Vergleich Linux-Router - Kommerzieller Router

Dieses Thema im Forum "Internet, lokale Netzwerke und Wireless Lan" wurde erstellt von hydra, 11.06.2004.

  1. hydra

    hydra praetorian

    Dabei seit:
    29.01.2003
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    AUSTRIA - CARINTHIA
    Habe eine Fachbereichsarbeit zum Thema: "Installation und Konfiguration eines Linux-Routers" für die Schule verfasst.

    Sollte jetzt einen Vergleich zwischen Linux-Router und kommerziellen Router (e.g. Cisco) anstellen für den Einsatz sowohl im Privat- als auch im Officebereich.

    Vor- und Nachteile und eventuelle Probleme bezüglich:
    o) Privatem Einsatz - Professionellem Einsatz für eine Firma etc.
    o) Installation
    o) Funktionsumfang
    o) Sicherheit
    o) Kosten
    o) Wartungs- und Administrationsaufwand


    Würde gerne eine kleine Diskussion auslösen und ein paar Statements von euch hören, vor allem von denen die diesbezüglich Erfahrung haben oder sogar in diesem Bereich arbeiten!

    Tnx im Voraus. Wäre von großer Hilfe für mich.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 atomical, 11.06.2004
    atomical

    atomical castor transporteur

    Dabei seit:
    11.11.2003
    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    0
    Ein Linux Router kann auch noch andere Aufgaben übernehmen (Mail / FAX / Web Server / ...) - das kann ein gewöhnlicher Router nicht.
    Allerdings ist ein als Router eingesetzter PC natürlich wesentlich größer als ein gewöhnlicher Router und er verbraucht sicher auch mehr Strom.
    Wenn man "nur" einen Router braucht, lohnt es sich imho kaum, sich einen PC extra dafür hinzustellen.
     
  4. #3 schwedenmann, 11.06.2004
    schwedenmann

    schwedenmann Foren Gott

    Dabei seit:
    18.11.2003
    Beiträge:
    2.635
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Wegberg
    Linux-Router und kommerzielle-Router

    Hallo


    1. In vielen kommerziellen Routern ist z.B. iptables drin, es gab deshalb schon zwei Abmahnungen wegen Verletzung der GPL (man hat sich dann gütlich geeinigt), aber das war nur die Spitze des Eisbergs, wird vermutet. Deshalb kann man Meiner Meinung nach nicht pauschal von Linux und Kommerziellen Routern sprechen.

    2. Sicherheit
    Ist glaube ich bei beiden identisch, siehe Cisco (die haben ein Sicherheitsproblem).

    3. Kosten sind niedriger, auch wenn du Installtion und Wartung zusammen nimmst.



    MfG
    Schwedenmann
     
  5. #4 Ocean-Driver, 11.06.2004
    Ocean-Driver

    Ocean-Driver Routinier

    Dabei seit:
    02.06.2004
    Beiträge:
    258
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Germany
    Hy,

    Wenn man nur den Router an sich braucht --> Nur einen normalen, gerade wegem strom. :)
    Wenn man aber sowieso einen Server hat, kann man den direkt als router verwenden.

    bye Ocean
     
  6. #5 schwedenmann, 11.06.2004
    schwedenmann

    schwedenmann Foren Gott

    Dabei seit:
    18.11.2003
    Beiträge:
    2.635
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Wegberg
    Router

    Hallo

    Also einen Server als Router zu mißbrauchen, ist für ein Heimnetz vielleicht noch hinnehmbar, aber für ein Firmennetz stellt das ein pot. Sicherheitsloch dar und das wird so kein Administrator machen, der noch alle 5 Sinne beisammen hat.

    Normalerweise wird das so gehandhabt.
    1 Router
    2. Server für mail, News, http
    3. Clients

    MfG
    Schwedenmann
     
  7. niLs

    niLs òle òle

    Dabei seit:
    10.06.2004
    Beiträge:
    153
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Router => Firewallserver => File/PDC/..-Server => Clients
     
  8. hydra

    hydra praetorian

    Dabei seit:
    29.01.2003
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    AUSTRIA - CARINTHIA
    Wie siehts mit Wartungs- und Administrationsaufwand aus?

    Imho ist dieser beim Linux-Router relativ groß, weil man doch immer die neuesten updates einspielen sollte um Sicherheit zu gewährleisten und etwaige Bugs zu töten.
    Eins ist natürlich auch klar. Desto mehr Funktionen der Linux-Router/Server erfüllen muss, umso größer sind die potentiellen Sicherheitslücken.

    @ Cisco Routers: was gibt es da für Sicherheitsbedenken, wie von schwedenmann angesprochen wurde?
     
  9. #8 schwedenmann, 13.06.2004
    schwedenmann

    schwedenmann Foren Gott

    Dabei seit:
    18.11.2003
    Beiträge:
    2.635
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Wegberg
    Router - Cisco

    Hallo


    Zu Cisco
    http://www.heise.de/newsticker/result.xhtml?url=/newsticker/meldung/47410&words=Cisco


    Imho ist dieser beim Linux-Router relativ groß, weil man doch immer die neuesten updates einspielen sollte um Sicherheit zu gewährleisten und etwaige Bugs zu töten.

    Ist doch bei anderen, kommerziellen Routern doch auch so, die sollte man schließlich auch updaten.


    Desto mehr Funktionen der Linux-Router/Server erfüllen muss, umso größer sind die potentiellen Sicherheitslücken.

    Auf einem Router sollte wirklich nur der Router plus Firewall laufenb und sinst nichts!! Dadurch ist der adm. Aufwand gering, oder hält sich in Grenzen.
    Alle anderen Dienste, wie mail, http, samba, ftp, proxy gehören auf einen separaten Server, hinter den Router!!

    MfG
    Schwedenmann
     
  10. saiki

    saiki Bratwurstgriller

    Dabei seit:
    18.03.2003
    Beiträge:
    934
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen/ Meerane
    Jetzt mal ehrlich - wer macht das im privat Bereich? Es ist imho für den privat Anwender zu teuer, mal abgesehen von der Hardware. Ihr wisst hoffentlich was so ein Router (PC) an Strom frisst, selbst wenn er im Leerlauf ist, hat das Netzteil hohe Verlustleistungen und sich dann zwei PCs hinzustellen nur um die Dienste, die genausogut auf einem laufen, zu trennen ist schwachsinn. Wenn wir alle unsere Router (PC) abschalten, kann Deutschland bestimmt ein AKW sparen :)
    Die meisten werden wohl eine All-in-One-Lösung haben und das ist für Heimuser voll ok.
     
  11. #10 qmasterrr, 14.06.2004
    qmasterrr

    qmasterrr Foren Gott

    Dabei seit:
    01.01.2004
    Beiträge:
    2.735
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Germany/NRW/Wesel
    diese all in one lösung ist aber sehr unsicher ein router sollte ein bordergateway sein und ein bordergateway sollte nur routen und sonnst nichts denn sonnst ist mit sicherheit nicht mehr viel
    los im netz. Ich würde das mal so audrücken der nachteil von komerziellen routern ist eben die eingeschränte configurier und aufrüstbarekeit günstige router können afaik auch nicht als vpnaccess point missbraucht werden.

    btw: nennt man das noch bordergateway ich habe lange kein richtiges buch mehr gelesen und das war auf english :)
     
  12. #11 schwedenmann, 14.06.2004
    schwedenmann

    schwedenmann Foren Gott

    Dabei seit:
    18.11.2003
    Beiträge:
    2.635
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Wegberg
    Router

    Hallo

    Saiki schrieb
    Jetzt mal ehrlich - wer macht das im privat Bereich?

    Ich denke, man sollte die Diskussion nicht auf den privaten bereich einengen. So habe ich jedenfalls den Thread verstanden. Man kann mir nciht erzählen, das viele Homeuser (2Parsonen) 4PC im privaten LAN betreiben und das alle 4 gleichzeitig im netz sein müssen! Wenn ich einen Client habe und einen Fileserver, brauch ich im prinzip auch keinen Router. Mal ganz abgesehen von der Frage, ob viele user (mausschubbser mit Internetfreigabe) sich überhaupt über das Sicherheitsrisiko bei der Konfiguration im klaren sind.
    Wer einen Router mit anderen Diensten betreibt, sollte nachher nicht anfangen zu heulen, wenn sein LAN kompromitiert wurde.
    Für mich kommt nur ein Standallone Router in Frage (2Clients mit separatem Netzzugriff, meiner und der der meiner Kids). Da ich noch ein paar alte Teile rumliegen habe, mach ich eben daraus einen Linux-Router, just for fun und weil ich so viel mehr über Routing und Firewall lerne als mit einem "Hardwarerouter".
    Wenn wir dagegen auch die kleineren Firmennetze einbeziehen, dann haben qmasterrr und ich recht mit der Aussage: Router allein und sonst nichts drauf.


    Mfg
    Schwedenmann
     
  13. #12 bananenman, 14.06.2004
    bananenman

    bananenman Routinier

    Dabei seit:
    07.03.2004
    Beiträge:
    410
    Zustimmungen:
    0
    naja, es kommt halt drauf an wie man es macht. ein p1-120 mit passivem kühlkörper braucht relativ wenig strom und bietet über fli4l eine hohe konfigurierbarkeit. andererseits bieten selbst günstige so/ho-adsl-router heute schon fast alles, was man fordern kann: vpn, dhcp, einen (oft ip-tables basierenden einfachen) paketfilter, ..., und das alles inclusive eines 4-port switches für 50 - 80 €. etwas bessere geräte bieten teilweise sogar eine isdn-backplane - falls dsl mal ausfallen sollte. da fällt die wahl nicht schwer! ich würde nie auf die idee kommen mir das billigteil für 39€ zu holen und dann halt bestimmte konfigurationsmöglichkeiten nicht zu haben - aber ich würde mir privat auch niemals einen cisco für x00 euronen besorgen (und ich kenne eine reihe von firmen, die hervorragend mit so/ho-routern auskommen). es stellt sich halt auch die frage, wie das ganze läuft: eine firma wird immer den einfacheren weg gehen, und sich ein out-of-the-box-standalone-gerät besorgen, dass nur in die steckdose muss und los. ziel der ganzen übung ist meist die filiale innerhalb von maximal 3 minuten online zu bringen. das geht mit selbstkonfigurierten altgeräten natürlich nicht, und einem bestehenden server diese zusätzlichen aufgaben zuzustecken (oder einen server aufzustellen der gleichzeitig das netz routet) ist komplett indiskutabel (ja ich weiß - insbesondere in größeren arztpraxen wird sowas erstaunlich gerne gemacht - aber hey, es sind ja nur patientendaten ... :rolleyes: .)

    ich bevorzuge standalone-geräte - wobei die günstigeren (nicht die billigen) durchaus ausreichen. aber die bastellösung ist natürlich individueller und in manchen bereichen unabdingbar.

    mfg

    bananenman
     
  14. #13 Bomber28, 20.06.2004
    Bomber28

    Bomber28 Grünschnabel

    Dabei seit:
    18.06.2004
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Also ich bin kein Experte aber jetzt mal vom kleinen Stand der Gesellschaft, ist ein Linux Router wesentlich Preisgünstiger als ein Richtiger Router, mit richtigen Router meine ich, einer der über 1000Connections halten kann und die sind teuer.

    Linux müsste das ja ohne weiteres schaffen....


    Hab nen Router der kann nur 250 Halten und werde mir demnächst einen Linux Router machen ;)

    (Und noch zu der einen Diskusion wegen Server direkt Router machen, kann ich nur sagen, mir hat man es auch oft empfolen, aber ich mach es net wegen der Sicherheit her obwohl ichs net wusste, viellecht Adminblut im Körper :D lol)

    MfG
    B28
     
  15. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14 bananenman, 20.06.2004
    bananenman

    bananenman Routinier

    Dabei seit:
    07.03.2004
    Beiträge:
    410
    Zustimmungen:
    0
    stellt sich natürlich die frage, wer außer edonkey/emule/kazaa-benutzern mehr als 250 laufende verbindungen halten muss. eine kleine firma niemals und eine größere firma die ähnliche netzlast auf ihrem router liegen hat zahlt ohne murren für einen ausgewachsenen cisco/bingo-router - und der leistet das dann auch ohne murren. das problem hat also mit edv nichts zu tun sondern mit rumspielen und meistens mit dem verschieben von warez und raubkopien :rolleyes:

    mfg

    bananenman
     
  17. itsme

    itsme wennpcnutzerdannlinux

    Dabei seit:
    26.04.2003
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund
    Mahlzeit!

    Grundsätzlich finde ich hier alle Aussagen richtig und die meisten falsch ;-).
    Es gibt zunächst die Sichtweise der Privatperson und IMHO einer kleinen Firma. Je nach Kenntnisstand ist hier ein Router auf Basis eines PC's mit Linux durchaus lohnenswert, wenn dieser nicht 24 Stunden laufen muss (Stromverbrauch). Ich perönlich habe hier einen Hardware-router laufen, weil ich einfach keine Lust habe mich mit der Konfiguration herumzuschlagen.
    Größere Firmen werden, wenn sie nicht gerade aus der IT-Branche kommen, nur auf Linux bauen, wenn der Admin freie Gestaltungsmöglichkeit seines Netzes hat. Andere gößere Firmen müssen cisco router oder dergl. einsetzen, damit Gewährleistungsansprüche geltend gemacht werden können.

    ne wa?
     
Thema:

Vergleich Linux-Router - Kommerzieller Router

Die Seite wird geladen...

Vergleich Linux-Router - Kommerzieller Router - Ähnliche Themen

  1. Alle Dateien eines Verzeichnisses mit einer anderen Datei vergleichen

    Alle Dateien eines Verzeichnisses mit einer anderen Datei vergleichen: Hallo, ich habe ein Verzeichnis, darin enthalten sind mehrere Dateien. Nun möchte ich alle Dateien (Parameter $1) gegen eine konstante Datei...
  2. Dateiinhalte vergleichen - Neue Sätze dann ausgeben

    Dateiinhalte vergleichen - Neue Sätze dann ausgeben: Liebe Forumsmitglieder, ich benöte mal wieder Eure Hilfe: Ich möchte 2 Dateien vergleichen. Datei-1 hat z.B. 100 Datensätze mit mehreren Feldern...
  3. Benötige Hilfe- Dateien vergleichen

    Benötige Hilfe- Dateien vergleichen: Hallo, für eine Arbeit an der Uni muss ich einige viele Bilder miteinander vergleichen, was ich gerne durch eine Automatisierung etwas...
  4. Vergleich der Entwicklerdesktops: 2002 und heute

    Vergleich der Entwicklerdesktops: 2002 und heute: Nachdem Anders Jensen-Urstad bereits 2002 diverse prominente Unix- und Open Source-Entwickler anschrieb und um einen Screenshot ihres Desktops...
  5. Mit VIM Dateien vergleichen und Unterschiede sichtbar machen

    Mit VIM Dateien vergleichen und Unterschiede sichtbar machen: Hallo, mit VIM ist es recht passabel möglich, zwei Dateien zu vergleichen und die Unterschiede hübsch aufbereitet anzeigen zu lassen: # vim -d...