Portierbarkeit von Linux Kernels

Dieses Thema im Forum "Linux OS" wurde erstellt von illtiss, 21.09.2005.

  1. #1 illtiss, 21.09.2005
    illtiss

    illtiss Routinier

    Dabei seit:
    19.01.2005
    Beiträge:
    449
    Zustimmungen:
    0
    Abend alle,

    mich würde mal interessieren ob man einen Linux Kernel, z.b 2.6.13 auch auf ein z.b FreeBSD portieren kann. Also ich mein, kann man einen Linux Kernel für ein Unix compilen?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Goodspeed, 21.09.2005
    Goodspeed

    Goodspeed Foren Gott
    Moderator

    Dabei seit:
    21.04.2004
    Beiträge:
    4.165
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Dresden
    Gegenfrage ... was bringt das?
    Ich mein, der Kernel ist ja grad das, was das Betriebssystem ausmacht, oder?
    z.B. Debian GNU/kFreeBSD ...
     
  4. #3 illtiss, 21.09.2005
    illtiss

    illtiss Routinier

    Dabei seit:
    19.01.2005
    Beiträge:
    449
    Zustimmungen:
    0
    Weiss ich ja nicht drum frag ich ja. Vielleicht wäre es ja möglich manche machen es und könnten mir sagen warum welche Vor und Nachteile das ganze hat. Aber unterscheidet sich Linux nur durch den Kernel vom Linux?
     
  5. rikola

    rikola Foren Gott

    Dabei seit:
    23.08.2005
    Beiträge:
    2.133
    Zustimmungen:
    0
    Der Kernel ist die Basis des Betriebssystems, wenn nicht sogar das Betriebssystem selber. Alle Anwendungen/Programme muessen auf dem Kernel aufbauen, z.B., wie mit Dateien und Geraeten umgegangen wird.
    Ich kann mir vorstellen, dass man den Linux-kernel unter *BSD kompilieren kann, aber man kann wirklich nichts damit dann anfangen, ausser ihn auf einen Linux-Rechner kopieren, oder ein neues Linux damit aufbauen (s. z.B.
    http://www.linuxfromscratch.org/lfs
     
  6. hehejo

    hehejo blöder Purist

    Dabei seit:
    12.10.2003
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stein (Mittelfranken)
    Nun der große Unterschied zwischen einem *BSD und Linux ist, dass Linux NUR der Kernel ist. Alles was andere ist die Distribution mit diversen Tools als Userland.
    Bei *BSD kommt alles aus einer Hand. Der Kernel, das Userland ...
     
  7. rikola

    rikola Foren Gott

    Dabei seit:
    23.08.2005
    Beiträge:
    2.133
    Zustimmungen:
    0
    Das habe ich schon oft gehoert, aber nie verstanden. Bei *BSD kann ich mir doch auch von http://www.gnu.org ein Programm meiner Wahl runterladen, kompilieren, und - wenn das geklappt hat- installieren und benutzen. Was bedeutet dann 'alles aus einer Hand'?
     
  8. #7 theborg, 21.09.2005
    theborg

    theborg KBitdefender Programierer

    Dabei seit:
    06.08.2004
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Heheh sory viel mir grade dazu ein *G*
     
  9. #8 DennisM, 21.09.2005
    DennisM

    DennisM Moderator u. Newsposter

    Dabei seit:
    08.05.2004
    Beiträge:
    4.883
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    GER/NRW/Essen
    Jop also wenn man auf diese schwachsinnige Idee kommen würde den Kernel auf BSD zu portieren wäre ja der ganze schöne Vorteil von BSD weg, nämlich das geniale Layout von Userland + Ports.

    MFG

    Dennis
     
  10. sono

    sono Sack Flöhe Hüter

    Dabei seit:
    31.01.2004
    Beiträge:
    1.299
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    http://webfrap.de
    WOW :think:

    Wenn er das schafft will ich ein Tutorial für :devil:
     
  11. #10 DennisM, 22.09.2005
    DennisM

    DennisM Moderator u. Newsposter

    Dabei seit:
    08.05.2004
    Beiträge:
    4.883
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    GER/NRW/Essen
    Naja aber noch eine Gegenfrage wieso den Linux Kernel auf BSD portieren, BSD hat eine ausgezeichnete Linux Binary Emulation. :)

    MFG

    Dennis
     
  12. #11 energyman, 06.10.2005
    energyman

    energyman Mitglied

    Dabei seit:
    24.04.2002
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Hi,

    kurze Antwort: nein

    lange Antwort: auch nein, weil: freebsd&konsorten haben nicht nur einen eigenen Kernel. Sie haben auch eine eigene libc (und die libc und der Kernel müssen schon aufeinander eingespielt sein, sonst geht gar nichts), toolchain, einfach ein ganz anderes userland, daß nunmal auf den freebsd-Kernel eingestellt ist. Versuchst du da einen Linux-Kernel reinzubasteln, stehst du ganz schnell vor dem Problem, daß die eine Seite (der Kernel) nicht weiß, was die andere Seite (userland) eigentlich von ihm will und vice versa.

    Es gibt auch wirklich keinen Grund, sowas auszuprobieren - die bsd-Kernel sind wirklich gut - und auf linux-Seite hast du gentoo&dessen Derivate, wenn du unbedingt eine 'ports'-Erfahrung brauchst, aber den bsd-Kernel nicht magst.

    nicht ganz so lange Antwort: vielleicht ja, wenn du wirklich viel Arbeit hineinsteckst.
     
  13. #12 RedTopcat, 06.10.2005
    RedTopcat

    RedTopcat Jungspund

    Dabei seit:
    30.09.2005
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Worms
    Hi,

    gibt es nicht auch eine Live FreeBSD Variante auf der Basis einer Debian Version, oder hatte ich da was falsches gelesen?
     
  14. hehejo

    hehejo blöder Purist

    Dabei seit:
    12.10.2003
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stein (Mittelfranken)
    Es gibt FreesBee. Das ist eine LiveCD mit FreeBSD druff!
     
  15. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14 HansDampf, 06.10.2005
    HansDampf

    HansDampf Grünschnabel

    Dabei seit:
    21.02.2004
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    und es gibt noch Debian Gnu/HURD
     
  17. #15 energyman, 06.10.2005
    energyman

    energyman Mitglied

    Dabei seit:
    24.04.2002
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    und es gibt gentoo/freebsd, bei dem versucht wird, portage&gentoo-init auf freebsd zu portieren.. und was ich so mitbekommen habe ist das reichlich haarig.
     
Thema:

Portierbarkeit von Linux Kernels

Die Seite wird geladen...

Portierbarkeit von Linux Kernels - Ähnliche Themen

  1. Arch Linux via Hamachi zu bestehendem VPN verbinden

    Arch Linux via Hamachi zu bestehendem VPN verbinden: Guten Tag zusammen! Ich betreibe zu Hause einen kleinen Server für Minecraft und samba file sharing und möchte diesen nun zu meinem bestehenden...
  2. linux-firmware-nonfree in Centos 15.11 (64 Bit)

    linux-firmware-nonfree in Centos 15.11 (64 Bit): Hallo wie kann man linux-firmware-nonfree in Centos 15.11 (64 Bit) installieren?
  3. Linux konvertieren

    Linux konvertieren: Hallo, ich benutze VMware auf meinem Windows-Rechner. Dort würde ich gern eine neue Linux-VM einrichten. Nur, wie bekomme ich eine Linux-VM?...
  4. [SOLVED]Linux/W7 Dualboot efi problem

    [SOLVED]Linux/W7 Dualboot efi problem: Moin, ich plage mich gerade mit dem Problem des Dualboot Und zwar würde ich gerne mein efi installiertes Windows ebenfalls mit grub booten...
  5. Kunden-Skript ausgelöst durch Linux-Cluster Pacemaker

    Kunden-Skript ausgelöst durch Linux-Cluster Pacemaker: Hallo! Ich komme aus der AIX-Welt wo es im HACMP-Cluster die Möglichkeit der Ausführung eines Start- bzw. Stop-Skriptes im Zuge einer...