System-Backup Solaris 5.8

Dieses Thema im Forum "Unix Derivate & sonst. Unix Fragen" wurde erstellt von cahlnickel, 22.07.2007.

  1. #1 cahlnickel, 22.07.2007
    cahlnickel

    cahlnickel Jungspund

    Dabei seit:
    15.03.2007
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,
    nach längerem Gesuche im Internetz wende ich mich jetzt an Euch - da alle meine Klarheiten nachm googlen beseitigt sind...:think:

    Meine Frage:
    Ich würde gerne von 7 "Solaris 5.8" Systemen ein einmaliges (also nichts inkrementelles oder so) SystemBackup anlegen (also falls System abraucht : Backup auf neue Platte wiederherstellen...weitermachen). Alle Rechner haben zwei 72GB SCSI Festplatten drin (eine für Daten - die sichere ich schon via NFS auf einen Windows Rechner; und eine mit dem System drauf).
    Ich habe eine 72GB Festplatte "übrig", die ich nun gerne dafür nutzen würde via "dd" oder "dd_rescue" oder "ufsdump" oder, oder, oder...(s.o. die Sache mit den Klarheiten) von jedem System ein komplettes Abbild der Betriebssystemplatte zu machen (Wenn ich das richtig verstanden habe, kann ich sowas nicht über NFS machen?!) und dieses Abbild dann irgendwie (vielleicht tar -> NFS -> WindowsPC?) auf einem anderen Medium zu sichern.
    Kann mir jemand empfehlen wie ich das am elegantesten mache? 6 weitere SCSI Festplatten zu kaufen scheidet aus...
    Vielen Dank schon mal
    cahl
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. tr0nix

    tr0nix der-mit-dem-tux-tanzt

    Dabei seit:
    11.07.2003
    Beiträge:
    1.585
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz, Opfikon/Glattbrugg
    Du kannst natürlich ein NFS Share mounten und darauf das ufsdump bzw. dd-Image ablegen. Das wird kein Problem sein.. beides hat Vor- und Nachteile: ein dd-Image kannst du auch mit einer Linux-Rescue CD (sind es Sparc Kisten?) einfach einspielen, ufsrestore wiederrum hast du eher bei einem Solaris dabei. Ufsdump-Images sind glaube ich kleiner da sie nur die Daten sichern während dd-Images so gross sind, wie die Partitionen.
     
  4. #3 cahlnickel, 23.07.2007
    cahlnickel

    cahlnickel Jungspund

    Dabei seit:
    15.03.2007
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Hallo tr0nix!

    Danke erstmal.
    jupp sind es.

    Habe ich das richtig verstanden, daß man eigentlich nur mit "dd" ein tatsächliches 1:1 Abbild machen kann ? Das wäre mir glaube ich am liebsten.
    "dd_rescue" wäre dann wahrscheinlich so etwas wie "usfdump" weil da auch keine leeren Blöcke geschrieben würden.
     
  5. Cyber

    Cyber .:DISTORTED:.

    Dabei seit:
    16.05.2003
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    D -> BW -> Karlsruhe
    Warum willst Du unbedingt ein 1:1 Abbild? Damit schleppst Du auch fehlerhafte Inodes immer wieder mit und hast auch andere Nachteile wie z.B. Zugriff auf einzelne Dateien in der Sicherung. Ein tar über das Dateisystem ist da meiner Meinung nach besser und effektiver, allerdings erfordert es beim Rückspielen etwas mehr Aufwand.

    Code:
    Sichern:
    - Mit einer Solaris CD-booten, warten bis der Installer kommt und ran an die Konsole
    - Mountpoints erzeigen z.B. /tmp/s (=source) + /tmp/t (=target)
    - Slices mounten, in den mountpoint rein und mit relativem Pfad sichern, also z.B. tar cvf ../t/c0t0d0s0.tar .
    - raus, unmounten, nächstes slice
    
    Code:
    Restore:
    - Falls neue Platte:
       - von cd booten
       - mit format partitionieren
       - mit newfs formatieren
       - bootblock installieren
    - Mountpoints erzeigen z.B. /tmp/s (=source) + /tmp/t (=target)
    - Slices mounten, in den mountpoint rein und tar-file entpacken z.B. tar xvf ../s/c0t0d0s0.tar
    - raus, unmounten, nächstes slice
    
    Feddich.
     
  6. tr0nix

    tr0nix der-mit-dem-tux-tanzt

    Dabei seit:
    11.07.2003
    Beiträge:
    1.585
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz, Opfikon/Glattbrugg
    Ich glaube nicht, dass das so einfach funktioniert Cyber. Hardlinks, special file devices etc. machen bei tar gerne mal Probleme. Das mit den Inodes hab ich nicht ganz kapiert, ein fsck sollte solche Fehler doch beheben?

    @cahlnickel: Joah, dd macht byte für byte ein Abbild - auch vom ungenutzten Space. Einige Nachteile hat cyber ja bereits erwähnt. Zum Zurückspielen kann man da auch dasselbe Tool nutzen, es gibt also nicht sowas wie ein dd-dump und dd-restore - hierbei ist der Vorteil, dass dd auf praktisch jedem Unix zu finden ist.

    Ich würde dir wirklich ufsdump und ufsrestore empfehlen. Die Tools wurden genau für diesen Zweck gemacht und können so ziemlich alles, was tar auch kann (inkl. inkremental backups, falls du das doch mal noch brauchst). Es funktioniert hald einfach nur mit ufs und dieses ist nunmal Solaris spezifisch.
     
  7. #6 cahlnickel, 23.07.2007
    cahlnickel

    cahlnickel Jungspund

    Dabei seit:
    15.03.2007
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    habe noch eine uralt Kiste (ultra10) ausm Keller ausgegraben...ich werde damit jetzt mal was rumspielen. ufsdump und -restore werde ich den ersten Versuch geben. Vielen Dank soweit - werde mich dann ggf. nochmal melden
    Grüße
    cahl
     
  8. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. Cyber

    Cyber .:DISTORTED:.

    Dabei seit:
    16.05.2003
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    D -> BW -> Karlsruhe
    @tronix:

    Joa, klaro behebt der fsck das in der Regel, sofern man daran denkt ;). Deine Methode mag auch durchaus gut sein, keine Frage. Ich habe in den letzten zehn Jahren immer mit dem tar gearbeitet und auch so einige restores wieder gemacht, jeweils ohne Probleme.
    Jeder hat halt so seine Vorlieben, egal in welcher Lebenslage :D.
     
  10. tr0nix

    tr0nix der-mit-dem-tux-tanzt

    Dabei seit:
    11.07.2003
    Beiträge:
    1.585
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz, Opfikon/Glattbrugg
    Mir wäre tar im Prinzip auch symphatischer (zumal es auf jedem *nix vorhanden ist). Aber ich stolperte teilweise über die falschen Parameter :)..
     
Thema:

System-Backup Solaris 5.8

Die Seite wird geladen...

System-Backup Solaris 5.8 - Ähnliche Themen

  1. Solaris Login mit Active Directory User

    Solaris Login mit Active Directory User: Hallo zusammen, Ich arbeite daran unsere Solaris Systeme ans AD anzubinden. Teilweise ist mir das schon gelungen, teilweise stehe ich aber auch...
  2. Kleine Frage (Solaris ein Cloud Betriebsystem?)

    Kleine Frage (Solaris ein Cloud Betriebsystem?): ′
  3. NVIDIA Downgrade auf Legacy unter Solaris 11

    NVIDIA Downgrade auf Legacy unter Solaris 11: Hallo, ich habe ein Notebook mit einer 310 M von Nvidia. Solaris wurde frisch installiert. Es nimmt aber den aktuellen Treiber und das System...
  4. Solaris 8 ( unsupported) VmwareTools

    Solaris 8 ( unsupported) VmwareTools: Moin Community, ich habe Solaris 8 ( unsupported) in einer Vmware Workstation ( erst 10 jetzt 11) installiert. So weit so gut, wollte jetzt das...
  5. NVIDIA und Solaris

    NVIDIA und Solaris: Hallo! Nach tagelangem Herumärgern mit Debian, Ubuntu und OpenSuse (Netzwerk funktioniert irgendwie nicht) habe ich es einmal mit Solaris...