UbuntuBuilder vorgestellt

Dieses Thema im Forum "Linuxnews/Programmversionen" wurde erstellt von newsbot, 30.06.2008.

  1. #1 newsbot, 30.06.2008
    newsbot

    newsbot Foren Gott

    Dabei seit:
    26.11.2007
    Beiträge:
    9.920
    Zustimmungen:
    0
    Ein vierköpfiges Studententeam des Potsdamer Hasso-Plattner-Instituts (HPI) hat das Programm UbuntuBuilder fertiggestellt.

    Weiterlesen...
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Mike1

    Mike1 Niederösterreicher

    Dabei seit:
    21.12.2006
    Beiträge:
    1.376
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Was soll dieses Tool nun wirklich sein? Ein Programm um Quellcode automatisch zu kompilieren und schöne Pakete draus zu machen? ?(
     
  4. #3 Gast1, 30.06.2008
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.06.2008
    Gast1

    Gast1 Guest

    Vielleicht auch nur der Versuch das hier

    https://build.opensuse.org/

    zu kopieren.

    Nur ohne die passende Infrastruktur dahinter

    < "übliches, dazugehöriges Dummgeschwafel irgendwelcher selbsternannter Linux-Experten"-Kopiermodus >

    aber die wird ja von Novell also praktisch direkt vom SATAN (= M$) selbst gesponsert!!!11EISNEINSELFGANZVIELE11111

    < /"übliches, dazugehöriges Dummgeschwafel irgendwelcher selbsternannter Linux-Experten"-Kopiermodus >

    wird das sehr wahrscheinlich ein Rohrkrepierer, zumal man dort jetzt schon Pakete für *Buntschuh klöppeln lassen kann.
     
  5. #4 Goodspeed, 30.06.2008
    Goodspeed

    Goodspeed Foren Gott
    Moderator

    Dabei seit:
    21.04.2004
    Beiträge:
    4.165
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Dresden
    Da siehste es ... Deine Pakete sind grausam. Desswegen! *g*
     
  6. Gast1

    Gast1 Guest

    Stimmt, dafür gibts den Buildservice, bei Kunterbuntu und Debilian bauen die Distributoren die miesen Pakete auch gleich mit. :devil:

    (Ich sag nur openSSL, gelle?)
     
  7. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6 Goodspeed, 30.06.2008
    Goodspeed

    Goodspeed Foren Gott
    Moderator

    Dabei seit:
    21.04.2004
    Beiträge:
    4.165
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Dresden
    Wieso? Das Paket war doch gut ... gut dokumentiert, 1a Abhängigkeiten usw. ...
    Da sollte man "Paketqualität" nicht mit "Codequalität" verwechseln ;)
    Btw. ... find es eh witzig, dass das erst so spät aufgefallen ist. Ist ja nun nicht gerade eine Funktionalität, die kaum einer nutzt ...
     
  9. #7 Gast1, 30.06.2008
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.06.2008
    Gast1

    Gast1 Guest

    Ein wahres Wort, gelassen ausgesprochen.

    Und genau deshalb sind nicht die "Pakete aus dem Buildservice mies" sondern maximal die Specfiles (oder deren Äquivalent unter .deb-basierten Distributionen) der Paketersteller, die fallen auch unter die Rubrik "Code".

    Und wenn es um Probleme mit der automatischen Konvertierung von Abhängigkeiten von einer Distribution in eine andere geht, dann ist hier die Mitarbeit der "anderen" Distributoren bzw. von Paketbauern selbiger sicherlich kein Fehler, die kennen sich damit schliesslich am besten aus.

    Das Angebot ist jedenfalls da.

    http://en.opensuse.org/Build_Service/Deb_builds

    BTW:

    Es gab (gibt? müsste mal meine Linkliste durchsuchen)

    //Edit:

    http://download.opensuse.org/repositories/Ports:/DebianBased/

    auch ein Repository mit RPMs, die aus Debian-Specs gebaut wurden, die liefen unter einer 10.2 (ich war neugierig) ganz gut, wahrscheinlich weil der Distributor, der sie auf die andere Distribution "konvertiert" hat, sein Wissen über die eigene Distribution eingebracht hat. Der "umgekehrte" Weg funktioniert also, wobei natürlich Teile der Abhängigkeitstruktur verändert werden müssen, aber genau das sollen diese Autokonvertierungsscripte erledigen.

    Das hier

    http://en.opensuse.org/Media:BuildService_LinuxTag08.pdf

    http://tube.opensuse.org/linuxtag08/05-freitag-adrian-buildservice.ogg

    kann man sich zu diesem Thema auch mal ansehen.

    Aber was rede ich hier, wenn etwas, was für alle frei zugänglich ist (wie z.B. auch dieser nette kleine Kernel namens Linux) von dem Leibhaftigen persönlich gesponsert wird (Novell ist ja noch schlimmer als MS!!11ELF), dann _muss_da ein Haken dabei sein, es kann nicht sein, was nicht sein darf.
     
Thema:

UbuntuBuilder vorgestellt

Die Seite wird geladen...

UbuntuBuilder vorgestellt - Ähnliche Themen

  1. SoftMaker FreeOffice 2016 vorgestellt

    SoftMaker FreeOffice 2016 vorgestellt: Nachdem SoftMaker Ende des vergangenen Jahres sein kommerzielles Office-Paket veröffentlichte, steht nun auch die kostenlose Version allen...
  2. Fuzzy-Test für Dateisysteme vorgestellt

    Fuzzy-Test für Dateisysteme vorgestellt: Entwickler bei Oracle haben einen Fuzzy-Tester auf einige Linux-Dateisystem-Implementierungen losgelassen. Dabei haben sie zahlreiche Fehler...
  3. Gewinner der Thomas-Krenn Open-Source-Förderung vorgestellt

    Gewinner der Thomas-Krenn Open-Source-Förderung vorgestellt: Der Freyunger Server-Spezialist Thomas-Krenn.AG hat auf den Chemnitzer Linux-Tagen die Gewinner der mittlerweile sechsten Open-Source-Förderung...
  4. Gewinner der Thomas-Krenn Open-Source-Förderung vorgestellt

    Gewinner der Thomas-Krenn Open-Source-Förderung vorgestellt: Der Freyunger Server-Spezialist Thomas-Krenn.AG hat auf den Chemnitzer Linux-Tagen die Gewinner der mittlerweile sechsten Open-Source-Förderung...
  5. Qt 5.7 Alpha vorgestellt

    Qt 5.7 Alpha vorgestellt: Die erste Testversion der Version 5.7 der Klassenbibliothek Qt steht jetzt bereit. Sie enthält eine Vielzahl von Erweiterungen in allen...