Was soll ich nehmen?

Dieses Thema im Forum "Linux OS" wurde erstellt von kreativlücke, 17.12.2006.

  1. #1 kreativlücke, 17.12.2006
    Zuletzt bearbeitet: 17.12.2006
    kreativlücke

    kreativlücke Jungspund

    Dabei seit:
    17.12.2006
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich bin SuSE 10.0 Nutzer und würde gerne umsteigen, doch weiß ich selber noch gar nicht was ich will und hoffe daher, dass ihr mir ein bisschen unter die Arme greifen könnt.
    Vorab sollt ihr aber wissen, dass es LIEBEND GERNE ein Unix System sein kann. Türlich, gegen Linux habe ich nichts, aber die Lizenz von Unix gefällt mir besser. -- Vielleicht erfinde ich irgendwann den Apple neu :-) *leicht-ironisch* --
    Das Betriebssystem soll nicht viele Eigenschaften haben. Es soll aber auf alle fälle schlank (bin ein leichter Purist :-)) und kontrollierbar sein (ich möchte alles über das System wissen. Vielleicht werde ich ja mal Linux/Unix-Guru).
    Wie gesagt würde mich was Unixhaftes anziehen ...

    Ich bin echt im schwanken zwischen FreeBSD, Zenwalk/Slackware, Gentoo.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. pinky

    pinky König

    Dabei seit:
    11.08.2004
    Beiträge:
    795
    Zustimmungen:
    0
    Du machst so ungenaue Aussagen, was soll man dir da empfehlen?

    Aber eine Gegenfrage hätte ich:
    Was ist denn die Lizenz von Unix bzw. von welchem Unix sprichst du überhaupt?
     
  4. #3 kreativlücke, 17.12.2006
    kreativlücke

    kreativlücke Jungspund

    Dabei seit:
    17.12.2006
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Jo, ich war zimlich undeutlich.
    Ich meine die FreeBSD vs. GPL - Lizenz.

    Ich würde mich auch gerne erstmal mit Gentoo, dan mit Zenwalk und schließlich mit FreeBSD beschäftigen wollen. Über Linux würde ich nämlich echt gerne mehr erfahren aber würde mir dieses wissen auch von nutzen sein, wenn ich auf FreeBSD umsteige? Ist das nicht "Zeitverschwendung"?
     
  5. #4 pinky, 18.12.2006
    Zuletzt bearbeitet: 18.12.2006
    pinky

    pinky König

    Dabei seit:
    11.08.2004
    Beiträge:
    795
    Zustimmungen:
    0
    Naja, das Betriebssystem hat doch einige Unterschiede, das eine kommt aus der GNU Familie und das andere aus der BSD Familie. Da sie sich aber beide an Unix anlehnen gibt es trotzdem viele ähnlichkeiten und überhalb des Betriebssystems wird es noch ähnlicher -> oft gleiche Programme (z.B. x.org, GNOME, KDE, <WM/DE-deiner-Wahl>, Qt, Gtk+, Emacs, Vim, Firefox, OOo,...)

    Das desktop tauglichste BSD System ist wohl FreeBSD, mir selber fehlt bei den BSD Systemen aber der Komfort der GNU Systeme (lange Optionen bei Kommandozeilen-apps, Reihenfolge der Optionen kann beliebig sein, ab und zu mehr (nützliche) Optionen,... BSD ist halt oft noch etwas näher am alten Unix während sich GNU doch stärker weiterentwickelt hat).
     
  6. #5 StyleWarZ, 18.12.2006
    StyleWarZ

    StyleWarZ Profi Daten Verschieber

    Dabei seit:
    05.03.2004
    Beiträge:
    1.929
    Zustimmungen:
    0
    Gentoo Portage ist von der Idee her änlich wie die Ports unter FreeBSD. Ob dir das zwischenschalten von Gentoo helfen wird weiss ich nicht. Verlieren würdest sicher nichts, mal abgesehen von "etwas" Zeit.
     
  7. #6 kreativlücke, 18.12.2006
    kreativlücke

    kreativlücke Jungspund

    Dabei seit:
    17.12.2006
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Stimmt ;)
    Ich - in meinen Jugendjahren von knapp 17 - muss nicht von Zeit sprechen.
    So (wie oben bereits gesagt) werde ich es machen:
    1) Gentoo
    2) Zenwalk
    3) FreeBSD

    Also Gentoo als erstes. Ich kann mich aber noch daran erinnern wie ich vor einem halben jahr versucht habe gentoo zu installieren und scheiterte. Damals lief alles über ne "Kommandozeile", es soll ja aber schon einen grafischen installer geben. Die Installation werde ich schon schaukeln.
    Meine letzte Frage wäre für heute noch:
    Was sollte jeder 'ernste' Linuxuser wissen/können? Ich würde mir echt gerne ein Buch zum Thema "Kernelbau" kaufen, aber das wäre maßlos übertrieben. Ich glaube, am besten fange ich mit mit den Kommandozeilen befehlen an, oder? Und danach?
     
  8. #7 OnkelchenTobi, 18.12.2006
    OnkelchenTobi

    OnkelchenTobi Debianer

    Dabei seit:
    10.06.2005
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BW - Ludwigsburg
    @kreativlücke

    Was moechtest du mit dem System ueberhaupt am Schluss machen ?

    Es muss ja auch einen Grund haben weshalb es so unix aehnlich wie moeglich sein soll.

    Unter den BSDs wuerde ich dir FreeBSD fuer den Desktop empfehlen, vl. schaust du dir aber erst mal ein Live System welches von CD gebootet wird an und entscheidest dich danach.

    FreeSBIE eignen sich als BSD Live System welches auf FreeBSD aufbaut.
    Genauso kannst du dir Live CDs von Klax oder Slax ansehen welche auf Slackware aufbauen.

    So verschwendest du dann keine Zeit mit irgend welchen grossen Installationen was dir ja anscheinend sehr wichtig ist wenn ich das richtig verstanden habe.
     
  9. #8 StyleWarZ, 18.12.2006
    StyleWarZ

    StyleWarZ Profi Daten Verschieber

    Dabei seit:
    05.03.2004
    Beiträge:
    1.929
    Zustimmungen:
    0
    Gentoo installiert man immernoch über die Konsole obwohl es mittlerweile einen Installer gibt. Is einfach so. Lass das Buch sein. Mit dne Gentoo Doks wirst den Kernel schon kennen lernen.
     
  10. #9 kreativlücke, 18.12.2006
    Zuletzt bearbeitet: 18.12.2006
    kreativlücke

    kreativlücke Jungspund

    Dabei seit:
    17.12.2006
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Das problem ist bloß, dass ich nurein PC habe :-) und ich nicht 100 Seiten docs drucken will.
    .
    .
    .
    EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :
    .

    Naja, ich gehe mal schlafen. Morgen ist Schultag :-) ... muss um 6 uhr aufstehen.
     
  11. nikaya

    nikaya Guest

    Der Lerneffekt bei Gentoo ist schon ziemlich hoch.Mein Wissensstand nach einer Gentoo-Installation stieg um mehr als 100%.Auch danach lernt man ständig etwas dazu.Und,bitte,benutze nicht den graphischen Installer.Er ist noch total buggy.Siehe hier

    Nur bei LinuxFromScratch lernt man noch mehr.
     
  12. #11 Floh1111, 18.12.2006
    Zuletzt bearbeitet: 18.12.2006
    Floh1111

    Floh1111 Realist

    Dabei seit:
    06.06.2006
    Beiträge:
    701
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oldenburg (Niedersachsen)
    Ich glaube nicht, dass es schwer ist mit dieser Anleitung ein Gentoo System zu installieren. War bei mir nach einem Jahr Suse 10.0 zumindest nicht die Welt.
    Beim ersten mal wuerde ich eine *rumprobier* Installation mit Genkernel machen um ueberhaupt erstmal ein funktionierendes System zu erhalten.
    Beim zweiten mal versuch dich an einer eigenen Kernel Konfiguration. Es gibt ein Schoenes Howto wo alle Kerneloptionen erklaert sind. Leider weiss ich den Link nicht mehr.
    Im Gentoo Wiki findest du dann alles weitere
    Ach und das lesen der doku ist waerend der Installation mit "links" keinProblem.

    //EDIT: Links im Unixboard zu gentoo.

    MFG
    Floh1111
     
  13. #12 kreativlücke, 18.12.2006
    kreativlücke

    kreativlücke Jungspund

    Dabei seit:
    17.12.2006
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Mein größtes Problem ist es eigentlich die Festplatte zu formtieren.
    Klar habe ich Back-ups, trotzdem will ich es auf anhieb vernünftig schaffen.
     
  14. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. mcas

    mcas Routinier

    Dabei seit:
    29.12.2005
    Beiträge:
    398
    Zustimmungen:
    0
    Mit cfdisk sollte das doch problemlos machbar sein oder?
     
  16. nikaya

    nikaya Guest

    Der Richtigkeit halber:cfdisk partitioniert die Platte,formatiert wird z.B. mit "mke2fs -j"(ext3),"mkreiserfs"(reiser3) oder "mkswap"(swap).

    Falls Du Gentoo verwendest solltest Du das Handbuch vorher mindestens einmal durchlesen.Dort ist es eigentlich gut erklärt:
    Gentoo-Handbuch:Vorbereiten der Festplatte.
    Dort wird fdisk verwendet,cfdisk finde ich aber um einiges intuitiver.
     
Thema:

Was soll ich nehmen?

Die Seite wird geladen...

Was soll ich nehmen? - Ähnliche Themen

  1. welche distribution soll ich denn nun nehmen?!?

    welche distribution soll ich denn nun nehmen?!?: Hallo, ich bin leider noch immer ein Windows User, möchte aber schon seit längerer zeit auf Linux wechseln. Bin zwar mehr oder weniger ein newbie...
  2. Welche Distri soll ich nehmen? :-(

    Welche Distri soll ich nehmen? :-(: Hallo, erstmal um euren ersten gedanken zu beantorten....nein ich binn kein neuling der wissen will welhe Distri die beste ist :D Ich habe schon...
  3. was soll ich nehmen?

    was soll ich nehmen?: hallo! ich will mir freeBSD saugen. nun weiss ich nicht was ich den nehmen sol :think: lol hier ich hab einen Intel P4, 630, 3.0GHz @...
  4. Welchen Emailanbieter soll ich nehmen ?

    Welchen Emailanbieter soll ich nehmen ?: Hi@all Ich möchte gerne von Hotmail loskommen und einen neuen Email-Account einrichten ,was würdet ihr mir empfehlen ?
  5. Soll ich Debian nehmen??

    Soll ich Debian nehmen??: Hi! Als ich vor langer Zeit das erste Mal mit Linux gearbeitet habe, war es eine Debian. Aufer Arbeit haben wir Debian auch auf dem Server und...