Linux für Notebook - Umfrage

Diskutiere Linux für Notebook - Umfrage im Linux OS Forum im Bereich Linux/Unix Allgemein; hi also hier kennt sich ja jeder mit linux aus daher finde ich so am besten die antwort auf meine frage,in dem ich eine umfrage raus mache....

?

Bestes Linux für Notebooks

  1. Suse 9.1-9.3

    33 Stimme(n)
    39,3%
  2. Red Hat 9

    3 Stimme(n)
    3,6%
  3. Knoppix

    1 Stimme(n)
    1,2%
  4. Debian

    37 Stimme(n)
    44,0%
  5. Fedora Core

    8 Stimme(n)
    9,5%
  6. Mandrake

    2 Stimme(n)
    2,4%
  1. #1 PcWarriorX, 17.08.2005
    PcWarriorX

    PcWarriorX Eroberer

    Dabei seit:
    16.05.2005
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    hi also hier kennt sich ja jeder mit linux aus daher finde ich so am besten die antwort auf meine frage,in dem ich eine umfrage raus mache.

    welches linux is das beste für notebooks.
     
  2. Anzeige

    Anzeige

    Wenn du mehr über Linux erfahren möchtest, dann solltest du dir mal folgende Shellkommandos anschauen.


    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 chiefadri, 17.08.2005
    chiefadri

    chiefadri *******

    Dabei seit:
    12.11.2002
    Beiträge:
    246
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Memmelsdorf, bei Bamberg
    Ich würde sagen (nach den Test's in der Linux User Zeitschrift)

    Ubuntu
     
  4. hex

    hex Lebende Foren Legende
    Moderator

    Dabei seit:
    10.12.2003
    Beiträge:
    1.776
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Ich habe gehört(!), dass SUSE LINUX in der Version 9.3 für Notebooks recht gut sein soll. Bluetooth, WLAN, etc. soll damit recht gut rennen.

    mfg hex
     
  5. devilz

    devilz Pro*phet

    Dabei seit:
    01.05.2002
    Beiträge:
    12.244
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen

    Das tut es auch. Habe die SuSE 9.3 selber auf dem Notebook und kann nach einiges Test sagen das keine andere Distro IMHO besser auf Notebooks läuft !
     
  6. #5 Goodspeed, 17.08.2005
    Goodspeed

    Goodspeed Foren Gott
    Moderator

    Dabei seit:
    21.04.2004
    Beiträge:
    4.168
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Dresden
    Hmmm ... hab bis jetzt auf jedem Notebook Debian zum Laufen bekommen, ohne unlösbare Probleme.
    Allerdings hab ich aus diesem Grund auch noch nichts anderes getestet ... warum auch?
     
  7. theton

    theton Bitmuncher

    Dabei seit:
    27.05.2004
    Beiträge:
    4.820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin, Germany
    Ich nwürde mal sagen, das kommt darauf an wie neu dein Notebook ist und was du damit alles machen willst. Wenn du dein Notebook zum Programmieren benutzen willst, sollte Debian deine erste Wahl sein oder du machst dir etwas mehr Arbeit und bastelst dir ein LFS rauf (hab ich so getan und möchte LFS nicht mehr missen).
    Wenn du dich für ein LFS entscheidest, hast du zwar einen sehr hohen Installationsaufwand (erst Hostsystem auf eine kleine Partition installieren, chroot-Environment erstellen und dann ALLE Pakete per Hand kompilieren), dafür kannst du dir sicher sein, dass du nach einer erfolgreichen Installation von LFS dein System in- und auswendig kennst.
    Willst du lieber einen Office-Desktop, empfehle ich dir Ubuntu, SuSE oder Mandrake. Jede dieser 3 Distros hat ihre Vor- und Nachteile:
    Ubuntu setzt auf Gnome und lässt sich auch am besten mit dem Gnome-Desktop betreiben (z.B. habe ich die Erfahrung gemacht, dass Netzwerk-Drucker unter Kubuntu oft Probleme machen, wenn man mit KDE-Progs drucken will, Gnome-Progs wiederum kommen problemlos damit klar. Auch die Konfigurations-Tools sind im Gnome-Desktop integriert und tauchen im KDE-Menu oft garnicht auf.).
    SuSE bietet ein stabiles und (dank YaST) leicht zu konfigurierendes System. Allerdings hat SuSE manchmal Probleme mit neuen ACPI-Funktionen (auf einem Acer-Laptop z.B. muss man bei SuSE das ACPI deaktivieren, was sehr unschön ist).
    Mit Mandrake habe ich zwar persönlich wenig Erfahrung, aber in meinem Freundeskreis wird es gerade auf Laptops häufig benutzt, weil Mandrake selbst mit den neuesten Powermanagement-Features problemlos klarkommt.
    Wie RH-basierte Systeme wie Fedora sich auf einem Laptop verhalten, kann ich leider nicht sagen.
    So, ich hoffe, diese (persönliche) Einschätzung von mir dir ein wenig weiter helfen wird bei deiner Entscheidung.

    Und solltest du dich nicht entscheiden können, kannst du ja immer noch FreeBSD benutzen. :D
     
  8. #7 liquidnight, 17.08.2005
    liquidnight

    liquidnight Routinier

    Dabei seit:
    16.04.2005
    Beiträge:
    430
    Zustimmungen:
    0
    Da fehlt meine Lieblings-Distro: Gentoo

    weil: Notebooks haben andere prozessoren als mainstream-Desktop-Rechner. da würde ich schon gern mit compiler-flags hantieren :-)
     
  9. theton

    theton Bitmuncher

    Dabei seit:
    27.05.2004
    Beiträge:
    4.820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin, Germany
    Nun, dann kann man ja gleich auf LFS zurückgreifen. Das kann man dann wenigstens gleich von vornherein auf den Prozessor anpassen und muss nicht erst nach der Installation des Grundsystems selbiges nochmal durch kompilieren. ;)
    Aber Recht hast du, an Gentoo hatte ich garnicht gedacht, da ich nur eine einzige Person kenne, die ernsthaft Gentoo benutzt und derjenige meckert immer nur rum, dass dieses und jenes nicht richtig funktioniert (Netzwerk-Drucker will nicht, DHCP führt zu riesigen Timeouts bei Verbindungen ins Netzwerk und und und). Leider weiss ich nicht, inwieweit das seiner eigenen Dummheit oder tatsächlich der Distro zuzurechnen ist. Vielleicht kann hier ja mal jemand, der Gentoo auf einem Notebook (oder besser auf verschiedenen Notebooks) benutzt mal seine Erfahrungen damit zum Besten geben.
    Ich habe Gentoo noch nie benutzt, weil ich der Meinung bin (vielleicht auch ungerechtfertigterweise) dass mein LFS weit besser ist.
     
  10. #9 damager, 17.08.2005
    damager

    damager Moderator

    Dabei seit:
    27.08.2003
    Beiträge:
    3.065
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Munich
    full ack!
    ein dell und ein acer laptop laufen bei mir unter suse 9.3 mit allem was die kisten zu bieten haben (wlan, hardware 3d, modem, tochpad, sound ...) :oldman
     
  11. #10 StyleWarZ, 17.08.2005
    StyleWarZ

    StyleWarZ Profi Daten Verschieber

    Dabei seit:
    05.03.2004
    Beiträge:
    1.929
    Zustimmungen:
    0
    kubuntu und ubuntu wurden da doch noch vergessen.

    habe auf meinem notebook:
    suse 9.3---- sehr zufriedenstellend!!!!!!!
    Kubuntu---- seit heute morgen. bis jetzt. NICE :D

    Gentoo hatte ich drauf. lief ganz gut. mit etwas kleineren probs abr nicht unlösbar.

    Gruss Style
     
  12. theton

    theton Bitmuncher

    Dabei seit:
    27.05.2004
    Beiträge:
    4.820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin, Germany
    Lies mal richtig, ich habe sowohl Ubuntu als auch Kubuntu erwähnt. :)
     
  13. #12 StyleWarZ, 17.08.2005
    StyleWarZ

    StyleWarZ Profi Daten Verschieber

    Dabei seit:
    05.03.2004
    Beiträge:
    1.929
    Zustimmungen:
    0
    ich habs gelesen :winke: . aber ich rede von der umfrage!

    Gruss Style
     
  14. theton

    theton Bitmuncher

    Dabei seit:
    27.05.2004
    Beiträge:
    4.820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin, Germany
    Yep, bei der Umfrage fehlen einige. Aurox, LFS, Gentoo, Adamantix, (K)Ubuntu um nur mal die für mich wichtigsten zu nennen.

    Nachtrag: Xandors und Slackware sollten dort auch auftauchen *find*.
     
  15. Zico

    Zico Lebende Foren Legende

    Dabei seit:
    16.04.2004
    Beiträge:
    1.559
    Zustimmungen:
    0
    Ich selbst nutze auch meinem Noti SLACKWARE 10.1.
    SuSE 9.3 hatte ich darauf auch getestet, und es hat all das, was ich bei Slack von Hand konfiguriert hatte (poversaving bsp) sofort erkannt und nach meinen Wünschen auch eingerichtet.
    Meine WLAN Karte habe ich unter Slack, sowie unter SuSE nicht eingerichtet bekommen.
    Daher hab ich - bis auf mehr Konfigurationsfaufand - durch Slackware keine Nachteile.

    In der Umfrage jedoch, wähle ich SuSE, eben schon auch aus den oben Erwähnten Gründen (alles automatisch eingerictet) und zudem weil ich auch aus "glaubwürdigen" quellen nur gutes höre.

    Klar, könnte man jetzt sagen "hey, ubuntu is doch auch so gut", ja, das stimmt schon, aber mir fehlt dabei Yast, welches mir als Schnittstelle für alle Laptop funktionen gedient hat. EDIT: Und ja ich habe ubuntu auf meinem Noti getestet :)


    Hmmm.... vllt sollte ich es mir doch noch überlegen, doch wieder SuSE zu installieren... die 9.3 ISO hab ich ja noch :)
     
  16. #15 NiceDay, 17.08.2005
    NiceDay

    NiceDay Aushilfe

    Dabei seit:
    17.05.2003
    Beiträge:
    1.314
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Elmshorn
    Habe Susi, MDV und Deb auf meinem ja doch recht langsamen Gerät getestet und mich letztendlich für Deb entschieden. Warum? Weil's von allen mal wieder am schnellsten lief, wenn man auch an dem Grafiktreiber bisserl frickeln muss, dank noch nicht offiziell verfügbaren Xorg, und im Endeffekt auch weil ich mich damit schon auskenne und dann sofort gut klargekommen bin.
    Nur leider habe ich mein Netzteil in der Heimat vergessen (wird glücklicherweise nachgeschickt^^), daher kann ich es ersteinmal nicht nutzen (was blöd kommt wenn man seine aktuellen Mails usw. da noch drauf hat, naja zum Glück hab ich nen frickeliges IDE<->USB2.0-Kabel, wo ich nur 1.1 nutzen kann mangels Kernel-Unterstützung, ich sag nur "Genlogic").
     
Thema:

Linux für Notebook - Umfrage

Die Seite wird geladen...

Linux für Notebook - Umfrage - Ähnliche Themen

  1. OBS: Unterstützung für »Windows Subsystem for Linux« vorgestellt

    OBS: Unterstützung für »Windows Subsystem for Linux« vorgestellt: Der Open Build Service (OBS) von Suse bietet ab sofort die Möglichkeit, Windows Subsystem for Linux-Abbilder (WSL) zu erstellen. Weiterlesen...
  2. »Total War: Troy« für Linux angekündigt

    »Total War: Troy« für Linux angekündigt: Wie der Spielehersteller Feral Interactive bekannt gab, wird der kommende Teil der »Total War«-Reihe auch unter Linux und Mac OS X verfügbar sein....
  3. Linux Foundation unterstützt Projekt für die Interoperabilität von Drohnen

    Linux Foundation unterstützt Projekt für die Interoperabilität von Drohnen: Die Linux Foundation nimmt ein Projekt für die Interoperabilität von unbemannten Flugobjekten unter ihrem Dach auf. Ziel ist es, Open Source bei...
  4. Microsoft Teams für Linux bestätigt

    Microsoft Teams für Linux bestätigt: Wie Mitarbeiter von Microsoft bestätigten, wird die Kommunikationsplattform »Microsoft Teams« auch für Linux freigegeben. Weiterlesen...
  5. Microsoft macht Weg frei für exFAT im Linux-Kernel

    Microsoft macht Weg frei für exFAT im Linux-Kernel: Microsoft hat die Spezifikation des Dateisystems exFAT freigegeben und in Aussicht gestellt, dass die exFAT-Patente nicht mehr gegen Linux...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden