Kein Netzwerkzugiff mittels ssh - CentOS 6.3

Dieses Thema im Forum "RedHat,Fedora & CentOS" wurde erstellt von Anton50, 20.02.2013.

  1. #1 Anton50, 20.02.2013
    Zuletzt bearbeitet: 20.02.2013
    Anton50

    Anton50 Jungspund

    Dabei seit:
    20.02.2013
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Benötige dringend Expertenrat.
    Seit Jahren betreibe ich einen Applianceserver (Magnia SG30) an einer Schule mit dem OS RedHat 7.3.
    Mittels eines "zerlegten" Magnia SG30 (ich musste eine Grafikkarte einbauen) habe ich inzwischen ein modernes CentOS 6.3 installiert und kann auf diesen Server über die NICs (eth0 und eth1) mittels ssh zugreifen (ein Magnia SG30 besitzt keine Grafikkarte!).
    Dies funktioniert auch, wenn ich die Grafikkarte wieder entferne (grub2 wurde entsprechend angepasst).
    Da ich mehrere Magnia SG30 besitze und mit CentOS 6.3 auch meinen IT-Unterricht künftig durchführen möchte, habe ich die erfolgreich eingerichtete HDD geklont (und der Clone funktioniert auch auf dem "zerlegten" Magnia SG30) und verzweifle inzwischen, weil die eingerichtete Platte zwar auf den anderen Magnia SG30 startet, aber kein Zugriff mittels ssd möglich ist. Die "message-Ausgabe" zeigt, dass nach "ip_tables: (C) 2000-2006 Netfilter Core Team" der Bootvorgang stehen bleibt (siehe hochgeladene message-Datei). Die Zuordnung MAC-Eth0 scheint zu klappen und die 70-persistent-net.rules habe ich bereits vor der Verwendung der geklonten HDD entsprechend "gesäubert".
    Ich bin für jeden Tipp sehr dankbar, weil ich nach stundenlangem Experimentieren mit meinem Latein am Ende bin.
    P.S.: Auffallend der Eintrag "udev: renamed network interface eth0 to eth2" obwohl die 70-persistent-net.rules definitiv von mir "geleert" wurde; so kann ssh nicht an eth0 "gebunden" werden.
     

    Anhänge:

  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Aqualung, 20.02.2013
    Aqualung

    Aqualung Routinier

    Dabei seit:
    12.02.2008
    Beiträge:
    404
    Zustimmungen:
    0
    firmware: requesting e100/d102e_ucode.bin

    Code:
    egrep "ssh|e100"  messages.txt
    Laborrechner Magnia SG30 mit Grafikkarte (Zugriff �ber ssh)
    
    Feb 13 08:59:38 localhost kernel: pci 0000:00:09.0: Firmware left e100 interrupts enabled; disabling
    Feb 13 08:59:38 localhost kernel: e100: Intel(R) PRO/100 Network Driver, 3.5.24-k2-NAPI
    Feb 13 08:59:38 localhost kernel: e100: Copyright(c) 1999-2006 Intel Corporation
    Feb 13 08:59:38 localhost kernel: e100 0000:00:09.0: PCI INT A -> Link[LNKC] -> GSI 7 (level, low) -> IRQ 7
    Feb 13 08:59:38 localhost kernel: e100 0000:00:09.0: PME# disabled
    Feb 13 08:59:38 localhost kernel: e100 0000:00:09.0: eth1: addr 0xdfdde000, irq 7, MAC addr 00:10:c6:1f:61:70
    [COLOR="#FF0000"]Feb 13 08:59:38 localhost kernel: e100 0000:00:09.0: firmware: requesting e100/d102e_ucode.bin[/COLOR]
    Feb 13 08:59:38 localhost kernel: e100 0000:00:09.0: eth0: NIC Link is Up 100 Mbps Full Duplex
    Laborrechner Magnia SG30 ohne Grafikkarte (Zugriff �ber ssh)
    
    Feb 13 09:06:11 localhost kernel: pci 0000:00:09.0: Firmware left e100 interrupts enabled; disabling
    Feb 13 09:06:11 localhost kernel: e100: Intel(R) PRO/100 Network Driver, 3.5.24-k2-NAPI
    Feb 13 09:06:11 localhost kernel: e100: Copyright(c) 1999-2006 Intel Corporation
    Feb 13 09:06:11 localhost kernel: e100 0000:00:09.0: PCI INT A -> Link[LNKC] -> GSI 15 (level, low) -> IRQ 15
    Feb 13 09:06:11 localhost kernel: e100 0000:00:09.0: PME# disabled
    Feb 13 09:06:11 localhost kernel: e100 0000:00:09.0: eth1: addr 0xdfffe000, irq 15, MAC addr 00:10:c6:1f:61:70
    [COLOR="#FF0000"]Feb 13 09:06:11 localhost kernel: e100 0000:00:09.0: firmware: requesting e100/d102e_ucode.bin[/COLOR]
    Feb 13 09:06:11 localhost kernel: e100 0000:00:09.0: eth0: NIC Link is Up 100 Mbps Full Duplex
    
    Zweiter, normaler Magnia SG30, also ohne Grafikkarte (kein Zugriff �ber ssh); 70-persistent-net.rules wurde stets "bereinigt"
    Feb 13 09:45:41 localhost kernel: pci 0000:00:09.0: Firmware left e100 interrupts enabled; disabling
    Feb 13 09:45:41 localhost kernel: e100: Intel(R) PRO/100 Network Driver, 3.5.24-k2-NAPI
    Feb 13 09:45:41 localhost kernel: e100: Copyright(c) 1999-2006 Intel Corporation
    Feb 13 09:45:41 localhost kernel: e100 0000:00:09.0: PCI INT A -> Link[LNKC] -> GSI 15 (level, low) -> IRQ 15
    Feb 13 09:45:41 localhost kernel: e100 0000:00:09.0: PME# disabled
    Feb 13 09:45:41 localhost kernel: e100 0000:00:09.0: eth1: addr 0xdfffe000, irq 15, MAC addr 00:10:c6:1f:5a:00
    
    Funny,dass Du über den gleichen Mist stolperst wie ich bei meinem NB: Drecks proprietäre Netzwerkarten-Firmware.
    Über USB hinkopieren, Hooray to Intel und glücklich sein.
     
  4. #3 schwedenmann, 20.02.2013
    schwedenmann

    schwedenmann Foren Gott

    Dabei seit:
    18.11.2003
    Beiträge:
    2.635
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Wegberg
    Hallo

    Komisch , bei Intel Karten, egal ob Intel pro100 , oder die 1000 Serie, hab ich nie irgendwelche firmware haben müssen, egal ob unter Debian-Sid, oder Archlinux.
    Die Teile liefen und laufen out of the box.


    mfg
    schwedenmann
     
  5. #4 Aqualung, 20.02.2013
    Aqualung

    Aqualung Routinier

    Dabei seit:
    12.02.2008
    Beiträge:
    404
    Zustimmungen:
    0
  6. #5 Anton50, 21.02.2013
    Zuletzt bearbeitet: 22.02.2013
    Anton50

    Anton50 Jungspund

    Dabei seit:
    20.02.2013
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    DANKE!!!!
    Bitte noch einen genaueren Hinweis "über USB hineinkopieren, Hooray to Intel und glücklich sein".
    Glücklich bin ich schon über deine wertvolle Hilfe. Nun freue ich mich auf eine kleine Anleitung.

    Bei Debian gibt´s firmware-linux-nonfree.

    Bei CentOS kernel-firmware-2.6.32-279.el6.noarch.rpm.

    Als Grünschnabel deshalb die Frage: Welches Paket und wohin damit?

    Nachtrag: Inzwischen habe ich die kernel-firmware....rpm auf der Magnia SG30 installiert. Leider jedoch hat sich am Verhalten nichts geändert. Vermutlich hab ich das noch gar nicht verstanden.
     
  7. #6 Anton50, 21.02.2013
    Anton50

    Anton50 Jungspund

    Dabei seit:
    20.02.2013
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Und für eine Nachhilfe wäre ich auch dankbar: "requesting e100/d102e_ucode.bin"; weshalb erhalte ich diese Meldung nicht mehr nach einem Wechsel des Servers? Die Server sind doch völlig identisch?
     
  8. #7 Aqualung, 22.02.2013
    Aqualung

    Aqualung Routinier

    Dabei seit:
    12.02.2008
    Beiträge:
    404
    Zustimmungen:
    0
    Zunächst musst Du den Namen des zu Deiner Distribution passenden Pakets finden.

    Am einfachsten bekommst Du es in Deinem Fall, indem Du auf einer Deiner funktionierenden Kiste nachschaust, wie es heißt:

    Code:
    rpm -qa *firmware*
    Da werden u.U. mehrere Namen kommen.

    Dieses Paket dann im im Netz suchen, auf USB-Datenträger kopieren, dann mit

    Code:
    yum install kernel-firmware-<foobar>.noarch.rpm
    installieren.
     
  9. #8 Anton50, 22.02.2013
    Anton50

    Anton50 Jungspund

    Dabei seit:
    20.02.2013
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Fühle mich in die Anfänge von Linux zurückversetzt.

    Ich hatte bereits das Paket "kernel-firmware-2.6.32-279.el6.noarch.rpm." auf den Magnia SG30 kopiert und dort installiert (Installation verlief ohne Fehlermeldung)-
    Die Eingabe rpm -qa *firmware* wurde akzeptiert, es dauerte eine Weile, jedoch wurde kein firmware-Paket gefunden! Nun wollte ich das Paket erst einmal wieder deinstallieren (rpm -e); es kam jetzt die Meldung, dass das Paket nicht installiert sei (!??). Die wiederholte Installation des Pakets wurde mit der Meldung, dass das Paket bereits installiert wäre, erledigt.

    Jetzt steh ich im Wald.
    Und kann mich nur für die Hilfe bedanken.
    Aber wie komm ich raus aus dem Wald?
     
  10. #9 Aqualung, 22.02.2013
    Aqualung

    Aqualung Routinier

    Dabei seit:
    12.02.2008
    Beiträge:
    404
    Zustimmungen:
    0
    Just for the record:

    Den Namen für das firmware-Paket solltest Du auch mit

    Code:
    rpm -qf /lib/firmware/e100/d102e_ucode.bin
    finden können ("zu welchen Paket gehört Datei xy?").

    Was ganz anderes: Bist Du sicher, dass die Netzwerkbuchse an der Kiste funktioniert?

    Kleine Lämpchen an der Buchse oder am Switch/Router schauen, ob der entsprechende Port "up" ist.
     
  11. #10 Anton50, 22.02.2013
    Anton50

    Anton50 Jungspund

    Dabei seit:
    20.02.2013
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Zunächst: Ich bin mir absolut sicher, dass technisch alles in Ordnung ist. Ich habe 14 Magnia SG30 und alle funktionieren unter RedHat 7.3 und dem Bootloader Lilo. Wenn ich auf einem Magnia SG30 CentOS 6.3 installiere (mit Grafikkarte), anschließend den xserver abschalte, so läuft alles perfekt auf dieser (!) Magnia. Aber im Schulbetrieb bin ich darauf angewiesen die HDDs zu klonen, damit nach jedem Lernprojekt die Magnias wieder in den Urzustand (CentOS 6.3) zurückversetzt werden.
    Nur das funktioniert eben nicht. In der message ist erkennbar, dass, sobald ich die HDD in eine andere Magnia stecke, jetzt die eth0-Schnittstelle nach eth2, die eth1-Schnittstelle nach eth3 umbenannt werden, obwohl ich vor dem Einbau die 70-persistent.rules "geleert" hatte, die eingetragene Devices-MAC-Bindungen also gelöscht habe.
    Deshalb ist mir die Diagnose "proprietärer Treiber" auch nicht einleuchtend.
    Herzlichen Dank noch einmal für die Hilfe; allein schaffe ich das nicht.
     
  12. codc

    codc /dev/null

    Dabei seit:
    12.01.2004
    Beiträge:
    607
    Zustimmungen:
    0
    Sorry aber RedHat 7.3 und lilo ist nun wirklich absolute Steinzeit. Ich glaube nicht dass es dafür noch eine einfache Lösung gibt.
     
  13. #12 Anton50, 23.02.2013
    Zuletzt bearbeitet: 23.02.2013
    Anton50

    Anton50 Jungspund

    Dabei seit:
    20.02.2013
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    "7.3 und lilo ist nun wirklich absolute Steinzeit."
    Völlig richtig und genau deshalb habe ich inzwischen einen Magnia SG30 auf CentOS und Grub2 erfolgreich umgestellt.
    Da die Magnias keinen VGA-Anschluss haben, also nur über das Netz zu konfigurieren sind, musste ich dieses Geräte völlig zerlegen und mir eine Lösung für den vorhandenen AGP-Steckplatz einfallen lassen. Mit diesem "Laborgerät" arbeite ich absolut erfolgreich.
    Nun will ich diese CentOS-Installation natürlich auf alle anderen baugleichen und mit jener "Steinzeit"-Software sehr gut funktionierenden Magnias portieren: Da die Magnias zwei gut zugängliche Schlitten-HDD-Steckplätze haben ist mit dd sehr schnell ein Klon erstellt. Diese Klons aber -und darum geht es- booten die anderen Magnias -nun auch ohne Grafikkarte (rhgb für die Kernelparameter wurde entfernt), aber lassen keinen ssh-Zugriff zu, weil, wie in der messages abgelegt, eth0 in eth2 usw. "verbogen" wird.
    Gerne schreibe ich einen ausführlichen Aufsatz über meine Magnia-Arbeiten (diese Geräte sind mit der CentOS-Installation inzwischen wieder Gold wert), wenn ich nur diese letzte Hürde hoffentlich mit eurer Hilfe bewältige.
    Dank an alle Helfer!
     
  14. #13 HeadCrash, 23.02.2013
    HeadCrash

    HeadCrash Routinier

    Dabei seit:
    16.05.2009
    Beiträge:
    482
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Bayern
    Moin,

    CentOS ist jetzt nicht wirklich meine Welt, bin die Tage aber über folgendne Artikel gestolpert, da gehts um das Clonen von CentOS-VMs, aber ob VM oder "identische" Hardware ist ja erstmal egal ;).

    mfg
    HeadCrash
     
  15. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14 Anton50, 23.02.2013
    Zuletzt bearbeitet: 23.02.2013
    Anton50

    Anton50 Jungspund

    Dabei seit:
    20.02.2013
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Wie ich in #10 bereits geschrieben habe, sorgte ich dafür, dass der Inhalt von /etc/udev/rules.d/persistent-net.rules "leer" ist, dass also keine MAC-Bindung an die Devices (eth0 und eth1) vorgegeben ist. Eine MAC-Bindung in der ifcfg-eth0 ist nicht vorhanden, bzw. habe ich gelöscht.
    An diese beiden Konfigurationen habe ich also gedacht.
    Oder habe ich was übersehen?
     
  17. #15 Anton50, 28.02.2013
    Anton50

    Anton50 Jungspund

    Dabei seit:
    20.02.2013
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Vorläufig gelöst. Ohne Hilfe meines Kollegen würde ich vermutlich noch lange an diesem Problem "rumdoktern".
    Der Zugriff mittels ssh funktioniert jetzt. Aber was sich die Programmierer bei RedHat/CentOS da gedacht haben bleibt mir schleierhaft und so werde ich künftig auf dieses OS verzichten (müssen).
    Der Zugriff funktioniert nur, wenn in der 70-persistent-net.rules die Bindung der Hardwareadresse an die jeweilige Ethernet-NIC gegeben ist und entsprechend die ifcfg-eth* konfiguriert ist (HWADDR).
    In der Praxis bedeutet das, dass jeder Clon bezüglich der Hardwareadressen der SG30, in der er eingesetzt werden soll, nachbearbeitet und die SG30 mit ihren Hardwareadressen verwaltet werden müssen. Was für ein Unsinn!
    Deshalb schreibe ich "vorläufige Lösung", weil ich solch einen Unsinn nicht wirklich glauben kann.
    Freue mich über kritische Kommentare. Ich wechsle jetzt auf Debian und hoffe, dass jetzt alles wieder nachvollziehbar wird.
    Und der Irrlauf über die "proprietären Treiber" ärgert mich etwas: Hier eilte das Vorurteil der Logik voraus: Wenn die Netzkartentreiber unter einer Grafikkarte ihren Dienst tun, dann legen sie sich ohne Grafikkarte nicht die Eigenschaft "proprietär" zu: Beide Netzwerkkarten werden vom Kernel unterstützt.
     
Thema:

Kein Netzwerkzugiff mittels ssh - CentOS 6.3

Die Seite wird geladen...

Kein Netzwerkzugiff mittels ssh - CentOS 6.3 - Ähnliche Themen

  1. Keine Benachrichtigungen im Vollbild Modus

    Keine Benachrichtigungen im Vollbild Modus: Arch Linux Plasma 5.8 Weiss einer ob das gehen sollte, bzw kann mal einer testen ob es bei ihm geht, gerne auch mit anderen kde/plasma versionen....
  2. Torvalds: »Kein Porno unter Linux«

    Torvalds: »Kein Porno unter Linux«: Ohne eine größere Ankündigung hat Linus Torvalds im Zuge des aktuellen Merge-Fensters einen Patch der Gruppe »Gesellschaft gegen Porno« in den...
  3. BSI-Audit findet keine akuten Probleme in OpenSSL

    BSI-Audit findet keine akuten Probleme in OpenSSL: Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat OpenSSL auf seine Sicherheit untersuchen lassen. Die Analyse zeigt vor allem, dass die...
  4. BSI-Audit findet keine akute Probleme in OpenSSL

    BSI-Audit findet keine akute Probleme in OpenSSL: Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat OpenSSL auf seine Sicherheit untersuchen lassen. Die Analyse zeigt vor allem, dass die...
  5. RoboVM keine freie Software mehr

    RoboVM keine freie Software mehr: RoboVM, Hersteller der gleichnamigen Entwicklungsumgebung für Mobilsysteme, hat die Lizenz von der GPL in eine proprietäre Lizenz gewandelt. Nach...