Dateioperationen ermöglichen

Dieses Thema im Forum "Gnome" wurde erstellt von palotec, 12.04.2006.

  1. #1 palotec, 12.04.2006
    palotec

    palotec Grünschnabel

    Dabei seit:
    28.01.2006
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich hab seit kurzem Debian installiert mit Gnome. Ich habe, wie es empfohlen wird, einen User angelegt, unter dem ich normalerweise arbeite. Brauche ich root rechte, log ich mich mit su auf der konsole als root ein. Ich habe dazu zwei Fragen:
    was ist der unterschied zwischen su und sudo? Ich hab zwar schon etwas darüber gelesen, aber ich verstehs wohl falsch. sudo betrifft den angemeldeten user? Aber wenn ich schon angemeldet bin, wozu nochmals einloggen? Es macht doch nur Sinn, sich entweder als root oder eben als ein anderer user einzuloggen und das macht man doch mit su, oder?
    Dann meine eigentliche Frage: ich möchte auch unter gnome, also zum beispiel im dateimanager Dateioperationen durchführen dürfen, wie zum beispiel das verschieben von Dateien. Auf der Konsole geht es ja, aber im grafischen Dateibrowser hab ich keine rechte dazu. Wie kann ich dafür sorgen, das ich auch auf graficher ebene rechte habe. Ist es ratsam, dieses recht standardmäßig dem user zu geben oder gibt es sicherheitsbedenken? und wenn ich also immer explizit erst root werden muss, um im dateibrowser dateioperationen durchzuführen, wie geht das? Ich hab auch darüber etwas gelesen, es soll mit xauth zu tun haben aber klingt recht kompliziert. Gibt es nicht wie su in der konsole einen einfachen vorgang, er mir mal eben das recht gibt dazu?
    Einen anderen Artikel, den ich las, empfahl gksu, aber das funktioniert bei mir nicht. Es wird zwar in einem grafischen fenster das root passwort abgefragt, aber dann kommt eine fehlermeldung in der konsole:

    paloncino@noname:~$ gksu root
    sh: line 1: root: command not found
    paloncino@noname:~$

    Ich wäre für einen Tipp dankbar.

    Grüße

    palo
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Snowman, 12.04.2006
    Snowman

    Snowman Linux User

    Dabei seit:
    22.03.2006
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    wenn ich das richtig sehe, fragt er durch gksu das root password ab. Dahinter kommt der Befehl. Hier in deinem Fall hast du versucht den Befehl root auszuführen, den es nicht gibt.
    sudo führt ebenfalls nur einen befehl aus, im gegensatz zu su wo man als root angemeldet bleibt.

    Korrigiert mich bitte wenn das Falsch ist.
     
  4. #3 sphyraenidae, 12.04.2006
    sphyraenidae

    sphyraenidae Grünschnabel

    Dabei seit:
    11.04.2006
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Also:

    sudo kann ein User verwenden um seine Rechte zu erweitern. Man kann sudo für bestimmte User einschränken, so dass zum Beispiel ein User ein bestimmtest Proramm mit rootrechten Starten darf, andere vielleicht nicht.

    su ist das programm zu wechseln des users.
    du kannst dich wenn du schon eingeloggt bis mit "su username" als andere User anmelden.

    gksu ist ein programm um grafische Programme mit rootrechten zu starten.
    In deinem Fall ist es noch nicht installiert was du mit einem "apt-get install gksu" ändern kannst.

    Gruß Sphy
     
  5. hehejo

    hehejo blöder Purist

    Dabei seit:
    12.10.2003
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stein (Mittelfranken)
    Falsch, das Programm "root" war nicht installiert. Wie der Vorposter schon richtig feststellte.

    Zu sudo (Kruzform für SuperUserDO) kann ich dir die manpage empfehlen.
    Etwas vi-Kenntnisse wären auch nicht schlecht, denn mit "visudo" kannst du die entsprechenden Rechte bearbeiten.
    Code:
    [~] man sudo
    [~] man visudo
    [~] su -c "visudo"
    Wenn du einem User nun korrekt per visudo Rechte gegeben hast einen Befehl auszuführen, dann langt ein
    Code:
    [~] sudo $(which BEFEHL)
    damit der User den Befehl ausführen kann.
    sudo arbeitet nämlich mit dem absoluten Pfad.
    Daher mache in meiner .bashrc einen Alias auf das Kommando.
    Code:
    alias mount=sudo /bin/mount
    Wenn du *trotz* man visudo noch Fragen zu der Datei hast, dann melde dich nochmal.
     
  6. #5 palotec, 13.04.2006
    palotec

    palotec Grünschnabel

    Dabei seit:
    28.01.2006
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    danke für die Antworten!
    Ich habe mittlerweile auch eine Lösung gefunden, nämlich entweder su -c nautilus oder sux, das die root rechte auf X erweitert. sux musste ich noch kurz nachinstallieren.
    Ich hab noch eine andere Frage bezüglich es Packens von Dateien, ich poste dafür extra.
    Danke nochmal für die Hilfe!

    Grüße

    palo
     
Thema:

Dateioperationen ermöglichen

Die Seite wird geladen...

Dateioperationen ermöglichen - Ähnliche Themen

  1. Dateioperationen loggen

    Dateioperationen loggen: Hy, hab eine Sambafreigabe, auf der jeder Rechner im Netzwerk mit allen Rechten zugreifen kann. Ich möchte jetzt wissen, von welcher IP aus...