Beste NAS

Dieses Thema im Forum "Web- & File-Services" wurde erstellt von florianfranke, 04.01.2007.

  1. #1 florianfranke, 04.01.2007
    florianfranke

    florianfranke Jungspund

    Dabei seit:
    04.01.2007
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Hallo alle zusammen,

    ich bin neu hier und kenne mich nur sehr wenig mit linux aus,

    Folgendes möchte ich machen
    Einen Server mit Vielen Festplatten und netzwerkzugriff!!!

    Also ---NAS---

    jetzt brauche ich nur noch ein Betriebssystem???

    - Das Einfach zu bedinen ist am besten mit Webinterface
    - Wenig speicherplatz dann kann ich es auf eine Speicherkarte machen
    - Sollte viele geräte unterstützen
    - Sollte open source sein also Kostenlos

    Was würdet Ihr mir empfehlen????

    Würde mich freuen wenn ich ein paar nette antworten bekomme,
    aber bitte so das ich es auch kapiere.

    Vielen Dank im vorraus
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 ElektroPunk, 04.01.2007
    ElektroPunk

    ElektroPunk INSUBORDINANT

    Dabei seit:
    06.07.2006
    Beiträge:
    139
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Konstanz
  4. theton

    theton Bitmuncher

    Dabei seit:
    27.05.2004
    Beiträge:
    4.820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin, Germany
    Ich würde auch FreeNAS empfehlen, ist allerdings kein Linux, sondern BSD. Alternativ Debian mit Samba und NFS-Server. Das lässt sich auch problemlos mit <=512MB Platte (also einer kleinen SD-Card z.B.) realisieren. Als Webinterface könnte (sofern es in einem abgeschlossenen LAN läuft) Webmin zum Einsatz kommen, wobei ich ja finde, dass sich Server allgemein über SSH am sichersten und einfachsten verwalten lassen.
     
  5. #4 florianfranke, 04.01.2007
    Zuletzt bearbeitet: 04.01.2007
    florianfranke

    florianfranke Jungspund

    Dabei seit:
    04.01.2007
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Das Freenas habe ich auch schon gesehen,
    ich habe irgendwo gelesen das es nicht Linux sondern dieses BSD ist,
    Was ist BSD und ist es auch stabil oder welche nachteile habe ich???

    Danke auch an alle.
    .
    .
    .
    EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :
    .

    Ach und vieleicht noch eine Frage, Kennt jemand ein Große Gehäuse wo Doppelt so breit ist wie die Normalen und Zwei PC reinpassen und von Vorne ca. 2x10 3,5 Zoll Schächte sind für Festplatten.

    Ich habe das hir entdeckt http://www.chieftec.de/?page=products_big&id=80&k_id=2&language=de

    nur sind das alles 5,25 Zoll schächte!!!!
     
  6. #5 ElektroPunk, 04.01.2007
    ElektroPunk

    ElektroPunk INSUBORDINANT

    Dabei seit:
    06.07.2006
    Beiträge:
    139
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Konstanz
    Linux und BSD sind sich sehr ähnlich. In deinem fall macht es meiner Meinung nach keinen Unterschied ob du Linux oder ein BSD verwendest. BSD eilt der Ruf voraus ein bisschen Stabiler zu sein.
    Weiss nur nicht ob die Hardwareunterstützung für neuere Hardware so gut ist wie bei Linux.

    Zu deinem Gehäuse:
    Du kannst die Festplatten ja in Wechsel - Caddys oder mit Einbau-Adaptern installieren.

    Möchtest uns erzählen was du für ein Riesenprojekt vorhast?
    Vielleich noch was für Hardware du verwenden möchtest.
     
  7. #6 florianfranke, 04.01.2007
    florianfranke

    florianfranke Jungspund

    Dabei seit:
    04.01.2007
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Eigentlich ist es nicht so riesig,
    ich will nur das Alle Daten auf einem Platz aufgeräumt liegen haben und das dann auch richtig, weil bis jetzt sind wir mehr am suchen wie Arbeiten.

    Noch eine Frage wegen der Hardware, wie viele ressourcen brauche ich,
    ich sag mal so Kapazität von 10 Festplatten (viele alte Kleine Platten) aber nur 5 User die sich Daten ziehen und das meistens kleine selten große dateien.

    Reicht da ein einfaches Board vom Arlt.com mit nem 3.000+ AMD Sempron und 512 MB Ram, und ner guten 3 Com Netzwerkkarte???
     
  8. #7 StyleWarZ, 04.01.2007
    StyleWarZ

    StyleWarZ Profi Daten Verschieber

    Dabei seit:
    05.03.2004
    Beiträge:
    1.929
    Zustimmungen:
    0
    Also ich wüsche dir viel spass beim IDE Kabel verlegen ;).. Mal abgesehen von dem müsstest um ein Laufwerk zu erhalten ein Raid machen was nicht wirklich billig wird!
     
  9. #8 ElektroPunk, 04.01.2007
    Zuletzt bearbeitet: 04.01.2007
    ElektroPunk

    ElektroPunk INSUBORDINANT

    Dabei seit:
    06.07.2006
    Beiträge:
    139
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Konstanz
    Ich denke statt vieler kleiner Platten kaufst du besser ein oder zwei große. Dind ja auch nicht mehr so teuer.

    Ich wurde sagen das ist mehr als Großzügig dimensioniert, es wurde sicher auch problemlos ein alter Pentium III reichen mit 256-512MB Ram.

    Oder du schaust dir sowas an:

    http://www.arlt.com/shop/warenkorb....Arlt_Session=5f3883c4f578dbaecb8a106c8c629012

    brauchst nur noch eine Platte reinsetzen und gut ist. Für 5 Leute auch bei weitem ausreichend denke ich
     
  10. #9 florianfranke, 04.01.2007
    florianfranke

    florianfranke Jungspund

    Dabei seit:
    04.01.2007
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    An das vom Arlt ist viel zu Teuer stell dir mal vor ich kauf mir da 4 oder 5 Stück, da kann ich mir gleich ein PC Kaufen, das hab ich auch schon gedacht.

    Und wegen der Leistung des CPUs und des Ram hab ich angst, ich haben gerade ein Problem an einem PC der Als Firewall läuft mit Linux, Endian Firewall kennst du vieleicht, es ist ein 667 Mhz Pentium 3 drin mit 768 MB Ram, und nur 5 User die surfen, des teil ist voll überlastet.

    Naja ich Probier es jetzt mal aus, was ich noch am suchen bin ist ein Gutes Billiges gehäuse wo die Platten gut gekühlt werden.

    Danke an dich
     
  11. theton

    theton Bitmuncher

    Dabei seit:
    27.05.2004
    Beiträge:
    4.820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin, Germany
    Definitiv falsch konfiguriert. Selbst ein Pentium 90MHz würde als Router für 5 Leute reichen, wenn er korrekt konfiguriert ist. Bei uns läuft derzeit ein 400MHz-Rechner für fast 30 Mitarbeiter und der ist noch lange nicht ausgelastet.
     
  12. #11 florianfranke, 04.01.2007
    florianfranke

    florianfranke Jungspund

    Dabei seit:
    04.01.2007
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Des ding ist Perfekt Kunfiguriert von nem Freund von mir ausserdem ist des bei Endian voll einfach weils über ein webinterface geht,
    das Problem ist das der Ram 768mb zu wenig ist, und das die Firewall noch eine Inhaltsfilter und Vierenscanner hat und alles check.

    Ok aber für die NAS lösung reicht also schon was einfaches.

    Weis noch jemand ein Gutes gehäuse
     
  13. #12 florianfranke, 11.01.2007
    florianfranke

    florianfranke Jungspund

    Dabei seit:
    04.01.2007
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Meine ergebnisse

    Hallo Kurzer Zwischenbericht über meine Ergebnisse,

    Nas ist einfach zu bedinen und zu instalieren alles kein Problem
    was schlecht ist ist die Rechte vergabe und es ist zu langsam,

    Was ich jetzt entdeckt habe ist SAN auch so ähnlich wie NAS nur das es schneller ist und das man der Zugriff über iSCSI erfolgt das heist man kann die Freigegebenen Festplatten dann an einem Windows PC in der Dateiverwaltung hinzufügen und von dort aus ganz einfach die Rechte verteilen.

    Das einzigste was ich bis jetzt noch nicht so ganz kapier ist das dateisystem,
    ich habe es mir so vorgestellt wie bei Windows ziehe ich eine Platte ab und mache Sie in den nächsten SAN Server erkennt er Sie und alle Partitionen und Daten, nach einem Test hatte ich keinen Zugriff auf meine Alten Daten.

    Bis jetzt verwende ich Openfiler das man sich kostenlos Runterladen kann.

    Vielleicht kennt jemand noch andere System, bessere???
     
  14. #13 dergeist, 18.01.2007
    dergeist

    dergeist Grünschnabel

    Dabei seit:
    18.01.2007
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!
    Bin neu hier und habe so etwas ähnliches vor, wie florianfranke.

    Als Hardware habe ich einen alten Neoware Thin Client mir einer Geode x86 CPU (300MHz). In den Thin Client will ich eine Gigabit Ethernetkarte und eine 300 (oder400GB) Festplatte einbauen.
    Gedacht ist das System dann, um alle meine Fotos, Videos und MP3´s dort abzulegen, von meinem Mac und von einem Netzwerkplayer drauf zugreifen zu können.
    Wenn mal "Besuch" da ist, evtl. vom Thin Client mal was hin- und her kopieren, max. also 3 Benutzer.

    Wer hat Erfahrung, reicht der Neoware aus? Welches Linux oder BSD soll ich nehmen?
     
  15. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14 flashlighter, 18.01.2007
    flashlighter

    flashlighter Foren As

    Dabei seit:
    07.01.2007
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    hi,

    ich werde soetwas auch aufbauen

    server, suse 10.X ohne oberfläche, nfs server...

    reicht vollkommen für unsere zwecke ( 5 client pcs, ca 50 user <--- kleiner, nichtkommerzieller radiosender)

    wird gut in die bestehende ldap und nfs landschaft zu integrieren sein und als musikarchiv dienen...

    webinterface??? für was? einmal konfigurieren und die "beer isch gschält" ;)

    grüße, michi
     
  17. #15 florianfranke, 21.01.2007
    Zuletzt bearbeitet: 23.01.2007
    florianfranke

    florianfranke Jungspund

    Dabei seit:
    04.01.2007
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Hallo leute ich habe eure Lösung,
    letzten endlich suchen wir das gleiche "eine Datenschleuder" sagen wir dazu.
    ein Server der viel speicher zur verfügung stellt und stabill läuft.

    Ich habe jetzt bei mir den openfiler.com laufen
    des ding ist super schnell und einfach zu bedinen.

    Es ist ein SAN system mit I-SCSI das bedeutet

    man nehme einen PC mit irgendwelchen Festplatte IDE oder SATA egal.
    System instalieren am besten das neuste 2.2

    die Volumes erstellen als I-SCSI,
    auf einem Windows PS denn I-SCSI initiator installieren
    dann die Datenträgerverwaltung öffnen (Computerverwaltung)
    und schon sieht man die Festplatte von dem Openfiler auf dem Windows PC
    jetzt ist es als wäre die PLatte im PC verbaut und man kann ganz einfach seinen NTFS ordner erstellen und die Windows freigaben total einfach verwalten.

    Ich sag mal so, hierfür braucht man nicht viel Linux kentnisse.

    Was wichtig ist das man in dem Punkt Backup/Restore eine sicherung macht.
    denn sollte mal die Systemplatte abrauchen und man installiert das System neu dann kann man die anderen angeschlossenen Platten nicht mehr sehen.
    es ist bestimmt eine Lösung möglich, leider kann ich es nur noch nicht.
    Also am einfachsten Backup machen die file ist nicht groß.

    Falls jemand eine Frage hat kann er mir gerne eine mail schreiben,ich stehe gerne zur verfügung auch für neulinge da ich selber einer noch bin.


    Ich hoffe das hilft.
     
Thema:

Beste NAS

Die Seite wird geladen...

Beste NAS - Ähnliche Themen

  1. Arch Linux via Hamachi zu bestehendem VPN verbinden

    Arch Linux via Hamachi zu bestehendem VPN verbinden: Guten Tag zusammen! Ich betreibe zu Hause einen kleinen Server für Minecraft und samba file sharing und möchte diesen nun zu meinem bestehenden...
  2. DragonBox Pyra: Vorbestellungen starten

    DragonBox Pyra: Vorbestellungen starten: Der Nachfolger der OpenPandora, DragonBox Pyra, kann ab sofort vorbestellt werden. Die Konsole ist in verschiedenen Varianten verfügbar und...
  3. Bq Aquaris M10 Tablet mit Ubuntu Touch kann vorbestellt werden

    Bq Aquaris M10 Tablet mit Ubuntu Touch kann vorbestellt werden: Seit dem gestrigen Ostermontag kann das erste Tablet mit Ubuntu Touch und Konvergenz vorbestellt werden. Weiterlesen...
  4. Vorbestellungen für OpenBSD 5.9 starten

    Vorbestellungen für OpenBSD 5.9 starten: Zahlreiche Neuerungen und Erweiterungen wurden in OpenBSD 5.9 in dem halben Jahr seit der Freigabe von OpenBSD 5.8 eingebracht. Nun steht die...
  5. Artikel: 24 Jahre jung: Das Beste von Linux kommt noch

    Artikel: 24 Jahre jung: Das Beste von Linux kommt noch: Linux ist nun 24 Jahre alt. Was wir bisher von Linux gesehen haben, ist aber gewissermaßen erst der Anfang. Linux steht noch eine große Zukunft...