Booten

Dieses Thema im Forum "RedHat,Fedora & CentOS" wurde erstellt von hermann4, 04.01.2007.

  1. #1 hermann4, 04.01.2007
    hermann4

    hermann4 Firmware v.3.1

    Dabei seit:
    29.09.2006
    Beiträge:
    522
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo,

    ich bin vor ein paar Tagen auf Fedora Core 6 umgestiegen. Funktioniert auch alles, bloß was mich wundert ist, das der Bootvorgang viel länger als bei Winxp dauert. Ist das normal, oder wie kann ich den Bootvorgang beschleunigen? ?(

    mfg
    hermann4
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Giglio

    Giglio Doppel-As

    Dabei seit:
    21.12.2006
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    0
    Hi,

    alles prinzipiell kann man Linux nicht mit Windows vergleichen.
    Die Dauer kommt ganz auf dein System an und dessen Konfiguration. Da ich mit Red Hat nicht viel am Hut hatte, wäre ein Tipp von mir den init Runrevel von unnötigen Skripten zu befreien und vielleicht den Kernel auf deine Bedürfnisse anzupassen.
    Aber als Neueinsteiger ist dass eher ungeeignet.

    Was genau dauert lange?
    Das X/KDE?

    Mfg

    Sebi
     
  4. #3 intelinsider, 04.01.2007
    intelinsider

    intelinsider coffee addicted

    Dabei seit:
    30.04.2005
    Beiträge:
    333
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Tor zur Welt [Hamburg/Barmbek]
    Das haengt alles davon ab was beim Booten denn so geladen wird und wie deine Systemressourcen zu verschwenden sind. Fallen dir beim Booten irgendwelche Fehler auf? ( beim Booten kannst du in den verbose Mode schalten ) Haelt sich dein System an irgend einem Punkt besonders lange auf? ansonsten kannst du auch ueber die "Dienste" unter dem Einstellungsmenue System die Programme beenden die laufen, wie z.B. Bluetooth oder gar ISDN abschalten.


    mfg ii
     
  5. theton

    theton Bitmuncher

    Dabei seit:
    27.05.2004
    Beiträge:
    4.820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin, Germany
    1. Nicht benötigte Services abschalten (mit einem Runlevel-Editor).
    2. Splash-Screen deaktivieren.
    3. Hardware-Scan beim Booten deaktivieren, sofern er gestartet wird (Service hwscan u.ä.)
    4. Nicht benötigte Kernel-Module nicht laden lassen.
    Das behebt meist erstmal die grössten Probleme. Ansonsten hilft es oft auch einen kleineren Kernel zu bauen, der auf die eigene Hardware abgestimmt ist und ein wenig an den sysctl-Einstellungen rumzuschrauben.

    PS: Aber gewöhne dir ab Linux mit Windows zu vergleichen. Linux ist nicht Windows!
     
  6. Giglio

    Giglio Doppel-As

    Dabei seit:
    21.12.2006
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    0
    Ja theton hat die wichtigsten Punkte schon alle genannt.
    Für solche Sachen eignet sich meiner Meinung dann Gentoo besonders gut, weil das System von Haus aus genau auf die Hardware zugeschnitten ist.

    Sebi
     
  7. theton

    theton Bitmuncher

    Dabei seit:
    27.05.2004
    Beiträge:
    4.820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin, Germany
    Ja, nachdem er erstmal tagelang rumprobiert und installiert hat. Nenn mir einen sinnvollen Grund, warum er von Fedora weg sollte um dann tagelang irgendwelche Software zu kompilieren, wenn es bei ihm gut läuft und das Kompilieren eines Kernels maximal einige Stunden (wenn überhaupt) in Anspruch nehmen wird und er den Rest mit wenigen Handgriffen machen kann?
     
  8. #7 intelinsider, 04.01.2007
    intelinsider

    intelinsider coffee addicted

    Dabei seit:
    30.04.2005
    Beiträge:
    333
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Tor zur Welt [Hamburg/Barmbek]
    Natuerlich nutze ich PPC auf meiner i386 Maschine, oder was ist hier nicht auf wen zugeschnitten? Unter anderem koennte ich mir aus meinen Systemen vielleicht sogar das bessere Gentoo druecken denn alles einzeln uebern kompiler schicken kann man auch hier, sofern man das ueberhaupt moechte.


    so long...
    ii
     
  9. Giglio

    Giglio Doppel-As

    Dabei seit:
    21.12.2006
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    0
    Ja, Gentoo ist sicherlich Geschmackssache. Ich bin eben sehr von Gentoo überzeugt und vertrete die Meinung das man Linux durch eine Distri wie Gentoo eigentlich erst richtig versteht und erlernt.
    Ein Punkt gegen Gentoo ist sicher die langen kompilierungszeiten beim Beginnen mit dem Betriebsystem, d.h. X11/X11 Applications/...
    Aber nichtsdestotrotz ist portage meiner Meinung der beste Packetmanager aller Linuxdistris.
    1.Beihnahe jede für Linux verfügbare Software findet sich im Portage
    2.Die Software kann einfach über die Verwaltung verwaltet und aktuell gehalten werden.
    3.Man braucht sich nicht um Abhängigkeiten zu kümmern.

    Allerdings erfordert Gentoo sicherlich ein gewisse Einarbeitungszeit, aber wenn man sich mit dem System eine Weile auseinandersetzt wird man seine zahlreichen Vorteile zu schätzen wissen :-)

    Mfg

    Sebi
     
  10. #9 hoernchen, 04.01.2007
    hoernchen

    hoernchen UBERgarstiges nagetier

    Dabei seit:
    17.02.2005
    Beiträge:
    1.081
    Zustimmungen:
    0
    runlevel bearbeiten : system-config-runlevel als root in der konsole eingeben.
     
  11. #10 intelinsider, 04.01.2007
    intelinsider

    intelinsider coffee addicted

    Dabei seit:
    30.04.2005
    Beiträge:
    333
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Tor zur Welt [Hamburg/Barmbek]
    Laesst sich also so interpretieren alle anderen User lernen nix in ihrem Umgang ihrer Distrubition?
    Deiner Meinung? mich fragt man auch nicht nach "meiner" Meinung, demnach waere es aber Apt.
    Und was macht mein System? oder meinst du ich halte es nicht aktuelle mit wenigen Befehlen? Verwalten tue ich die Software auch "nur" von einem Punkt aus. Und irgendwelche Abhaengigkeiten loese ich ganz sicherlich nicht manuelle auf.
    Vorteile wie Nachteile die ganz sicherlich nicht wirklich zu einem Wechsel bewegen muessen.


    mfg ii
     
  12. #11 supersucker, 04.01.2007
    supersucker

    supersucker Foren Gott

    Dabei seit:
    21.02.2005
    Beiträge:
    3.873
    Zustimmungen:
    0
    Kann intelliinsider nur zustimmen.

    So,

    und kannst du uns den Namen auch nur einer einzigen aktuellen Distribution sagen, die diese 3 Punkte nicht erfüllt?
     
  13. #12 hermann4, 04.01.2007
    hermann4

    hermann4 Firmware v.3.1

    Dabei seit:
    29.09.2006
    Beiträge:
    522
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    hallo,

    schon mal danke für die antworten
    werde mal den langen hardwarescan abschalten und bluetooth deaktvieren

    mfg
    hermann4
     
  14. theton

    theton Bitmuncher

    Dabei seit:
    27.05.2004
    Beiträge:
    4.820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin, Germany
    Da findet sich sicherlich noch einiges mehr, was abgeschaltet oder durch schnellere Dienste ausgetauscht werden kann. So kannst du z.B. den grafischen Login etwas schneller starten lassen, wenn du anstelle von KDM oder GDM einfach zu XDM greifst, oft wird ein Mailserver für Systemmails gestartet, der auf einem Desktop-Rechner aber unnötig ist usw.
     
  15. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. Jabo

    Jabo Aufgabe ohne Minister

    Dabei seit:
    12.10.2006
    Beiträge:
    1.322
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Kireg der Welten... Unterschiede

    Hallo,

    ich wollte nur mal foglenden Unterschied zwischen Windows und Linux anmerken:

    • Windows ist von vorne herein als grafisches Desktop-System konzipiert
    • Linux ist als ein System konzipiert, daß *unter anderm*, wenn es gestartet ist, auch eine grafische Oberfläche laden kann.

    Das hat auf beiden Seiten Konsequenzen.

    Ein System, dessen Hauptzweck ist, daß da ein User vor dem Bildschirm sitzt und was machen will, wird versuchen, möglichst früh irgend was anzuzeigen, daß dem User suggereirt, das System sei gestartet, obwohl es damit im Hintergrund noch gar nicht fertig ist. Darauf ist Windows optimiert. Obwohl man da ebenfalls mit der Abschaltung unsinniger Dienste nicht nur Sicherheit gewinnt (mein XP ist ohne Firewall nach außen so zugeschraubt, daß Portscans von außen gähnend leer aussehen), sondern auch Zeit. Was nicht gestartet wird, kann auch nicht dauern.

    Bei Linux sind die Prioritäten anders: Da fährt *erst* alles wichtige / nötige hoch, weil es drauf ausgelegt ist, völlig ohne grafische Oberfläche, ohne Maus oder gar ohne Monitor zu funktionieren. Wenn das alles fertig und ordentlich gelaufen ist, wird wahlweise überhaupt erst mit dem grafischen System angefangen (es ist zwar nett, in der Kette der Starvorgänge aber das unwichtigste überhaupt und legt mit letzter Priorität los).

    Also: So ziemlich alles, was Linux ausmacht, wird *zuerst* gestartet, dann erst KDE / Gnome (und was die alles brauchen) oder was schlankes wie Blackbox.

    Dazu kommt, daß du unter Linux viel mehr Möglichkeiten hast als eine XP-Home-Installation dir im Standard bietet. Je mehr du davon nutzt, desto mehr muß geladen werden (Web-Server, FTP-Server, SSH-Server, Mail-Server...)

    Tunig an den zu startenden Diensten ist auf beiden Seiten möglich, aber ich wollte mal auf diesen konzeptionellen Unterschied hinweisen. Ich glaube der macht viel aus bei dem Thema.
     
  17. #15 kbdcalls, 05.01.2007
    Zuletzt bearbeitet: 05.01.2007
    kbdcalls

    kbdcalls Master of Universe

    Dabei seit:
    16.10.2006
    Beiträge:
    518
    Zustimmungen:
    0
    Windows mogelt ja , beim Systemstart. Es gaukelt dem Benutzer ein fertig gestartetes System vor , und läßt sich trotzdem erst nach einer Ehrenrunde nutzen. Dann gibt es mittlerweile ein neues Initsystem, für Linux Das erste mir bekannte Linux welches standardmäßig dieses benutzt ist die aktuelle Ubuntu. Und die Zeit die zum Booten des Rechners gebraucht wird ist doch eigentlich untergeordnet. Man startet ja seinen Rechner nicht alle 5 Minuten.
     
Thema:

Booten

Die Seite wird geladen...

Booten - Ähnliche Themen

  1. Artikel: Mit UEFI statt BIOS booten

    Artikel: Mit UEFI statt BIOS booten: Aktuelle Linux-Distributionen können in ihrer 64-Bit-Variante sowohl unter dem neuen UEFI als auch mit herkömmlichen BIOS starten. Der Beitrag...
  2. Chromebooks können künftig Linux von USB booten und installieren

    Chromebooks können künftig Linux von USB booten und installieren: Der französiche Google-Entwickler François Beaufort hat auf G+ einige neue Funktionen von Chrome OS enthüllt, die mit der Version M41 nun...
  3. fstab: Netzlaufwerk beim Booten einbinden verursacht Fehler

    fstab: Netzlaufwerk beim Booten einbinden verursacht Fehler: Ich benutze davfs2, um ein WebDAV-Verzeichnis einzubinden. Wenn ich folgenden Eintrag in meine fstab schreibe, kann ich das Verzeichnis wunderbar...
  4. Linux über einen USB-Stick booten

    Linux über einen USB-Stick booten: Hi, ich habe bei mir folgende Situation: Rechner mit 2 Festplatten, auf einer ist Windows 7 auf der anderen Linux installiert. Ein Dualboot...
  5. Booten mit grub2 bis zum Grub2-Menü dauert ewig

    Booten mit grub2 bis zum Grub2-Menü dauert ewig: Hallo Auf einem i686 mit grub2 auf sda (es existiert noch sdb) mit multiboot, dauert der Bootvorgang bis zum Grubmenü eine Ewigkeit, gefühlt...