PC aufrsüten neues Mainboard + CPU + RAM

derwunner

Doppel-As
Beiträge
118
Hallo Leute,

ich wollte mir demnächst einmal meinen PC aufrüsten. Das heißt ich möchte es möglichst billig hinbekommen. Also wird es wohl ein neues Mainboard und ein neuer CPU werden. RAM natürlich auch, der muss ja zum CPU passen.
Und ich dachte mir, ich poste es hier, weil hier auch wirklich Profis sind, die mir kompetent weiterhelfen können.

Meine aktuelle PC Zusammenstellung sieht so aus:
Mainboard: ASUS SLI-PLUS VISTA EDITION
CPU: AMD Athlon 64 x 2 2,8 GHz 5600+
Grafikkarte: EVGA NVIDIA GTX 460 GDDR 5 mit 1 GB
RAM: DDR 2 mit 2 GB (Passivgekühlt)
Sound: Creative X-Fi SoundBlaster Fatal1ty Professional Series

Also wie ihr seht, steckt da noch ungenutztes Potential drin, wenn denn der Prozessor besser wäre, was wiederum ein neues Mainboard nach sich zieht. Ich denke ein 6 Kerniger AMD Phenom II wäre ganz angebracht. Ich habe mir auch schon ein schönes Mainboard herausgesucht, bzw. 2 Derivaten, von denen ich leider zur Zeit keinen Unterschied sehe außer im Preis: http://www.alternate.de/html/product/ASUS/Crosshair_V_Formula/879980/ und dem hier: http://www.alternate.de/html/product/ASUS/Crosshair_V_Formula-ThunderBolt/886346/
Von der Kühlung her mache ich mir auch keine Sorgen, ich bin ja ein Modder Fan, und da sind bei mir schonmal ein paar Lüfter mehr drin, fürs Finish. Wegen der Arbeitsspeicher habe ich gehört Kingston soll recht gut sein. HyperX sieht zwar gut aus, ist aber auch recht teuer. Der wird es wahrscheinlich nicht werden.

Es ist ja auch immer etwas Glückssache und Erfahrung, ob die Hardware gut miteinander harmoniert. Da ich noch etwas wenig Erfrahrung habe, bitte ich um eure Hilfe.


MFG derwunner
 

schwedenmann

Foren Gott
Beiträge
2.694
Hallo

1. Wieso Asus ?
Die sind doch sehr teuer, Gigabyte tuts auch.

2. RAM, nimm Kingston Value der kostet DDR 8GB 40€, aber nur, wenn du nicht übertakten willst.

3. Lüfter, da reicht sowas wie scythe Katana rund 35€, es muß kein Lüfter für 60-70€ sein, oder du baust nen Alpenfön, Broken ein.

mfg
schwedenmann
 

derwunner

Doppel-As
Beiträge
118
Nein, lüfter habe ich genug, eben weil Case Modding. Ich habe das Thermaltake Amor JR Gehäuse umgebaut, Plexiglasscheibe eingesetzt und 120 mm Lüfter drauf gemacht. Dazu innen der normale Gehäuselüfter und vorne ist noch ein äußerer Gehäuselüfter in Form einer Turbine.
Ok, Kingston Value habe ich schonmal gehört. Übertakten möchte ich nicht, das überlasse ich lieber den SPD.
Gigabyte kenne ich auch, habe aber noch keine Erfahrungen damit gemacht. In dem komplett PC meiner Mutter ist ein ASRock Mainboard drin mit Sockel AM2/AM3. Den haben wir aber noch nicht lange. Ich möchte ja auch einen leistungsstarken PC, der lange hält. Dieses Mainboard benutze ich schon 2 Jahre, solange sollte das neue mindestens halten. Und wenn ich ehrlich bin, den Soundchip auf dem Mainboard brauche ich nicht, das ist ja fast meine Soundkarte im Kleinformat. Also könnte ich schon wieder am Soundchip sparen. Ich werde mir nur schwer tun ein Mainboard heutzutage ohne Soundchip zu finden, als tuts wohl ein billiger Soundchip auch.
 

schwedenmann

Foren Gott
Beiträge
2.694
Hallo

Beim MB gehen die meinungetn auseinander, ich ahlte Asus, was die Leistung und den Preis angeht für absolut übeteuert. Andere halten Gigabyte für schrott. Ich selbst hatte und habe immer ncoh asrock (32Bit CPU) im einsatz, die laufen seit rund 6-8 Jahren ohne probs. seit 1,5 Jahren habe ich 2 Gigabyte Am3 im Einsatz, die laufen sehr gut, beide haben unter 100€ .gekostet.
Die onboardSoundchips heute sind fast alle dieselben, du wirst afaik kaum eins ohne finden, die amchen aber den Preis nicht aus.

mfg
schwedenmann
 

kartoffel200

AMD Fanboy Since 2003
Beiträge
938
Aufgrund der vorhandenen Hardware mindestens ein Phenom II Quad Core oder Core i3. DDR 3 kostet ja nichts mehr. Ich nutze gerne G Skill und habe nur gute Erfahrung damit gemacht. Mainboards von ASUS und Gigabyte geben sich nichts außer im Preis. Bei jedem Hersteller gibts es mal einen Qualitativen griff ins Klo.
 

derwunner

Doppel-As
Beiträge
118
Also der Sockel AM3+ sind anscheinend die ganz neuen AMD Prozessoren. AMD FX sagt mir persönlich noch nichts, ist aber auf der Alternate Seite der einzige Achtkern Prozessor. Für knapp 200 Euro würde ich den bekommen. Wenn ich noch 50 Euro drauflege, dann noch die größere Version. 3,1 GHz ist jetzt nicht große Steigerung, aber bei 8 Kernen ist das genug.
Was ich möchte ist im Prinzip nur meine Grafikkarte endlich voll ausnutzen zu können und Videos schnell konvertieren. Mit einen aktuellen AMD Prozessor bekomme ich ja auch eine neue SSE Version.
Außerdem bräuchte ich für meine externe Festplatten eSATA. Also fällt Gigabyte schon einmal raus. Und für das Betriebssystem möchte ich mir eine SSD holen, die natürlich auch intern angeschlossen werden soll. Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich das mir zusammen mit der Aufrüstung kaufe, aber es ist in Planung.

Also mit 100 Euro für das Mainboard muss ich schon rechnen. Für 50 Euro mehr würde ich das bekommen: http://www.alternate.de/html/product/Asrock/990FX_Extreme4/898196/
Und ich habe noch massig USB-Steckplätze, bekomme eine Broadcom Netzwerkkarte und ein gutes Firewire. Ich denke damit wäre ich für die Zukunft gut gerüstet. Jetzt nur noch eine Frage: Muss das einer von den gelisteten Prozessoren sein? Denn ich möchte mir einen AMD FX kaufen. Soweit ich weiß reicht es, wenn der Sockel passt und das Netzteil es mitmacht.
 

marcellus

Kaiser
Beiträge
1.392
Von einem bulldozer würd ich dir abraten, die sucken bei allen benchmarks, die ich gesehen hab außer bei zip komprimierung. Es gibt zwar bestrebungen von amd den gcc anzupassen, dass er besser für die architektur optimiert, aber es sieht nicht gut aus.

Die Creative X-Fi kannst du auch vergessen, es gibt zwar einen "treiber" von creative, aber der verwendet gar nichts von der hardware außer dem dac, also ist die soundkarte unnötig.

Falls du gnu/linux verwenden willst würd ich dir auch von der ssd abraten, abgesehen von der boot zeit kannst du wesentlich höhere leseraten auf oft benutzte dateien bekommen, indem du einfach massiv ram kaufst und prefetch laufen lässt.
 

kartoffel200

AMD Fanboy Since 2003
Beiträge
938
Also eine SSD ist einfacher zu nutzen als 1000 Konfigurationen zu machen um eine ähnliche Bootzeit zu bekommen.
Wenn SSD Intel oder Samsung. Vor allem in Sachen Haltbarkeit, Leistung und Qualität sind diese weitaus besser als OCZ und Konsorten.

Beim Klang gilt eigentlich der DAC und evtl die verbauten Vorverstärker. Hier sind die ASUS Xonar ohne 5.1 nutzbar ( alle Känäle werden durch ALSA angesteuert aber kein Raumklang ) oder die z.B die Club 3d Agrippa, Auzentech X Raider 5.1 nutzbar. Diese Karten haben alle guten Klang aber die letzteren beiden können nur 4 Kanäle nutzen und bei 5.1 Surround geht der Eingang nicht.

Onboardsound der Empfehlenswert ist wäre Realtek. Gute Linuxtreiber, aber meistens schlechte Tonqualität durch die DACs bzw. nachgelagerte Schaltungen.
 

marcellus

Kaiser
Beiträge
1.392
Ich frag mich echt, wieso so viele leute so ssd geil sind.

Die ssd bringt im laufenden betrieb weitaus weniger, als eine gut durchgecachte festplatte und bei einem desktop ist es vermutlich billiger den pc statt ihn abzudrehen in software suspend zu schicken, als eine ssd zu kaufen und ihn jedes mal herunterzufahren und dann ist er auch schneller wieder verfügbar.
 

Rimu

Tripel-As
Beiträge
208
SSD ist halt was neues und das System bootet 2 sekunden schneller als bei einer herkoemmlichen SATA. Dass es irgendwann zu neuen Festplattentechniken kommt wird sich nicht vermeiden lassen, SSD ist in seiner aktuellen form aber reine spielerei und bringt relativ gar nix ausser eben dass das System 2 sekunden schneller bootet..
 

ViNic

Eroberer
Beiträge
51
Ich habe mir vor kurzem eine 64 GB SSD gekauft und der Unterschied ist deutlich zu spüren. Bei normalen Dingen die ich auf dem Laptop mache, habe ich sogut wie keine Wartezeiten mehr, alles passiert sofort. Das war mit der normalen Platte anders. Und von 2 sec. schnellerer Bootzeit, kann keine Rede sein. Keines der bisher getesteten großen Distributionen, bootet bei mir in über 8 sec., teils sogar nur 5 sek.

Weiterer Vorteil was ich bei mir sehe, das Laptop ist Superleise und man hat keine Klackgeräusche der herkömmlichen Festplatte. Nur halt ist der Preis happig ...
 

Rimu

Tripel-As
Beiträge
208
Seit wann haben SATA platten klackgeraeusche? Es kommt auch immer darauf an was man sich da genau kauft
 

derwunner

Doppel-As
Beiträge
118
Mein Lehrer hatte mal gesagt, dass eine SSD die gleiche Technik hat, wie ein USB Stick, also Flash Speicher. Und er meinte dann noch: "Nur wenn die SDD einen Datendurchsatz hat, wie ein USB Stick, würde ich mir zimilch verarscht vorkommen."
Klar, SSD über SATA bringt nicht viel. Wenn dann schon SCSI oder über PCIe.
Zu meiner Soundkarte: Die hatte ich mir eigentlich gekauft, damit endlich auch im Browser und bei Online Sachen der Sound funktioniert. Und bei Creative weiß ich wenigstens was ich habe. Und ich bin zur Zeit (leider) am überlegen, ob auf meinen PC Linux bleiben soll, denn ich brauche ihn ja größteils nur noch zum Spielen. Und Videos konvertieren kann ich mit Windows auch leider besser. Weil dann könnte ich auch nämlich wieder den RAID Verbund einschalten. Und hier kommt das neue Mainboard ins Spiel: Die 2 500 GB Festplatten an einem SATA Controller und die 750 GB Festplatte an den anderen SATA Controller. Ich möchte mir zusätzlich auch noch einen Blu Ray Brenner kaufen, der auch per SATA angeschlossen wird.
Was haltet ihr jetzt eigentlich von dem ASRock Mainboard?
 

marcellus

Kaiser
Beiträge
1.392
@derwunner der Flaschenhals bei usb sticks ist üblicherweise usb2, das ist auch der Grund, wieso usb3 langsam ins rollen kommt.

Über sata2 bekommst du 3Gbit und über sata3 6Gbit drüber, auf die Übertragunsraten kommst du auch nur mit sehr, sehr teuren ssds, da kannst du mit 500+€ rechnen.

Weißt du überhaupt, was scsi ist und welche übertragungsraten es kann?

Von
Das heißt ich möchte es möglichst billig hinbekommen.
sind wir ja mittlerweile recht weit weg gekommen.

Wenn du Windows benutzen willst kannst du dir natürlich eine Creative karte holen, die gnu/linux treiber sind aber normal der ärgste crap. Aber was genau erwartest du dir von einer eigenen soundkarte? Ich weiß zwar, dass es eigene soundkarten für gamer gibt, die einen guten teil der Audio verarbeitung in Hardware machen, um den cpu zu entlasten, aber die dinger sind auch nicht billig. Eine ~20€ Soundkarte ist im übrigen auch nicht zwingend besser, als ein onboard chip.

Weil dann könnte ich auch nämlich wieder den RAID Verbund einschalten. Und hier kommt das neue Mainboard ins Spiel: Die 2 500 GB Festplatten an einem SATA Controller und die 750 GB Festplatte an den anderen SATA Controller. Ich möchte mir zusätzlich auch noch einen Blu Ray Brenner kaufen, der auch per SATA angeschlossen wird.

Du kannst unter gnu/linux sehr wohl raids verwenden, allerdings nicht diese crappigen mainboard irgendwas raids, sondern ordentliche software raids mit beliebigen raid levels und einer guten chance, dass du das array reparieren kannst, wenn eine Platte hin wird. Das was du als "raid controller" auf mainboards kennst ist nur eine krücke, weil Windows nicht mit raids umgehen kann.

Ein Raid macht übrigens datentransfers nicht zwingeng schneller, wenn du ein raid 0 verwendest hast du die Zugriffszeiten der langsamsten Platte und den doppelten Datendurchsatz der langsamsten Platte im Verbund. Bei einem raid 1 hast du beim lesen die Zugriffszeiten der schnellsten Platte, den doppelten Lesedurchsatz von der langsamsten Platte und die halbe Schreibrate der langsamsten Platte. Das ganze ist das optimum, abhängig vom controller bekommst du natürlich noch abzüge.

Was haltet ihr jetzt eigentlich von dem ASRock Mainboard?

An deiner Stelle würd ich mir kein AM3+ mainboard kaufen, weil die bulldozer cpus zum Spielen nicht geeignet sind und sogar teilweise von ihren Vorgängern überholt werden. Wenn du einen Phenom II kaufen willst bringt dir der Unterschied von AM3 auf AM3+ auch nichts, deswegen kannst du dir ruhig einen 890Fx chip kaufen.

Wie viel Geld willst du jetzt überhaupt ausgeben?
 

Rimu

Tripel-As
Beiträge
208
Wieso eigentlich Hexacore? Ich wuerde erstmal darauf warten bis die aktuellen AMD Hexacores in einer BE rauskommen und die TDP runtergeschraubt wird, erst ab da kann man darueber nachdenken. Asrock wuerde ich als Board nicht benutzen, ich hab sowohl gute als auch schlechte erfahrungen damit gemacht: Die guten erfahrungen waren dass es extrem fluessig schnell und stabil war, die billigsten boards liefen wie irre, allerdings hatten sie nach 2-3 jahren so ein verschliss dass sie die komischsten fehler machten. Stattdessen wuerde ich, wenn man schon erfahrung mit Asrock hat und zwar gute erfahrungen eher auf Asus gehen, da Asrock ohnehin von Asus ist aber die Asrockboards eben nur die beschnittenen billigversionen sind. Die gewoehnlichen ASUS Boards bieten weitaus mehr features, man wird teilweise regelrecht mit features vollgekleistert, gerade die PRO boards aber die sind was fuer Overclocking crossifer/sli und sowas
 

derwunner

Doppel-As
Beiträge
118
aha gut zu wissen das dem RAID Datendurchsatz. Klar, ich meinte RAID 0. Datensicherung mache ich extern. Und für die wichtigsten Daten auf meinen PC, wie z. B. Musik, oder die ich auf mehreren Rechnern brauchen könnte, das landet auf dem NAS. Und das hat einen aktiven RAID 1 Verbund.
Ja klar weiß ich was SCSI ist. Das Kabel für Parallel SCSI war denk ich 15 Meter lang, oder konnte sogar denke ich sogar noch länger sein, an den man viele Geräte anschließen. Und am Ende des Kabels wurden die Drähte überbrückt, um das Signal abzubrennen. Also damit eben am Ende des Kabels das Signal sich selber vernichtet.
Also mit Mainboard, Prozessor, RAM und Blu Ray Brenner rechne ich maximal mit 500 Euro. Ich rechne grob 100 Euro für das Mainboard ein und 200 Euro für den Prozessor. Beim RAM bin ich mir noch nicht sicher. Und je nach übrigem Budget geht auch ein Teil für Modding Teile drauf. Also ich meine damit die Passivkühlung für den RAM und den Prozessorlüfter. Gibt ja auch tolle Prozessorlüfter.
Außerdem möchte ich ja die übrigen Teile in ein Eigenbau Case Mod Gehäuse stecken, das kostet ja nochmal etwas. Eine Festplatte habe ich schon noch da Heim rumliegen. Und leise Lüfter kosten auch nicht mehr die Welt, ca. 15 Euro einer.

Edit: Also dieser AMD FX Prozessor ist wohl dieser besagter Bulldozer? Wobei 8 Kerne würden mich schon reizen.
 

marcellus

Kaiser
Beiträge
1.392
Edit: Also dieser AMD FX Prozessor ist wohl dieser besagter Bulldozer? Wobei 8 Kerne würden mich schon reizen.

Bulldozer ist die Architektur, zambezi ist der chip und amd fx ist die Seriennummer. Die haben nicht wirklich 8 kerne, die haben 4 bulldozer module, die je ca 1.8 prozessorkernen entsprechen. Ein bulldozer modul hat 2 integer units, 2 steuerwerke, aber nur eine fpu, sprich integer operationen sind awesome schnell und floating point operationen sucken abartigst. Ein Problem dabei ist, dass der Bulldozer zum Betriebssystem hin aussieht wie 8 kerne und nicht wie 4 ht kerne, deswegen kommt windows nicht gut damit zurecht und gnu/linux im Moment auch nicht, aber ich denk da kommt noch was.

Die TPD ist allerdings recht hoch, aber der bulldozer lässt sich wunderbar hoch Takten (8.49 Ghz), wenn man die passende Kühlung hat.

Bei den Phenom II kannst du dir zb einen Phenom II X4 black edition ansehen, oder du kannst dein Glück mit einem Phenom II X3 black edition probieren, die Phenom II X3 sind normal X4 Prozessoren, bei denen ein Kern deffekt ist, oder er extra abgedreht wurde, um ein niedrigeres Preissegment anzusprechen, es gibt Tools, um den abgeschalteten Kern wieder Aufzudrehen, du brauchst allerdings Glück, dass er funktioniert.

Das kannst du noch mit einem netten mainboard, wie dieses Asus vorsicht, das ist ein e-atx. Oder vllt ein asrock abrunden. Wenn du die Soundkarte schon hast wirst du mit dem asus vermutlich nicht glücklich.

Die Auswahl an Mainboards bei alternate.de ist ziemlich schwach, ich such üblicherweise bei geizhals.at, aber du lebst vermutlich in Deutschland.

Mit dem Phenom II X4 + asus mobo kommst du auf ca 340€ samt 4gb ram.
 

schwedenmann

Foren Gott
Beiträge
2.694
Hallo

Du mußt bei SSD Zugriffszeiten und Datenubertragungsrate unterscheiden. Die Zugriffszeiten sind afaik um den Faktor 20 höher, als ne SATA Platte, Die datenübertragungsrate beim Lesen ist klar höher als bei SATA, jedoch wen schon viel daten auf der SSD sind, schlechte SSD-Platte, sinkt die datenübertragungsrate beim Schreiben rapide, teilweise unterhalb der SATA-Rate!
SATAII oder III tun sich effektiv nichts, ich hab SATA II PLatten mit eienr datentransferrate von 125MB /s und rund 105MB/s, wenn du SATA III Platen nimmst, ist der Durchsatz kaum höher.
Asrock sind die Billigmarke von Asus, habe selbst noch 2 Asrock K7.. SockleA im Einsatz, sind also locker 7-9 jahre alt.

mfg
schwedenmann
 

Ähnliche Themen

Rechner Zusammenstellung, bitte um Rat.

Neuer PC Setup, bitte um Kommentare!

Neuer PC

Gentoo auf Core 2 Duo - Ehrfahrungsbericht

[openSuse10.2] SATA mal wieder...

Oben