Alles was mein Server braucht :D

phatboy

Server-Freak
Beiträge
74
Ich schicke bald einen meiner Computer zum Colocating ins Level3 Rechenzentrum in Düsseldorf und ich habe die Ehre meinen Server selber zu configurieren.

Also ich hab mir schon mal gedacht ich mach da RedHat 7.3 drauf, weil ich die ISO CD's dafür hab und weil auf 7.3 noch Apache 1 und nich 2 drauf ist. Mit der 2er version hatte ich heftige Probleme. Als Admin Tool wär Webmin ganz nett, weils umsonst is. Dann packen wir noch ein schönes Sicherheitstool drauf... PHP/MySQL, etc. kommt sowieso drauf... vielleicht mit ein paar schönen MODs... hat wer ein paar ideen? Was meint Ihr fehlt noch?
 

simon

überbezahlt
Beiträge
134
Du solltest schon wissen, was du anbieten willst.
Ein FTP-Server waere fuer das Uploaden vom Webinhalt ganz praktisch. SSH(2) haette auch Vorteile, wenn du mal eine Konfiguration manuell veraendern musst oder fuer die allgemeine Administration des Systems.
 

phatboy

Server-Freak
Beiträge
74
Ja, also sowas kommt ja eh standart mit der Distri, ich hat jetzt an ein paar geheimtipps von euch gedacht... die den server verbessern oder so... ich bin eh grosser telnet fan, in so fern is da auf jeden fall schon mal SSH dabei.

Sollt ich z.b. qmail nehmen anstatt sendmail?
 

Doomshammer

Aushilfs-Blowfish
Beiträge
95
Original geschrieben von phatboy
Sollt ich z.b. qmail nehmen anstatt sendmail?
Das solltest Du tunlichst... ausser Du bist massochistisch veranlagt. Der anonymous Mailbomber (aka sendmail) hat nichts auf einem Server zu suchen. IMHO nimm Postfix, qmail oder Exim (in der Reihenfolge).
 

Belkira

Routinier
Beiträge
255
Was noch fehlt?

Bedenken, daß Red Hat Linux 7.3 möglicherweise ab 31.12.2003 nichtmehr supported ist -- http://www.redhat.com/errata -- und Du ab dann Deine Security Fixes aus anderen Quellen beziehen müßtest. Von daher wäre es geschickter, 8.0 zu installieren, weil die Version ließe sich leichter oder zur Not auch von Hand per SSH eingeloggt upgraden.
 

Otten

Mitglied
Beiträge
33
Update

Ein 7.3 liese sich ebenfalls remote auf 8.0 bringen, Stichwort redhat-release*.rpm.

Frage am Rande:
Hat schon jemand versucht redhat-release upzudaten und anschließend die Packete via apt und nicht via up2date zu aktualisieren?
 

Belkira

Routinier
Beiträge
255
Re: Update

Ein 7.3 liese sich ebenfalls remote auf 8.0 bringen, Stichwort redhat-release*.rpm.
Es geht nicht darum, ob überhaupt ein remote Upgrade machbar wäre, sondern wie leicht es manuell machbar wäre. "Manuell" bedeutet hier, den SSH Zugang und laufende Dienste nach Möglichkeit zu bewahren, während die Pakete upgegraded werden. Notfalls muß ein statisch gelinkter sshd den Zugang absichern.
Frage am Rande:
Hat schon jemand versucht redhat-release upzudaten und anschließend die Packete via apt und nicht via up2date zu aktualisieren?
Beide Wege sind vollkommen unsupported. Und ehrlich gesagt, würde ich up2date ein Upgrade nicht anvertrauen, schon garnicht von 7.3 auf 8.0, da es zur Laufzeit von Python und gtk abhängt. 8.0 kommt aber mit Python2. Ebenfalls geändert sind RPM und db4, neue Major Versionen von glibc, Apache und Perl. Je nachdem, was auf dem Server läuft, wäre ein remote Upgrade von 7.3 auf 8.0 weit riskanter und aufwendiger, als ein Upgrade zwischen zwei 8.x Versionen.

Ob apt klarkommen würde, kann ich nicht beurteilen.
 

Otten

Mitglied
Beiträge
33
Re: Re: Update

Original geschrieben von Belkira

Es geht nicht darum, ob überhaupt ein remote Upgrade machbar wäre, sondern wie leicht es manuell machbar wäre. "Manuell" bedeutet hier, den SSH Zugang und laufende Dienste nach Möglichkeit zu bewahren, während die Pakete upgegraded werden. Notfalls muß ein statisch gelinkter sshd den Zugang absichern.

Beide Wege sind vollkommen unsupported. Und ehrlich gesagt, würde ich up2date ein Upgrade nicht anvertrauen, schon garnicht von 7.3 auf 8.0, da es zur Laufzeit von Python und gtk abhängt. 8.0 kommt aber mit Python2. Ebenfalls geändert sind RPM und db4, neue Major Versionen von glibc, Apache und Perl. Je nachdem, was auf dem Server läuft, wäre ein remote Upgrade von 7.3 auf 8.0 weit riskanter und aufwendiger, als ein Upgrade zwischen zwei 8.x Versionen.

Ob apt klarkommen würde, kann ich nicht beurteilen.

Deine Punkte sind absolut richtig, ich bin - bei der initialen Systembeschreibung - von einem Bastelsystem ausgegangen. Wäre das eine wirklich produktive Maschiene kämen nicht solche Fragen.

Ich werde Dienstag testen ob das Update von 7.3 auf 8.0 via apt/up2date klappt und mich wieder melden.
 

Ähnliche Themen

Server-Monitoring mit RRDTool

Oben