PC möglichst nur aus RAM laufen lassen

Dieses Thema im Forum "Linux OS" wurde erstellt von Cruz, 20.03.2008.

  1. Cruz

    Cruz No Bullshit

    Dabei seit:
    30.08.2005
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bonn
    Hallo,

    ich setze eine uralte Compaq Kiste mit 128 MB RAM, 20 GB HD und PIII 375 MHz bei mir zu Hause als Router + Firewall + Cups Server ein. Der Methusalem :oldman leistet unter SuSE 10 treu seinen Dienst.

    Da die Kiste Jahre lang ununterbrochen läuft und eigentlich kaum Arbeit zu verrichten hat, bin ich endlich darauf aufmerksam geworden, wie unsinnig es ist, dass die Festplatte (die übrigens schon 10 Jahre alt ist!!) ununterbrochen läuft. Ich möchte am liebsten die Kiste, in etwa wie die Linux Live CDs es tun, möglichst nur aus dem RAM laufen lassen. Ich brauche nichts zu loggen oder zu speichern, die Firewall sollte wohl in den RAM passen und gar nicht auf die Platte schreiben, ein Plattenzugriff sollte eigentlich nur erfolgen, wenn zum Beispiel ein größerer Druckauftrag ankommt, der geswapt werden muss.

    Ich habe als erstes mal mit hdparm -S eine Spindown Zeit von 1 Minute festgelegt und musste dann feststellen, dass die Platte nicht zur Ruhe kommt. Er schaltet sich dann zwar schön nach einer Minute ab, aber schon noch ein oder zwei Minuten muss sie wieder hochdrehen, um einen Zugriff zu erledigen. Das ständige Ein- und Ausschalten belastet die Platte noch umso mehr, also habe ich das erstmal wieder sein gelassen.

    Nun ist meine Frage, mit welchen Tools kann ich denn den Prozessen auf die Schliche kommen, die auf die Festplatte zugreifen? Gibt es irgendwelche unabdingliche Linux Prozesse, denen man nicht abgewöhnen kann auf die Platte zuzugreifen? Und wie ist es eigentlich mit einem RAM-Disk Ansatz, wie die Live CDs das machen? Wie kann ich das bewerkstelligen? Habe ich mit 128 MB überhaupt eine Chance? Ich kann den Speicher noch verdoppeln, da ich eine identische Kiste als Backup habe, aber mehr ist nicht mehr drin.


    Für jeden Tipp dankbar,
    Cruz
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 supersucker, 20.03.2008
    supersucker

    supersucker Foren Gott

    Dabei seit:
    21.02.2005
    Beiträge:
    3.873
    Zustimmungen:
    0
    Kuck dir mal tmpfs an:

     
  4. #3 slackfan, 20.03.2008
    slackfan

    slackfan König

    Dabei seit:
    18.04.2006
    Beiträge:
    809
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bonn
    Hallo,

    nur als Anmerkung: Du benötigst auch noch ein Boot-Medium. Von daher würde ich sagen ein USB-Stick ist das Mittel der Wahl, wenn die Kiste sowas besitzt. Außerdem kannst du die Verzeichnisse wie /tmp und /var ja in den Speicher auslagern. Das sollte die Zugriffe minimieren.
     
  5. #4 Floh1111, 20.03.2008
    Floh1111

    Floh1111 Realist

    Dabei seit:
    06.06.2006
    Beiträge:
    701
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oldenburg (Niedersachsen)
    Eine Linuxdistribution die von Haus aus schon komplett im RAM läuft wäre vielleicht noch Puppy-Linux wobei dort eine komplette Benutzeroberfläche dabei ist.

    Ob Firewall und andere Dienste auch dabei sind kann ich nicht sagen...

    Bye
    Floh1111
     
  6. #5 GambaJo, 20.03.2008
    GambaJo

    GambaJo Maxi King alraaaight!!!

    Dabei seit:
    08.01.2008
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    0
    Es gibt z.B. fli4l und Coyote (und bestimmt noch andere), die man von Diskette booten kann. Allerdings weiß ich nicht, ob die Cups können. Gibt einfach mal bei google „linux router diskette“ ein, dann findest Du sicher irgendwas Passendes.

    Im Prinzip reichen dafür 2 Netzwerkkarten, ein Mainboard + CPU (evt. mit Kühler) und RAM, Diskettenlaufwerk, Netzteil und Kabel. Ein Kumpel von mir hatte das alles mal in einem Schuhkarton lose im Keller als Router liegen.
     
  7. #6 pferdefreund, 20.03.2008
    pferdefreund

    pferdefreund Doppel-As

    Dabei seit:
    26.12.2007
    Beiträge:
    144
    Zustimmungen:
    0
    Such mal die Stelle, wo nach dem fsck, der beim Boot läuft, die Platte von r auf rw
    gemountet wird - muß irgend ein Init-Script sein. Ändere dort mal so, dass nicht
    wr gemountet wird. Dann starte neu und warte mal ab was passiert - was noch geht, und
    was nicht (Sicherungskopie des Init-Scripts nicht vergessen). Dann probier mal, ob
    die Firewall und Routerfunktion noch funktioniert - wenn ja, alles was mit Fehlern
    angemeckert wird, wo auch immer abschalten.
    Eventuell muß dann nur /var/log in ne Ramdisk sowie auch /tmp - das sollte eigenltich
    reichen.
     
  8. Cruz

    Cruz No Bullshit

    Dabei seit:
    30.08.2005
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bonn
    Danke für die ganzen Tipps. Bisher finde ich tmpfs und die Auslagerung von /var und /tmp in den Speicher am sympatischsten. Ich muss wahrscheinlich auch /proc auslagern, oder?

    Booten kann ich ja weiter von Festplatte aus und die Festplatte soll ja ruhig noch als swap Unterstützung für den tmpfs da sein.
     
  9. #8 slackfan, 20.03.2008
    slackfan

    slackfan König

    Dabei seit:
    18.04.2006
    Beiträge:
    809
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bonn
    /proc wird vom Kernel dynamisch erzeugt und verwaltet. Darum musst du dich nicht kümmern.
     
  10. Cruz

    Cruz No Bullshit

    Dabei seit:
    30.08.2005
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bonn
    Ich muss da leider nochmal nachfragen. Bevor ich die Verzeichnisse ins tmpfs verlege, würde ich schon gerne ganz genau wissen, welche Prozesse die Festplattenzugriffe verursachen. Wie kann ich denn die Festplattenzugriffe protokollieren?

    Und ich verstehe noch nicht ganz, was mit meinem /var passieren wird, wenn ich den Eintrag in der fstab mache, um es ins tmpfs zu verlagern (none /var tmpfs ...). Was ist mit dem /var auf der Festplatte? Wird das Verzeichnis dann gar nicht mehr beachtet? Bekomme ich dann nur ein leeres /var im Speicher? Kommt das Betriebssystem damit klar?
     
  11. #10 Gentfloo, 25.03.2008
    Zuletzt bearbeitet: 25.03.2008
    Gentfloo

    Gentfloo #470425

    Dabei seit:
    09.05.2007
    Beiträge:
    163
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Ja, das "weg gemountete" /var (auf der Platte) gibt es solange nicht mer bis das TmpFs-/var umounted ist (mhh wie war des nochmal, das weg gemountete Verzeichnis auf der Platte kann nicht ueberschrieben werden... k.A.)

    Wenn Du noch mehr als /var etc. in den RAM packen willst - link.
     
  12. #11 «oMeE», 25.03.2008
    «oMeE»

    «oMeE» beta_0.5.2

    Dabei seit:
    28.11.2004
    Beiträge:
    305
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    213.252.153.141
    Bei IPCop[1] ist dies möglich, komplett in den Arbeitsspeicher[2] oder auf eine CF-Karte[3] :)) Allerdings keine Cups Funktion, nicht offiziell ;)

    [1] http://www.ipcop.org - http://www.ipcop-forum.de
    [2] http://www.sischmitz.de/ramcop_de.html
    [3] http://www.zisoft.de/IPCop/mkflash/

    Gruss
    «oMeE»
     
  13. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. #12 Mitzekotze, 25.03.2008
    Mitzekotze

    Mitzekotze little man

    Dabei seit:
    01.12.2006
    Beiträge:
    750
    Zustimmungen:
    0
    Mit dem Programm "lsof" findest du heraus welcher Prozess momentan eine Datei geöffnet hat. In deinem Fall würden die Prozesse mit
    Code:
    lsof /dev/deinefestplatte
    angezeigt werden, welche auf deine Festplatte bzw. die entsprechende Partition zugreifen.
     
  15. Cruz

    Cruz No Bullshit

    Dabei seit:
    30.08.2005
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bonn
    Hm, lsof ist nicht ganz das, was ich suche. Es zeigt ja nur die offenen Dateien an. D.h. eine Datei, die zwischenzeitig geöffnet und wieder geschlossen wurde, kann ich damit nicht sehen. Ich müsste dann schon mit lsof hochfrequentiert "scannen", damit ich ja kein Schreib-/Lesevorgang verpasse.

    Ich möchte ja im Grunde so eine Ausgabe haben:

    Prozessname, Dateiname, [lesen oder schreiben], Zeitstempel
    .
    .
    .
    alle Vorgänge dieser Art in den letzten 10 Minuten.

    Vielleicht kann ich mir ja mit etwas Arbeit aus lsof und find selber ein Programm basteln, aber etwas Gutes und Bewährtes wäre mir schon lieber. :)
     
Thema:

PC möglichst nur aus RAM laufen lassen

Die Seite wird geladen...

PC möglichst nur aus RAM laufen lassen - Ähnliche Themen

  1. [Fedora 17] FTP-Server möglichst einfach

    [Fedora 17] FTP-Server möglichst einfach: Hallo Leute, ich habe zuhause ein Spielsystem - Fedora 17. Ich möchte auf möglichst einfachem Wege einen FTP-Server aufsetzen - nur für interne...
  2. Suche Drucker mit möglichst geringen Druckkosten für Printserver

    Suche Drucker mit möglichst geringen Druckkosten für Printserver: Olla, ich bin auf der Suche nach einem neuen Drucker für meinen Gentoo Server. Ich dachte da an CUPS, ich weiß nicht ob Turboprint auch für...
  3. Möglichst deutsches System?

    Möglichst deutsches System?: Hallo, ich würde gerne wissen, welche Möglichkeiten man hat, ein System aus so vielen wie möglichen hochwertigen Komponenten zusammen zu basteln,...
  4. Ubuntu soll nativ unter Windows 10 laufen

    Ubuntu soll nativ unter Windows 10 laufen: In einer Keynote bei Microsofts derzeit stattfindender Entwicklerkonferenz Build werden am 31. März Einzelheiten zur einer nativen Integration von...
  5. GSoC2016: Bewerbungsfrist für Studenten angelaufen

    GSoC2016: Bewerbungsfrist für Studenten angelaufen: Nachdem Google Ende Februar die Liste der knapp 180 akzeptierten Projekte veröffentlichte, können sich ab sofort auch Studenten für die Teilnahme...