Ausgabe von fsck.ext2

Dieses Thema im Forum "Anwendungen" wurde erstellt von Patrick82, 12.03.2006.

  1. #1 Patrick82, 12.03.2006
    Patrick82

    Patrick82 Jungspund

    Dabei seit:
    08.01.2005
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Hi!

    Nachdem ich auf einer meiner Festplatten, eine Samsung Spinpoint SP1614N, des öftern Datenverluste hatte, habe ich die Platte mal einer fsck.ext2 Prüfung unterzogen. Dabei kam dann folgendes raus:


    Leider kann ich mit der Ausgabe nicht viel anfangen.

    Ich nehme an, dass die nachfolgende Ausgabe bedeutet, dass 72 defekte Blöcke gefunden wurden?!

    Kennt sich evtl. jemand von Euch aus und kann mir sagen, ob ich dieser Platte noch trauen kann oder ob sich ihr "Zustand" auch weiterhin und dann evtl. rapide verschlechtern wird, sodass ich in Zukunft noch häufiger mit Datenverlusten rechnen muss?




    Danke und Gruß


    Patrick
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 DennisM, 12.03.2006
    DennisM

    DennisM Moderator u. Newsposter

    Dabei seit:
    08.05.2004
    Beiträge:
    4.883
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    GER/NRW/Essen
    Versuchs mal mit ext3, das ist sicherer im Bezug auf Datenverlust.

    MFG

    Dennis
     
  4. #3 Keruskerfürst, 12.03.2006
    Zuletzt bearbeitet: 12.03.2006
    Keruskerfürst

    Keruskerfürst Kaiser

    Dabei seit:
    12.02.2006
    Beiträge:
    1.366
    Zustimmungen:
    0
    1. Mal mit einem Festplattentestprogramm die Festplatte testen. Wenn eine größere Anzahl von defekten Sektoren gefunden werden, die Festplatte austauschen.
    2. ext3 ist ext2 mit einem Journal und einer hash-Funktion zum Sortieren der Ordnerinhalte/Dateinamen. Keineswegs sicherer in Bezug auf Datenverlust.
     
  5. theton

    theton Bitmuncher

    Dabei seit:
    27.05.2004
    Beiträge:
    4.820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin, Germany
    Und wie wir ja wissen, sorgt das Journaling dafuer, dass man ein konsistentes Dateisystem behaelt und es somit doch sicherer ist in Bezug auf Datenverlust (zumindest bei einem Full-Journaling). :D
    fsck bietet uebrigens auch die Moeglichkeit Badblock-Checks fuer eine Platte zu machen. Wenn beim Badblock-Check defekte Sektoren gefunden werden, sollte man diesen Test regelmaessig wiederholen und beobachten, ob die Anzahl der defekten Bloecke zunimmt. Solange das nicht passiert, kann man der Platte problemlos trauen. (Dann kommen die defekten Sektoren meist daher, dass man im laufenden Betrieb mal am Rechner gewacktelt hat o.ae.)
     
  6. #5 DennisM, 12.03.2006
    Zuletzt bearbeitet: 12.03.2006
    DennisM

    DennisM Moderator u. Newsposter

    Dabei seit:
    08.05.2004
    Beiträge:
    4.883
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    GER/NRW/Essen
    Jau wofür sonst gibts denn "Journaling" :)

    Mir ist durchaus bekannt was ext3 ist. :P

    MFG

    Dennis
     
  7. #6 Patrick82, 13.03.2006
    Patrick82

    Patrick82 Jungspund

    Dabei seit:
    08.01.2005
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Die von mir gepostete "Ausgabe" stammt vom fsck.ext2, das Badblocks-Programm ist ebenfalls durchgelaufen. Deshalb kommt er, sowie ich das deute, auch auf die 72 defekten Blöcke.

    Leider kann ich mir da gar nichts drunter vorstellen. Sind 72 defekte Blöcke viel bei einer 160GB Platte oder ist das durchaus "normal"?

    Ihr würdet mir also ext3 mit Full-Journaling empfehlen?! Werden die defekten Blöcke dann ausgespart oder droht wieder Datenverlust sobald die defekten Blöcke beschrieben werden?



    Vielen Dank für Eure Antworten,
    Patrick
     
  8. #7 DennisM, 13.03.2006
    DennisM

    DennisM Moderator u. Newsposter

    Dabei seit:
    08.05.2004
    Beiträge:
    4.883
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    GER/NRW/Essen
    Mit ext3 wird das sozusagen on-thy-fly erledigt und repariert.

    MFG

    Dennis
     
  9. #8 Bâshgob, 13.03.2006
    Bâshgob

    Bâshgob freies Radikal

    Dabei seit:
    29.07.2004
    Beiträge:
    2.334
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Auf die Platte würde ich mal
    a.) Die smartmontools und
    b.) ein Herstellerseitiges Plattentesttool ansetzen.
     
  10. #9 Patrick82, 14.03.2006
    Zuletzt bearbeitet: 14.03.2006
    Patrick82

    Patrick82 Jungspund

    Dabei seit:
    08.01.2005
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Ob es für meine Platte ein herstellerseitiges Überprüfungstool gibt, weiß ich nicht. Ich schau aber mal nach und laß es dann, falls vorhanden, drüberlaufen.

    Jetzt noch eine dumme Frage:
    Wie erstelle ich ein ext3-Dateisystem mit Full-Journaling? Ich hab meine Platten bisher immer über YaST partitioniert und formatiert. Ich kann dort zwar zu ext3 einige Optionen auswählen, aber nichts in der Richtung "Full-Journaling".

    Hab auch schon "man mkfs.ext3" gelesen, aber nichts in dieser Richtung gefunden.


    Edit:
    Ich hab jetzt in YaST unter den fstab-Optionen doch eine Möglichkeit gefunden den Journaling Modus festzulegen. Die Optionswerte sind journal, ordered und writeback. Ich denke dass ich für Full-Journaling "journal" auswählen muss.

    Dennoch habe ich noch eine Frage:
    Bei meiner Festplatte handelt es sich um eine USB-Wechselplatte. Wenn ich nun den Journal-Moduls in fstab festlege, dann wird dieser Journal-Modus doch nur berücksichtigt, wenn ich immer am selben Rechner mit dieser Festplatte arbeite. Das ist aber nicht der Fall. Ich bin auch häufig in der FH und habe dort keinen Zugriff auf fstab.

    Gibt es eine Möglichkeit den Journaling-Modus direkt auf der Platte "festzuschreiben"?

    gruß,
    Patrick
     
  11. #10 DennisM, 14.03.2006
    DennisM

    DennisM Moderator u. Newsposter

    Dabei seit:
    08.05.2004
    Beiträge:
    4.883
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    GER/NRW/Essen
    Einfach mit der Option "data=journal" mounten.

    MFG

    Dennis
     
  12. #11 liquidnight, 14.03.2006
    liquidnight

    liquidnight Routinier

    Dabei seit:
    16.04.2005
    Beiträge:
    430
    Zustimmungen:
    0
    journaling ist im server-betrieb vorteilhaft. und zwar für den fall wenn irgendne hardware abraucht, das FS unsauber hinterlassen wird. dann hat man bei ext3 einen zeitvorteil, der sich bei größeren plattenarrays durchaus im stunden-bereich bewegen kann. ext3 spielt das journal ziemlich schnell ( in ein paar sekunden) wieder ein, dann ist die kiste betriebsbereit. ext2 macht in dem fall erstmal ne stunde lang den kompletten check beim hochfahren des systems.
     
  13. #12 DennisM, 14.03.2006
    DennisM

    DennisM Moderator u. Newsposter

    Dabei seit:
    08.05.2004
    Beiträge:
    4.883
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    GER/NRW/Essen
    Das war eher ironisch gemeint :)

    MFG

    Dennis
     
  14. #13 Bâshgob, 14.03.2006
    Bâshgob

    Bâshgob freies Radikal

    Dabei seit:
    29.07.2004
    Beiträge:
    2.334
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Wie mountest du in der FH die Platte? AFAIK sollte es, wenn du dort die Platte händisch mountest mit der richtigen Option für mount klappen. (So in etwa mount -t ext3 /dev/USBPladde /wohin/auchimmer -o data=journal oder ähnlich. Im Zweifel siehe man mount)

    Edit: Mist, zu langsam ^^
     
  15. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14 Patrick82, 14.03.2006
    Patrick82

    Patrick82 Jungspund

    Dabei seit:
    08.01.2005
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0

    In der FH ist SuSE 9.3 installiert und dort läuft das mounten automatisch ab.
    Deshalb die Frage, ob man den Journaling-Modus irgendwie auf der Platte festschreiben kann, sodass eines fremdes System (z.B. ein PC in der FH) die Platte mit den richtigen Optionen automatisch mountet oder macht SuSE das sobald einmal "data=journal" verwendet wurde, immer richtig?



    gruß,
    Patrick
     
  17. #15 Bâshgob, 14.03.2006
    Bâshgob

    Bâshgob freies Radikal

    Dabei seit:
    29.07.2004
    Beiträge:
    2.334
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Dann bleibt dir in der FH erstmal nur ein neugieriger Blick in die /etc/mtab über.
     
Thema:

Ausgabe von fsck.ext2

Die Seite wird geladen...

Ausgabe von fsck.ext2 - Ähnliche Themen

  1. Kurztipp: Unerwünschte grep-Ausgaben vermeiden

    Kurztipp: Unerwünschte grep-Ausgaben vermeiden: Selbst aus altbekannten Programmen kann man oft noch einiges mehr herausholen - man muss sich nur einmal gründlich mit ihnen auseinandersetzen....
  2. Ausgabe von mkdir -p wegwerfen

    Ausgabe von mkdir -p wegwerfen: Hallo, ich stehe gerade auf den schlauch. in meinen BASH Script lege ich mit mkdir -p ein verzeichnis an. Das Script gibt dann immer auf der...
  3. Unix Shell echo/ausgabe solange Bedingung ...

    Unix Shell echo/ausgabe solange Bedingung ...: Hallo liebe Unix User, da ich relativ neu bin, was Linux / Unix angeht stehe ich gerade komplett auf dem Schlauch! Problem: Aus mehreren...
  4. »Einführung in Tcl/Tk« in neuer Ausgabe

    »Einführung in Tcl/Tk« in neuer Ausgabe: Das Buch »Einführung in Tcl/Tk« wendet sich an Anfänger, die die Programmiersprache Tcl/Tk erlernen wollen. Der Titel kann kostenlos für die...
  5. PHP 6 oder 7: Debatte über die Versionierung der nächsten Ausgabe von PHP

    PHP 6 oder 7: Debatte über die Versionierung der nächsten Ausgabe von PHP: In der Community der Scriptsprache PHP, die zur Erstellung dynamischer Webseiten und Webanwendungen dient, wird gerade kontrovers diskutiert,...