Erfahrungsbericht: Zero Install Injector

Dieses Thema im Forum "Linux OS" wurde erstellt von FritzX, 13.08.2005.

  1. FritzX

    FritzX Linux Amateur

    Dabei seit:
    12.10.2003
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BW / Göppingen
    Hallo zusammen,

    ich bin da auf eine Linux Anwendung gestossen, die ehemalige MS-Windows Benutzer begeistern (und deshalb "Hardcore-Linuxern" ein Dorn im Auge sein sollte...) ;)

    Eine Projektbeschreibung findet man auf pro-linux.de.

    Ich habe es einmal ausprobiert, hier ein Erfahrungsbericht:

    Als erstes habe ich versucht das auf der Projektseite aufgeführte Beispielprogramm "Edit" zu starten:

    fritz@linux:~>0launch -v http://rox.sourceforge.net/2005/interfaces/Edit

    Zero Install meldet sich so:

    [​IMG]

    Auswahlmöglichkeiten in dieser Maske sind u.a. wie oft das Programm upgedated werden soll:

    [​IMG]

    welche Version verwendet werden soll:

    [​IMG]

    usw. Wenn man "Ausführen" anklickt, wird das Programm inklusive aller benötigten Bibliotheken heruntergeladen:

    [​IMG]

    und dann gestartet:

    [​IMG]

    Zum Thema Sicherheit: Alles läuft ohne root-Rechte ab, die Programme sind mit einem SHA1-Schlüssel signiert, der überprüft und bestätigt werden muss.

    Meiner Meinung nach ist der "Zero Install Injector" sehr interessant für Umsteiger von MS-Windows, sowie für Linux-Nutzer ohne technischen Hintergrund.

    Meinungen ?

    Gruß,
    Fritz
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. devilz

    devilz Pro*phet
    Administrator

    Dabei seit:
    01.05.2002
    Beiträge:
    12.244
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Aber wofür ? - OK, für ne LiveCD oder ein Test mag das Ok sein, aber für den täglichen Betrieb bevorzuge ich Programme von Platte ...
     
  4. FritzX

    FritzX Linux Amateur

    Dabei seit:
    12.10.2003
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BW / Göppingen
    Hallo devilz,

    alle Programme werden ja mit allen Abhängigkeiten (Bibliotheken) auf der Festplatte gespeichert.

    Vom zweiten Aufruf an wird ja die auf der Festplatte zwischengespeicherte Version benutzt... ;)

    Vom Traffic oder von der Verzögerung her gibt es also keinen Unterschied zu "apt-get".

    Nur ist alles viel einfacher (man muß die sources.list nicht von Hand anpassen).

    Gruß,
    Fritz
     
  5. #4 tsuribito, 13.08.2005
    tsuribito

    tsuribito Oberschüler

    Dabei seit:
    04.09.2003
    Beiträge:
    166
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Duisburg
    Ne Begeisterung für Windowsler? Meines Wissens hat Windows auch nicht diese Funktion.
    Nen Programm mit allen Abhängigkeiten in nem Container klingt eher nach Mac OS 10.

    Zum Rumspielen vielleicht mal interessant aber sonst sehe ich eher keinen Nutzen darin.
     
  6. #5 ChrisMD, 13.08.2005
    ChrisMD

    ChrisMD Haudegen

    Dabei seit:
    30.06.2005
    Beiträge:
    619
    Zustimmungen:
    0
    Villeicht erinnert es ihn an die altbewerte "Ich brauch 2 Klicks zur Installation" Windowsmethode.
    Wobei ich in der Hinsicht Autopackages besser finde www.autopackage.org
    Da ists wirklich ähnlich zu Windows. Man Doppelklickt auf das Package, Autopackage meldet sich und nachn paar Klicks auf weiter ist das ganze installiert.

    btw. dein Theme is ja mal das hässlichste was ich je gesehen hab :D
     
  7. FritzX

    FritzX Linux Amateur

    Dabei seit:
    12.10.2003
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BW / Göppingen
    Hm,

    ich verstehe leider Deine Argumentation nicht: Weil Windows diese Funktion nicht hat, braucht Linux diese Funktion ebenfalls nicht ?

    Warum soll Linux (für den Desktop Nutzer) nicht genauso komfortabel sein wie MAC OS 10 ?

    Und warum soll man mit Programmen nicht einfach "herumspielen" können ?

    Das ist ja gerade der Vorteil von 0install: (GPL-)Programme ausprobieren, ohne die Bibliotheken unter "root" installieren zu müssen. Die Sicherheit ist ja durch GnuPG gewährleistet...

    Nicht böse gemeint, aber würde mich schon interessieren...

    Gruß,
    Fritz
     
  8. CMW

    CMW Hä ?!

    Dabei seit:
    24.07.2004
    Beiträge:
    517
    Zustimmungen:
    0
    Es gibt dafür mMn keinen wirklichen Grund. Um Programme auszuprobieren kann man diese auch herunterladen und ausführen. Wenn diese dann produktiv genutzt werden sollen installiert man sie komplett auf dem Rechner. Ich frage mich wer in die Welt gesetzt hat dass unter Linux/BSD (wai) Programme ohne "Installation" nicht ausgeführt werden können..
     
  9. #8 DennisM, 20.08.2005
    DennisM

    DennisM Moderator u. Newsposter

    Dabei seit:
    08.05.2004
    Beiträge:
    4.883
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    GER/NRW/Essen
    Außerdem kann man ja ein Programm übersetzen ohne make install auszuführen, die Binary liegt dann meistens im src Verzeichniss. Man könnte auch einen anderen Prefix angeben um das Programm in $HOME zu installieren, dazu braucht man KEINE Root Rechte.

    MFG

    Dennis
     
  10. FritzX

    FritzX Linux Amateur

    Dabei seit:
    12.10.2003
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BW / Göppingen
    Nur zum Verständnis:

    Ich verstehe dieses Argument erst recht nicht:

    Ist es einfacher ein Programm lokal zu kompilieren, als einfach anzuklicken ?

    Gruß,
    Fritz
     
  11. #10 DennisM, 20.08.2005
    DennisM

    DennisM Moderator u. Newsposter

    Dabei seit:
    08.05.2004
    Beiträge:
    4.883
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    GER/NRW/Essen
    Nein aber ich bevorzuge diesen Weg, es ist ja nur meine Meinung außerdem benötige ich solch ein Tool überhaupt nicht.

    Aber für Leute die sich erst an ein Programm herantasten wollen ist das ein super Tool.

    MFG

    Dennis
     
  12. FritzX

    FritzX Linux Amateur

    Dabei seit:
    12.10.2003
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BW / Göppingen
    Hm,

    genau dies war es, auf was ich hinweisen wollte:

    Nutzer ohne Kenntnisse der Programmierung oder Linux können zur Behebung von Programmierfehlern beitragen.

    Es sollte doch im Interesse der Linux-Community sein, daß es so viel wie möglich Nutzer des Programms gibt ?

    Gruß,
    Fritz
     
  13. #12 DennisM, 20.08.2005
    DennisM

    DennisM Moderator u. Newsposter

    Dabei seit:
    08.05.2004
    Beiträge:
    4.883
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    GER/NRW/Essen
    Hm aber eine Frage stelle ich mir, wie sollen Leute die keine Ahnung von dem Programm haben dabei helfen Fehler auszumärzen wenn sie nochnichtmal wissen dass man Bugs dem Projekt mitteilen muss geschweigeden wissen wie man das tut.

    MFG

    Dennis
     
  14. FritzX

    FritzX Linux Amateur

    Dabei seit:
    12.10.2003
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BW / Göppingen
    Hm,

    eine Gegenfrage: Wer von den UBUNTU (oder SUSE, Fedora, etc. Nutzern) ist denn darauf hingewiesen worden, wie er/sie Fehler zu melden hat ?

    Oder konkreter: Wo gibt es einen Automatismus zur Fehlermeldung ?

    Gruss,
    Fritz
     
  15. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14 DennisM, 20.08.2005
    DennisM

    DennisM Moderator u. Newsposter

    Dabei seit:
    08.05.2004
    Beiträge:
    4.883
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    GER/NRW/Essen
    Soweit ich weiß bei KDE und GNOME

    Naja das kann man schlecht vergleichen. Im Gegensatz zu diesem Projekt sind Ubuntu usw gigantische Projekte -> viel mehr Leute die es nur aufs testen abgesehen haben.

    MFG

    Dennis
     
  17. FritzX

    FritzX Linux Amateur

    Dabei seit:
    12.10.2003
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BW / Göppingen
    In Ordnung, akzeptiert.

    Also haben Deiner Meinung nach Projekte kleiner Ubuntu, GNOME oder KDE keine Möglichkeiten Fehler auszumerzen, weil nicht gigantisch genug... (Nicht ganz ernst gemeint).

    Genau da setzt jetzt 0install an: Kleinere Projekte können ohne lokale Installation oder Kompilierung einfach heruntergeladen und ausgeführt werden, selbst ohne "root" Rechte...

    Gruß,
    Fritz
     
Thema:

Erfahrungsbericht: Zero Install Injector

Die Seite wird geladen...

Erfahrungsbericht: Zero Install Injector - Ähnliche Themen

  1. World of Warcraft - Eure Erfahrungsberichte mit Linux?

    World of Warcraft - Eure Erfahrungsberichte mit Linux?: gelöscht gelöscht
  2. (Deep) Shredder 11: suche Erfahrungsberichte

    (Deep) Shredder 11: suche Erfahrungsberichte: Hallo, ich würde gerne wissen ob jemand von euch (Deep) Shredder 11 einsetzt und wie brauchbar das Programm ist. Ich suche vorallem ein...
  3. Fujitsu Siemens Esprimo Mobile v5535 und Linux - Howto und Erfahrungsbericht

    Fujitsu Siemens Esprimo Mobile v5535 und Linux - Howto und Erfahrungsbericht: Hallo, Ich habe mir vor ca. einer Woche ein Notebook gekauft, den Fujitsu Siemens Esprimo Mobile v5535. Das größte Argument, das für das Notebook...
  4. Gesucht: Erfahrungsbericht zu CentOS 5 im Unternehmen

    Gesucht: Erfahrungsbericht zu CentOS 5 im Unternehmen: Guten Morgen zusammen, lange war es still um meine Person und nun schlage ich direkt wieder mit einer Bitte an euch auf... Sorry deswegen....
  5. Frage (Erfahrungsbericht)

    Frage (Erfahrungsbericht): Hallo kann mir jemand erzählen der schon Debian von CD oder DVD installiert hat wie das abläuft ??? Also worauf man sich da einstellen muss.