Bootloader sichern und wiederherstellen mit dd

Dieses Thema im Forum "Debian/Ubuntu/Knoppix" wurde erstellt von Ivi, 25.08.2016.

  1. Ivi

    Ivi Jungspund

    Dabei seit:
    27.07.2016
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hi,

    im Netz gibt es einige Guides in denen beschrieben ist wie man mit dd den Bootloader, den gesamten MBR oder den MBR inkl. des versteckten Bereichs zwischen MBR und 1. Partition sichert. Leider klappte das bei mir nicht. Einmal davon abgesehen, ob das nun die "beste" Möglichkeit ist, frage ich mich nun warum das nicht geht. Die Sicherung eines Ubuntu auf einer SSD erfolgte mit

    die 1. Partition begann bei Sektor 2048, die Blockgröße war 512 Bytes. Genauso hab ich die Sicherung wiederhergestellt. Die Systempartition wurde auch per dd gesichert und wiederhergestellt. Eine extra Bootpartition gab es keine. Ein erster Bootversucht schlug fehl, leider weiß ich nicht mehr genau an welcher Stelle. Mit einer Live-CD konnte ich dann den BL einfach über die chroot-Methode neu schrieben.

    Mich interessiert jetzt aber was evtl. bei dd falsch lief. Ich hatte vorher die Partition manuell (etwas größer als die Quellpartition) erstellt, auch Bootflag wurde gesetzt. Auch das Zielmedium war eine SSD. Mein erster Gedanke war, dass ich hätte die Partitionstabellen aus der Sicherung herauslassen müssen, also nur die ersten 446 Bytes zurückspielen und danach nur den verborgenen Bereich. Die neuen Partitonstabellen im MBR wurden ja durch die von der alten SSD ersetzt (auch wenn der Beginn gleich ist).

    Könnte das die Lösung sein? Leider ist die SSD gerade in Verwendung und ich kann es nicht testen.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. marce

    marce Kaiser

    Dabei seit:
    01.08.2007
    Beiträge:
    1.056
    Zustimmungen:
    8
    Es kommt ein wenig auf das "wie" in "es ging nicht" an - also die Fehlermeldung.

    Ursache kann, je nach bestehender Konfiguration einiges sein - geändete GUIDs, Partitionstabelle passt nicht zur Partitionierung, lustige Firmwareeffekte innerhalb der SSD, ... - wobei die Hauptursachen meist GUIDs und Part.Tabelle ist.
     
  4. Ivi

    Ivi Jungspund

    Dabei seit:
    27.07.2016
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ich weiß die Fehlermeldung ja eben nicht mehr. Daher geht es mir in erster Linie darum wie man sowas richtigerweise gemacht hätte. Der Gedanke, die Partitionstabelle nicht zurückzusichern war wohl aber nicht sooo falsch?

    Ich vermute mal, der genaue Startsektor der Systempartition spielt keine Rolle, da der Bootcode im MBR (da es keine Bootpartition gab) hier vermutlich auf weiteren Bootcode im verborgenen Bereich verweist, hier die Module für das Dateisystem lädt und dann in die Systempartition springt.
     
  5. Ivi

    Ivi Jungspund

    Dabei seit:
    27.07.2016
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hab das jetzt nochmal versucht und komischerweise bootet das System ohne Fehlermeldung. Ich hab die beiden Partitonen etwas größer erstellt als sie uusprünglich waren und den Inhalt per dd wiederhergestellt. Dann den ganzen MBR plus verborgenen Bereich mit 'dd if=input of=output bs=1M count=1' wiederhergestellt.

    Komisch, dass es jetzt geht. Ich würde das ganze gern noch einmal testen. Um sicherzugehen, dass nichts mehr im Bootbereich ist, könnte man dendoch mit 'dd if=/dev/zero of=/dev/sdb bs=1M count=1' komplett mit Nullen überschrieben?
     
  6. #5 karloff, 12.09.2016
    karloff

    karloff Routinier

    Dabei seit:
    09.07.2007
    Beiträge:
    317
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ~/
    bootloader = 446byte
    bootloader + partitons tabelle = 512byte

    also erste bytes auf deiner platte, ausschließlich für mbr, bei gpt richtet sich das nach der größe der einzelnen partitionen.
     
  7. Ivi

    Ivi Jungspund

    Dabei seit:
    27.07.2016
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ist kein GPT.

    Es geht mir nur im den Test. Mir ist schon klar, dass der Startsektor 512 Bytes groß ist. Es muss ja aber noch etwas im verborgenen Bereich liegen, wenn es keine Bootpartition gibt. Deshab der Gedanke, dass bs=1M den gesamten MBR plus den verborgenen Bereich KOMPLETT löscht, oder?
     
  8. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Bootloader sichern und wiederherstellen mit dd

Die Seite wird geladen...

Bootloader sichern und wiederherstellen mit dd - Ähnliche Themen

  1. Fragen zu Partitions-Aufbau und Bootloader – und dem Sichern

    Fragen zu Partitions-Aufbau und Bootloader – und dem Sichern: Hallo, Ich hab ein paar Fragen zum Thema Partitions-Definitionen, dem Bootloader, wo die sind und wie man die sichert. Zu den Partitionen: Ich...
  2. Sicherung der Systempartition inkl. Bootloader + ein paar Verständnisfragen

    Sicherung der Systempartition inkl. Bootloader + ein paar Verständnisfragen: Hallo, ich habe 2 Mediacenter-PC im Wohn- und Schlafzimmer in denen jeweils Ubuntu auf einer SSD installiert wurde. Einer läuft mit einem Bios,...
  3. Zukunft des Lilo-Bootloaders ungewiss

    Zukunft des Lilo-Bootloaders ungewiss: Über 23 Jahre nach der initialen Veröffentlichung wird zum Ende des Jahres die Weiterentwicklung des Lilo-Bootloaders von seinem aktuellen...
  4. Bootloader Barebox 2015.06.0 mit mehr Dokumentation

    Bootloader Barebox 2015.06.0 mit mehr Dokumentation: Barebox, ein flexibler Bootloader vornehmlich für eingebettete Linux-Systeme, ist in Version 2015.06.0 erschienen. Neu ist unter anderem die...
  5. Redhat 7 bootloader auf Partition installieren

    Redhat 7 bootloader auf Partition installieren: Hallo zusammen, ich habe ein System das seinen bootloader (grub) im MBR liegen hat auf sda1 installiert. Nun möchte ich ein RHEL7 drunter...