Experiment: Devicefiles über Netzwerk exportieren

Dieses Thema im Forum "Linux OS" wurde erstellt von tr0nix, 02.05.2007.

  1. #1 tr0nix, 02.05.2007
    Zuletzt bearbeitet: 02.05.2007
    tr0nix

    tr0nix der-mit-dem-tux-tanzt

    Dabei seit:
    11.07.2003
    Beiträge:
    1.585
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz, Opfikon/Glattbrugg
    Hallo zusammen

    Ich habe einen Projektauftrag in der Schule gekriegt, einen Com-Port Server zu realisieren. Das heisst, dass der Client den COM-Port auf einer fremden Maschine anspricht. Das ganze ist natürlich "virtuell", also es muss sich auf der Clientseite ein Treiber (o.ä.) registrieren, damit Programme wie üblich einen COM-Port sehen, welcher im Hintergrund jedoch über TCP/IP auf einen Server verbunden ist.

    Da unter Unix ja jedes Gerät ein File ist, und sich dieses in sehr vielen Anwendungen definieren lässt, kam mir die Idee, das entsprechende Devicefile (in meinem Projekt wäre es /dev/ttySx) transparent einem anderen System verfügbar zu machen.

    Experimente:
    NFS export von /dev, mount auf Clientseite
    Ja, ist gebastelt, ist unschön, ist Sicherheitsrisiko (etc. pp.) aber hat eh nicht funktioniert :). Wär die easymode Lösung gewesen. Gab Probleme beim Zugriff, der Export liess sich zwar mounten, aber ich konnte nicht auf die Files darin zugreifen. Idee verworfen.

    Selbstgeschriebenes Tool
    Jetzt wirds schon interessanter. Ich hab ein Tool geschrieben in Perl, bei welchem ein FIFO-File auf dem Client mit dem Devicefile auf dem Server verbunden wird.

    Clienttool schreibt in FIFO-File wie in ein Devicefile -> Daemon nimmt Message und sendet sie an Server -> Server schreibt Message in Device

    Das ganze natürlich bidirektional (falls Device antwortet) und asynchron. Es scheint seinen Dienst eigentlich korrekt zu machen, aber mein Testprogramm mpg123 verweigert (noch) den Dienst mit einer EINVAL-Meldung (musste truss'en).

    Ich hab euch die 2 Perlscripts mal angehängt, wer Lust hat soll es ausprobieren! Die Scripts sind Quick & Dirty aber erledigen ihren Dienst. Ich übernehme keine Garantie wenn jemand Devices damit schleisst :), sollte eigentlich aber auch nicht passieren.

    BTW. der erste der es schafft so die Festplatte versehentlich zu formatieren kriegt n'Bier :)

    //Edit: scheinbar verweigert so ziemlich jedes Tool die Zusammenarbeit mit dem FIFO :(. Naja, schöner Versuch wars trotzdem :).
     

    Anhänge:

  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Experiment: Devicefiles über Netzwerk exportieren

Die Seite wird geladen...

Experiment: Devicefiles über Netzwerk exportieren - Ähnliche Themen

  1. Artikel: Experimentelles Multi-Boot mit Android

    Artikel: Experimentelles Multi-Boot mit Android: Wem Android nicht genügt, kann parallel auch noch Linux auf einem Nexus-7-Tablet installieren. Über einen Boot-Manager lässt sich dann jeweils das...
  2. SDL 2.0.2 mit experimenteller Unterstützung von Wayland und Mir

    SDL 2.0.2 mit experimenteller Unterstützung von Wayland und Mir: Sam Lantinga hat die Version 2.0.2 der Multimedia-Bibliothek SDL freigegeben. Die neue Version enthält etliche Erweiterungen und experimentelle...
  3. Experimentelle Raid5/6-Unterstützung in Btrfs

    Experimentelle Raid5/6-Unterstützung in Btrfs: Nachdem Btrfs bereits seit geraumer Zeit über eine Raid0/1/10-Funktionalität verfügt, soll das Dateisystem nun um Raid5/6 ergänzt werden....
  4. Linux: Experimentelle Unterstützung für LTO vorgestellt

    Linux: Experimentelle Unterstützung für LTO vorgestellt: Mit einer Serie von Patches hat Andi Kleen den Kernel um eine Unterstützung der Link Time-Optimierung (LTO) des GCC erweitert. Der...
  5. Mozilla experimentiert mit neuen Suchmöglichkeiten

    Mozilla experimentiert mit neuen Suchmöglichkeiten: Die Firefox-Erweiterung »Home Dash« ersetzt die bisherige Browser-Oberfläche vollständig durch eine neuartige Übersicht, die die wichtigsten...