, das man einfach keinen Anfang findet, wo man ansetzen soll... oder sagen wir mal nur schwer. Klar gibts ´ne Menge dazu im Netz, aber eine Einführung in die Grundlagen, welche die einzelnen Dienste mal unterscheident darstellt, vermisse ich noch immer. Und gerade weil, wie du selber sagst, das Thema so umfangreich ist!
    Da ist der Hinweis auf ein entsprechendes Buch schon gar nicht schlecht.
    Habe mir heute mal ein paar Stunden Zeit für das Thema genommen und hauptsächlich mit Samba (Worauf ich aber auch nur durch Halbwissen und Irgendwo-mal-was-gehört-haben drauf gekommen bin, also eher Zufall!) gearbeitet. Läuft nun auch alles prima, aber ist definitiv für einen Normaluser im Anfangsstadium (unnötig?) kompliziert!
    Die Vielfalt der möglichen Dienste (ob ich einen brauche oder nicht, kann ich ja schlecht im Kaffeesatz lesen) ist fast unüberschaubar. Alleine im SuSE-Yast für diese Netzwerkdienste findet sich eine Masse....
    Ich finde den Vorwurf des "Vorkauens" einfach nicht richtig - es muß einfach doch nicht immer sein, das man sowas unter Linux immer erst studieren muß, während sowas bei Windows (in welcher Qualität auch immer) fast wie von Geisterhand geht!
    Aber egal, ich denke das ist ´ne Grundsatzfrage und Ansichtssache!
     
  9. #7 Goodspeed, 14.06.2005
    Goodspeed

    Goodspeed Foren Gott
    Moderator

    Dabei seit:
    21.04.2004
    Beiträge:
    4.165
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Dresden
    Ich glaub, wenn Du bei Amazon nach "Grundlagen Netzwerk" suchst, gibts schon n paar Treffer. Und alles andere ergibts sich zumeist aus den eigenen Bedürgnissen ... was will ich mit dem Netzwerk anstellen? "IP-vergabe automatisch" und google zeigt mir auf der ersten Seite mehrere Treffer mit "DHCP" ... da hätte man nen Ansatz. Und bei SuSE gab es IMHO auch immer so schöne Handbücher, die mal nen kurzen Abriss über die wichtigsten Themen machen ... vielleicht nicht als Hardcopy, aber eventuell als pdf oder so ...
    Mal ne Frage ... "Die Gelben Seiten" kennst Du? Hast Du das Teil schon mal durchgelesen, nur um zu schauen, was es in Deinem Ort alles so an "Läden" gibt?
    Ach ja ... dieses "Problem" ist OS-independet.
    Genau das meine ich ... ein Buch "Alles, was Sie über Netzwerke wissen wollen" gibts nicht ... zumindest keins, was den Namen verdient hätte.
    Es wird sich immer auf Spezialgebiete beschränken ... und die "Schlagworte" kommen bei der Recherche ganz allein.
    Warum? Ich glaub, in jedem Handbuch zu ner Distribution ist verständlich erklärt, wie man auf einfachem Weg ein paar Dateien "freigibt". Man bedenke, dass SAMBA und smb nicht aus der Unix-Welt kommen. Schon mal versucht nen NFS-Server (nein, nicht Need for Speed) unter Windows aufzusetzen? Ohne lesen?
    O.k. ... meine letzten SuSE-Erfahrungen liegen schon etwas zurück, aber ich wage zu bezweifeln, dass es da keine Hilfe gibt ...
    Ansonsten halt die 3 schon mal erwähnten ...
    Hmmm ... da stell ich mich irgendwie zu blöd an. Oder Du verwechselst "geht von Geisterhand" mit "man beachtet es nicht".
    Ein "ich klick da auf den Ordner und plötzlich sieht den mein Nachbar" hat für mich nix mit "Verständnis" zu tun. Die Netzwerk-Konfiguration finde ich nicht viel intuitiver als bei den meisten Linux-Distributionen und sonst?
    Warum sich bei meiner (zusätzlich) installierten Firewall ständig ne system32 zum Auswählen meldet oder ein simples Dial-On-Demand nicht mit Bordmittel geht ... und was zum Geier ist QoS (rethorische Frage!) und warum beschränkt das meinen Netzwerkverkehr? Klar ... man kann sich auch hinsetzen und freuen, dass man den Rechner Hugo "sieht" und MP3's kopieren kann ... tolle Show.
     
Thema:

Netzwerkumgebung

Die Seite wird geladen...

Netzwerkumgebung - Ähnliche Themen

  1. ganze Netzwerkumgebung schagartig unsichtbar - 0S 13.1

    ganze Netzwerkumgebung schagartig unsichtbar - 0S 13.1: Hallo, ich habe einen Samba-Server auf os 13.1-32 aufgesetzt und konnte bislang die Freigaben (homes usw .. ) in der Windows-Netzwerkumgebung...
  2. Samba 3.2.5 - Win XP-Netzwerkumgebung bleibt leer

    Samba 3.2.5 - Win XP-Netzwerkumgebung bleibt leer: [gelöst] Samba 3.2.5 - Win XP-Netzwerkumgebung bleibt leer Hallo, ich habe in einer xen-domU (= virtuelle Maschine) Samba installiert (mittels...
  3. fusesmb - Netzwerkumgebung verschwindet irgendwann

    fusesmb - Netzwerkumgebung verschwindet irgendwann: Hallo, ich nutze fusesmb und bin auch mit der Funktion sehr zufrieden. Nur habe ich das Problem, das der Ordner, den ich als Mountpunkte benutze,...