Startschuss

Dieses Thema im Forum "Debian/Ubuntu/Knoppix" wurde erstellt von shortybmc, 13.01.2008.

  1. #1 shortybmc, 13.01.2008
    Zuletzt bearbeitet: 13.01.2008
    shortybmc

    shortybmc Mitglied

    Dabei seit:
    13.01.2008
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Sollte ich hier falsch sein, möge ein Mod bitte diesen Fred verschieben.

    Schönen guten Morgen, die Damen und Herren.

    Gestern ist es passiert, ich habe auf meinem Laptop "Debian 4.0r2" installiert. Aktuell befindet sich das "Minimalsystem" an Bord, und als jahrelanger Windows Nutzer stehe ich vor den Konsole wie ein Schwein vorm Uhrwerk :think:

    Bei der Installation, respektive Partitionierung habe ich "Anfänger" gewählt (eine Partition), root Passwort vergeben, und einen Benutzer + Passwort erstellt. Um die "Minimalinstallation" aufzupeppen, benötige ich erst einmal einen Zugang zum Netz, und da fängt das Dilema schon an.

    Wo und wie gebe ich meine ISP Zugansdaten ein, damit ich mich ins Netz verbinden kann? Wie kann ich prüfen, ob die Treiber für meine Netzweradapter überhaupt installiert sind?


    Wer antwortet, sollte sich der Tatsache bewußt sein, das ich die absoluten DAU-Fragen stellen könnte/werde!



    lg


    Laptop: datasheet
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. doc

    doc Kaffeetrinker

    Dabei seit:
    26.08.2006
    Beiträge:
    586
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bremen
    Hallo erstmal, bei deinem isp problem kann ich dir zwar nicht helfen, aber nützliche befehle wären erstmal:

    lspci
    lsusb
    ... die listen dir dein pci/usb geräte auf

    lsmod
    ... zeigt dir geladene module(treiber)

    ifconfig
    ... zeigt den status deiner netzwerkcontroller an.

    dmesg ist auch noch sehr nützlich
     
  4. #3 shortybmc, 13.01.2008
    Zuletzt bearbeitet: 13.01.2008
    shortybmc

    shortybmc Mitglied

    Dabei seit:
    13.01.2008
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Wow, das ging ja schnell, guten morgen Doc ;)

    Bis auf den befehl lspci (command not found) bekomme ich überall eine ausgabe, worauf muss ich hier achten?
     
  5. #4 supersucker, 13.01.2008
    supersucker

    supersucker Foren Gott

    Dabei seit:
    21.02.2005
    Beiträge:
    3.873
    Zustimmungen:
    0
    Wir sollten erst mal ein paar grundsätzliche Sachen hier klären:

    1. Wie gehst du ins Netz? Aufgrund deines Postings vermute ich mal, das das nicht ein Router macht, sondern du dich manuell einwählst über ein Modem, richtig? DSL? ISDN?

    2. Dein Datasheet bringt uns leider nicht viel, da darauf nicht steht welcher Netzwerkchip da genau drin werkelt.

    Gehen wir mal davon, das dein Netzwerkchipsatz Standard ist und der Treiber brav geladen wurde, und [1] stimmt, dann dürfte dieser Link: http://wiki.ubuntuusers.de/DSL_ohne_Router

    das sein was du suchst, da steht auch wo du deine ISP-Daten eintragen musst.

    Ist für Ubuntu, lässt sich aber übertragen.

    P.S.

    Das verlinkte ubuntu-wiki ist eines der besten die ich kenne und immer eine gute erste Anlaufstelle.
     
  6. doc

    doc Kaffeetrinker

    Dabei seit:
    26.08.2006
    Beiträge:
    586
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bremen
    musst du wahrscheinlich als root ausführen, kann auch sein, das einige andere befehle
    als root ausgeführt mehr informationen bringen
     
  7. Ogion

    Ogion FOSS-Fan

    Dabei seit:
    29.04.2007
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    Das Mittel der wahl um Programme zu installieren heißt übrigens aptitude.
    Um das ordentlich zu benutzen, musst du einepassende /etc/apt/sources.list
    Sie könnte für den anfang so aussehen:
    Code:
    deb http://ftp.de.debian.org/debian/ etch main non-free contrib
    deb-src http://ftp.de.debian.org/debian/ etch main non-free contrib
    
    deb http://security.debian.org/ etch/updates main contrib non-free
    deb-src http://security.debian.org/ etch/updates main contrib non-free
    
    Wenn du das so übernimmst, dann denk dran, die CD rauszunehmen, in deiner Version dieser Datei müste noch ein Eintrag für die CD sein, aber da du vermutlich die netinstall-CD genommen hast (schließe ich jetzt mal daraus, dass du kein Netz bei der Installation hattest, jedoch kein X + Gnome (oder KDE/Xfce) installiert wurde.).

    Wenn du auch als root gesagt bekommst, er kenne lspci nicht, dann müsstest du es wahrscheinlich nachinstallieren. Würde mich aber eigentlich wundern, ich meine das ist in der Basisinstallation dabei... (Wundert mich eh schon, denn das kann man eigentlich auch als User ausführen.

    Allgemein esagt, gibt es auch einige Dinge hier zu finden:
    http://wiki.debianforum.de/
    Natürlich hilft dir das erst dann was, wenn du dein Internet eingerichtet bekommst, aber da sind ja schon einige Anregungen gefallen.

    Aber vlt erzählst du uns erstmal, was supersucker dich gefragt hast, und ob lspci als root was bewirkt. (Und die Ausgabe von ifconfig (das hier wirklich als root), wie doc schon gesagt hat erzählt die dir was über deine Netzwerkkarte).

    Ogion
     
  8. #7 beomuex, 13.01.2008
    beomuex

    beomuex Routinier

    Dabei seit:
    11.03.2007
    Beiträge:
    354
    Zustimmungen:
    0
    Hast du ein built-in Modem (PCI / USB) oder ein PPoE-Modem, das über deine Netzwerkkarten an dem Pc hängt?
     
  9. #8 shortybmc, 13.01.2008
    shortybmc

    shortybmc Mitglied

    Dabei seit:
    13.01.2008
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Ui, ui ui, wo fange ich denn am besten an? Das feedback ist ja wahnsinn! Hier bleib ich, hier fühl ich mich jetzt schon wohl!



    Also, zunächst einmal bin als root angemeldet, und führe unter diesem benutzer sämtliche befehle aus. Für die minimalinstallation habe ich, wie Ogion richtig anmerkte die "netinstall-CD" verwendet ~136MB.

    Führe ich lspci als root aus, kommt die vorhin erwähnte fehlermeldung "command not found". Offensichtlich ist es nicht in meinem setup enthalten, und muss wohl nach-installiert werden. Btw, habe ich keinerlei GUI, sondern tippele alles fleißig über die konsole ;)

    Den zugang zum netz möchte ich per DSL-Modem herstellen. Bei der eingabe von ifconfig bekomme ich was angezeigt, nämlich meine IP 127.0.0.1, und die netzwerkmaske 255.xxx. In der ausgabe steht noch wesentlich mehr, was genau kann ich euch aber erst heute nacht erzählen, denn ich muss bis Null rackern, und habe meinen laptop nicht mit auf arbeit genommen.

    @supersucker Danke für den link! Sehe ich das richtig, dass "sudo" ein ubunto spezigfischer befehl ist - kann wie gesagt gerade nicht testen da ich @work hocke, sorry für die blöde frage.

    @doc Befehl wurde via root ausgeführt

    @Ogion über aptitude habe ich mich schon etwas belesen, auch die sources.list ist mir kein fremdwort mehr. Aptitude scheint "apt-get ..." u.s.w. zu ersetzen, ist dem so?


    lg,
    marco
    ... nicht wundern, meine antworten könnten etwas dauern - die arbeit ruft ;)
     
  10. #9 Goodspeed, 13.01.2008
    Goodspeed

    Goodspeed Foren Gott
    Moderator

    Dabei seit:
    21.04.2004
    Beiträge:
    4.165
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Dresden
    lspci ist im Paket pciutils ... und das ist auch auf der Netinstall-CD, d.h. das sollte sich auch ohne I-Net installieren lassen.
    Damit lässt sich dann hoffentlich herausfinden, was das für ein Netzwerkchip in Deinem NB ist und welcher Treiber benötigt wird.
    Für die DSL-Konfiguration benötigst Du dann noch pppoeconf (aus dem gleichnamigen Paket), welches auch auf der CD ist ...
    Allerdings schwant mir bei diesen DELL-Rechnern immer Übles ...

    Btw ... für den groben Einstieg: www.debiananwenderhandbuch.de
     
  11. #10 shortybmc, 13.01.2008
    Zuletzt bearbeitet: 13.01.2008
    shortybmc

    shortybmc Mitglied

    Dabei seit:
    13.01.2008
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Es sieht mir ganz danach aus, als wäre das gesamte pciutils paket auf der netinstall-cd geblieben, denn weder lspci, noch pppoeconf funktionierten, bzw. warfen ein "unknown command".

    Minimalsystem scheint eine trefende bezeichnung für den aktuellen stand meinner installation zu sein :D


    ... netwerkadapter ist übrigens Realtek. Nach der genauen Bezeichnung forste ich noch ;)
     
  12. Ogion

    Ogion FOSS-Fan

    Dabei seit:
    29.04.2007
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    Nunja, wir geben ja auch deshalb soviel Feedback, weil wir uns immer freuen, wenn ein neuer Linuxuser auch ein wenig Engagement und Lernwille zeigt (und nicht mit igendwelche Prollantworten kommt und nach Hilfe verlangt. Ist hier im Unixboard nicht so sehr der Fall, aber geht mal in englische Linuxforen^).

    Ontopic:
    Hmm, ich vermute, für lspci muss pciutils installiert sein (das paket heißt so, ich denke, dass lspci da reingehört. Nunja, die Netinstall ist natürlich recht minimalistisch, da sie ja eigentlich vorraussetzt, während der installation Internet zu haben. Daher liefert sie wirklich nur grundlegendes mit. Ist aber nicht so tragisch, man kann Dinge auch nachinstallieren.
    Auch enn ich nicht supersucker bin, ja, sudo ist ein Ubuntuspezifischer Befehl. Zwar gibts das auch unter Debian, aber man braucht es nicht unbedingt. (Es dient dazu, einem normalen Benutzer erweiterte Rechte zu geben, aber wenn man sich angewöhnt alles mit root zu machen, ist das auch nicht schlecht (IMO bietet das ein etwas konsistenteres Gefühl, und man merkt eher, dass man grade etwas wichtiges tut, wenn man sich dafür als root anmelden muss; ist aber nur meine Meinung dazu).

    Joa, könnte man so formulieren. Ich meine, es benutzen wahrscheinlich immer noch sehr viel apt-get, aber seit etch wird offiziell aptitude empfohlen. Hat folgende Gründe: Aptitude und apt-get sind beides Frontends zum eigentlichen Debian-Paketmanagementprogramm dpkg. Der Vorteil von aptitude gegenüber apt-get ist, (abgesehen von der ncurses-GUI), dass aptitude Buch führt über seine Paketaktionen. Wenn du also Paket A installieren willst, und es braucht Pakete B und C, dann installiert es diese automatisch dazu (genauso wie es apt-get tut), aber es merkt sich auch, dass B und C nur als Abhängigkeiten installiert hat. Wenn du nun also A nicht mehr brauchst, dann kannst du es deinstallieren, und aptitude deinstalliert dann acuh gleich mit Pakete B und C, es sei denn irgendein D bräuchte B und C auch. Apt-get würde B und C bei der Deinstallation von A nicht auch entfernen.

    Aber wie du dich auch entscheidest (vlt willst du ja auch lieber ein Mausschubser-Ftontend benutzen (Synaptic)), jedenfals solltest du sich halt einmal entscheiden, und dann auch dabei bleiben, sonst gibt es evt ein paar kleinere Probleme bei der Umstellung....


    Hmm, deine Schliderung vom ifconfig wirkt so, als ob du die lo-Schnittstelle vorgelesen hast. Sieh mal nach, ob du auch einen Eintrag findest, bei dem auf der linken Seite was von eth0 steht (das wäre dann nämlich deine echte Netzwerkkarte, das lo-device ist eine virtuelle Schnittstelle (loopback))

    Ogion
     
  13. #12 supersucker, 13.01.2008
    supersucker

    supersucker Foren Gott

    Dabei seit:
    21.02.2005
    Beiträge:
    3.873
    Zustimmungen:
    0
    Gehe folgendermaßen vor:

    -> pppoeconf nachinstallieren von cd, genauso wie lspci
    -> Verbindung einrichten (wie im Link beschrieben)
    -> Debiananwenderhandbuch lesen....:)

    P.S.

    Das sudo kannst du weglassen wenn du als root angemeldet bist.
     
  14. #13 shortybmc, 13.01.2008
    Zuletzt bearbeitet: 13.01.2008
    shortybmc

    shortybmc Mitglied

    Dabei seit:
    13.01.2008
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Danke Ogion, danke ;)

    Ich habe mich auch schon entschieden, es wird auf jeden fall aptitude verwendet - die gründe liegen ja klar auf der hand - zumindest soweit ich das bis jetzt überblicken kann.

    Was die grafischen helferlein angeht, so möchte ich darauf erstmal verzichten, und mich mit den grundlegenden dingen beschäftigen, z.B. pakete, treiber u.s.w. über die konsole, statt per button zu installieren.

    [...]

    Ich kann mich glaube ich noch daran erinnern, bei der ausgabe von ifconfig, ganz links ein "lo" gesehen zu haben.


    @Oigon kleine zwischenfrage: Ziel ist es linux so aufzusetzen, das ich später via xen vms laufen lassen kann. Ich habe schon gelesen, das dafür event. der kernel gepatcht werden muss. Ist das bei Etch 4.0r2 noch immer so?

    @supers. geht klar, installation mach ich wenn ich @home bin, lesen tu ich jetzt schon im handbuch ;)


    lg,
    marco
     
  15. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. Ogion

    Ogion FOSS-Fan

    Dabei seit:
    29.04.2007
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    Hi,
    Leider kenne ich mich mit Xen gar nicht aus, da ich das noch nie verwendet habe.

    Ok, dann warten wir mal darauf, dass du einige der hier vorgeschlagenen Sachen ausprobierst.

    Ogion
     
  17. #15 shortybmc, 13.01.2008
    shortybmc

    shortybmc Mitglied

    Dabei seit:
    13.01.2008
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    no problem, xen lassen wir erstmal außen vor, das ist vieleicht auch etwas to much für den anfang. bis heute nacht ....
     
Thema:

Startschuss