WakeOnLAN über ThinClients (Einer pro Subnetz)

Dieses Thema im Forum "Installation & Basiskonfiguration" wurde erstellt von progon, 11.06.2008.

  1. progon

    progon linuxer

    Dabei seit:
    26.12.2006
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich benötige mal eure Hilfe und zwar geht es darum per WakeOnLAN Rechner zu wecken. Eigentlich keine große Sache. Nur wurde uns der Broadcast abgeschaltet, sodass man nur noch Rechner im eigenen Subnetz wecken kann, was uns aber leider nichts bringt. Eine Lösung wäre in jedes Subnetz (ca. 20 Stück) einen Thinclient (Haben genug davon) zu stellen welcher dann das Magic-Paket (WakeOnLAN-Paket) sendet.

    Nun bin ich soweit gekommen das ich DamnSmallLinux von einem USB-Stick boote (4GB) und mich per SSH auf ihn einloggen kann, um "ether-wake", mit der jeweiligen MAC-Adresse, ausführe. Hab das ganze auch schon in eine Batch-Datei verpackt sodass man per WinXP aus mit dem Client "plink" ("Unterbau" von Putty) eine Verbindung herstellen kann und eben den Rechner wecken kann.

    In der Default-USB-Stick installation ist der Hostname auf "box" gesetzt. Kann ich aber nicht gebrauchen, da die Thinclients per DHCP feste IP-Adressen zugewiesen bekommen. Die Datei "hostname" kann ich leider nicht ändern da das Filesystem, ein Image names KNOPPIX, nur Read-Only gemoutet wird (Dateisystem: ISO9660). Es wäre zwar möglich per MAC-Adresse die IP-Adressen zu vergeben, aber ist das nicht die schönste Lösung. Leider liegen noch ein paar andere Dateien in diesem Filesystem welche ich auch nicht ändern kann.

    Vielleicht wisst ihr ja wie man evtl. das ISO9660 Image "aufbrechen" kann um Dateien zu verändern. Auf dem Thinclient selber kann ich DSL nicht installieren weil der Thinclient nur 128MB Flash-Speicher besitzt (HP Compaq T5515 mit 800Mhz und 128MB Ram und 128MB Flash). DSL benötigt mindestens eine 200MB Partition. Evtl. kennt ihr ja vielleicht noch ein oder zwei kleine Distributionen die für solche Zwecke geignet wären. Brauche kein X, sondern eigentlich nur SSH oder bevorzugt Telnet (Weis nicht so recht wie ich die Schlüssel verwalten soll), welches leider auch nicht in DSL integriert ist.

    Ich hoffe ihr könnt mir helfen :-)

    Weitere Fragen beantworte ich natürlich gerne!

    PS: Habe nur noch bis Freitag zeit, könnte verschieben was ich aber nicht unbedingt will.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. x0r

    x0r Bitschubser

    Dabei seit:
    20.12.2005
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Mahltid,

    Moment, Broadcast abgeschaltet ? Wie soll das gehen ? Der überwiegende Teil aller Kommunikationsprotokolle im TCP/IP-Stack verwendet Broadcastannouncements, DHCP z.Bsp.
    Soll das bedeuten dass ein formals homogenes Netzwerk, durch Segmentierung in 20 Subnetze aufgeteilt wurde, und Du jetzt das Problem hast, das Deine Schicht2-Broadcasts (nix Anderes ist ein WOL-Paket nämlich) nur im selben Segment verbleiben ?

    Das verstehe ich nicht, was soll denn der Hostname des DHCP-Servers für einen Einfluss auf das Lease-Offering/Accepting haben ?
    Ein DHCP-Lease ist keine feste, sondern eine dynamisch zugewiesene IP-Adresse, auch wenn das Lease durch einen Timeout von NULL ewig währt.

    Mööp: http://www.damnsmalllinux.org/wiki/index.php/Changing_the_Hostname

    Tja, aber genau so funktioniert der DHCP-Lease-Req/Offer-Handshake.
    Genauer gesagt, ist das der größte Vorteil des DHCP3-Daemons, das er das kann.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Dhcp

    Bin schon ganz gespannt, welche das seine sollen, und warum Du diese zu ändern wünscht.

    Aber warum das denn ?

    Das würde das Konzept vom Thin-Client-computing auch völlig ad-absurdum führen. Der soll ja über das Netzwerk booten, oder meinethalben von einem tragbahren Wechselmedium (Stick?). Soweit ich es verstanden habe, sollen die TCs ja auch nur geWOLt werden, und nicht gebootet, oder etwa doch ?

    Bei telnet findet die Kommunikation im Klartext statt, da gilt es also auch keine Schlüssel zu verwalten. SSH ist mit Protokoll2 komplett in DSL integriert. D.h., Key-based Authentication sollte problemlos funktionieren.
    Was die Verwaltung betrifft, klar Du willst die Schlüssel auch persistent halt, also nicht nach jedem Boot neu anlegen müssen.
    Schau mal hier: http://damnsmalllinux.org/wiki/index.php/Persistence

    Geht es jetzt nur um das WOLen von TCs in heterogenen Netzwerktopologien, oder um das Ausstreuen von OS-Instanzen via PXE-Boot in heterogenen Topologien ?

    Letzteres wird bis Freitag schwierig zu schaffen sein.

    MfG
     
  4. progon

    progon linuxer

    Dabei seit:
    26.12.2006
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Erstmal danke für deine Antwort!

    Hatte leider nicht viel Zeit als ich den Beitrag verfasst hab, deshalb auch die "Inhaltliche-Verwirrung" :)

    Ich hab jetzt eine Lösung gefunden wie mein Problem behebe. Werde aber nochmal kurz erklären worum es ging.
    Also wie bereits erwähnt besitzen wir ca. 20 Subnetze. Wir wollen jetzt in jedes Subnetz einen Thinclient hinein stellen, welcher dann die Rechner die sich im selben Subnetz befinden, wecken kann. Wir können leider kein Magic-Paket mehr durchs ganze Netz jagen, da uns die Funktion dafür in den Switches durch ein Update abgeschaltet wurde (WOL-Broadcast).

    Meine Lösung ist nun ein Damnsmalllinux welches direkt vom USB-Stick läuft und wie erwähnt per SSH und plink befehle bekommt (z.B. "ether-wake 0A:1B:2C:3D:4E:5F"). Funktioniert auch wunderbar. Problem war jetzt nur das ich den Hostkey, welcher sich auf dem Thinclient/Server befindet, natürlich noch nicht kannte und 'plink' dann eine Bestätigung haben wollte. Hab jetzt das Problem gelöst - zumindest in der Theorie kann erst morgen wieder testen - indem ich einfach die 'authorized_keys' im TC aktivieren werde, zudem werde ich nur noch über ein Terminal-Server eine Verbindung aufbauen damit ich nicht von jedem PC den Public-Key in die 'authorized_keys'-Datei eintragen muss.
    Eine feste IP-Adresse bekomme ich auch per DHCP zugewiesen (lease mit timeout 0).

    Natürlich hast du recht das das ganze dann kein Thinclient mehr ist, aber ich denke damit kann man leben :-)

    Die Sachen im Wiki hatte ich schon alle ausprobiert. Hatte nie geklappt, weil das Dateisystem halt nur Readonly gemountet ist. Wie gesagt kann man es auch nicht ReadWrite mounten (Liegt wahrschenilich am ISO9660 Dateisystem). Ist eigentlich schade weil ich noch die Datei 'motd' im Ordner '/etc' gerne bearbeiten würde. In der Datei steht der Text der dann beim SSH-Login angezeigt wird. Weis aber wie gesagt nicht ob man evtl. doch die Datei abspeichern kann. Die Datei selber ist ein Symlink auf '/KNOPPIX', in welchem Ordner sich dann das eigentliche Dateisystem befindet (ReadOnly-gemountet).

    Evtl. hast du ja noch eine Idee wie man so ein Image bearbeiten kann.
     
  5. #4 x0r, 17.06.2008
    Zuletzt bearbeitet: 17.06.2008
    x0r

    x0r Bitschubser

    Dabei seit:
    20.12.2005
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Mahltid,

    IMHO, geht das so nicht.
    Du kannst den Inhalt des Images (nach mount in loopdev) in ein Verzeichnis kopieren, die ben. Änderungen durchführen und dann via mkisofs ein neues Image generieren. Allerdings ist im Fall einer Prüfsummenbildung auf Seiten der Anwendung die aus dem ISO lesen will die Aktiondann für die Katz.

    Dein ISO kannst Du als eine CD auffassen. Und die enthält eine sog. 'Table of Content'. Nun kann man bei Verwendung der CD-XA1 und CD-XA2 also einer Rockridgeprotokollerweiterung zwar zus. TOCs auf eine CD bringen. Mit einem ISO geht das IMHO nicht.

    Angeblich kann ISO Master Dateien zu einem existierenden ISO hinzufügen, hab es aber nicht getestet
    http://www.littlesvr.ca/isomaster/
    Wird aber wohl eher was in der Art von Vorschlag 1 sein, nur mit entsprechendem Überbau an Skripten.

    Sry, das es so lang gedauert hat

    MfG
     
  6. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

WakeOnLAN über ThinClients (Einer pro Subnetz)

Die Seite wird geladen...

WakeOnLAN über ThinClients (Einer pro Subnetz) - Ähnliche Themen

  1. Wiederherstellen von überschriebenen Dokumenten auf debian samba

    Wiederherstellen von überschriebenen Dokumenten auf debian samba: Ich habe ein Problem. Vor Kurzem hat der Trojaner cryptologer einen Schaden eingerichtet. Glücklicherweise gab es eine Sicherung auf...
  2. Samba4 AD DC über VPN

    Samba4 AD DC über VPN: Ich verwende momentan einen Debian 8 root Server bei strato. Ein VPN i(l2tp/ipsec) ist installiert und der interfacename für die Verbindung ist...
  3. Matthew Garrett über die Sicherheit von Ubuntu Snaps

    Matthew Garrett über die Sicherheit von Ubuntu Snaps: Snaps als neues Paketformat sind eines der Highlights von Ubuntu 16.04. Linux-Entwickler Matthew Garrett hat sie unter dem Gesichtspunt der...
  4. Lets Encrypt geht in den Regelbetrieb über

    Lets Encrypt geht in den Regelbetrieb über: Die Linux Foundation teilt mit, dass das unter ihrem Schirm stehende Projekt Let's Encrypt die Beta-Phase abschließt und den Regelbetrieb...
  5. Canonical berichtet über die Verbreitung von Ubuntu

    Canonical berichtet über die Verbreitung von Ubuntu: Unter dem Titel »Ubuntu is everywhere« berichtet Canonical über Anwenderzahlen und Verbreitung am Desktop, bei Mobilgeräten und in der Cloud....