Port Replicatoren unter Linux nutzbar?

Dieses Thema im Forum "Mobile / PDA / Notebook" wurde erstellt von kastor, 05.12.2006.

  1. kastor

    kastor Grünschnabel

    Dabei seit:
    03.12.2006
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Sind Docking-Stations und Port Replicatoren linuxkompatibel?

    Hallo,

    nachdem mein Desktop-Computer mit Windows und ich nun fast 10 Jahre zusammenarbeiten wird es Zeit, ihn in den wohlverdienten Ruhestand zu entlassen. Seit Wochen bin ich auf der Suche, um einen würdigen Nachfolger zu finden. Da ich beruflich viel verreise und mehr mit Linux als mit Windows arbeite, habe ich mich für ein Notebook mit einem Linux-Betriebssystem entschieden.

    In die engere Wahl an Notebooks sind von IBM/Lenovo das Thinkpad R52, R60, T42, T43 und T60 gekommen. Mein bevorzugtes Betriebssystem ist SuseLinux 10.

    Im Heimbereich möchte ich den Komfort einer Docking-Station oder etwas ähnlichen nutzen. Der Unterschied zwischen Docking-Station und Port Replicator ist mir im Detail nicht klar, aber für meine Bedürfnisse sollte ein Port Replicator reichen: RJ11, RJ45, Monitor, mind. 2 USB (besser 4), Line In/Out, serielle (wichtig) und parallele (otional) Schnittstellen, Maus und Tastaturanschluss (optional, da USB). Hierfür gebe es den Thinkpad Port Replicator II und für das R60 und T60 den Thinkpad Essential Port Replicator.

    Nach meinen Recherchen sollten die Auswahl der Thinkpads mit Suse 10 kompatibel sein. Ebenso passen die Port Replicatoren an die Thinkpads.
    Auf den Webseiten von IBM wird behaupten, dass die Replicatoren mit dem gleichen Betriebssystem funktionieren wie das Notebook, jedoch nicht mit Linuxsystemen ("The ThinkPad Port Replicator II supports the same operating system as the system. The ThinkPad Port Replicator II does not support LINUX."). Seit Tagen durchforste ich nun Foren um herauszufinden, wie sich Linux mit Docking-Stations und Port Replicatoren verhält. Ich habe aber leider keine Antwort gefunden. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass kein Linuxnutzer mit Notebook einen Port Replicator oder Docking-Station nutzt.

    Daher nun meine Fragen:
    -Lassen sich Docking-Stations und Port Replicatoren mit Notebooks unter Linux nutzen?
    -Was für Erfahrungen gibt es im Speziellen mit den IBM/Lenovo Thinkpads unter Suse 10 und einem Port Replicator bzw. Docking-Station?

    Vielen Dank für die Antworten.
    Viele Grüße
    Kastor
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Port Replicatoren unter Linux nutzbar?

Die Seite wird geladen...

Port Replicatoren unter Linux nutzbar? - Ähnliche Themen

  1. Port generieren, wenn nicht dann

    Port generieren, wenn nicht dann: Hey Leute, ich hänge ein wenig an einem Problem. Der User kann einen port frei wählen. Also SSH_USERPORT="" Nun habe ich aber eine.hand voll...
  2. Portfolio-Software Mahara 16.04 veröffentlicht

    Portfolio-Software Mahara 16.04 veröffentlicht: Das Mahara-Entwickler-Team hat seine freie e-Portfolio-Software in der Version 16.04 frei gegeben. Mahara wird häufig von Lernenden im E-Learning...
  3. Deutschsprachiger Langzeit-Support für LibreOffice von CIB

    Deutschsprachiger Langzeit-Support für LibreOffice von CIB: Benutzer, die LibreOffice einsetzen und dafür professionellen Support in Anspruch nehmen wollen, haben mit der Firma CIB software GmbH nun eine...
  4. Deutschsprachiger Langzeit-Support für LibreOffice von CIB

    Deutschsprachiger Langzeit-Support für LibreOffice von CIB: Benutzer, die LibreOffice einsetzen und dafür professionellen Support in Anspruch nehmen wollen, haben mit der Firma CIB software GmbH nun eine...
  5. Credativ startet Support für EnterpriseDB

    Credativ startet Support für EnterpriseDB: Das Open Source-Beratungsunternehmen Credativ bietet Kunden nun auch Support für EnterpriseDB an, ein auf PostgreSQL beruhendes Datenbanksystem...