Geldmacherei mit Debian

Diskutiere Geldmacherei mit Debian im Debian/Ubuntu/Knoppix Forum im Bereich Linux Distributionen; Tag. Ich bin kein großer Fan von Debian. Finde nur Knoppix so megageil. :] Muß aber letzte Zeit enttäuscht feststellen, dass viele Firmen...

  1. #1 LinuxSchwedy, 19.02.2003
    LinuxSchwedy

    LinuxSchwedy ehem. Mod

    Dabei seit:
    12.12.2002
    Beiträge:
    1.797
    Zustimmungen:
    0
    Tag.

    Ich bin kein großer Fan von Debian. Finde nur Knoppix so megageil. :]

    Muß aber letzte Zeit enttäuscht feststellen, dass viele Firmen versuchen, ausgerechnet mit Debian viel Geld zu machen. Die saugen umsonst Debian aus dem Netz runter, backen ein paar Werkzeuge, verändert es etwas optisch und verlangen gleich richtig viel Kohle dafür (Lindows wird dabei unverschämter als MS) .

    Es ist einfach mega ätzend:

    http://www.xandros.com/
    http://www.yoper.com/
    http://www.libranet.com/
    http://www.lycoris.com/
    http://www.lindows.com/

    Und die Liste wird immer länger... X(

    Findet ihr es OK?

    Gruß
    LinuxSchwedy
     
  2. Anzeige

    Anzeige

    Wenn du mehr über Linux erfahren möchtest, dann solltest du dir mal folgende Shellkommandos anschauen.


    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Tux-Forever, 20.02.2003
    Tux-Forever

    Tux-Forever Linuxer

    Dabei seit:
    07.07.2002
    Beiträge:
    932
    Zustimmungen:
    0
    ne ist ne sauerrei
    sollen doch mal ihren eigenen grips anstrengen und ne distrsi selbser basteln :(
     
  4. #3 Patrick K., 20.02.2003
    Patrick K.

    Patrick K. lBSD_de Test User

    Dabei seit:
    16.02.2003
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
  5. ookami

    ookami Haudegen

    Dabei seit:
    06.07.2002
    Beiträge:
    543
    Zustimmungen:
    0
    klar warum nicht? ?(

    cu

    patrick
     
  6. devilz

    devilz Pro*phet

    Dabei seit:
    01.05.2002
    Beiträge:
    12.244
    Zustimmungen:
    0
    Re: Re: Geldmacherei mit Debian


    Ich denke auch das das OK ist ...

    Wo sollte das Problem liegen ?
     
  7. #6 Kayzill, 20.02.2003
    Kayzill

    Kayzill Greenpeace[GNU-Abteilung]

    Dabei seit:
    16.02.2003
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Debian iz GNU und wenn Debian in kommerziellen Sachen gebraucht wird ist da nichts direkt gegen einzuwenden,immerhin sidn die kommerziellen Sachen dann wenigstens stabil und mal eben ne eigen Distri zu basteln dauert 1.zu lange und 2.ist nicht gleich so stabil :)
    MfG
     
  8. Andre

    Andre Foren Gott

    Dabei seit:
    01.04.2002
    Beiträge:
    3.876
    Zustimmungen:
    0
    auf jeden fall zeigt es doch das der markt immer stärkeres interesse an linux hat....denn wo keine nachfrage da auch kein angebot....
     
  9. #8 Los_Andros, 20.02.2003
    Los_Andros

    Los_Andros Doppel-As

    Dabei seit:
    08.11.2002
    Beiträge:
    137
    Zustimmungen:
    0
    Ich finde es auch ok, man sollte nur immer darauf hinweisen, dass die Basis ein Debian Linux ist.
    Die Zusammenstellung und Configtools sind dann Distributionsspezifisch.

    Und warum keine Geldmacherei?
    Eine Firma wie Xandros, die als Basis Debian verwenden stecken vielleicht wieder Know How und Geld in dessen Weiterentwicklung (ist ja schließlich die Basis ihres Linux), bzw. sollten sie natürlich
     
  10. #9 LinuxSchwedy, 20.02.2003
    LinuxSchwedy

    LinuxSchwedy ehem. Mod

    Dabei seit:
    12.12.2002
    Beiträge:
    1.797
    Zustimmungen:
    0
    Hi,

    Xandros ist von allen, glaube ich auf jeden Fall, die einzige Distri, die auch etwas der Linux-Gemeinde zukommen lässt.

    Lindows ist aber frech und habgierig...

    Gruß
    LinuxSchwedy
     
  11. devilz

    devilz Pro*phet

    Dabei seit:
    01.05.2002
    Beiträge:
    12.244
    Zustimmungen:
    0

    hehe habgierig ist gut :)

    und erfolgreich wohl auch !
     
  12. #11 megamimi, 20.02.2003
    megamimi

    megamimi Nörgler vom Dienst

    Dabei seit:
    12.01.2003
    Beiträge:
    469
    Zustimmungen:
    0
    hi...

    Ihr dürft aber nicht vergessen: Auch Lindows bringt Linux allgemein einen Schritt weiter in Richtung Beherschung des Desktopbereichs - und da wollen wir ja hoffentlich alle hin;)

    cu mimi
     
  13. #12 Kayzill, 20.02.2003
    Kayzill

    Kayzill Greenpeace[GNU-Abteilung]

    Dabei seit:
    16.02.2003
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    @megamimi obwohl ich mir da net ganz sicher bin,schadet es vielleicht sogar den Ruf Linux?
     
Thema:

Geldmacherei mit Debian

Die Seite wird geladen...

Geldmacherei mit Debian - Ähnliche Themen

  1. Debian GNU/Linux 10.4 freigegeben

    Debian GNU/Linux 10.4 freigegeben: Das Debian-Projekt hat die vierte Aktualisierung des stabilen Zweiges 10 »Buster« seiner Distribution herausgegeben. Die neue Version korrigiert...
  2. Debian entfernt alte Grafiktreiber aus dem Archiv

    Debian entfernt alte Grafiktreiber aus dem Archiv: Die Debian-Entwickler haben 15 Input- und Video-Treiber aus dem Archiv entfernt. Einige davon sind offenbar in noch verbreitet in Benutzung...
  3. Jonathan Carter ist neuer Debian-Projektleiter

    Jonathan Carter ist neuer Debian-Projektleiter: Die diesjährige Wahl des Debian-Projektleiters wurde nach einer 14-tägigen Wahlperiode am Wochenende mit der Wahl von Jonathan Carter als neuem...
  4. TrueNAS soll nach Debian 11 portiert werden

    TrueNAS soll nach Debian 11 portiert werden: Die Firma iXsystems plant die Portierung ihrer zusammengeführten BSD-Distribution TrueNAS auf verschiedene andere Plattformen. Zunächst ist dabei...
  5. Debian GNU/Linux 10 »Buster« wieder offiziell im AWS

    Debian GNU/Linux 10 »Buster« wieder offiziell im AWS: Debian GNU/Linux 10 »Buster« ist seit wenigen Tagen wieder offiziell in den Amazon Web Services (AWS) verfügbar. Das teilte das Projekt auf...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden