boot camp vs. Partitionen

Diskutiere boot camp vs. Partitionen im MacOS X / Darwin Forum im Bereich BSD / Unix; Hallo, ich denke drueber nach, ein MacPowerBook zu erstehen. Bisher ist die Pro-Liste lang und die Contra-Liste kurz. Nun hat mir ein...

  1. rikola

    rikola Foren Gott

    Dabei seit:
    23.08.2005
    Beiträge:
    2.133
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich denke drueber nach, ein MacPowerBook zu erstehen. Bisher ist die Pro-Liste lang und die Contra-Liste kurz.
    Nun hat mir ein Apple-Handler doch tatsaechlich erzaehlt, dass man boot-camp nicht mit einer partitionierten Platte zurecht kaeme, d.h., wenn ich MacOSX so neuinstalliere, dass ich zwei Partitionen (fuer MacOSX) habe, koennte man nicht mehr boot-camp benutzen.

    Mir kommt das ausserst unwahrscheinlich vor - weiss jemand darueber mehr?
     
  2. Anzeige

    Anzeige

    Wenn du mehr über Linux erfahren möchtest, dann solltest du dir mal folgende Shellkommandos anschauen.


    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. daboss

    daboss Kaiser

    Dabei seit:
    05.01.2007
    Beiträge:
    1.297
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bavaria.germany.europe.world
    Laut Applesupport sollte das (erwartungsgemäß) kein Problem sein... du darfst an den Windowspartitionen (ich geh mal davon aus, das du's dafür brauchst...) dann halt im Nachhinein nix mehr ändern
     
  4. #3 tomfa b68, 21.10.2009
    tomfa b68

    tomfa b68 Wandelnde Fehlfunktion

    Dabei seit:
    24.03.2007
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Ostwestfalen
    Es gibt ja auch noch diskutil. Boot Camp hatte ich nur einmal benutzt/ angewendet. Blöd fand ich nur, dass bei OS X Leopard keine Linuxpartition direkt mit diskutil angelegt werden konnte (was beim Tiger noch ging) und der Weg über eine, z.B., FAT-Partition genommen werden muss.
     
  5. #4 bitmuncher, 22.10.2009
    bitmuncher

    bitmuncher Foren Gott

    Dabei seit:
    08.05.2007
    Beiträge:
    3.180
    Zustimmungen:
    3
    Bootcamp legt beim Erstellen des Windows-Bereichs automatisch eine Partition an. Das ist der erste Schritt der Einrichtung, dass du gefragt wirst wieviel vom freien Speicherplatz für Windows verwendet werden soll. Es ist daher unnötig eine Windows-Partition vorher anzulegen, allerdings wird auch nur die erste Mac-Partition einbezogen soviel ich weiss.
     
  6. rikola

    rikola Foren Gott

    Dabei seit:
    23.08.2005
    Beiträge:
    2.133
    Zustimmungen:
    0
    Bedeutet das, dass die erste vorhandene Mac-Partition entsprechend verkleinert wird, unabhaengig davon, ob andere Partitionen vorhanden sind? Kann man das eventuell umgehen, indem man vorher selber eine Partition anlegt und Windows (irgendwie!) dazu bringt, diese Partition zu nutzen?

    Ich wuerde schon gerne auch unter MacOSX Partitionen anlegen. Ich hatte schon manchmal Faelle, wo eine Partition hinueber war und ich dann die Daten auf den anderen Partitionen noch retten konnte. Ist dieses Denken fuer MacOSX unangebracht oder irgendwie veraltet?
     
  7. daboss

    daboss Kaiser

    Dabei seit:
    05.01.2007
    Beiträge:
    1.297
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bavaria.germany.europe.world
    Liest eigentlich jemand die verlinkte Doku??

    Liest sich doch relativ beliebig imho.
     
Thema: boot camp vs. Partitionen
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. beim setup konnte keine neue systempartition erstellt oder eine vorhandenemac

Die Seite wird geladen...

boot camp vs. Partitionen - Ähnliche Themen

  1. Debian erlaubt Booten vom F2FS-Dateisystem

    Debian erlaubt Booten vom F2FS-Dateisystem: Debian-Entwickler Roman Perier arbeitet an der Umsetzung der Unterstützung des Dateisystems F2FS in GRUB und Initramfs, um der Distribution das...
  2. Coreboot 4.11 veröffentlicht

    Coreboot 4.11 veröffentlicht: Coreboot 4.11 unterstützt rund 25 neue Mainboards, darunter viele, die in Chromebooks zu finden sind. Darüber hinaus wurde die Codebasis...
  3. System 76 rüstet zwei Notebooks mit Coreboot aus

    System 76 rüstet zwei Notebooks mit Coreboot aus: Der in Denver, Colorado ansässige Hersteller System 76, spezialisiert auf Linux-Hardware, rüstet zwei seiner Notebooks mit der...
  4. Purism bietet »PureBoot Bundle« für neue Notebooks

    Purism bietet »PureBoot Bundle« für neue Notebooks: Purism bietet Käufern seiner Notebooks jetzt die Möglichkeit, die Geräte per »PureBoot Bundle« ab Werk mit einem abgesicherten Bootvorgang...
  5. Erstes modernes Server-Mainboard kompatibel mit Coreboot

    Erstes modernes Server-Mainboard kompatibel mit Coreboot: Das Supermicro-Mainboard X11SSH-TF ist das erste moderne Server-Mainboard, dass UEFI mit Coreboot ersetzt. Damit kann das Board Linux mit der...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden