Kernel 2.6 und Nvidias Nforce2

Dieses Thema im Forum "Linux OS" wurde erstellt von Meister Lampe, 24.02.2004.

  1. #1 Meister Lampe, 24.02.2004
    Meister Lampe

    Meister Lampe Doppel-As

    Dabei seit:
    17.02.2004
    Beiträge:
    124
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Marburg
    Hi,

    da ich kein passendes Hardware-Forum gefunden habe, stelle ich meine wahrscheinlich naive Frage hier:

    Wie sieht es mit der Unterstützung von Nforce2-Mainboards beim neuen 2.6er Kernel aus. Sind die Module schon integriert oder kann ich die Sourcen von der Nvidia-HP einfach nutzen? Sorry, wenn die Frage naiv ist, aber ich bin eigentlich eher Linux-User... Neben den Board-Chipsätzen sind auch Sound (Soundstorm) und Netzwerk auf dem Board integriert. Gerade das Netzwerk hat mich aber immer wieder im Stich gelassen, wenn ich den Kernel geupdated habe. Wenn ich jetzt die Sourcen nicht wie gewohnt nutzen kann, habe ich ein echtes Problem...

    Kann mir jemand auch eine möglichst einfache Distri mit Download-Möglichkeit nennen, die mir KDE 3.2 und Kernel 2.6 ohne die Suse-Probleme ermöglicht? Meine Erfahrungen mit Debian waren alle verheerend, also etwas einsteigerfreundlicher wäre gut...

    Cheers,

    Knut
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 damager, 24.02.2004
    damager

    damager Moderator

    Dabei seit:
    27.08.2003
    Beiträge:
    3.065
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Munich
    der 2.6.x hat jetzt eine wesentlich bessere unterstützung des nforce-chipsatzes.
    siehe dazu auch:
    - http://www.kernel.org/pub/linux/kernel/v2.6/ChangeLog-2.6.1
    - http://www.kernel.org/pub/linux/kernel/v2.6/ChangeLog-2.6.2
    - http://www.kernel.org/pub/linux/kernel/v2.6/ChangeLog-2.6.3

    was die distri-empfehlung angeht: es gibt bis jetzt keine mir bekannt distri die kde 3.2 und kernel 2.6.x von haus aus beinhaltet.
    solltest evtl. auf knoppix 3.4 warten die zu cebit :D rauskommt ... die soll das haben....ist aber auch ein debian :]

    welche suse-probleme eigentlich?
    hab 2.6.1 und kde 3.2 bei mir am laufen ... kde war kein thema nur der kernel musste selber gebacken werden.
     
  4. #3 Meister Lampe, 24.02.2004
    Meister Lampe

    Meister Lampe Doppel-As

    Dabei seit:
    17.02.2004
    Beiträge:
    124
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Marburg
    Danke für die superschnelle Antwort!

    Bei den Distris gings mir vor allem darum, eine zu finden, die einfacher nachrüstbar ist und dann auch richtig läuft.

    Das KDE-Problem ist vielfältig. An sich läuft alles, nur muss wirklich an jeder Ecke nachgezogen werden. Manche Programme streiken auch einfach. Kooka (Scanprogramm) zeigt einfach keine Buttons für das Scannen selbst an, Kbear kann keine FTP-Verbindungen herstellen und KMail übergeht geflissentlich alle Filter. Dazu habe ich als User (nicht als Root) deftige Probleme mit der Grafikanzeige. So ist das Menü nur ein Grundgerüst, welches manchmal korrekt, zumeist aber nur ohne Seitenbilder dargestellt wird. Wenn ich mir alles zu Gemüte führen muss, dann dauert das noch Wochen, bis mein System wieder richtig gut läuft. Mir tut es aber um das brillante neue kdevelop, dass für mich als Webredakteur wirklich sehr schöne php-Unterstützung bietet.

    Benutzt habe ich die Suse-rpms...

    Zum Kernel-Kompilieren: Das habe ich seit Kernel 2.2 nicht mehr gemacht und gewagt. Aber dann werde ich es mal mit der Suse wagen...
     
  5. devilz

    devilz Pro*phet
    Administrator

    Dabei seit:
    01.05.2002
    Beiträge:
    12.244
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hmmm ... also Gentoo wäre schon ne gute Alternative .... aber einfach ist dann immer relativ gesehen.

    Warte doch auf Mandrake 10 .. da hast doch alles mitdrinne was du suchst ?
     
  6. #5 Meister Lampe, 24.02.2004
    Meister Lampe

    Meister Lampe Doppel-As

    Dabei seit:
    17.02.2004
    Beiträge:
    124
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Marburg
    Aber so eine Gentoo-Installation dauert doch extrem lange, oder? Ich habe mir auch schnon darüber Gedanken gemacht, weil mir das Prinzip sehr gut gefällt.

    Vielleicht probiere ich auch Mandrake, obwohl mir das nicht so gefallen hat in den vorherigen Versionen.

    Wie einfach wäre es denn, eine Paralel-Installation zu starten. Ich habe für home und srv eigene Partitionen angelegt, um Daten abzusichern. Von der / könnte ich noch gut 2 GB für ein weiteres System abzwacken. Nur muss mindestens ein System sicher weiterlaufen, entweder die Suse Partition oder Windows... Wie realistisch ist so ein Wechsel und kann ich die home und srv-Partitionen von beiden Systemen nutzen lassen?

    Grüße,

    Knut
     
  7. Ylin

    Ylin hm... ja

    Dabei seit:
    29.08.2003
    Beiträge:
    180
    Zustimmungen:
    0
    Zum Thema Gentoo:

    Ich beschäftige mich auch noch nicht so lange mit Gentoo. Zurzeit hab ich n System mit Kernel 2.6.3 und KDE 3.2 am laufen.

    Für ne GRP Stage 3 (mit vorkompilierten Paketen) Installation brauch man am Anfang beim ersten mal mit Doku lesen sicher nen halben Tag. Problem bei KDE 3.2 ist bloß, dass es noch keine vorkompilierten Pakete gibt und man sich die also selbst kompilieren muss, was ne ganze Weile dauert.

    Ansonsten bin ich aber total zufrieden mit meinem System. :)
     
  8. #7 Meister Lampe, 24.02.2004
    Meister Lampe

    Meister Lampe Doppel-As

    Dabei seit:
    17.02.2004
    Beiträge:
    124
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Marburg
    Ja, genau dieses Kompilieren würde mich im Moment abhalten, auch wenn das Paketsystem richtig groß sein soll.

    Ich werde wohl erstmal die Suse direkt mit 2.6er und KDE 3.2 auf eine zweite Partition installieren. Aber Gentoo werde ich mir wirklich mal zu Gemüte führen...

    Knut
     
  9. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. Ylin

    Ylin hm... ja

    Dabei seit:
    29.08.2003
    Beiträge:
    180
    Zustimmungen:
    0
    Guck dir mal die neue Version von Slax an: Homepage.
    In dieser Version ist zumindest KDE 3.2 dabei. Wenn auch kein 2.6er Kernel. "Nur" n 2.4.25.

    Slax ist ne LiveCD, die auf Slackware basiert. Aber dazu gibts hier im Forum noch n paar andere Thread. ;)
     
  11. #9 redlabour, 27.02.2004
    redlabour

    redlabour -

    Dabei seit:
    23.05.2003
    Beiträge:
    4.353
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wuppertal, NRW
    Kein passendes Hardwaretopic aber dennoch ein passender Kerneltopic ! ;) Ich verschiebe ...
     
Thema:

Kernel 2.6 und Nvidias Nforce2

Die Seite wird geladen...

Kernel 2.6 und Nvidias Nforce2 - Ähnliche Themen

  1. Neuer Kernel-Zweig nur für Sicherheitskorrekturen

    Neuer Kernel-Zweig nur für Sicherheitskorrekturen: Sasha Levin von Oracle hat angekündigt, von den stabilen Kernel-Versionen eigene Versionen pflegen zu wollen, die bis auf Sicherheitskorrekturen...
  2. Linux-Kernel 4.6 tritt in die Testphase ein

    Linux-Kernel 4.6 tritt in die Testphase ein: Linux-Initiator Linus Torvalds hat die Kernel-Version 4.6-rc1 als erste Testversion für Linux 4.6 freigegeben. Die Verbesserungen ziehen sich...
  3. MDB: Neuer Kernel-Debugger für Aufnahme vorgeschlagen

    MDB: Neuer Kernel-Debugger für Aufnahme vorgeschlagen: MDB, ein neuer Debugger, soll das Finden von Fehlern und das Debugging des Kernels vereinfachen. Ein Pull-Commit steht seit Anfang der Woche an....
  4. Syzkaller: Neuer Fuzz-Tester für den Kernel

    Syzkaller: Neuer Fuzz-Tester für den Kernel: Dmitry Vyukov und Google arbeiten seit einigen Monaten an Syzkaller, einem weiteren Fuzz-Tester für den Linux-Kernel. Syzkaller funktioniert etwas...
  5. PCI-Soundkarte welche mit Debian Wheezy Kernel 3.16 läuft?

    PCI-Soundkarte welche mit Debian Wheezy Kernel 3.16 läuft?: Hallo zusammen Kann mir jemand eine Soundkarte vorschlagen, welche mit dem Wheezy-backports-Kernel v3.16.x läuft? Dabei sollte die Karte im...