Installation, aber wo hin mit dem WLAN Passwort?

Dieses Thema im Forum "NetBSD" wurde erstellt von logoft, 21.09.2016.

  1. logoft

    logoft Eroberer

    Dabei seit:
    15.04.2016
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich hab nicht gewußt wohin mit dem Wlan-Passwort (WPA2).

    Dadurch habe ich MidnightBSD gefunden und da installier ich was, aber es ist weg. Einfache Sachen findet der Packetmanager nicht,

    Fazt für mich; Es gibt kein perfektes BSD.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. marce

    marce Kaiser

    Dabei seit:
    01.08.2007
    Beiträge:
    1.056
    Zustimmungen:
    8
    Erleutere doch bitte mal, was das einen mit dem anderen zu tun haben sollte?

    Ganz ehrlich - Du hörst Dich an wie der konfuseste Foren-Troll, den ich kenne.
     
  4. #3 logoft, 21.09.2016
    Zuletzt bearbeitet: 21.09.2016
    logoft

    logoft Eroberer

    Dabei seit:
    15.04.2016
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe immer Linux getestet. Enes Tages fing ich mit FreeBSD an. Bei FreeBSD muß man das Netzwerk bzw den Weg üer WLAN zum Router selbst einrichten. Es dauert etwas, aber es geht. Die Leute sind etwas kurz angebunden, aber sie helfen.

    PC-BSD hat den Fenstermanager vorbereitet. Wie das mit dem Netzwer-Zugang war weiß ich nicht mehr.

    Bei OpenBSD geht fast alles von selbst, bei der Netzwerk-Einrichtung, man wird schön abgefragt. Bei OpenBSD habe ich die fstab zerstört, weil ich glaubte Sachen zu brauchen für die SSD Optimierung. Der Editor "ed" ist so einfach und umständlich das er nicht im Singleuser Mode gehören sollte.

    Dadurch habe ich MidnightBSD entdeckt. Es installiert sich und es bootet. Aber bei der Installation kann man wählen was das Netzwerk für ein Standard hat 11g zum Beispiel oder ob es den Standard suchen soll. Leider fehlt da die Abfrage nach dem WPA2 Schlüssel. Ich denke ich habe sie übersehen.
    Wenn ich was installieren will wie mc für MidnightCommander, dann findet er ihn nicht. Auch mate oder lxde. Es fehlt die Verbindung scheinbar.
    Linux kennt das hier:
    wpa_
    wpa_action wpa_cli wpa_passphrase wpa_supp

    MidnightBSD kennt die Vervollständigung der Shell nicht. In /etc/rc.d/ liegt nur wpa_supplicant.
    Vielleicht wird es laufen wenn ich die Router-Schlüsel-Datei selbst erstelle. Das Programm wpa_passphrase wäre aber hilfreich.

    Gut wäre es gewesen wenn alles funktionieren würde. Midnight erwähnt das es nur das Grundsystem installiert und alles andere sollte doch besser der Nutzer machen. So denke ich auch. Was hat bei Windows eine Textverarbeitung zu suchen. Das Betriebsystem steuert den Zugang zur Hardware, alles andere ist fürs System unnötig. MidnightBSD macht das was ich eigentlich will, nur eben fehlt das das Netzwerkpasswort. Ich habs vielleicht übersehen. Ich könnte aber erwarten das mir die Option für die Eingabe entgegenspringt.

    Unix hat mir wegen der fstab bisher nicht gefallen. Dafür habe ich eine für mich noch nicht getestete Lösung gefunden. In der fsta lasse ich unten das drin stehen was funktioniert und oben schreibe ich meine Experimente rein. Wenn die fstab abgearbeitet wird, wird erst die unbekannte Zeile abgearbeitet und bei Fehlern würde dann die bekannte Zeile abgearbeitet. Ob das funktioniert, weiß ich noch nicht.

    DOS ist zu alt. Ich habe gesehen nach MSDOS gab es noch ein MSDOS mit Multitasking. Novell-DOS hatte auch ein Multitasking. Aber alle DOSen haben noch die 1MB Speichergrenze. Aber mir würde die 1 Verzeichnis-alles-drin Option am besten gefallen. DOS hat zwar die Config.sys, aber da gab es bei DRDOS das Fragezeichen, laden oder nicht laden konnte man dadurch beeinflussen. DOS hat k e i n e Registry. Das System wird nicht zusätzlich nicht bootbar.

    Bei Linux und BSD stört mich die fstab extrem, ist die kaputt kann man sie mit Hausmittelchen kaum erneuern. Die fstab ist plötzlich bei der Installation da, ausgefüllt aus dem nichts. Ich habe noch nicht herausgefunden wie das funktioniert. Für mich ist die fstab sehr bedrohlich. Linux hat was dazu gelernt. Ist die Datei kaputt ist oft noch eine Sicherheitskopie vorhanden. Ich glaube Debian macht das so.

    mfg

    _
     
  5. #4 schwedenmann, 22.09.2016
    schwedenmann

    schwedenmann Foren Gott

    Dabei seit:
    18.11.2003
    Beiträge:
    2.635
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Wegberg
    Hallo

    @logoft
    Was soll denn da biite schön kaputtgehen, außer du oder der Installer schreibt falsche UUID in die fstab. Ansonsten stehn da Dinge drin, die du bearbeiten kannst (per Livecd, per rescuesystem). Zum anderen dürfte ja win auch aus irgendeiner datei, oder gar aus dem Monster registry seine Infos holen, wo c: liegt, oder wo D: liegt und wo der bootloader liegt.

    mfg
    schwedenmann
     
    bitmuncher gefällt das.
  6. logoft

    logoft Eroberer

    Dabei seit:
    15.04.2016
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Von alleine geht die nicht kaputt. Aber ich habe eine SSD und sollte da was reinschreiben. Die Zeile die einen falschen Eintrag hat wird nicht abgearbeitet. Damit funktioniert das ganze System nicht. Und einfach ne Live nehmen, das wäre sehr gut, leider geht das nicht immer. Oft fehlen dann auch Gruppen. Statt irgendwas zügig zu reparieren muß ich mich in Dienste und alte Editoren einarbeiten.
     
  7. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. towo

    towo Haudegen

    Dabei seit:
    16.05.2003
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Pößneck
    Selten so einen Schwachsinn gelesen, da scheint marce doch recht zu haben, Du bist ein Troll.
    Am besten wäre es, Du läßt es einfach bleiben, unixoide Netriebssysteme nutzen zu wollen, du bist einfach unfähig dafür.
    Installier WIndows und verschone die Foren mit Deinen sinnfreien Ergüssen.
     
  9. uhelp

    uhelp Grünschnabel

    Dabei seit:
    16.09.2011
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    logoft: Alle deine Aussagen sind grundverkehrt.
    Sie gehen an allen technischen Tatsachen aller genannten Betriebssysteme vorbei.

    Dir fehlen elemetare Basics.
    Nimm eine Anfängergeeignete Distribution und installiere die.

    Und beherzige den Grundsatz, der für dich mindestens drei Jahre univeral wahr ist:
    Wenn etwas nicht geht, hast du es noch nicht kapiert.
    Es geht.
     
Thema:

Installation, aber wo hin mit dem WLAN Passwort?

Die Seite wird geladen...

Installation, aber wo hin mit dem WLAN Passwort? - Ähnliche Themen

  1. Installationsskripte sind eingedeutscht, aber falsche Anzeige in Dialogboxen

    Installationsskripte sind eingedeutscht, aber falsche Anzeige in Dialogboxen: ... und zwar geht es um die beiden Skripte in der deutschen Fassung von PCLinuxOS. Diese liegen im Verzeichnis /usr/share/draklive-install:...
  2. X-Terminals: Installation eines Clients aber wie ?

    X-Terminals: Installation eines Clients aber wie ?: Hallo zusammen, ich hab da mal ne Frage ! Ich habe einen sehr Interessanten Bericht über X-Terminals gelesen. Nun will ich das natürlich auch...
  3. Hilfe! Installation von NVIDIA hat funktioniert, aber läuft nicht!

    Hilfe! Installation von NVIDIA hat funktioniert, aber läuft nicht!: so jungs und mädels, ich brauch mal eure hilfe! ich habe mir den neuesten NVIDIA-treiber besorgt. vor dessen installation habe ich die...
  4. Will IceWM, aber Installation klappt nicht

    Will IceWM, aber Installation klappt nicht: Hallo, ich habe redhat 9 am laufen, und würde gern von Gnome auf IceWM als Fenstermanager umsteigen. Habe mir auch die Source geholt...
  5. FFMPEG Installation

    FFMPEG Installation: Hallo, ich bin neu hier und absoluter Linux Beginner. Ich habe einen Root Server in Betrieb der bei 1und1 gehostet wird. Ich muss für meine...